Herzlich Willkommen auf hormonspirale-forum.de - dem Forum für Anwenderinnen der Hormonspirale Mirena, Jaydess & Kyleena und weiteren Verhütungsmitteln mit über 5000 Erfahrungsberichten.

Hormonspirale ja oder nein?


 Entscheidungsfindung

Liebe Leserin,

vielleicht bist du gerade auf der Suche nach einer für dich geeigneten Verhütungsmethode oder hast Dir gerade erst die Hormonspirale einsetzen lassen? Und bist nun aufgrund der vielen negativen Erfahrungsberichte verunsichert? Oder fragst Dich, ob dieses Forum, in dem natürlich hauptsächlich Frauen mit negativen Erfahrungen schreiben, überhaupt für die Hormonspirale "repräsantiv" ist, gerade weil die Werbeaussagen des Herstellers so verlockend klingen? Welche Frau möchte nicht gern daran glauben?!

Ich gehörte mit meinen damals 25 Jahren jedenfalls dazu.

Ich hatte aufgrund meines Jobs (Berufssportlerin) ein entsprechendes Körperbewusstsein und wollte meinen Körper nicht unnötig mit Hormonen belasten und so kam ich auf die Mirena... Ich habe den Ärzten und den Aussagen des Herstellers blind vertraut und zugegeben, alles auch nicht weiter hinterfragt oder mich gewundert, warum ich keinen Beipackzettel erhalten habe. Ich dachte immer, wenn ein Produkt schon auf dem Markt ist, dann hat es seine Berechtigung, wurde geprüft und hat keine grossen gesundheitsgefährdenden Risiken. Ich denke diese Sicht-und Denkweise ist in jungen Jahren ganz normal, wenn man bis dahin keine schlechten Erfahrungen gemacht hat oder schon einmal sehr krank war und die Gesundheit als etwas "selbstverständliches" erachtet. Das nicht jeder Arzt nur das Beste für einen will und es auch kommerzielle Gründe gibt, warum nicht richtig aufgeklärt wird, habe ich und auch die meisten hier im Forum, leider erst hinterher erfahren müssen.


 Es ist jedenfalls schön, dass du hier bist und dich informierst!

Denn du hast jetzt schon einmal die Gewissheit, dass du nicht zu den Frauen gehören wirst, die jahrelang auf der Suche nach der Ursache eines Leidens sind, viele verschiedene Ärzte aufsuchen, ohne zu wissen, dass die Hormonspirale die Ursache sein könnte. Somit kannst Du nun eine informierte Entscheidung für oder gegen die Hormonspirale treffen und bei gegebenenfalls auftretenden Beschwerden diese schneller zuzuordnen.

Leider wird in den Arztpraxen zugunsten des Profits größtenteils nicht ordnungsgemäss über die Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt. Dies hat u.a. die Reportage Frontal21, die am am 19.07.2016 im ZDF ausgestrahlt wurde, aufgedeckt und dies bestätigen auch unsere vielen Mitglieder im Forum. Die Verharmlosung der hormonellen Verhütungsmittel ist also in den Arztpraxen Gang und Gäbe. Dadurch gibt es eine unglaubliche große Dunkelziffer an Frauen, die sich depressiv, ängstlich, gestresst, müde, antriebslos, schlaflos und lustfrei fühlen und das meistens etwaigen schwierigen Lebensituationen oder Stress zuschreiben oder am Ende, wie so oft, die Diagnose "burn out" bekommen. Aber selten werden Verhütungsmittel als Ursache und Auslöser in Erwägung gezogen. Stattdessen zücken die Ärzte ganz schnell Kugelschreiber und Rezept und verschreiben ein Antidepressiva oder sonstige Medikamente, statt auf Ursachenforschung zu gehen oder sich gar fachgebietsübergreifend damit zu beschäftigen und aufzuklären.

Es gibt leider eine Menge und ganz unterschiedliche Nebenwirkungen, die auftreten können und ganz oft nicht von Ärzten mit der Spirale in Verbindung gebracht werden. Ich möchte wirklich nicht alle Ärzte über einen Kamm scheren, zum Glück gibt es auch viele Ausnahmen!

Im Prinzip muss man nicht studiert oder einen Doktortitel haben, um zu wissen, dass es nicht das Ei das Kolumbus sein kann, wenn man sich von Hormonen fremdsteuern lässt und in ganz viele wichtige hochsensible hormonelle Abläufe eines gesunden Körpers eingreift, die für Wohlbefinden und Gesundheit zuständig sind! Und es ist doch eigentlich auch klar, dass nicht nur etwas gefährlich sein kann, wenn man es in großen Mengen verarbreicht. Unser Körper ist so komplex, schon die kleinsten Mengen und Veränderungen im Hormonhaushalt können alles durcheinanderbringen. Die Herstelleraussagen, dass ihre Verhütungsprodukte nur "gering dosiert seien", suggerieren leider immer nur das Gegenteil! Genauso wie die zweitgrösste Lüge der "lokalen Wirkung" der Hormonspirale. So als ob unsere Gebärmutter eine Tupperware sei, die ein stilles Eigenleben führt und vom Rest des Körpers abgetrennt ist. Dabei ist sie eines der bestdurchblutesten Organe im Körper und die zugeführten künstlichen Hormone innerhalb kürzester Zeit im Blut nachweisbar.

Tatsächlich wundere ich mich bis heute, warum ich das alles damals NICHT EINMAL hinterfragt habe. Es ist doch so einleuchtend.


 Nebenwirkungen und Langzeitfolgen

Auch wenn ihr "scheinbar" ein Präperat gut vertragt und es momentan offensichtlich nicht zu gesundheitlichen Bechwerden führt, ich bin der festen Überzeugung, dass wir früher oder später immer Folgen und Konsequenzen spüren werden. Wie Studien aufgedeckt haben, verändern künstliche Hormone dauerhaft unsere Psyche und Körper. Auch die Langzeitfolgen kennt noch keiner! Und wahrscheinlich spürt unsere Generation auch bereits die Folgen, weil schon unsere Mütter und Großmütter völlig selbstverständlich die Pille geschluckt haben und selbst in der Stillzeit Pillen verschrieben wurden und damit auch Säuglingen schon durch die Muttermilch künstliche Hormone verabreichten. Wir bekommen immer mehr hyperaktive, verhaltensauffällige, kranke Kinder, die Fehlgeburtenrate steigt und steigt usw. usw..... Und auch unsere Männer "kastrieren" wir durch die Hormone, die wir täglich durch den Toilettengang in unser Grundwasser geben und damit wieder aufnehmen und ein ewiger Kreislauf beginnt. Forscher haben herausgefunden, dass unsere Männer von Jahr zu Jahr mehr Östrogene im Blut haben und somit immer weiblicher werden... Sicher hat auch das nicht nur Folgen für unsere Partnerschaften und Ehen.

Fakt ist jedenfalls, dass Verhütungsmittel unterschiedlich gut oder weniger gut vertragen werden. Jeder Körper ist nunmal verschieden. Jede Frau muss am Ende selbst entscheiden, was ihr wichtig ist und welche Risiken sie bereit ist zu tragen. Mir ist ohne Frage meine Gesundheit das Allerwichtigste! Ich finde, es ist es einfach nicht wert, dass wir für die Verhütung unsere Gesundheit so gefährden, denn ganz egal wie hoch der Prozentsatz und die Wahrscheinlichkeit ist unter einer Nebenwirkung zu leiden, es reicht mir nach dieser Erfahrung nur noch das Wissen, dass ein Produkt die oder die Nebenwirkung haben KANN, um mich gegen ein Produkt zu entscheiden.

Die Hormonspirale ist und bleibt ein Medikament, dass viele Beschwerden auslösen oder verstärken kann und längst nicht so verträglich ist, wie das vom Hersteller der Hormonspirale behauptet wird und wie viele Studien aufgedeckt haben.


 Alternativen finden

Alternativen gibt es genug, auch wenn die vielleicht nicht immer so bequem sind, wie Pille und Co. Viele verhüten z.B. alternativ mit NFP (natürliche Verhütung) zusammen mit Kondomen oder mechanischen Verhütungsmethoden, Diaphragma o.ä.

Und wenn ihr euch für die Hormonspirale oder eine andere hormonelle Verhütungsmethode entscheidet, bleibt bitte wachsam! Falls ihr Veränderungen spürt, zögert nicht lang und trennt euch von der Hormonspirale. Unser Körper gibt uns immer Alarmsignale, wenn etwas nicht stimmt, darauf sollten wir hören!

Ich wünsche euch jedenfalls die für euch BESTE Entscheidung und alles Gute!

Danke fürs Lesen und bis bald im Forum!

Eure Katja