Zwischenbilanz nach 42 Tagen ohne Mirena

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Naddel76
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 30.01.2005, 11:22
Wohnort: Bernau
Kontaktdaten:

Zwischenbilanz nach 42 Tagen ohne Mirena

Beitragvon Naddel76 » 13.03.2005, 21:29

Hallo ihr alle! :arrow:

Bin jetzt seit 42 Tagen dieses Schreckensding endlich los... und was soll ich sagen, es geht mir schon erheblich besser.
Das Erbrechen ist vollständig verschwunden. Übelkeit und Durchfall (vorher alle 10-14 Tage) war nur noch einmal in der Zeit. Ansonsten sind das Herzrasen, die Panikattacken und Angstzustände in ihrer Stärke schon erheblich zurückgegangen. Das heißt, die Panikattacken sind eigentlich fast gänzlich weg. :P
Möchte euch allen damit nur Mut machen und ich weiß, dass es bei anderen bestimmt länger dauert, bis sich alles wieder normaliseirt.
Aber nichts desto trotz... es geht wieder bergauf :D
Habe bis jetzt auch schon 2 Sitzungen Osteopathie hinter mir und möchte fast behaupten, dass mir das in der Genesung um einiges geholfen hat.

Meld mich dann bald wieder... :arrow:
18 Monate Mirena, 28 Jahre, 1 Tochter, seit 28.01.05 ohne HS

Benutzeravatar
Svenja1978
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 08.03.2005, 16:07
Wohnort: Krefeld

Hallo!

Beitragvon Svenja1978 » 15.03.2005, 16:11

Hallo Naddel!

Schön, dass es Dir nach so kurzer Zeit schon besser geht! Mir geht es auch, nach mittlerweile ganzen 5 1/2 Tagen ohne Mirena schon merklich besser als mit! Es kann also nur aufwärts gehen!

Eine Frage hätte ich allerdings (auch wenn ich jetzt für blöd gehalten werden): Was bitte ist eine Osteopathie-Sitzung????

Vielleicht kannst Du ja bei gelegenheit mal erklären....

Auf jeden Fall wünsche ich Dir, dass Deine Beschwerden ganz verschwinden! Würde mich freuen, weiter von Dir zu lesen!

Gruß, Svenja
26 Jahre, 1 Kind, seit 12/2003 Mirena, ab 10.03.05 ohne

Benutzeravatar
Naddel76
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 30.01.2005, 11:22
Wohnort: Bernau
Kontaktdaten:

Antwort auf deine Frage (Svenja)

Beitragvon Naddel76 » 15.03.2005, 17:41

Hallo Svenja.

Ist ja schön, dass es dir nach so kurzer Zeit schon besser geht.
Um deine Frage zu beantworten... :lol:
Ein Osteopath betrachtet den Körper als eine Einheit. Es ist gar nicht so einfach, dass zu beschreiben. Er verschiebt mittels einfachem Druck mit den Händen Gewebeschichten. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte im Körper aktiviert. Er kann ertasten, ob und welche Breiche deines Körpers nicht einwandfrei funktionieren. Meine Osteopathin hat mir erklärt, dass man sich das so vorstellen kann, dass dein Körper Energien ausstrahlt. Der Osteopath kann das fühlen. Wenn bestimmte Energieflüsse gestört sind, kann er dies spüren und größtenteils beseitigen. Die Sitzungen dauern ca. 50 min und kosten zw. 30 - 80 €. Werden von den gesetzlichen Krankenkassen aber nicht bezahlt. :x
Vielleicht schaust du auch einfach mal im Internet, da denke ich findest du zumindestens bessere Erklärungen, als meine. :P
Ich hoffe, ich konnte dir damit helfen... :arrow:
18 Monate Mirena, 28 Jahre, 1 Tochter, seit 28.01.05 ohne HS

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste