Endo und Mirena?????

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Mapa

Endo und Mirena?????

Beitragvon Mapa » 25.06.2004, 21:41

hallo,
bin neu hier und habe gleich ein großes Problem!
In drei Wochen möchte mir mein FA die mirena einsetzen.
Ich bin 33 Jahre alt und habe zwei Kinder (6 und 2 Jahre).
Nach der Geburt meines ersten Kindes wurde bei mir Endomitriose festgestellt. Deshalb habe ich mich auch bei meinem zweiten Kind (Kaiserschnitt) nicht sterilisieren lassen. Würde ja bei der Endo nichts bringen.
Also bleibt mir nur eine Hormonbehandlung.
Nach dem Implanon, daß nach ca einem Jahr entfernt wurde (Dauerblutungen und Stimmungsschwankungen) nehme ich derzeit die Cerazette (Pille). Leider habe ich jetzt seit Mitte März meine Periode im Schnitt etwa 14 - 18 Tage!!!! Keine Schmierblutungen oder so etwas, nein richtig heftige Blutungen, zum Glück wenigsten ohne Schmerzen.
Zum zweiten Mal in dieser Zeit hat mir mein FA nun Clinofem (Gestagen) verschrieben um die Blutungen zu stoppen und mir zur mirena geraten.
Wohl gemerkt mit den Worten "Ich setzte die mirena seit 10 Jahren jeden Tag mindestens einmal ein. Noch keine Partientin war unzufrieden oder hatte Probleme.
Hörte sich toll an, bis mir eine Bekannte von ihren sehr negativen Erfahrungen berichtet hat.
Hat jemand Erfahrungen mit Endo und mirena.
Laut FA ist die mirena bei Endo das einzig Wahre....
Aber ich habe doch das Implanon schon nicht vertragen!!!!
Bitte helft mir.... :arrow: Danke

Benutzeravatar
Kirschblüte
Team
Beiträge: 108
Registriert: 18.04.2004, 15:09

Beitragvon Kirschblüte » 26.06.2004, 15:17

Liebe Mapa

Direkt zu deinem Problem Endomitriose und Mirena kann ich nichts sagen. Aber ich kann dir weitergeben, was meine FÄ zu mir gesagt hat: "Wenn Sie die Mirena nicht vertragen, dann ist es wohl mit Implanon dasselbe". Bei dir wärs die umgekehrte Reihenfolge.

Ich möchte dich damit nicht noch mehr verunsichern; es scheint, dass die Ärzte sich zum Teil widersprechen, wenns um die Mirena geht. Nach meinen negativen Erfahrungen mit Mirena möchte ich persönlich für meinen Körper keine Hormone mehr, welcher Art auch immer.

Liebe Grüsse,
Katrin.

Gast

Beitragvon Gast » 21.07.2004, 14:27

hallo du,
so wie du auf implanon reagiert hast, habe ich auf die mirena reagiert - lies einfach meinen bericht "5 Monate Dauerblutung"! ich hab mir jetzt vorgenommen, meinem körper keiner strapaz mehr auszusetzen, muss ja auch erst mal wieder in ordnung kommen - was sicherlich länger dauern wird. es ist schon klar, dass jeder körper anders reagiert, aber wenns bei dem implanon schon nicht geklappt hat, wieso sollte es bei der mirena?

liebe grüße
monika

Benutzeravatar
Jane
Aktives Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 03.06.2004, 20:56

Beitragvon Jane » 26.07.2004, 13:45

Liebe Mapa, lese Deine Zweifel erst heute. Hast Du Dir die Mirena inzwischen legen lassen? Wenn nicht, so überlege doch mal ersthaft, ob Du nicht einige Meinungen mehr einholen solltest,wenn Dir der Gang zu mehreren Frauenärzten nicht angenehm ist, so mach Dich doch mal im Internet schlau und konfrontiere Deinen Arzt mal damit, sich mit Deinen Anregungen und Alternativen auseinanderzusetzen.Der muss es ja nicht gleich als Angriff verstehen, aber bedenke, dass Dich keiner zu etwas zwingen kann, was Du im Unterbewusstsein ablehnst.

Benutzeravatar
Jane
Aktives Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 03.06.2004, 20:56

Beitragvon Jane » 17.08.2004, 22:44

Hallo, Mapa, ich bins nochmal.Bin -beruflich bedingt- auf eine etwas seltsame "Werbung" der Firma Jenapharm (Hersteller von Valette) aufmerksam geworden.Die gehen jetzt auch so in Richtung "blutungsfrei" und propagieren heftig die Langzeiteinnahme dieser Pille, dh frau nimmt mindestens eine 3er Packung am Stück ohne Abbruchblutung zwischendurch.ANGEBLICH haben einige Ärzte gute Erfahrung insbesondere bei Massivblutungen und bei Endometriose gemacht, dh eigentlich ja wohl ihre Patientinnen...Ich weiss beim besten Willen nicht, wie ich das bewerten soll.Für eine gesunde Frau finde ich das eigentlich nicht ok, aus reinen Bequemlichkeitsgründen auf die Regel zu verzichten, aber wenn jemand absolut verzweifelt ist und keinerlei Verbesserung mehr sieht...Wollte Dich nur drauf hingewiesen haben, hol Dir auf jeden Fall viele Meinungen ein, vielleicht hast Du Zugang zu einer Uniklinik mit Gyn-Professur, da ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass viel Erfahrung mit vielen Patientinnen zusammenkommt, mehr jedenfalls als in einer Wald-und-Wiesenpraxis!Meld Dich mal, was aus Dir geworden ist.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste