Mirena-Osteoporose?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Maja761
Aktives Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 25.05.2005, 13:27

Mirena-Osteoporose?

Beitragvon Maja761 » 02.06.2005, 08:53

Hallo,
ich bin da auf einen Link gestoßen, der mich nachdenklich macht:

http://www.kindergynaekologie.de/html/kora36.html

Im Topic „Perspectives in contraception" belegte M. Heinz, Berlin, in ihrem Vortrag über Langzeitkontrazeption in der Adoleszenz:
• Unter Depo-Clinovir (MPA) wird bei jungen Mädchen eine Abnahme der Knochendichte diskutiert. Außerdem kann die Wiedererlangung der Fertilität nach Medroxyprogesteronazetat-Depotanwendung um bis zu zwölf Monate verzögert sein.

So, das Depot Clinovir ist ja eine GestagenSpritze, ähnlich wie Mirena. Nun weiß ich von meiner Mutter, die Osteoporose hat, dass diese Krankheit entsteht, wenn dem Körper das xy Hormon fehlt. Der Körper beginnt dann, sich die Mineralstoffe selber aus zu Knochen zu ziehen und zu verwerten. Bei meiner Mutter passierte das, weil man ihr als junge Frau die Eierstöcke entnahm und nicht darauf hingewiesen hat. Sofortige Menopause trat ein. Wir, die Mirenaträgerinnen, haben ja anscheinend zu viel männl. Hormone im Blut. Deshalb auch die ganzen Nebenwirkungen. Und anscheinend werden wir ja künstlich in die Menopause versetzt.
Jetzt die Frage: Wären da die Langzeitnebenwirkungen nicht auch Knochenschwund? Meine Ma hat Rückenschmerzen wie die Pest - ihr alle auch!
Sollte man mal drüber nachdenken!!!

Benutzeravatar
Maja761
Aktives Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 25.05.2005, 13:27

Nachtrag

Beitragvon Maja761 » 02.06.2005, 09:23

Wechseljahre ?

Was ist das?
Durch hormonelle Veränderungen (Gestagene und Östrogene) bei nachlassender Eierstocksfunktion ändert sich der Stoffwechsel der Frau. Dies ist vergleichbar mit den Veränderungen bei der Pubertät und hat keinen Krankheitscharakter.
Durch gesunkene Blutspiegel von diesen Hormonen kann es zu Veränderungen seelischer und körperlicher Art kommen. Oftmals ergeben sich zusätzliche Veränderungen der Lebensumstände (erwachsene Kinder, Enkelkinder, Arbeitsplatzwechsel.…), die eine weitere Veränderung bedeuten.
Es kommt dann vielleicht zu:
Blutungstörungen, Störungen der Sexualität, Haarausfall,
Hitzewallungen, Gewichtszunahme, Nervosität.
Grundsätzlich ist zwischen subjektiven / empfundenen Beschwerden einerseits und objektiven, meßbaren Symptomen andererseits zu unterscheiden. 30% aller Frauen merken aber gar keine Veränderungen.
Die subjektiven Beschwerden sind sowohl mit pflanzlichen Therapieformen, die objektiven Probleme (Osteoporose, Erhöhung des Risikos für Herz-Kreislaufprobleme, Alzheimererkrankung) aber nur mit hormonellen Therapien sinnvoll und vorbeugend zu behandeln. Es stehen heute neben Dragees oder Spritzen auch Hormonpflaster oder Hormongels in den unterschiedlichsten Dosierungen zur Verfügung.

http://64.233.183.104/search?q=cache:gf ... rose&hl=de

Benutzeravatar
Maja761
Aktives Mitglied
Beiträge: 49
Registriert: 25.05.2005, 13:27

Re: Nachtrag

Beitragvon Maja761 » 03.06.2005, 09:41

Wechseljahre:
Durch hormonelle Veränderungen (Gestagene und Östrogene) bei nachlassender Eierstocksfunktion ändert sich der Stoffwechsel der Frau. Dies ist vergleichbar mit den Veränderungen bei der Pubertät und hat keinen Krankheitscharakter.
Durch gesunkene Blutspiegel von diesen Hormonen kann es zu Veränderungen seelischer und körperlicher Art kommen. Oftmals ergeben sich zusätzliche Veränderungen der Lebensumstände (erwachsene Kinder, Enkelkinder, Arbeitsplatzwechsel.…), die eine weitere Veränderung bedeuten.
Es kommt dann vielleicht zu:
Blutungstörungen, Störungen der Sexualität, Haarausfall,
Hitzewallungen, Gewichtszunahme, Nervosität (also all unsere Nebenwirkungen).Grundsätzlich ist zwischen subjektiven / empfundenen Beschwerden einerseits und objektiven, meßbaren Symptomen andererseits zu unterscheiden. 30% aller Frauen merken aber gar keine Veränderungen.
Die subjektiven Beschwerden sind sowohl mit pflanzlichen Therapieformen, die objektiven Probleme (Osteoporose, Erhöhung des Risikos für Herz-Kreislaufprobleme, Alzheimererkrankung) aber nur mit hormonellen Therapien sinnvoll und vorbeugend zu behandeln. Es stehen heute neben Dragees oder Spritzen auch Hormonpflaster oder Hormongels in den unterschiedlichsten Dosierungen zur Verfügung.

http://64.233.183.104/search?q=cache:gf ... rose&hl=de[/quote]

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste