Arzt sagt: Östrogenmangel ?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Emi

Arzt sagt: Östrogenmangel ?

Beitragvon Emi » 03.02.2004, 22:41

Vielleicht interessiert es Euch...

Ich war heute beim Arzt und er hat mir das erzählt:
Die Mirena ist auch für Frauen ohne Kinder geeignet und die meisten Frauen haben keine Probleme damit ABER er hat einige junge Frauen behandelt, die mit der Mirena verhüteten und Symptome von Östrogenmangel zeigten. Anfangs glaubte er dass das nichts mit der Mirena zu tun hätte und sie einfach von Natur aus zu wenig Östrogen hätten, doch dann wurde er skeptisch, weil es sich häufte.
Die Pille hat zwei Hormone, Östrogen und Gestagen. Durch die Pille stellen ja die Eierstöcke ihre Hormonproduktion ein, das macht aber nichts da die Hormone nachgeliefert werden (wenn auch in künstlicher Form, was einige nicht vertragen). Bei Verhütungsmethoden die nur Gestagen haben wie der Dreimonatsspritze stellt der Körper auch seine Hormonproduktion ein, aber es wird kein Östrogen nachgeliefert. Deshalb sind sie nicht sehr verträglich.

Bei der Mirena nun ist die Hormondosis bei den meisten Frauen viel zu gering um die Hormonproduktion zu beeinflussen. Bei eingen jedoch hat es Auswirkungen auf die Eierstöcke, die stellen die Östrogenproduktion ein und das hat Auswirkungen wie Haarausfall, keine Lust auf Sex, Depression.

Viele Ärzte sagen ja: Die Mirena kann keine Nebenwirkungen haben, die Hormonmenge ist sehr viel niedriger als in der Pille. Das ist wahr, aber es ist auch nicht das Hormon selbst, dass die Nebenwirkungen hat, sondern es wirkt eben auf Umwegen, dass es die Eierstöcke beeinflusst.

Mein FA hat gesagt, dass er schon mit einigen Kollegen darüber gesprochen hat und die seine These für gut möglich halten. Er will es aber nicht öffentlich machen, weil Schering die Leuten die damals über die Nebenwirkungen der Pille Diane berichtet haben mit Klagen überzogen hat. Er wollte auch nicht das ich seinen Namen in Bezug auf diese Aussage nenne.

Er rät Euch, dass Ihr einen Hormonstatus machen sollt. Wenn Östrogenmangel rauskommt, dann lasst Euch die Mirena rausnehmen.

Ähm, ich hoffe ich hab es verständlich erklärt.

Gruss Emi

Benutzeravatar
Claudia1967
Aktives Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 01.02.2004, 10:52
Wohnort: Grevenbroich

Äußerst interessant

Beitragvon Claudia1967 » 04.02.2004, 10:42

Hi Emi,

ich finde das, was du geschrieben hast, wirklich äußerst interessant! Katja und ich haben per e-mail schon einige Zusammenhänge zwischen Mirena (und auch andere hormonelle Verhütungsmittel) und andere Erkrankungen ein wenig ausdiskutiert :) . Hier ist also endlich mal ein Arzt, der sich auch Gedanken macht. Schade nur, dass er sich damit nicht an die Öffentlichkeit traut und statt dessen vor dem großen Pharmakonzern Schering kneift. Irgendwo kann ich es ja verstehen, aber letztendlich wird es auf dem Rücken der Frau ausgetragen, die muß sich schließlich mit den ganzen Nebenwirkungen rumschlagen und bekommt obendrein von den meisten Ärzten noch das Gefühl vermittelt, nicht mehr richtig zu ticken und sich alles nur einzubilden.

Nun denn, ich denke, dass es mit der Zeit eh dazu kommen wird, dass immer mehr Frauen mit Nebenwirkungen durch die Mirena zum Arzt rennen und irgendwann werden wir dann wohl auch endlich erhört. Wir können nur hoffen, dass es nicht irgendwelche Spätfolgen gibt, die heute - aufgrund der noch gar nicht allzulangen Existenz der Mirena - noch gar nicht abzusehen sind.

Liebe Grüße
Claudia 1967

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste