Regelblutung dient dem Schutz vor Tumorentwicklung ?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
margit
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 31.05.2004, 00:46
Wohnort: hagen

Regelblutung dient dem Schutz vor Tumorentwicklung ?

Beitragvon margit » 06.06.2004, 21:52

Hallo ihr Lieben, ich habe eine nette Entdeckung gemacht. Unter

www.medizinfo.com/endokrinologie/hormone#gestagene

Zitat:
Gestagene Gelbkörper Gestagene sind synthetische Hormone, die dem Progesteron, dem körpereigenen Gelbkörperhormon, ähneln. Die künstlich hergesteIlten Gestagene werden in der hormonellen Schwangerschaftsverhütung zur Verhinderung des Eisprungs eingesetzt. Bei der hormonellen Therapie sorgen Gestagene für eine regelmäßige Regelblutung. Das dient dem Schutz der Gebärmutterschleimhaut, denn der regelmäßige Abbau der Schleimhaut ist ein wirksamer Schutz vor einer Tumorentwicklung


Man beachte die letzten Sätze. Uns wurde doch die Mirena so "ans Herz gelegt", weil die Blutungen schwächer werden, bzw. ganz ausbleiben.
Wie ist das denn dann zu verstehen, das die Regelblutung wichtig ist.
Heißt das etwa, dass alle bei denen die gewünschte Nebenwirkung ein Tumor begünstigt?
Wie versteht ihr das. Freue mich über Antworten.

lg Margit

Benutzeravatar
choppermanu
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 01.06.2004, 10:53
Wohnort: Düsseldorf NRW

Beitragvon choppermanu » 07.06.2004, 18:09

Hallo,

das ist ja wohl der Hammer, wem soll man da noch glauben, also wenn ich meine Spirale nicht schon los wäre, würde ich mich spätestens jetzt dazu entschliessen.
Vielleicht hat man da eine Zeitbombe in sich, das Risiko wäre mir zu gross.

Wenn die Ärzte in ein paar Jahren sagen, sorry, war wohl doch nicht so toll, hilft das auch keinem mehr

Gruss Manu

steph

Beitragvon steph » 07.06.2004, 19:00

hallo,
Das dient dem Schutz der Gebärmutterschleimhaut, denn der regelmäßige Abbau der Schleimhaut ist ein wirksamer Schutz vor einer Tumorentwicklung
also ich denke, das ist zweideutig zu verstehen. Ich hatte z.b. keine Mens mehr unter Mirena. Das heisst " Abbau der Gebärmutterschleimhaut". Bzw. war da ja nichts zum abbauen, sonst hätte ich ja ne periode bekommen. Insofern wäre das Risiko der Tumorentwicklung doch nicht grösser oder ?

liebe grüsse steph

Benutzeravatar
püppi
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 26.05.2004, 16:41
Wohnort: NRW

Beitragvon püppi » 08.06.2004, 19:20

Oder aufgebaut, aber nicht abgebaut?

Mich irritiert an dieser Stelle, warum die Erfahrungen (meine eingeschlossen) davon berichten, dass innerhalb von 3 - 4 Tagen nach Mirenaentfernung eine starke Blutung einsetzt.

Muss doch in dieser relativ kurzen Zeit von irgendwoher kommen, oder??

LG,
Petra

Benutzeravatar
choppermanu
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 01.06.2004, 10:53
Wohnort: Düsseldorf NRW

Beitragvon choppermanu » 09.06.2004, 18:38

Hallo Püppi,

genau das meine ich auch. Ich habe meine FÄ danach gefragt, sie meinte, die Blutung käme von dem plötzlichen "Gestagenentzug", obwohl die Blutklumpen für mich eindeutig Schleimhaut waren, was denn sonst.

Sie meinte die Gestagene in der Mirena wären für mich noch zu wenig gewesen, ich hätte noch zusätzlich welche nehmen sollen, na klasse, also baut sich bei den meisten Frauen jetzt doch Schleimhaut auf, weil die Gestagene nicht reichen??, oder wie. Der Bauch sieht nach baldigem Platzen aus weil es doch genug Gestagene sind, die das Abbbluten aber stoppen?? Ich versteh die Welt nicht mehr.............

Gruss Manu

Gast

Beitragvon Gast » 10.06.2004, 12:38

Hallo Manu,
bei der regelm. Kontrolle bei meiner Gyn ist sie jedesmal wieder erstaunt, daß sich bei mir soviel Schleimhaut in der GM aufgebaut hat (ist doch interessant). Obwohl unter Mirena ja eigentlich keine mehr aufgebaut werden sollte :roll: !!

Ich habe auch ständig - wirklich ständig - Schmierblutungen seit dem Einsetzen und die müssen ja auch irgendwo herkommen?!

Liebe Grüße und alles Gute
Ute

Benutzeravatar
püppi
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 26.05.2004, 16:41
Wohnort: NRW

Beitragvon püppi » 11.06.2004, 20:56

Zu dem Thema Zwischenblutungen (immer bräunlich - bei Blutungen in der Schwangerschaft hat man mir gesagt, dass es sich dann um altes Blut handelt) hat sich mein Gyn immer ausgeschwiegen. Er hat es *zweifelnd* zur Kenntnis genommen ("es gibt ja so viele Frauen, die keinerlei Probleme haben") und - ausser dem Experiment mit dem Hormonpräparat wars das.

Jetzt bin ich froh, dass ich die Mirena habe entfernen lassen. Bei mir setzten die Blutungen nach ca. 3 Tagen ein und ich dachte, die Gebärmutter krempelt sich einmal von innen nach außen, solche Krämpfe und relativ starke, klumpige Blutungen. Aber irgendwie fühle ich mich doch schon jetzt ausgeglichener und die Schlafstörungen sind besser.

Ich bin eigentlich entsetzt darüber, dass die FA NW bei der Mirena nahezu ausschließen.

LG,
Petra

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste