Eine Woche ohne aber immer noch nicht gut...

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Nini19
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 12.04.2005, 16:11
Wohnort: England

Eine Woche ohne aber immer noch nicht gut...

Beitragvon Nini19 » 19.04.2005, 13:13

Ich hatte mir vor knapp einer Woche - nachdem auch ich mit den bekannten NW von Mirena zu kaempfen hatte - die HS ziehen lassen. Es setzte am 2. Tag danach eine Blutung ein, die allerdings innerhalb von einem Tag wieder voellig aufhoerte. Die ersten paar Tage hatte ich ziemliche Bauchschmerzen, wie als wenn die Periode einsetzen wollte.

Was mich doch recht beunruhigt ist allerdings, dass ich, im Gegensatz zu vielen anderen hier, seit dem Wochenende eine Verschlimmerung der Symptome verspuere. Mir geht es mental ziemlich mies, ich habe fuerchterliche Stimmungsschwankungen und auch koerperlich fuehle ich mich sehr schlapp. Was kann das sein??? Irgendwie hatte ich die Hoffnung, dass sich dies nach dem Ziehen etwas beruhigt und nicht fast noch verschlimmert. Ich muss gestehen, ich bin ganz schoen durcheinander und weiss ueberhaupt nicht mehr so genau was ich machen soll. Kann es sein, dass sich nach dem Ziehen die Symptome erstmal verschlimmern? Mir macht das richtig Angst.
Wer hat vielleicht aehnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir einen Rat geben?

Danke & LG
Heike
38 Jahre, 1 Kind, Mirena 1 Jahr, seit Aril 05 ohne

Benutzeravatar
soulsister
Aktives Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 15.08.2004, 12:34
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon soulsister » 19.04.2005, 13:27

Liebe Heike,

bei mir war es ähnlich. Nach dem Ziehen war ich total gut drauf und regelrecht euphorisch. Dann kam das Tief, alles schlimmer, als je zuvor. Hormonentzugserscheinungen meinten manchen hier im Forum. Kann ich mir gut vorstellen.

Außerdem gibt es häufiger Berichte hier vom schlimmen 6. Monat nach dem Ziehen. Leider dauert es wohl länger bis sich der Körper wieder eingependelt hat.

Versuche zuversichtlich zu sein, es wird schon!!

Alles Gute
Soulsister
43 Jahre, 1 Kind, 4 J. Tragezeit, seit Aug 04 ohne

Benutzeravatar
Nini19
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 12.04.2005, 16:11
Wohnort: England

Beitragvon Nini19 » 19.04.2005, 13:54

Hallo Soulsister,

vielen Dank fuer Deine Antwort. Das sind ja nicht unbedingt die rosigsten Aussichten... Du meinst, dass es tatsaechlich noch fuer Monate so weiter gehen koennte? Dauert es so lange, bis der Koerper sich wieder in Richtung "innerliches Gleichgewicht" bewegt? Das waere ja schrecklich...

LG
Heike
38 Jahre, 1 Kind, Mirena 1 Jahr, seit Aril 05 ohne

Benutzeravatar
soulsister
Aktives Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 15.08.2004, 12:34
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon soulsister » 21.04.2005, 13:55

Hallo Heike,

es muß nicht sein, daß es sehr lange dauert, bis du dich wieder richtig gut fühlst. Es sind jedoch manchmal kleine Schritte.

Es wird schon werden! Nach einer Woche sind die Hormon eben nicht von jetzt auf nachher aus deinem Körper verschwunden.

Liebe Grüße nach GB
Soulsister
43 Jahre, 1 Kind, 4 J. Tragezeit, seit Aug 04 ohne

Benutzeravatar
Michi
Aktives Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 14.04.2005, 18:47
Wohnort: Stgt.-Möhringen

Beitragvon Michi » 03.05.2005, 22:26

Hallo Heike,

mir erging es genauso wie Dir allerdings einen halben Tag nach dem ziehen. Nachts kam dann der Höllentrip, so was hatte ich nach 6 Monaten Nebenwirkungen noch nicht erlebt. Unruhe, zittern, Übelkeit, Herzrasen, Herzschmerzen, Gleichgewichtsstörungen, Schwindel am Morgen des nächsten Tages hatte ich das Gefühl ich müßte sterben und mein Mann hat den Notarzt gerufen. 4 Tage dauerte es ich konnte absolut nichts mehr essen und sah mich schon am Tropf hängen, weil ich nur noch 56 kg wog. Mit Zusatznahrung aus der Apotheke und dann einem anschließenden Antidepressivamittel hab ich mich wieder gefangen. Seitdem nehme ich pro Woche 2 kg zu und fühle mich wieder gut. Ich bekomme von meine homoöpathischen Hausärztin noch Konstitutionsmittel die ich zusätzlich schon einige Monate vor bekanntwerden, daß es an Mirena liegt eingenommen habe. Die Mittel sollen mich wieder Stärken und ich bin überzeugt davon, daß sich alles nach einem Jahr in Luft auflöst und ich wieder die Alte bin.

Du wirst das genauso schaffen, Du und ich und viele andere Leidensgenossinnen müssen eben Geduld haben. Ich rechne jetzt mal so mit 9 - 12 Monaten.

Meine Kinder brauchen mich und mit 34 Jahren will ich noch nicht von hier gehen.

Ganz liebe Grüße aus Stuttgart

Michi :arrow:

Mirena 3 1/2 Jahre getragen, seit 13.04.05 ohne
34 Jahre alt, 2 Kinder (5 und 8 Jahre)

Benutzeravatar
Nini19
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 12.04.2005, 16:11
Wohnort: England

Beitragvon Nini19 » 04.05.2005, 22:05

Hallo Michi,

danke fuer Deine Antwort. Da hast Du ja ganz schoen was mitgemacht. Ich habe das Gefuehl - irgendwie ist das voellig daneben - dass es mir ab dem Zeitpunkt nach dem Ziehen erst richtig schlecht ging. So, als wuerde ich auf einmal alles geballt abkriegen. Ich habe mich noch unwohler gefuehlt als vorher, hatte noch schlimmere Wassereinlagerungen, habe nochmals an Gewicht zugelegt und war irgendwie noch schlechter drauf. Ich dachte wirklich, das gibt es garnicht!!!
Mittlerweile sind mehr als zwei Wochen vergangen, die ganz schlimme Phase ist erstmal vorbei und mein Allgemeinzustand faengt sich so langsam an zu bessern und zu stabilisieren. Allerdings habe ich auf einmal einen extremen Ausfluss (tatsaechlich so, dass ich irgendwo bin und ploetzlich wie ein Schwall kommt und ich das Gefuehl habe in die Hose gemacht zu haben) und Unterleibsbeschwerden wie Bauchschmerzen etc. Desweiteren sind die Brustschmerzen, die mich vor allen Dingen seit Januar mit HS gequaelt haben, nach wie vor in ziemlich schlimmer Form da. Hier hat sich noch nichts gebessert. Von Zyklus kann ich noch nichts berichten, ich habe auch nicht das Gefuehl das hier in der naechsten Zeit etwas ansteht. Keine Blutung, nichts. Irgendwie ist mein Koerper voellig durcheinander - dies ist nach dem Ziehen ganz extrem zum Vorschein gekommen.
Ich hoffe instaendig, dass sich das bald wieder bessert und das Durcheinander der Hormone bald wieder ein Gleichgewicht findet. Ich muss schon sagen, dass nervt schon sehr und kostet auch sehr viel Energie...

Liebe Gruesse
Heike
38 Jahre, 1 Kind, Mirena 1 Jahr, seit Aril 05 ohne

Benutzeravatar
Michi
Aktives Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 14.04.2005, 18:47
Wohnort: Stgt.-Möhringen

Beitragvon Michi » 05.05.2005, 21:54

Hallo Heike,

das mit dem extremen Ausfluss (schwallartig) hatte ich auch an manchen Tagen und das Brustziehen kam nach dem ziehen zum Vorschein, mittlerweile ist aber beides weg. Ich kann das aber gut verstehen, daß es einem nach dem ziehen erst einmal viel schlechter geht.....die Hormone sind auf einmal weg.....der Körper ist jetzt total auf sich alleine gestellt und muß aus eigener Kraft wieder versuchen sich zu fangen. Für mich ist das der Beweis, daß das ganze an der beschissenen Spirale lag.
Hinzukommt, daß ich auch noch eine genetische Veranlagung für Depressionen habe und wahrscheinlich deshalb alles so schlimm kam. Allerdings hatte ich noch nie in meinem Leben Depressionen obwohl durch Schicksalschläge und manche Lebensumstände ich sicherlich hätte daran erkranken können.

Also ich wünsche und drücke uns beiden die Daumen, wir müssen unserem Körper Zeit geben. Dieses Forum hilft mir daran zu glauben, wieder die Alte zu werden. Kopf hoch und auch Du wirst es schaffen.

Ganz liebe Grüße

Michi :lol:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste