Zellveränderung ????????

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
söckchen
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 13.05.2004, 19:40
Wohnort: baden-württemberg

Zellveränderung ????????

Beitragvon söckchen » 04.06.2004, 19:56

Hallo zusammen,
habe gerade noch etwas anderes - außer dass ich gestern meine Mirena verabschiedet habe! :)
Hat jemand mit "Zellveränderung" nach dem Krebsvorsorgetest Erfahrung (wenn man es so nennen kann ?)?
Habe jetzt das dritte positive Ergebnis von Dezember bis vor zwei Wochen und mein FA meint, dass ich warten soll bis ca. August / September um dann wieder einen Abstrich machen zu lassen?
Ich meine, ist Zellveränderung so harmlos, dass man damit so lange warten kann?
Es macht mich eigentlich nicht "närrisch" - aber beschäftigen tut es mich schon! :?:
Nach dem Hin- und Her mit meinem FA mit der Mirena, kommen mir manchmal schon Zweifel.

LG,
"söckchen"

Benutzeravatar
Kirschblüte
Team
Beiträge: 108
Registriert: 18.04.2004, 15:09

Beitragvon Kirschblüte » 04.06.2004, 20:10

Hallo söckchen

Ich hatte auch mal so was, bin zwar nicht mehr sicher, ob meine FÄ dies Zellveränderung nannte. Ich war ziemlich beunruhigt, aber meine FÄ meinte, dass eine leichte Infektion die Ursache sei und man da ruhig erst mal abwarten kann. Das beruhigte mich dann. Musste nach einem halben Jahr nochmals zur Kontrolle, da war alles wieder in Ordnung.

Da du deinem FA nicht sehr vertraust und da es bei dir schon zum 3. Mal eine Veränderung anzeigt, kannst du dir vielleicht überlegen, ob du dich noch von einer anderen Ärztin untersuchen lassen willst. Dann kannst du beruhigt sein und deine Zeit ohne Mirena geniessen!

Alles Gute,
Katrin.

Benutzeravatar
Mischi
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 28.05.2004, 22:26
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon Mischi » 05.06.2004, 00:07

Hallo Söckchen,

ich hatte vor zwei Monaten (also vor dem Einsetzen der Mirena) auch einen "verdächtigen" Pap-Abstrich, d.h., mutierte Zellen wurden am Gebärmutterhals gefunden. Sechs Wochen später wurde nochmal ein Abstrich gemacht, der absolut unauffällig war. Meine FÄ erklärte mir, dass Zellmutationen ohne weiteres auch durch Entzündungen hervorgerufen werden können. Zur Zeit des ersten Abstrichs hatte ich gerade eine Blasenentzündung ... Überleg doch mal, ob du zu den Zeiten der Abstriche irgendeine Krankheit hattest oder Medikamente (Antibiotika) genommen hast.
Zellveränderungen kommen scheinbar sehr häufig vor und müssen nicht unbedingt etwas mit Krebs zu tun haben,
In der US-Version des Mirena-Beipackzettels habe ich gelesen, dass bei über 5 % der Anwenderinnen die NW "abnormal Pap smear" auftrat, also ein anomales Ergebnis des Krebsvorsorgeabstrichs. Es ist daher gut möglich, dass deine Mirena für das Ergebnis verantwortlich ist. Aus diesem Grund würde ich abwarten und auch erst in ein paar Monaten einen weiteren Abstrich machen lassen, wie dein FA dir geraten hat.
Alles Gute!
Liebe Grüße
Mischi

33, keine Kinder, Mirena von 05/2004 bis 01/2005

Benutzeravatar
söckchen
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 13.05.2004, 19:40
Wohnort: baden-württemberg

Beitragvon söckchen » 06.06.2004, 19:56

Hallo Mischi, hallo Katrin - hallo alle zusammen :arrow:
Danke für die Antwort von Euch - zumindest teilweise beruhigend. Denke ich werde jetzt erst mal abwarten, bis ich mal wieder aufhöre zu bluten (was heute wieder extrem stark ist, dass es fast schon erschreckend ist) und mir dann nochmal einen weiteren Rat eines anderen FA einholen werde. :( Schon irgendwie komisch, es ist was da - was vermieden wird darüber zu sprechen - und du weißt nicht genau, sollst du dir jetzt Sorgen machen oder nicht !

Werde mir mal die amerikanische Mirena-Seite anschauen.
- danke für den Tipp -

LG und noch einen schönen Abend,
söckchen :) :arrow:

Benutzeravatar
Vanessa
Aktives Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 26.04.2004, 16:04
Wohnort: Nähe Stuttgart

Beitragvon Vanessa » 06.06.2004, 22:50

Hi Söckchen,

auch ich hatte einmal ein solches Abstrichergebnis.
Es ist wohl wirklich nichts beunruhigendes. Ich hatte damals eine Pilzinfektion, die das hervorgerufen hat. Die Infektion bewirkt wohl einfach, dass sich Zellen im Gebärmutterschleim verändern, was aber temporär begrenzt ist, d.h. bis die Infektion abgeklungen ist.

Durch die Mirena werden solche Infektionen ja gefördert, also denke ich, dass es noch damit zusammenhängt.

Alles Gute und Gruß

Vanessa :arrow:

Benutzeravatar
söckchen
Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 13.05.2004, 19:40
Wohnort: baden-württemberg

Beitragvon söckchen » 11.06.2004, 20:05

Hi Vanessa, :)

habe mir mal die US-Mirena-Seite angeschaut - ist schon komisch wie verschieden die alle sind ! :?:
Evtl. mache ich mir wirklich zu viele Gedanken - habe versucht mich hier im Net etwas mehr zu informieren. Auf der anderen Seite machen einem halt andere Leute Angst, denen dasselbe prognostiziert wurde und jetzt die Gebärmutter entfernt bekommen haben.

Versuche in mich "reinzuhören" und versuche auch bis August/September zum nächsten Termin zu warten.
Mal sehen, ob ich es schaffe - ansonsten suche ich mir noch einen anderen FA (denn komisch hat er sich schon verhalten und wollte eigentlich nicht richtig mit der Sprache raus).

LG,
söckchen :arrow:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste