Was tun...

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Avantgarden
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 16.11.2005, 00:29

Was tun...

Beitragvon Avantgarden » 16.11.2005, 01:20

Hallo an alle :arrow:

Ich bin frisch registriert und froh so ein Forum gefunden zu haben, denn ich kenne leider ausserhalb des Internet niemanden, der mir von seinen Erfahrungen mit Mirena berichten könnte. Teilweise hab ich eure Beiträge schon durchgelesen, und es ist so wie ich es schon lang befürchtet habe - was so toll beschrieben wird (zumindest auf der Info-HP und von der Gynäkologin) hat mit Sicherheit mindestens einen GROSSEN Haken.

Die Sache ist die: vor ca. 6 Jahren habe ich, damals 19 Jahre alt, zum ersten Mal die Pille genommen, damals über ein Jahr lang, und ich hab sie vertragen - zumindest fiele mir nichts ein was nicht gestimmt hätte. Dann hab ich fast 2 Jahre pausiert, und hab mir nach diesen 2 Jahren die selbe Pille wieder verschreiben lassen. Mit dem Erfolg, dass ich schon nach wenigen Einnahmen ein seltsames Gefühl bekam (ich weiß nicht genau wie man das beschreiben könnte, "neben sich stehen" triffts wohl ganz gut), das sich rapide immer mehr und mehr verschlimmerte und über ca. 1 Jahr zu meinem ständiger Begleiter werden sollte. Ich nenne es Depression, was mir bis dahin zwar nicht ganz unbekannt war, aber ich kannte es bei weitem nicht in diesem Ausmaß und dieser Heftigkeit. Seither weiß ich was innere Leere, absolute Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Angst wirklich bedeuten. Einen Sinn sehen wollen, es aber nicht mehr schaffen, was ist denn nur der Grund für den Zustand,... am Ende ist es egal, man lässt alles über sich ergehen, man resigniert. Und das möchte ich nie mehr erleben, egal was auch kommt.

Und jetzt stehe ich also vor der Entscheidung, es mit Mirena zu versuchen.
Die Worte der Gynäkologin waren sinngemäß, dass es keine Bedenken gibt für Frauen die die Pille nicht vertragen, da Mirena ja keine Östrogene enthält, und diese ja schließlich für Depressionen verantwortlich seien. Doch langsam glaube ich dass es egal ist, um welche Hormone es sich handelt, sie sind es jedenfalls, die einiges anrichten können.
Andere Bedenken von mir betreffen Hautprobleme, soweit ich verstanden habe eine mögliche Nebenwirkung, und da ich Akne hatte die ich nun endlich so gut wie los bin will ichs nicht herausfordern...
Und das war die erste und schließlich einzige Möglichkeit zu verhüten für mich, die ihr einfiel.

Ich werde mich jedenfalls hier bei euch noch genauer umschauen und mir dann eine Meinung bilden.

Danke fürs Lesen,

liebe Grüße!

Benutzeravatar
soulsister
Aktives Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: 15.08.2004, 12:34
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon soulsister » 16.11.2005, 10:32

Liebe Avantgarden,

ich habe die Pille lange Zeit auch super vertragen und nach einer Pause gar nicht mehr. Mir ging es wirklich beschissen, heute weiß ich auch, daß es in Richtung Depression ging. Und die liebe Mirena machte das gleiche mit mir....

Wenn ich richtig gerechnet habe, daß bist du nun 25 Jahre alt. Ich würde dir von der Mirena abraten. Selbst die Hersteller sagen, daß die Hormonspirale eher für Frauen geeignet ist, die schon Kinder haben oder Frauen, die vor/in der Menopause stehen. Sie soll auch Wechseljahrbeschwerden mildern........

Ich weiß, Verhütung ist wirklich ein bescheuertes Thema und an wem bleibt es hängen? An uns Frauen!

Vielleicht solltest du dich mal mit Diaphragma, Temperaturmethode und co. beschäftigen. Ich denke, alles kombiniert ist das auch recht sicher, aber auch aufwändig.

Alles Gute
Soulsister
43 Jahre, 1 Kind, 4 J. Tragezeit, seit Aug 04 ohne

Benutzeravatar
Avantgarden
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 16.11.2005, 00:29

Beitragvon Avantgarden » 17.11.2005, 12:46

Liebe Soulsister,

erst mal vielen Dank für deine Antwort.
Ja natürlich hast du recht, es bleibt letztendlich an uns Frauen hängen, allerdings gibt es aber leider auch nicht viel, was Männer tun können, und dann ist ja noch die Frage OB er es überhaupt tun würde...

Wenn man nun alles was mit Hormonen arbeitet wegrechnet, bleibt gar nicht mehr viel "bequemes" übrig... meine Mutter schwört auf die Temperaturmethode, die sie laut eigener Aussage jahrelang erfolgreich angewendet hat, aber das allein wär mir zu unsicher - und braucht man da nicht auch einen eher stabilen Zyklus? Was ich von meinem leider nicht behaupten kann.

Und mir ist eingefallen, dass meine vorige Gynäkologin die Mirena auch einmal erwähnt hat, die hat aber auch gemeint, dass sie eher für Frauen die schon Kinder haben bzw. "ältere" Frauen geeignet ist. Vielleicht sollte ich doch die wieder mal aufsuchen... naja, ich werd mir was überlegen.

Dir auch alles Gute,
liebe Grüße, A.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste