Ostheopatie?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Naddel76
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 30.01.2005, 11:22
Wohnort: Bernau
Kontaktdaten:

Ostheopatie?

Beitragvon Naddel76 » 12.02.2005, 23:02

Hallo? :D Am 28.01.05 wurde mir die Mirena nach 18 Monaten Tragezeit und etlichen Arztbesuchen endlich entfernt. Und siehe da, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sind schon fast ganz weg. :P Ab und zu noch leichte Angstzustände kann ich mittlerweile ertragen, in der Hoffnung, dass es ja nur noch bergauf gehen kann. Meine Orthopädin hat mir jetzt eine Ostheopatie-Behandlung empfohlen. Dies soll den Körper bei der Selbstheilung unterstützen und fördern. :lol:
Hat jemand von euch damit schon Erfahrung gemacht???
Danke für die Antwort.
:arrow:

Benutzeravatar
alex
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 29.01.2005, 22:42
Wohnort: Rh.-Pfalz

Erfahrung?

Beitragvon alex » 12.02.2005, 23:09

Habe selbst noch keine Erfahrung damit gemacht, jedoch 6 Termine die in ca. 3 Wochen beginnen. Meine FÄ hat mich dorthin überwiesen. Ich soll dort hingehen damit ich nach meiner Bauch-OP keine Verwachsungen bekomme !!
Ich hoffe mal das es etwas nutzt.
Zwei Freundinnen von mir waren mit ihren Kindern dort ( Hielten beiden den Kopf etwas schief), dort hat es etwas genutzt, auch ohne Krankengymnastik, was für die beiden Kleinen wohl angenehmer war.

Versuch es doch einfach mal.
Grüsse Alex :D
34, 2 Kinder

Benutzeravatar
dieSonja
Aktives Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 19.10.2004, 11:04
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon dieSonja » 14.02.2005, 10:22

Hallo!

Ich war schon bei einer Ostheopatin! Ich hatte mir die termine geben lassen, als ich noch nicht wußte das, das Übel von der Mirena kommt. Es ist allerdings eine richtige Ostheopatin die das 4 Jahre studiert hat und nicht nur in 2 Wochenend-Kursen :evil:
Die Behandlungen waren der Himmel auf Erden! Ich habe mich so gut gefühlt wie schon seit Jahren nicht mehr! Sie hat einige verschobene Knochen und Gelenke (Wirbelsäule, Hüfte, Becken) wieder in die richtigen Positionen gebracht. Sie hat eine Verklebung der Knochenhaut an der Wirbelsäule gelöst (kam von der PDA). Dann noch sämtliche Organe angeregt und das Herz nach unten verschoben. Die Belüftung der Nebenhöhlen hat sie auch verbessert, ich habe seitdem keine Entzündung mehr gehabt. Zuletzt hat sie die Durchblutung vom Kopf wiederangegeregt. Das war eine absolut göttliche Erfahrung (durchaus mit Sex zu vergleichen). Insgesamt war ich 6 mal dort und habe für 50 Minuten 65Euro bezahlt. Aber das war es absolut wert, auch wenn die Rechnung weh getan hat...

Sonja
26 Jahre, 1 Kind, Mirena 5 Jahre, seit 10/04 ohne

Benutzeravatar
Hutten
Aktives Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 01.12.2004, 20:07
Wohnort: BaWü

Ostheopathie

Beitragvon Hutten » 14.02.2005, 13:43

Hai,

ich war auch bei einer Ostheopatin in Behandlung. Aber ich war nur ca. 2 Wochen danach schmerzfrei. Danach haben meine Rückenschmerzen wieder angefangen. Allerdings wußte die Ostheopatin nicht, daß ich die Mirena habe.....

Die Rechnung hat sehr weh getan (2x 25 Minuten = 120 Euro), dafür, daß es mir nicht geholfen hat.

Gruß
Susanne
38 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 06/2002 bis 08/06!
Never ever!!!!!

Benutzeravatar
janis
Aktives Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 25.05.2004, 17:37
Wohnort: bei Nürnberg

Beitragvon janis » 16.02.2005, 17:19

Hallo Sonja,

wo warst du denn in Behandlung bzw. wie bist du zu der Osteopatin gekommen?

Gruß Janis
44 Jahre, 2 Kinder, gut 2 Jahre Mirena, seit 6/04 ohne

Benutzeravatar
dieSonja
Aktives Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 19.10.2004, 11:04
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon dieSonja » 16.02.2005, 17:25

Hallo,

die Ostheopatin ist in Schwaig. Ich bin durch Empfehlung auf sie gekommen.

Simone Borgmann
(steht im Telefonbuch)

Grüße,

Sonja
26 Jahre, 1 Kind, Mirena 5 Jahre, seit 10/04 ohne

Benutzeravatar
Kathi
Aktives Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 21.12.2004, 23:17
Wohnort: Bayern

Beitragvon Kathi » 15.04.2005, 00:37

Hallo,
War auch schon beim Ostheopathen. War traumhaft, nicht die Behandlung :wink: sondern das Ergebnis! Hätte mir nie gedacht, dass das so gut funktioniert!!!
Als kleiner Tipp: Mein Ostheopath ist eigendlich Physiotherapeut und hat die Ausbildung 6 Jahre berufsbegleitend gemacht, d.h. er hat Ahnung vom menschlichen Körper und was er da macht. Ich persönlich würde mich nicht unbedingt von einem Osthopathen behandeln lassen der kein Physiotherapeut oder Orthopäde ist!
Und dadurch bekomme ich noch als kleines Plus einen Teil der Kosten durch die Krankenkasse ersetzt!!!!

Benutzeravatar
Hutten
Aktives Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 01.12.2004, 20:07
Wohnort: BaWü

Aufpassen!!

Beitragvon Hutten » 15.04.2005, 15:35

Hallo!!

Ganz wichtig!! Mein Orthopäde hat mir dringenst ans Herz gelegt, und ich gebe es euch weiter, man sollte NIE eine ostheopathische Behandlung machen ohne eine ärztliche Abklärung vorher gemacht zu haben.

Ich habe es nämlich so gemacht und der Doc hat mir gehörig "den Kopf gewaschen" :? . Er kennt nämlich einen Fall, wo einer ohne ärztliche Abklärung sich hat ostheopatisch behandeln lassen. Nur wußte weder der Behandler noch der Behandelte die Ursache der Schmerzen, weswegen er zur ostheopathischen Behandlung gekommen ist. Es war aber leider ein Tumor....und der Patient sitzt jetzt leider im Rollstuhl....und der behandelnde Heilpraktiker hat eine Klage am Hals...Die Ostheopathie hat hier alles verschlimmert...

Gruß
Susanne
38 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 06/2002 bis 08/06!
Never ever!!!!!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste