hormonabhängiger Brustkrebs nach 10 Jahren Mirena

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 807
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: hormonabhängiger Brustkrebs nach 10 Jahren Mirena

Beitragvon Mia69 » 28.11.2019, 20:41

Hallo. Das ist einfach eine genetische Variante. Comt Leute zeichnen sich durch extreme Leistungsstärke aus. Späte Ermüdung. Schnelles sprechen. Findet man auch häufig bei Leistungssportlern aber auch bei vielen ADAS Kindern. Dadurch das die Stresshormone immer hoch sind, weil der Abbau verlangsamt ist ist msn so leistungsstark. Aber die Entgiftung läuft auch langsamer und auch der Abbau von Östrogenen. Daher war die Hormonspirale natürlich das Schlimmste was man machen konnte. Dr. Gahlen hat das festgestellt. Solche Frauen haben alle Probleme damit, weil ein erhöhter Micronährstoffbedarf da ist. Er hat schon vielen Comt Frauen helfen können. Eine andere genetische Variante idt SOD2. Auch hier liegt ein höheres Risiko vor. Man kann aber dagegen halten. Du kannst dich auch gerne bei mir melden. Dann kann ich das in Ruhe erklären. LG Mia
50 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Haselmaus
Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 31.10.2019, 20:50

Re: hormonabhängiger Brustkrebs nach 10 Jahren Mirena

Beitragvon Haselmaus » 30.11.2019, 15:37

Hallo Mia,
ist interessant, habe noch nie etwas von Comt gelesen. Das ist dann ja echt eine klare Kontraindikation für die Mirena, wie du schon geschrieben hast. Das dürften auch viel zu wenige Anwenderinnen wissen, geschweige denn die FÄ oder Bayer. Hast du das schon mal dem Bundesinstitut für Arzneimittelsicherheit gemeldet ? Habe mich entschlossen mich auch bei einer genetischen Beratungsstelle testen zu lassen. Liegen keine genetisch bedingten Ursachen vor habe ich mehr Handhabe und Beweise dafür, dass es die Mirena gewesen sein muß.

LG Petra

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 807
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: hormonabhängiger Brustkrebs nach 10 Jahren Mirena

Beitragvon Mia69 » 01.12.2019, 18:16

Hallo. Nein das habe ich nicht. LG Mia
50 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
lekado
Aktives Mitglied
Beiträge: 222
Registriert: 03.02.2017, 09:15

Re: hormonabhängiger Brustkrebs nach 10 Jahren Mirena

Beitragvon lekado » 03.12.2019, 10:47

Hallo Petra,

bei mir ist der COMT-Polymorphismus auch nachgewiesen worden durch Dr. Gahlen. Zwar "nur" heterozygot (d.h. das Enzym, das vereinfacht gesagt die Stresshormone abbaut ist zu 50 Prozent verringert. Es gibt noch den homozygoten Typ, da sind es 75 Prozent ), aber für mich war diese Diagnose sehr hilfreich.

Ich gehöre auch von jeher zu den unrastigen Rödeltypen, die nicht stillsitzen können und bei allem "hier" schreien ;). Mirena hat mir ein saftiges Burnout beschert, durch die COMT-Diagnose weiß ich jetzt aber, dass ich meine Mineralstoffe im Blick behalten muss und gehe sehr gezielt mit meinen Kräften um (viele Pausen, weniger Stress bei der Arbeit, keine Ehrenämter mehr...).

Ausserdem habe ich jetzt immer ein gutes Argument, wenn ich meinen Mann mit meinem Aktionismus wahnsinnig mache :)...

LG Leonie

P.S.: Wenn bei Dir COMT festgestellt wird, ist das eigentlich eine klare Indikation dafür, dass Du keine Mirena hättest bekommen dürfen. Wie Mia schrieb ist der Östrogenabbau verlangsamt und Mirena verursacht ohnehin Östrogendominanz. Ausserdem frisst sie Nährstoffe, die bei COMT sowieso knapp sind. UND Mirena verursacht einen dauerhaft erhöhten Cortisolspiegel, was für Menschen, die ohnehin ständig unter Strom stehen und Stresshormone schlecht abbauen, Gift ist! Das sagt Dir aber kein Arzt...

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 412
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: hormonabhängiger Brustkrebs nach 10 Jahren Mirena

Beitragvon Wolke7 » 14.07.2020, 13:53

Hallo, habe bei mir auch die Befürchtung . Was macht ihr dagegen bzw. gibt es ein Mittel dafür ? Lg

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 807
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: hormonabhängiger Brustkrebs nach 10 Jahren Mirena

Beitragvon Mia69 » 23.07.2020, 06:29

Hallo. Ja das gibt es. Da Stresshormone verlangsamt abgebsut werden und man verlangsamt entgiftet muss msn Micronährstoffe einbehmen die den Abbau unterstützen bzw beim Abbau helfen. Und keine hormonelle Verhütung. Ganz besonders fehlt S Adenosylmethionin. Bei mir haben vor ca 3 Wochen die Wechseljahre eingesetzt. Hier rächt sich wieder die Mirena. Hitzewellen entstehen durch falsche Signale. Im Hypothalamus sind viele Rezeptoren für Östrogene. Kommen zu wenig Östrogene an werden falsche Signale wie Hitze und Schweiss produziert. Diese Rezeptoren bilden sich im Laufe der Zeit zurück. Bei Frauen die hormonell verhütet haben oder eine Hormontherapie um schwanger zu werden gemacht haben dauert es länger. Vielen Dank an die Schei.. Mirena. LG Mia
50 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 412
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: hormonabhängiger Brustkrebs nach 10 Jahren Mirena

Beitragvon Wolke7 » 02.08.2020, 20:16

Hallo mia,

Wie heißt das genau bzw woher kann ich das beziehen ?

Lg

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 807
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: hormonabhängiger Brustkrebs nach 10 Jahren Mirena

Beitragvon Mia69 » 04.08.2020, 12:11

Hallo. Das ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Gibt es in jeder online Apotheke. Same abgekürzt. Es wäre aber wichtig das testen zu lassen. LG Mia
50 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 412
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: hormonabhängiger Brustkrebs nach 10 Jahren Mirena

Beitragvon Wolke7 » 07.08.2020, 23:47

Hallo mia,

Hast du auch ohne Same entgiftet und wie sind deine Erfahrungen ?
Lg Wolke 7

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste