Kein guter Wochenbeginn

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
V.
Aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 11.08.2004, 16:48

Kein guter Wochenbeginn

Beitragvon V. » 28.02.2005, 11:34

Heute gehts mir mal wieder so richtig besch...

Nach sieben Monaten ohne Mirena und einem beständigen Kampf gegen die Nebenwirkungen hatte ich heute früh einen Termin zur Untersuchung. Die erste seit Entfernen der Mirena. Zu meinem alten FA wollte ich auf gar keinen Fall mehr; die FÄ, bei der ich zwischenzeitlich war (allerdings nur bei einem Gespräch), war 'ne Katastrophe. Jetzt war ich bei einer anderen FÄ, die mir empfohlen wurde. Die Untersuchung war o.k., interessant fand ich nur, dass sie (noch bevor ich von der HS anfing) meinte, ich hätte eine sehr zierliche Gebärmutter, ausserdem leicht nach hinten geknickt -- ihrer Meinung nach keine guten Voraussetzungen für eine Spirale. (Das hat mir vorher natürlich keiner erzählt!!!)

Als ich ihr dann von meinen Nebenwirkungen mit Mirena erzählte, war sie allerdings gar nicht mehr so freundlich. Das könne sie sich gar nicht vorstellen, dass es sooooo schlimm gewesen sei; davon hätte sie ja noch nieeeee was gehört. Ob da nicht was anderes der Auslöser gewesen sein könnte?? Wie es mir denn psychisch gehe?? Was mein Sexualleben mache?? Und ob ich beruflich im Stress sei?? Als ich meinte, psychisch sei es mir in den letzten Jahren nicht so doll gegangen (wie denn auch mit all den Symptomen!), meine Libido hätte sich seit der Mirena verabschiedet, und beruflich hätten mir die letzten Jahren, in denen ich mehr krank als gesund war, fast den Garaus gemacht -- da war der Fall klar für sie.

Nun sitzt frau also da und hat wieder mal das Gefühl "mit mir stimmt was nicht" ... Genau das wollte ich hören!! Und genau das hilft mir weiter!!
Ich glaube, ich werde vor Ärzten in Zukunft gar nichts mehr in diese Richtung sagen. Ich werd mich, wenn unbedingt nötig, untersuchen lassen und ansonsten den Mund halten.

Jetzt muss ich erst mal wieder Luft kriegen, mein Herzrasen beruhigen, und dieses latent schwelende Du-bist-nicht-normal-Gefühl wieder abbauen. Ein prima Einstieg in die neue Woche!

Danke fuers Zuhoeren,

V.

Benutzeravatar
sandy1971
Aktives Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: 24.10.2004, 10:27
Kontaktdaten:

Hi

Beitragvon sandy1971 » 28.02.2005, 14:08

möchte Dich gerne ein bißchen aufmuntern. Die meisten FA streiten die Nebenwirkungen der Mirena ab-wenn es sich rumsprechen würde ginge ne ganze Menge Geld bei denen verloren. Meiner Meinung nach sind die weiblichen Frauenärzte eh die schlimmsten. Hatte damals mal eine-die war so grob und derb-war nie mehr da.
Wünsche Dir alles Gute weiterhin.
Grüße
Sandra
33 Jahre, 3 Kinder, 25 Monate Mirena, seit Oktober 2004 ohne Mirena

Benutzeravatar
Andrea39
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 10.11.2004, 19:13
Wohnort: Kronach (Oberfranken)

Beitragvon Andrea39 » 28.02.2005, 15:06

Hallo Vera!

ist doch wirklich ein SCH... was sich diese sogenannten Ärzte (haben die nicht irgendwann einmal einen Eid geschworen???) alles 'rausnehmen.

Sie stellen uns hin als wären wir durchgeknallt!
Ich habe meinem damaligen Frauenarzt ins Gesicht gesagt was ich von ihm halte und mir einen neuen gesucht und mit dem hab ich gleich beim ersten Gespräch Klartext gesprochen. Hab ihm gesagt, sollte er nur eine kleine Andeutung hinsichtlich meiner Psyche machen (hab ja auch einiges durch in den letzten Jahren wie du weisst), werd ich aufstehen und gehen, denn von den guten Ratschlägen, die nur ihm (Geldbeutel) etwas bringen, habe ich schon genug gehört. Entweder er nimmt micht ernst oder wir können es gleich lassen!

Lass dich nicht unterkriegen! Und such einfach weiter, bis du den passenden Gyn gefunden hast.

Denk einfach - für diese Fachidiotin bin ich mir zu schade! Die kann andere vermurksen - ABER NICHT MICH!!!

Ich wünsch dir Gute Besserung und ein dickes KOPF HOCH!!!

Bis bald, Andrea
:arrow: :arrow:
40 Jahre, 1 Kind, Mirena 4 Jahre 10 Monate, seit Juli 2004 ohne

Benutzeravatar
V.
Aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 11.08.2004, 16:48

Beitragvon V. » 28.02.2005, 15:09

Danke, Sandra!

Was mich nur so furchtbar aufregt, ist die Tatsache, dass jeder/jede Arzt/Ärztin sich jederzeit das Recht rausnimmt, die Selbstbeobachtungen eines Patienten in Frage zu stellen und, zu allem Überfluss, Aussagen über den Geistes- und Gemütszustand eines Patienten zu machen, auch wenn man eigentlich wegen was ganz anderem in die Praxis kommt.

Ich war heute sicher auch etwas empfindlich. Aber als ich "Frauenarztpraxis-Luft" gerochen habe, kam alles wieder hoch, was ich in den letzten vier Jahren an Schrecklichkeiten, Schmerzen und Zusammenbrüchen erlitten habe. Das zeigt mir selbst schon auch, dass ich den Mirena-Schock noch längst nicht überwunden habe. Nur hat der Besuch heute sicher nicht zu einer positiven Bewältigung beigetragen. Aber vielleicht habe ich mir da auch zu viel versprochen.

Grüsse, V.

Benutzeravatar
alex
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 29.01.2005, 22:42
Wohnort: Rh.-Pfalz

Beitragvon alex » 28.02.2005, 22:25

Hallo Vera,

gibt es in deiner Nähe keine FÄ / FA die auch Homöopatin ist. Ich habe die Erfahrung gemacht das sie sich mehr Zeit nehmen und mehr zuhören.

Würde dir meine Ärztin empfehlen, ist aber vermutlich zu weit weg.

Grüsse Alex :arrow:

Benutzeravatar
V.
Aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 11.08.2004, 16:48

Beitragvon V. » 01.03.2005, 10:10

Danke Andrea!!! Und all Ihr Lieben, für Eure aufbauenden Worte.
Ihr habt völlig recht, mit dem, was Ihr schreibt. Aber im Moment fehlt mir einfach auch die Kraft, mich innerlich gegen solche Übergriffe zu wehren. Und dann sag ich mir wieder: die Frau hats ja nur gut gemeint ... und ich hab mich sicher nicht sehr souverän gezeigt im Verlaufe des Gesprächs.
Aber es ist einfach alles verdreht!! Da geht man hin, weil man Beratung, Ansprache, Hilfe sucht, und das Ergebnis ist, dass man sich hinterher noch schlechter fühlt als vorher. Das kanns doch irgendwie nicht sein.

Zum Gynäkologen muss ich ja Gottseidank nicht mehr so schnell. Eine gute Hausärztin hab ich. Und die Naturheilkundlerin, bei der ich jetzt TCM mache, ist kompetent, verständnisvoll und zugewandt. Ihr war nach einer ersten kurzen Anamnese gleich klar, dass ich konstitionell absolut nicht der Typ für Hormone bin und die Mirena mir wirklich nicht nur an die Energie, sondern fast ans Leben gegangen ist.

Übrigens: seit zwei Wochen ernähre ich mich jetzt nach ihren Ratschlägen und mit ihren Kräutern, und siehe da: mein dick geschwollener Bauch ist fast verschwunden. Hoffentlich gehts weiter bergauf, und hoffentlich krieg ich dieses blöde Gefühl, das ich seit Montag wieder verstärkt habe, bald wieder in den Griff.

Danke und auch Euch allen alles Gute!!

Vera

P.S.: @Andrea: Wie gehts Dir denn??

Benutzeravatar
Andrea39
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 10.11.2004, 19:13
Wohnort: Kronach (Oberfranken)

KOPF HOCH!!!

Beitragvon Andrea39 » 01.03.2005, 14:54

Hallo Vera!
Ich hab mich wieder mal genauso aufgeregt wie du als ich deinen Beitrag gelesen hab, weils mir schon so oft genauso ging wie dir. Man geht zu den Ärzten um Hilfe zu bekommen, fühlt sich wirklich am Boden und kassiert noch einen Extratritt von ihnen, dass man erst recht im Dreck liegt.
So sollte ein Medizinstudium eigentlich nicht verwirklicht werden!!

Ich war am letzten Samstag komplett flachgelegen und deshalb bin ich gestern nochmals zu meinem Hausarzt und hab ihm gesagt - ich will jetzt das volle Programm! Orthopäde, HNO-Arzt, Neurologe. Ich werde jetzt den Schwindel, der mich immernoch täglich begleitet, mal mehr mal weniger, organisch abklären lassen. Meine Hormonwerte waren komplett in Ordnung, und lt. Gyn besteht keine Veranlassung Hormone nehmen zu müssen. (Ein Gyn sträubt sich mir Hormone zu geben - ja wo gibt's denn sowas?? Ist aber ganz gut so!)
Zur Zeit nehm ich nur ein Präparat (vom Heilpraktiker / Natrium muriaticum) und werde auch, solange kein organischer Schaden nachgewiesen werden kann, kein anderes nehmen.

Übrigens, der Heilpraktiker hat mir die Sache so erklärt:
Die Hormonwerte sind in Ordnung & die Schilddrüsenwerte sind in Ordnung. Es ist die Steuerung der Schilddrüse, die das Chaos verursacht, denn diese steuert die Sexualhormone mit! Und das ist der Grund, warum sämtliche Werte okay sind. Das bestätigt auch andere Berichte im Forum, von den Frauen, deren Schilddrüsenwerte auch vorher schon durcheinander waren, mit Medikamenten aber richtig eingestellt wurden, und jetzt nach dem Ziehen der Mirena, wieder Unstimmigkeiten bei den Werten haben.
Heute früh war ich beim Orthopäden - Blockaden in der HWS können ausgeschlossen werden, Verspannungen kommen von der sitzenden Tätigkeit im Büro und wurden verstärkt durch die Mirena. FAKT!!

HNO & Neurologe hab ich noch keinen Termin - meld mich aber, sobald diese vorbei sind.

Ich weiss nicht was ich dir raten könnte, weiss nicht was ich in solchen Situationen getan hab. Viel im Forum gelesen und einfach an die Luft gegangen & einmal hab ich (als es mir gut ging) einen großen Mirena-Zettel mit allen NW drauf an meinen Boxsack geklebt & solange draufgeschlagen, bis er in Fetzen war. Danach gings mir etwas besser.
Lass deine Wut heraus, wenn du kannst und friss es nicht in dich rein, das ist nicht gut, sonst kommt zu dem ganzen Schlamassel auch noch ein Magengeschwür dazu & das ist es nicht wert.
Versuch schlechte Tage abzuhaken - ich weiss es ist nicht leicht, ich bin auch noch lange nicht soweit, dass ich sagen kann - mir gehts wieder richtig gut. Aber nach jeder Untersuchung weiss ich, auch das kann es nicht sein und das beruhigt mich etwas.
Auch bei mir ist es jetzt 7 Monate her, das ich das Teil losgeworden bin - aber ausgestanden ist die Sache noch lange nicht.

Ich weiss, dass es auch bei dir wieder besser wird!

Nehm dich ganz fest in den Arm & schick dir ganz viele liebe Grüße!

Andrea :arrow:

P.S. Eins hab ich mir ganz fest vorgenommen!
Wenn die ganzen Untersuchungen vorbei sind, und nichts bei raus-
gekommen ist, geh ich zu meiner Krankenkasse & frag mal nach,
was ich denen eigentlich bis jetzt gekostet hab und dann können die
ne Rechnung an Schering schreiben! Und ich glaube nicht, dass diese
Rechnung niedrig ausfallen wird! :P
40 Jahre, 1 Kind, Mirena 4 Jahre 10 Monate, seit Juli 2004 ohne

Benutzeravatar
V.
Aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 11.08.2004, 16:48

Beitragvon V. » 01.03.2005, 16:22

Hi Andrea,

ich bin ja auch schon längere Zeit auf der Alternativ-Schiene, und die ersten kleinen Erfolge sind bereits zu verbuchen! Aber es ist halt ein steiniger Weg, und, wie Du richtig sagst, muss man es wirklich nicht haben, dass einem gerade von Menschen, die einem helfen sollen, die Bratpfanne übergezogen wird.

Ich geh nach wie vor zweimal die Woche zur Massage und Cranio-Sacral-Therapie; lasse mir jede Woche von meinem Neuraltherapeuten die Nadeln setzen; becreme mich mit den Salben, die mir Frau Buchner verordnet hat; und habe mich in die Hände einer tollen TCM-Ärztin begeben. Und wenn ich die berufliche Zwischenphase, in der ich (nicht zuletzt dank Mirena) schon fünf Jahre zu lange stecke, hoffentlich irgendwann hinter mir habe, werde ich erst mal eine Kur antreten. In der Ruhe liegt die Kraft -- das versuche ich mir in Zeiten wie diesen immer wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Ich dank Dir für Deine Zeilen und wünsche Dir ebenfalls alles Gute!!

Vera

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste