Hormone ja oder nein???

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Andrea39
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 10.11.2004, 19:13
Wohnort: Kronach (Oberfranken)

Hormone ja oder nein???

Beitragvon Andrea39 » 11.05.2005, 14:47

Hallo ich bins, der "Jammerlappen"!
Wie ihr wisst mach ich mir die Entscheidung noch immer sehr schwer, ob ich nun wieder Hormone in Form von Pille nehmen soll oder nicht.

Bei mir sind jetzt über 9 Monate seit dem Ziehen vergangen und die Probleme hören nicht richtig auf. Es ist immernoch ein Auf und Nieder im Zyklus - Eisprung schlimm & Mens sowieso.
Nachdem die Periode das letzte Mal 7 Tage zu spät dran war, ist sie nun 10 Tage zu früh und so extrem stark, als ob ich mir die Spirale gerade erst ziehen lassen hätte.
Kurz und gut - ich liege flach!
Kopfschmerzen, Schwindel, Herzrasen und so wie es aussieht hab ich mir auch noch einen Halswirbel ausgerenkt. Alles Mist!
Gestern, nachdem die NW wieder tagelang sehr schlimm waren, war ich nochmal beim Arzt und er meinte, dass es wohl doch das beste wäre, ich würde mal ausprobieren, wie ich mich mit einer Mikro-Pille fühle und hat mir die Triquilar verschrieben (hatte ich vor meiner Schwangerschaft schon & sehr gut vertragen).

Nun meine Frage, was haltet ihr davon? Ausprobieren oder nicht?
Ich halt das ganze fast nicht mehr aus, gestern ging's noch einigermassen und heute absolut am Boden, und das nach über 9 Monaten??!!

Wie gehts euch, die ihr auch schon so lange "ohne" seid?

Bitte viele Meinungen, da ich wirklich nicht weiss was ich machen soll.

Liebe Grüße an alle,
Andrea :?
40 Jahre, 1 Kind, Mirena 4 Jahre 10 Monate, seit Juli 2004 ohne

Benutzeravatar
V.
Aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 11.08.2004, 16:48

Beitragvon V. » 11.05.2005, 16:24

Ach, Andrea, Du bist doch alles andere als ein Jammerlappen!! Ich finde, Du schlägst Dich sehr tapfer und hast ganz schön viel Kraft! Und wenn's Dich mal wieder beutelt, dann ist das doch wirklich nicht Deine 'Schuld', sondern die der sch...verdammten Mirena.

Ich bin ja mittlerweile auch schon im 10. Nach-Mirena-Zyklus, und ich kann auch noch nicht "Geschafft!" verkünden. Meine letzte Periode war wieder mal ein Witz: zwar einigermassen regelmässig, aber im Grunde zu vernachlässigen (Dauer diesmal: 1 Tag). Was bei mir auch noch völlig ausbleibt, ist irgendeine Regung im Unterleib. Ich bin immer noch wie erstarrt. Vier Jahre mit Mirena ein Eisklotz, zehn Monate ohne Mirena ein Eisklotz - kein gutes Fazit. Ich rutsche auch immer wieder in tiefe Löcher, und meine seelische Befindlichkeit ist nach einer Anfangseuphorie wieder ziemlich im Keller. Ich trauere vor allem immer noch um die kostbaren Jahre, die einfach weg sind und in denen ich mir so viele Chancen verbaut habe. Desweiteren: Benommenheit, Schwindelattacken, Erschöpfung, Müdigkeit, Klingeln und Rauschen in der linken Gesichtshälfte, Nacken- und Schulterschmerzen. Und da hab ich sicher noch das eine oder andere Symptömchen vergessen. Aber das wolltest Du ja nicht wirklich hören (siehst Du: jetzt bin ich der Jammerlappen!).

Tja, was soll ich Dir raten?! Ich habe mich gegen Hormone entschieden, wohlgemerkt gegen künstliche Hormone. D.h. ich nehme nach wie vor (wenn auch inzwischen sehr gering dosiert) Progestogel, und ab und an eine Östriolsalbe. Ansonsten: hochdosiertes Johanniskraut; ein Aufbaupräparat, das mir mein Physiotherapeut empfohlen hat (Anabol-loges); und ich vertraue voll und ganz der chinesischen Medizin, Diätetik und Akupunktur, die bei mir schon Erstaunliches bewirkt hat. Meine Ärztin ist der festen Überzeugung, dass das wieder wird, hat mir aber mit genau der gleichen Überzeugtheit die Hoffnung auf eine 'schnelle Lösung' genommen.

Das alles bedeutet aber nicht, dass ich Dir von einer Mikropille abraten würde. Du hast, wenn ich es recht in Erinnerung habe, auch einige Alternativen ausprobiert, offenbar ohne durchschlagenden Erfolg.
(Ich würde in dieser Hinsicht Augen und Ohren offen halten und kann Dir aus meiner Erfahrung eben v.a. die TCM empfehlen und, auf der Hormonschiene, Frau Buchner.) Ich fände es aber in Deinem Fall auch durchaus angemessen, diese Pille auszuprobieren, zumal Du sie ja, wie Du schreibst, früher schon vertragen hast. Und mal ehrlich: Was hast Du zu verlieren? Wenn ich Deinen Bericht ernst nehme, kanns ja schlimmer kaum noch werden, oder? Und absetzen kann man die Dinger ja notfalls auch wieder. Hast Du eigentlich schon mal einen Speicheltest (keinen Bluttest, der bringt nix) gemacht, um Deine Hormonwerte zu bestimmen? Und hast Du Vertrauen zu Deiner FÄ? Das wäre doch vielleicht ein ganz wichtiger Punkt. Meine Entscheidung gegen künstliche Hormone ist nämlich teilweise daraus entstanden, dass ich trotz mehrerer Versuche bis dato keinen auch nur annähernd vertrauenswürdigen Arzt gefunden habe.

Jetzt hab ich geschrieben und geschrieben und Dich womöglich noch mehr durcheinander gebracht ...
Wie auch immer: Ich traue Dir die für Dich richtige Entscheidung zu und bin mir sicher, dass Du den besten Weg finden wirst!
Ich wünsch Dir die nötige Kraft dafür und freue mich, wieder von Dir zu lesen!!

Liebe Grüsse,
Vera

Benutzeravatar
Sandy35
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 23.06.2004, 09:42

Beitragvon Sandy35 » 11.05.2005, 17:16

Hallo Andrea,
ich kann dich sehr gut verstehen. Ich hatte die Mirena 5 1/2 Jahre und bin seit 11 Monaten ohne. Mir geht es seitdem wesentlich besser und wir haben bisher mit Kondomen verhütet. Das ist mir jedoch auf Dauer zu unsicher, vor kurzem hatten wir auch einen Unfall. Ich bin dann zum Frauenarzt und habe mir die Pille (Desmin 20) verschreiben lassen. Sie hat mir gleich gesagt, dass durch die Pille wieder Nebenwirkungen zu erwarten sind. Ich nehme sie jetzt seit 2 Wochen und ich bin total unruhig, habe ein Ziehen in den Beinen und Armen, Schlaflosigkeit, Müdigkeit und die Lust auf meinen Mann ist wieder gleich null. Ich werde sie jetzt noch bis zu meiner nächsten Periode nehmen und dann wieder absetzen. Einziger positiver Effekt: ich habe wieder einen Busen! Doch das ist mir bei meiner jetzigen Stimmung nicht sonderlich wichtig. Ich denke im Moment über eine Sterilisation nach. Ich bin 36 und mit meinen 2 Kindern (10 u. 8 ) ist mein Kinderwunsch abgeschlossen. Ich denke, du solltest die Pille auch ausprobieren, vielleicht verträgst du sie ja, wenn nicht kannst du sie ja jederzeit absetzen. Ich merke jedoch, dass sich mein Körper gegen Hormone sträubt, denn die Nebenwirkungen waren schon am 2. Tag da. Ich wünsche dir alles Gute für deine Entscheidung.

Sandy

Benutzeravatar
janis
Aktives Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 25.05.2004, 17:37
Wohnort: bei Nürnberg

Beitragvon janis » 11.05.2005, 19:04

Hallo Andrea, hallo Vera,

ihr schreibt mir aus der Seele... vor allem du Vera. Wir haben schon an anderer Stelle mal wegen der trockenen Schleimhäute gepostet. Auch ich warte noch auf die - wie hast du geschrieben? "Regung" im Unterleib - :cry: Ich hab mittlerweile auch etwa 10 Monate keine Mirena mehr, aber von "Normalität" ist da keine Rede...
Andrea, du bist kein Jammerlappen! Ich bin meist nur zu faul, das hier niederzuschreiben.
Ich wünsch dir alles Gute und Kopf hoch

Grüßle Janis
44 Jahre, 2 Kinder, gut 2 Jahre Mirena, seit 6/04 ohne

Benutzeravatar
soulsister
Aktives Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 15.08.2004, 12:34
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon soulsister » 12.05.2005, 11:41

Liebe Mädels,

wie gut ich euch verstehen kann!!!

Ich habe mir die Mirena am 18. Aug. 2005 entfernen lassen und ganz ganz lange waren die NW nicht weg. Am Anfang schon - juhu - aber dann kam es wieder ganz dicke - heul -!

Ich hatte eine Psychotherapie und nach dem letzten Zusammenbruch (6. Monat nach dem Ziehen! ) sollte ich Antidepressiva nehmen. Beipackzettel gelesen - keine einzige Tablette geschluckt.

Ich nehme hochdosiertes Johanniskraut (900 mg), Vitamin B-Komplex-Präparat und Mönchspfeffer und es geht mir gut!!! Toitoitoi.

Der 6. Monat ist wohl bei einigen Frauen ein kritischer und den Tipp mit dem Vitamin B habe ich auch aus diesem Forum hier.

Ich wünsche allen weiterhin alles Gute - es wird wieder
Liebe Grüße
Andrea
43 Jahre, 1 Kind, 4 J. Tragezeit, seit Aug 04 ohne

Benutzeravatar
Helmyne
Aktives Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: 10.02.2004, 14:40
Wohnort: Bei Berlin

Beitragvon Helmyne » 12.05.2005, 14:11

Hallo, :arrow:
von den Entzugserscheinungen der ersten drei Monate mal abgesehen, hatte ich wirklich alle Vierteljahre "Krisen", wo es so schlimm war, wie kurz vor dem Ziehen der Mirena.
Also auch 6 Monate nach der Entfernung, nach 9 Monaten und nach knapp einem Jahr.
Dann war bei mir Schluß mit Neben- /Nachwirkungen, mir geht es bestens!
Ich bin wieder ganz die Alte :D
Die Krisen hielten bei mir unterschiedlich lange an, die nach 9 Monaten war sehr heftig und lange (vielleicht 10 Tage), so als wenns nochmal ein letztes Aufbäumen wäre.
Ich wünsche euch Geduld und Ruhe, eine mit künstlichen Hormonen freie Zeit und Kopf hoch.
Liebe Grüße
Helmyne :arrow:
43 Jahre, 1 Kind, knapp 2 Jahre Mirena, seit 04/2004 ohne

Benutzeravatar
Claudi64
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 11.03.2005, 11:23
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Claudi64 » 12.05.2005, 21:08

Liebe Andrea,

auch ich habe in der Zwischenzeit überlegt, ob ich es noch mal mit einer Pille versuche, obwohl das bisher für mich ab 30 garkein Thema mehr war. Dann kamen die SChwangerschaften und dann Mirena. Die erste habe ich ja relativ gut vertragen, aber die zweite :? Leider mache ich nun als Entzug das durch, was viele von Euch auch schon mit der Mirena erlebt haben. So schlecht ging es mir mit Mirena Nr. 1 NIE. Meinem Körper fehlen wirklich die Hormone. Außerdem kenne ich einige Beschwerden auch aus der postnatalen Zeit. d.h. Depressionen, bedingt durch den Hormonabfall. Zur Zeit helfe ich mir mit Utrogest, einem natürlichen Progesteron (ja, es ist auch von Fr. Buchner empfohlen, hier noch mal ein Dankeschön an Vera für die Recherche :D ), doch es hilft nicht wirklich, außerdem bekomme ich davon Zwischenblutungen. Warscheinlich ist es zu schwach, daher bin ich dann auf den Gedanken "Pille" gekommen.
Triquilar enthält übrigens dasselbe Gestagen wie die Mirena.....

Meine Heilpraktikerin hat mir aber auch erstmal abgeraten.....
Ich sehe es aber auch so, daß der Körper zwischen 30 und 40 (bei jeder Frau unterschiedlich) einfach auch nicht mehr so viel Hormon produziert und unter diesem Streß schon garnicht, warum sollte man ihn dann nicht unterstützen ? Wenn ich mich mit dem evtl. künstlichen Hormon gut fühle,ist es für den Körper auch eine Wohltat.

Ich weiß, es ist eine super schwierige Entscheidung.....

ich wünsche Dir alles Gute und das richtige Bauchgefühl
Berichte doch mal
:arrow: LG Claudia
40 J. 2 Kinder, 5 Jahre 1. Mirena, 17 Tage 2. Mirena, seit 21.03. ohne

Benutzeravatar
Andrea39
Aktives Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 10.11.2004, 19:13
Wohnort: Kronach (Oberfranken)

Beitragvon Andrea39 » 21.05.2005, 20:23

Hallo an alle!

Ich wollte euch nur kurz berichten, dass ich mich gegen die Pille entschieden habe, nachdem ich eure Antworten gelesen hatte.
Ich hoffe inständig, dass Helmyne recht hat mit dem "10.Monat" und dass dann alles besser wird.
Im Moment ist es die Hölle - starkes Schwindelgefühl, Zittern, Pulsrasen und sowas von müde und kaputt - ich könnt' den ganzen Tag nur liegen & schlafen.
Ich hab' nochmal mit meinem Freund geredet und der meinte auch, jetzt hae ich schon so lange durchgehalten, ich solleweiterhin ohne Hormone versuchen das ganze zu überstehen. Bin ich froh dass ich ihn habe, das kann ich euch sagen.

Ich melde mich wieder sobald es mir besser geht!

Liebe Grüße an alle!

Andrea
40 Jahre, 1 Kind, Mirena 4 Jahre 10 Monate, seit Juli 2004 ohne

Benutzeravatar
V.
Aktives Mitglied
Beiträge: 101
Registriert: 11.08.2004, 16:48

Beitragvon V. » 23.05.2005, 14:08

Hi Andrea,

ich drück Dir weiterhin die Daumen! Ich freu mich immer, von Dir zu lesen, denn meistens trifft das, was Du schreibst, auch auf mich zu. Und wir hatten die Mirena ja auch ziemlich genau gleich lang und haben sie ziemlich genau zur gleichen Zeit entfernen lassen.

Der zehnte Monat läuft gerade ab, und dass der schlecht verläuft, kann ich nur bestätigen. Habe gerade eine schlimme und langwierige Grippe hinter mir und bin wieder die ganze Zeit ziemlich matschbirnig; Schwindel und Kopfdruck obendrein (und das kommt nicht nur von der vollen Nase). Dass das der letzte schlechte Monat war, wage ich allerdings zu bezweifeln ... immerhin hatten wir die Mirena doppelt so lange wie zum Beispiel Helmyne.

Machs gut, Kopf hoch, und meld Dich wieder!!!

Vera

Benutzeravatar
Marianne
Aktives Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 07.10.2004, 22:43
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Marianne » 23.05.2005, 21:41

Liebe Andrea
Liebe Vera

Bin zwar erst "im 8. Monat" nach dem Ziehen, aber ich leide genauso wie ihr.

Himmelhochjauchzend hatte ich einen tollen April. Konnte wieder mal weggehen, Freude am Leben haben und genoss so richtig die guten Tage.
Aber eben, dann kam der Mai: Panik, Aengste, Depressionen, Nacken und Schulterschmerzen, Matchbirne und Kopfweh, etc. etc.
Alles wieder da, zum Teil deftiger als in all den Monaten zuvor.

Wie gehts blos weiter ?

Ich halte durch, ohne Medis und Hormone! (hab ich mir jedenfalls vorgenommen)
Will einfach wissen, was mit mir passiert.

Mein Ziel: ich will dieses Jahr in die Ferien (letztes Jahr ging nicht, weil ich nicht mal reisefähig war). Hab nun noch gut 2 Monate und hoffe, dies zu schaffen.

Kopf hoch ! Ihr seid nicht alleine, wir sitzen alle im gleichen Boot und schaffen das !

Grüessli
Marianne
37 Jahre, 2 Kinder, 4 Jahre Mirena, seit 09/2004 ohne Mirena

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste