Fühle mich elend

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
siska30
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 05.05.2005, 18:39

Fühle mich elend

Beitragvon siska30 » 18.06.2005, 21:05

Hallo Mädels,

meine HS gehört seit nunmehr 12 Tagen der Vergangenheit an, und ich fühle mich so elend wie noch nie! Ich hätte nie geglaubt, dass mir diese Hormonentzugerscheinungen so zusetzen könnten. Ich habe - Gott sei Dank - eine Leidensgefährtin in meiner Mutter gefunden. Ihr ist vor wenigen Monaten die Gebärmutter entfernt worden, und sie leidet unter den selben - naja, nennen wir's mal so - Wechseljahresbeschwerden.

Doch nun zu mir: Meine mentale Verfassung ist furchtbar. Ich zweifle mein gesamtes Umfeld an, habe regelrechten Horror vor Geschäftskontakten und traue mich kaum ans Telefon. Ich fühle mich wie eine Maschine, die leidenschaftslos Ihre Aufgaben erfüllt. Ich kann mich kaum an etwas erfreuen, bin antrieblos und würde am liebsten den ganzen Tag im verdunkelten Schlafzimmer verbringen. Mein Mann ist mitterweile richtig besorgt, und versucht ständig, mich durch Späße bezüglich meiner "Wechsel-Wochen" aufzuheitern...

In puncto Gesundheit ist es nicht viel besser um mich bestellt. Am Tag des Ziehens hatte ich einzig Kreislaufprobleme und schwitzte unsäglich. Weder Krämpfe noch Blutungen traten bei mir ein, und das bis heute nicht. Dafür bekam ich in den vergangenen Tagen furchtbare Schmerzen in den Kniegelenken, Kopfschmerzen und fing mir eine Grippe ein. Dazu kamen ästhetische Mängel wie brüchige Fingernägel, Pickel und beständig laufender Schweiß. Ein paar Stunden am Tag gehts mir immer recht gut, doch das alles schlägt sehr apprupt um. Zudem habe ich das Gefühl, die Symptome werden von Tag zu Tag schlimmer.

Ach ja, und die Fressanfälle!!!!

Ich hoffe, das Elend hat bald ein Ende, denn ich kann dies alles bald nicht mehr aushalten. Furchtbare Wut habe ich auf all' die unsensiblen Ärzte und natürlich dieses kleine teure Mistding von MIRENA. Glaubt mir Mädels, ich bin wahrlich kein Hypochonder und immer bemüht, mich abzulenken und zu motivieren. Aber was zu viel ist, ist zu viel...

Ich grüße Euch (und freue mich über Mutzuspruch derer, die es schon hinter sich haben)

Eure Siska

Siska, 30 Jahre, 1 Kind (20 Monate), Mirena 1 Jahr und 5 Monate, ohne HS seit 12 Tagen

Benutzeravatar
arwen99
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 26.05.2005, 16:05
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitragvon arwen99 » 19.06.2005, 19:17

Kopf hoch, ich denke das wird wieder.
Ich bin gerade auch in der Entzugsphase......ständige Stimmungsschwankungen ectr.
Aber, wir helfen uns einfach gegenseitig und es kann ja nur besser werden.
In diesem Sinne drück ich Dir die Daumen.

Diana
Diana / 40 Jahre/3 Kinder/Mirena 14 Monate/seit 07.06.2005 ohne
Homepage: www.arwen99.de

Benutzeravatar
Michi
Aktives Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 14.04.2005, 18:47
Wohnort: Stgt.-Möhringen

Beitragvon Michi » 20.06.2005, 09:53

Hallo Siska, :lol: :lol:

die schlimmen Tage werden bald vorbei gehen. Glaub mir....auch wenns bei mir wieder los geht, hab ich die gleichen Gedanken wie Du.

Ich bin jetzt seit 13.04.05 ohne und habe meißtens 1 Woche mit schlimmen Nebenwirkungen zu leben ein paar super Tage gab es dann
dazwischen und seit 1 Woche fühle ich mich wie vor der Erkrankung.

Meine Ärztin hat mir jetzt gesagt, das wird wieder und hier im Forum werde ich auch motiviert, daß eines Tages ich wieder beschwerdefrei leben kann. Du wirst das auch packen. Mach langsam an den Tagen, gehe ein bißchen spazieren wenn Du kannst. Wichtig ist, alle 3 Stunden etwas vollwertiges essen (Gemüse, Obst), viel trinken 2 - 3 Liter am Tag (Wasser, Kräutertees, Birkenblätter haben eine spezielle entgiftende Wirkung oder Saft verdünnt mit Wasser), wenig Süßes, Magnesium hin und wieder ergänzen, B-Vitaminkomplex und Vitamin C. 2 mal die Woche Sprossen oder Keimlinge und Ballaststoffe. Alles wird in dem supertollen Buch von Frau Elisabeth Buchner beschrieben es heißt: "Wenn Körper und Gefühle Achterbahn spielen.... (Hormone natürlich ins Gleichgewicht bringen). Kannst Du Dir für Dich und Deine Mama bestellen in www.Hormonselbsthilfe.de. :!: :!: :!:
Meine Ärztin ist jetzt an dem Buch auch sehr interessiert.
Ich will es Ihr jetzt mal ausleihen.

Seit dem ich es gelesen habe, verstehe ich meine Reaktionen und körperlichen Schmerzen eher und bekomme es nicht gleich mit der Angst.
Die Schmerzen sind manchmal so schlimm, daß ich denke es könnte was ernsteres dahinter stecken! Durch das Buch und das Forum beruhige ich mich dann wieder ganz gut.

Also Kopf hoch, das wird wieder......

liebe Grüße

Michi :arrow:
34 Jahre, 2 Kinder,Mirena-Tragezeit 3 1/2 Jahre, ohne seit 13.04.05

Benutzeravatar
schnecke63
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 12.06.2005, 08:28
Wohnort: Wendlingen/N.

Nicht verzweifeln

Beitragvon schnecke63 » 20.06.2005, 15:02

Hallo Siska,
verzweifle nicht. Wie du sehen kannst hast du so viele Leidensschestern und das macht es doch ein bißchen erträglicher.

Bin auch seit 2 Wochen ohne und nach einem anfänglichen Hochgefühl fühle ich mich momentan wie in einer Achterbahn. Heute habe ich wieder Schwindelgefühle vom Feinsten. Oft kann ich mich selbst nicht ausstehen und dann lege ich mich wieder mit meiner Umwelt (hauptsächlich meiner Familie an). Bei Außenstehenden beherrscht man sich dann doch eher. Hatte auch Nebenwirkungen wie starke Gewichtszunahme, Schwindel, Ödeme, Gelenkschmerzen usw. Ich bin stinksauer, weil ich mir das mit der Mirena angetan habe, weil die Ärzte einem gar nicht zuhören und auch keinen Glauben schenken.

Irgendwann wird es mit uns allen wieder bergauf gehen. :D :D :D

Viele Grüße
Elke
43 Jahre, 2 Kinder, 2,5 Jahre mit, seit 07.06.2005 ohne Mirena

Benutzeravatar
Zerbi
Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 26.04.2005, 10:34
Wohnort: Langen (NS)
Kontaktdaten:

Beitragvon Zerbi » 20.06.2005, 21:44

Hallo Siska,

das wird bestimmt bald besser, muss :lol: . Ich bin jetzt seit 1 1/2 Monaten ohne und ich hatte Glück, meine wirklich üblen Nebenwirkungen sind fast weg. Ich fühl mich gut und auch bei Dir wird es besser werden. Direkt nach dem Ziehen hatte ich 3 Tage sehr hohen Blutdruck und die schlimmsten Nebenwirkunken. Übrigens Fressatacken hatte ich auch, aber das vergeht :D .
Also Durchhalten!!!!!!!!!!

Zerbi
39 Jahre, 2 Kinder, Mirena seit 17 Monaten und seit dem 06.05.05 ohne

Benutzeravatar
siska30
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 05.05.2005, 18:39

Beitragvon siska30 » 27.06.2005, 07:35

Hallo + vielen, vielen Dank für die aufbauenden Worte Euch allen! Gestern habe ich - knapp 3 Wochen nach dem Ziehen der HS - zum ersten Mal seit gut 1 1/2 Jahren meine Mens bekommen. Ich hatte zwar furchtbare Kreislaufprobleme, aber diese Zustände sind mir von früher noch gut in Erinnerung. Jedenfalls war es ein echt befreiendes Gefühl, und ich wachte heute mit einem wirklich guten Körperfeeling auf. Ich hoffe sehr, dass es jetzt langsam wieder aufwärts geht.

Leider haben sich meine Gewichtsprobleme dank der furchtbaren Fressanfälle seit dem Ziehen noch drastisch verschlimmert. Mal sehen, ob sich alles im neuen Zyklus wieder beruhigt.

Liebe Grüße, Siska

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste