Narkose beim Ziehen ?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Katrin14

Narkose beim Ziehen ?

Beitragvon Katrin14 » 28.03.2004, 00:40

Hallo,

auch ich trage die Mirena seit 2 Jahren und habe die Nase voll ! Obwohl ich 2 Kinder geboren habe, fand ich das Einsetzen ziemlich schmerzhaft.
Hatte nach dem Einsetzen über eine Woche wehenartige Schmerzen. Bei der nächsten Kontrolle stellte meine FA fest, dass der Rückholfaden verschwunden ist.

1 Jahr hatte ich mehr oder weniger Schmierblutungen. Durch eine zusätzl. 1 monatige Gabe von Östrogenen, wollte meine FA dies in Griff bekommen. Die Schmierblutungen waren danach auch vorbei, aber dafür
habe ich jetzt meine Blutungen (zwar nicht stark) 16 - 18 Tage. Meine
sexuelle Lust ist fast am Nullpunkt angekommen. Nachdem ich hier einiges
über die Nebenwirkungen von Mirena gelesen habe, bestärkt es mich noch mehr sie ziehen zu lassen. Aber genau davor habe ich Angst!

Ist generell eine Narkose zu empfehlen, wenn der Rückholfaden verwunden ist oder wird diese nur bei Frauen gemacht , die noch keine Kinder geboren haben?
Wer hat Erfahrung und kann mir ein wenig meine Angst nehmen.

LG Katrin

Benutzeravatar
dduck
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 04.03.2004, 15:43
Wohnort: NRW

keine Panik...

Beitragvon dduck » 28.03.2004, 15:22

Hallo Katrin,

Wie schon in meinem letzten Posting an nic (->Hormonspiegeltest) beschrieben, brauchst Du Dir wegen einer Entfernung der Mirena unter Narkose keine Gedanken zu machen, ist eigentlich echt ganz easy :) (gut, ich war damals auch nicht wirklich relaxed, weil ich das Ding unbedingt raushaben wollte und ich dadurch insgesamt ziemlich daneben war :? , aber an sich ist das echt kein Problem). Grundsätzlich ist – wie mir der (nette!) FA erklärt hat - die Entfernung unter Narkose bei verschwundenen Fäden die beste Alternative, da ein „Angeln“ zwar bis zu einem gewissen Punkt möglich (wenn sich die Fäden also noch nicht zu weit zurückgezogen haben), aber danach ist es nur noch ein zielloses „Stochern“, was meist zu nix führt, und dabei auch noch schmerzhaft ist (aber hallo! :shock: , ich spreche aus Erfahrung). Bei der Spiegelung unter Narkose dagegen kann der Arzt sehen, wo die Fäden sind und man selbst bekommt nichts mit, d.h. für beide Seiten deutlich einfacher.
Ob man nun schon Kinder hat oder nicht, spielt glaube ich weniger eine Rolle.
So, ich hoffe die Angst ist weniger geworden :wink: .
(Wenn Du noch mehr Fragen dazu hast, meld Dich noch mal.)
Alles Gute und liebe Grüße :)
dduck

Benutzeravatar
Kiki
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 01.03.2004, 18:13
Wohnort: Kaarst bei Neuss

Hallo Katrin!

Beitragvon Kiki » 04.04.2004, 19:47

Ich kann dir nur aus meiner Erfahrung berichten.

Mein FA hat mir vor dem ziehen gesagt das der Faden weg ist, er würde aber mal gucken bevor er das unter Narkose machen würde. Er hat es innerhalb von 2 Minuten geschafft, obwohl die Spirale komplett falsch rum lag. Ich denke das kommt auf den FA an. Mach dir nicht soviele Gedanken und freu dich einfach das sie raus kommt. Mein Einlegen tat auch Hölle weh und ich hatte Panik, aber das Ziehen tat absulut nicht weh.
Drücke dir die Daumen!

Lieben Gruß,
Kiki

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste