Hormonspirale ja oder nein?

Meine Erfahrungen mit der Hormonspirale Mirena

Hormonspirale - alles andere als ein nebenwirkungsfreies Verhütungsmittel... und warum ich dieses Forum gründete.

Liebe Leserin,
vielleicht bist du gerade auf der Suche nach einer für dich geeigneten Verhütungsmethode oder hast Dir gerade erst die Hormonspirale einsetzen lassen? Und bist nun aufgrund der vielen negativen Erfahrungsberichte verunsichert?

In jedem Falle ist es schön, daß Du hier bist und dich informierst, denn leider werden die meisten Frauen vom Gynäkologen nicht über mögliche Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt. Die Hormonspirale wird meist als absolut verträgliches Präperat angepriesen, aufgrund niedriger Dosierung und lokaler Wirkung. Den Beipackzettel mit der Auflistung der möglichen Risiken und Nebenwirkungen bekommt Frau selten bis gar nicht zu sehen. Unzählige Frauen leiden deswegen oft jahrelang ohne zu wissen, dass die Hormonspirale die Ursache ihrer Beschwerden sein könnte. Gynäkologen fragen stattdessen nach den "Lebensumständen" und verneinen vehement einen Zusammenhang mit der Hormonspirale.

Dabei dokumentieren unzählige Studien welche Nebenwirkungen es geben kann und das künstliche Hormone unsere Psyche und Körper stark verändern können.

Dabei muss man nicht studiert oder einen Doktortitel haben, um zu verstehen, dass es nicht das Ei das Kolumbus sein kann, wenn man sich von Hormonen fremdsteuern lässt und in ganz viele wichtige hochsensible hormonelle Abläufe eines gesunden Körpers eingreift, die für Wohlbefinden und Gesundheit zuständig sind! Und es ist doch eigentlich auch klar, dass nicht nur etwas gefährlich sein kann, wenn man es in großen Mengen verarbreicht. Unser Körper ist so komplex, daß schon die kleinsten Mengen und Veränderungen im Hormonhaushalt alles durcheinanderbringen können. Die Herstelleraussage, dass die Hormonspirale nur "gering dosiert ist", suggeriert leider immer nur das Gegenteil. Genauso wie die Aussage der "lokalen Wirkung" der Hormonspirale:

Unsere Gebärmutter ist aber keine Tupperware, die ein stilles Eigenleben führt und vom Rest des Körpers abgetrennt ist. Sie ist eines der bestdurchblutesten Organe im Körper und die zugeführten künstlichen Hormone sind innerhalb weniger Minuten im Blut nachweisbar.

Damals kam ich nur zufällig auf die Internetseite des Frauengesundheitszentrums Graz und fand dort Erfahrungsberichte von Mirena Anwenderinnen. Diese Erfahrungsberichte öffneten mir endlich die Augen und beendeten meinen 2 1/2 Jahre langen Leidensweg.

Und so beschloß ich 2004 dieses Forum ins Leben zu rufen um vielleicht weiteren Frauen einen ähnlichen Leidensweg ersparen zu können. Damals ahnte ich jedoch noch nicht, dass sich innerhalb kürzester Zeit das Forum mit hunderten von gleichen oder ähnlichen Erfahrungsberichten füllen würde.

An dieser Stelle DANKE für Eure Offenheit und das Teilhaben an Euren Erfahrungen!

Ich wünsche Euch die für Euch beste Entscheidung für oder gegen eine hormonelle Verhütung!

Danke fürs Lesen und bis bald im Forum,

Eure Katja

Spende ans Forum