Mirena bei Gestagen-Mangel?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
samtpfötchen
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 14.09.2005, 21:42

Mirena bei Gestagen-Mangel?

Beitragvon samtpfötchen » 15.09.2005, 20:19

Hat irgendeine von Euch die HS bekommen, weil ein Gestagen-Mangel diagnostiziert wurde?

Ich habe nämlich dieses Problem, dadurch fast ständig Blutungen, die ich nur mit hochdosierten Gestagen-Tabletten einigermaßen in Griff kriege. Meine FÄ meinte, die HS sei da verträglicher, weil sie ja nur lokal wirken würde, und auch die Nebenwirkungen seien wenig zu erwarten, da die HS ja nur den vorliegenden Mangel ausgleichen würde. Zur Verhütung brauche ich sie nicht (mein Süßer ist sterilisiert).

Nur wenn ich all das hier lese, dann wird mir Angst und bange, was ich mir da antuen könnte...

Benutzeravatar
lysistrata
Aktives Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 11.07.2005, 12:30
Wohnort: niederösterreich

Re: Mirena bei Gestagen-Mangel?

Beitragvon lysistrata » 15.09.2005, 20:39

<...> weil sie ja nur lokal wirken würde, <...>
... ich glaube, das ist inzwischen meine "lieblingsaussage" ... was sind das fuer medizinerInnen, die glauben, man kann ein teilchen im koerper fuer sich alleine betrachten, voellig losgeloest vom rest des koerpers? was denken die, dass z.b. die blutbahnen verbinden und transportieren?

wenn ich dir einen rat geben darf: hole fuer dein problem eine zweite meinung, moeglichst von einem alternativ denkenden medizinmenschen ein und entscheide dann, was du mit deinem koerper machen moechtest. vorallem, wenn verhuetung eh kein thema ist ...

meine ansicht ist: wenn der koerper einen mangel hat, soll man ihm helfen, das problem selber zu loesen, den mangel zu beheben, und nicht das mangelelement zufuehren. denn dann ist man von der permanenten zufuhr abhaengig und der koerper wird sicher nicht dazu motiviert, selber nochmal was zu produzieren, was er ohnehin frei haus geliefert bekommt ...

lg,
lysistrata
pille von 18 - 25; 3MS von 25 - 35; seit 09/02 ohne hormonbeschuss und unterbunden;

Benutzeravatar
MIps
Aktives Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: 06.09.2005, 12:40
Wohnort: nrw

Beitragvon MIps » 19.09.2005, 15:34

hi samtpfoetchen!
ich stimme lysistrata da voellig zu.
gestagene muss unser koerper lernen selber aufzubauen. die mirena wirkt gans sicher nicht nur lokal, sonst haetten so viele frauen nicht solche derartigen ppsychischen und physischen probleme.
die mirena greift den koerper an und schaedigt ihn ermesslich.
tue es dir lieber nicht an und greif zu pflanzlichen methoden.
die mips.
21/ keine Kinder/ 1 Jahr Pille (Belara) / 7.04 MIrena/12.1.06 gezogen...yuhuuu / 17.02.06 GyneFix

Benutzeravatar
janis
Aktives Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 25.05.2004, 17:37
Wohnort: bei Nürnberg

Beitragvon janis » 19.09.2005, 16:38

Hallo,

wenn du Zeit hast, kannst du mal in der Link-Sammlung suchen. Da gab es mal ne Internetadresse, ich weiß nicht mehr ob medizinisch oder von der Pharmaseite. Dort wird eine Untersuchung zur Mirena abgedruckt, aus der eindeutig hervorgeht, nach welcher Zeit nach dem Legen das Gestagen im Blut nachweisbar ist.
Noch deutlicher gehts nicht!

Gruß Janis
44 Jahre, 2 Kinder, gut 2 Jahre Mirena, seit 6/04 ohne

Benutzeravatar
janis
Aktives Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 25.05.2004, 17:37
Wohnort: bei Nürnberg

Beitragvon janis » 19.09.2005, 16:46

http://www.kompendium.ch/Monographie.as ... MonType=fi

hab ihn gefunden - auf Seite 2.... da steht etwas über die Plasmakonzentration:

Pharmakokinetik
Absorption
Die mittlere Freisetzungsrate von Levonorgestrel liegt bei 20 μg/24 Std. im ersten Jahr und beträgt
ca. 11 μg/24 Std. nach 5 Jahren. Die durchschnittliche Freisetzungsrate von Levonorgestrel während
einer Einlagezeit von Mirena von 5 Jahren beträgt 14 μg/24 Std.
Das aus dem IUS freigesetzte Levonorgestrel wird vom Endometrium absorbiert.
Levonorgestrel ist 15 Minuten nach Insertion des IUS im Plasma nachweisbar, maximale
Plasmakonzentrationen werden innerhalb weniger Stunden erreicht. Die Werte der Plasmaspiegel
unterliegen einer starken interindividuellen Streuung. An Tag 0-30 nach Insertion von Mirena
betragen die mittleren Plasmakonzentrationen 128 ± 47 pg/ml. Die Plasmakonzentrationen drei
Monate nach der Einlage des IUS liegen im Bereich zwischen 109 und 459 pg/ml. Der Medianwert
von Cmax beträgt 183 pg/ml.
44 Jahre, 2 Kinder, gut 2 Jahre Mirena, seit 6/04 ohne

Benutzeravatar
ladybird
Aktives Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.12.2010, 23:06

Re: Mirena bei Gestagen-Mangel?

Beitragvon ladybird » 04.08.2016, 17:50

Hallo Samtpfötchen,
das ist eine ganz schlechte Idee - Mirena bei Gestagenmangel! Gemeint ist wohl Progesteronmangel.
Das künstliche Progesteron Levonorgestrel kann eine Art Krücke sein, erfüllt aber nicht alle Aufgaben, die das natürliche Progesteron hat. Dadurch kommt es zu den vielen und oftmals gravierenden Nebenwirkungen.
Und es kommt noch schlimmer: Durch das künstliche Progesteron bekommen die Rezeptoren das Signal, dass genügend Progesteron da sein und der Körper stellt die Progesteronproduktion sukzessive ein. D.h. der Progesteronmangel wird mit der Zeit immer krasser und du müßtest mit dem Gesategn immer mehr nachlegen. Aber wie will man das dosieren mit einer Hormonspirale? Noch ne Pille obendrauf? Wohin soll das führen?
Hast du schon mal naturidentisches Progesteron probiert? Das ist viel besser und eine wirkliche Alternative. Ob dein Körper das allerdings momentan aufnehmen kann ist fraglich, da deine Rezeptoren vermutlich sehr an das künstliche Gestagen gewöhnt sind. Davor müßte vermutlich erst mal ein Entzug stehen. Es ist tatsächlich wie eine Droge, dieses künstliche Gestagen.
Gruß
ladybird
www.risiko-hormonspirale.de
Jahrgang 1967, keine Kinder, feste Beziehung, Mirena1: 2000-2006, Mirena2: 2006-Nov.2010

Benutzeravatar
ShinsBeauty
Aktives Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 06.07.2016, 09:02

Re: Mirena bei Gestagen-Mangel?

Beitragvon ShinsBeauty » 04.08.2016, 18:11

ooooh bitte bitte mach das nicht!!! ich habe dank der spirale einen gestagen (progesteron) mangel weil der körper verlernt hat diese zu produzieren.. es dauert eine lange zeit bis er das wider selber kann es ist einfach ein durchahlte such dir einen naturheilpraktiker oder hämeophaten

und das mit dem lokalen wirken ja, ja .... diesen LÜGEN Satz kennen wir alle die Gebärmutter wird so gut durchblutet NICHTS wirkt nur lokal ist alles Verkaufsstrategie

ich wünsche dir alles gute
Mirena Dez.2015-Ja.2016 (8Wochen)

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Mirena bei Gestagen-Mangel?

Beitragvon Sonia » 04.08.2016, 18:26

die Nachricht vom Samtpfötchen aus ist aus 2005 oder irre ich mich?
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Mirena bei Gestagen-Mangel?

Beitragvon summse » 05.08.2016, 11:10

Ja es ist ein alter Thread... es werden ja jetzt immer ähnliche Beiträge angezeigt und schnell denkt man es ist eine neue Frage ohne das man aufs Datum schaut... gg
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste