Wo bekomme ich eine Packungsbeilage her?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
shakopee
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 23.11.2005, 10:32
Wohnort: zwischen Bodensee und Schwarzwald

Wo bekomme ich eine Packungsbeilage her?

Beitragvon shakopee » 09.12.2005, 20:08

Vergangenen Montag war es soweit: Meine Mirena kam nach 3 Jahre raus! Von meiner Frauenärztin wollte ich noch eine Packungsbeilage der Mirena haben, nachdem ich beim Einsetzenlassen schon keine bekommen hatte. Sie sagte, dass es nur die Patientinnen-Broschüre gäbe, und die hatte ich schon.

Ein Anruf bei Schering am selben Tag ergab, dass es sehr wohl eine Beilage gäbe, die auch jeder Packung beiliege. Die freundliche Mitarbeiterin nahm aber meine Adresse auf und versprach, mir eine zuzuschicken.

Heute kam Post von Schering: Packungsbeilagen würden sie prinzipiell nicht versenden und ich solle mich doch bitte an den behandelnden Arzt wenden.

Auch bei einer zweiten Nachfrage bei meiner Ärztin die gleiche Antwort: Es gäbe nur die Broschüre. Die würde die Packungsbeilage ersetzen.

Kann mir hier jemand sagen, wie ich an eine Packungsbeilage kommen könnte. Gibt es sie irgendwo im Internet als download? Kann sie mir jemand mailen? Bitte, bitte helft mir! Der Gedanke, nicht nachlesen zu können, was Mirena möglicherweise auch bei mir für NW gehabt haben könnte, macht mich bald wahnsinnig!
:x
Shakopee
38 Jahre, 2 Kinder, Mirena fast 3 Jahre, seit 12 /2005 ohne

Benutzeravatar
Marianne
Aktives Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 07.10.2004, 22:43
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Marianne » 09.12.2005, 21:01

Hallo

wenn du dies wirklich nachlesen willst, kann ich dir mal diesen Link geben:

http://www.kompendium.ch/Monographie.as ... MonType=fi

liebi Grüessli
Marianne
37 Jahre, 2 Kinder, 4 Jahre Mirena, seit 09/2004 ohne Mirena

Benutzeravatar
Kirschblüte
Team
Beiträge: 108
Registriert: 18.04.2004, 15:09

Beitragvon Kirschblüte » 10.12.2005, 09:13

Liebe Shakopee

Hmmm, es ist so eine Sache mit der Packungsbeilage. Ich habe sie x Mal gelesen, meine Nebenwirkungen - die eindeutig von Mirena kamen :!: - wurden da aber nirgends beschrieben...

Das ist es auch, was ich kritisiere. Die Packungsbeilage erweckt den Eindruck, dass die Mirena viel besser verträglicher sei als die Pille. Für die Pille ist die Liste von möglichen NW ja ewig lang - trotzdem verkauft sie sich sehr gut.

Liebe Grüsse,
Katrin.

Benutzeravatar
natalie
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 16.07.2005, 11:05
Wohnort: telgte
Kontaktdaten:

packungsbeilage

Beitragvon natalie » 10.12.2005, 09:53

hallo,

ich habe durch diese mirena, wie viele hier im forum, den horror schlechthin mitgemacht und es nimmt irgendwie immer noch kein ende.
genau wie du, wollte ich auch diese packungsbeilage von meinem frauenarzt. ich habe ihm vor ein paar monaten einen ausführlichen brief geschrieben, in dem auch stand, dass er mir die packungsbeilage übersenden möchte, da ich sie ja schließlich bezahlt habe.
er hat mir die packungsbeilage mit einem kurzen antwortschreiben übersandt.
leidest du denn auch an nebenwirkungen?
ich wünsche dir alles gute.
liebe grüße
natalie

Benutzeravatar
shakopee
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 23.11.2005, 10:32
Wohnort: zwischen Bodensee und Schwarzwald

NW bei mir

Beitragvon shakopee » 10.12.2005, 23:16

Zunächst ein herzliches Merci an Marianne für den Link. Dort stehen ja doch ein paar mehr NW als in der Anwenderinnen-Broschüre.

@ natalie

Leider weiss ich nicht 100 % genau, woher meine NW kommen. Vor ein paar Wochen hatte ich das Gefühl, mitten in den Wechseljahren zu sein. Trockene, zum Teil rissige Haut (und das überall!), massiver Haarausfall, trockene, brennende Augen, Spannungsgefühl in den Brüsten, häufige Kopfschmerzen, Lustlosigkeit (und zwar in wirklich jeder Hinsicht) und eine dermaßen üble Laune, dass es schon fast an Depressionen grenzte.

Als ich dies meiner FÄ berichtete, schloss sie einen Östrogenmangel aufgrund meines Alters (38) und der Tatsache, dass ich keine Hitzewallungen habe, aus und tippte auf die Schilddrüse. Ich bestand auf einer Blutuntersuchung und das Ergebnis war: Schilddrüse in Ordnung, aber der Östrogenwert (24) wie bei einer Frau in den Wechseljahren. Eine Erklärung hatte meine FÄ dafür nicht und war selbst sehr überrascht.

Also ging ich selbst auf die Suche im Internet und bin u. a. auf dieses Forum gestossen. Vorher kam mir ein Zusammenhang zwischen Mirena und meinen Problemen gar nicht in den Sinn. Danach wusste ich eines: das Ding muss raus. Deshalb der Termin letzten Montag bei meiner FÄ, die einen Zuhang zwischen meinem Östrogenmangel und Mirena verneinte, allerdings mit dem Nachsatz "soweit wir das bis heute wissen". Und sie stimmte mit mir darin überein, dass wir es in meinem Fall wohl nur erfahren können, wenn Mirena gezogen wird. Das haben wir dann ja auch getan.

Zwei Stunden nach dem Ziehen waren meine Rückenschmerzen im Lendenbereich, die ich auf meine Skoliose geschoben hatte, verschwunden. Meine Laune hat sich in den letzten Tagen merklich gebessert. Ich hatte den Eindruck, als ob ein Schatten von mir gefallen war. Ich stelle zum ersten Mal in den letzten drei Jahren mehrmals täglich fest, was für wunderbare Kinder ich habe. Und auch meine Haut fühlt sich bei weitem nicht mehr so trocken an. Was ich mir davon einbilde und was wirklich so ist, ist mir letzlich egal. Es geht mir aber seit Montag deutlich besser.

Ich werde meinen Östrogenspiegel in den nächsten Monaten genau beobachten, ob allerdings zusammen mit meiner bisherigen FÄ ist mehr als fraglich ...

Liebe Grüße, insbesondere an Dich, natalie

shakopee
38 Jahre, 2 Kinder, Mirena fast 3 Jahre, seit 12 /2005 ohne

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste