extremer Haarausfall durch Mirena

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: extremer Haarausfall durch Mirena

Beitragvon Wolke7 » 01.06.2016, 15:07

hallo there und sonia,

ich hatte gestern bei meinem fa in der hinsicht einen großen erfolg: als ich ihm gesagt habe, die wirkt doch nciht lokal wie denn auch oder glaubst du das immer noch, hat er in sich reingemurmelt "nein, das glaube ich nicht" und wissend geschaut -also, letztes jahr war das ganz anders, da hieß es auch noch "kann nicht" "ist nicht" "wirkt nur", ich habe aber auch immer wieder meine meinung fest vertreten.ja, das ist ganz schön gemein, ich bin immer noch nicht fit nach 4 1 /2 jahren ohne, das hat er gestern selbst gesehen und nun bin ich nach dem ultraschall in den wj dank mirena nehme ich an, das kann er nicht sagen, woher das nun ist, ich werde halt auch schon 50 und da kann das auch schon von natur aus sein. ich habe es eben auch nicht hinterfragt, das war mein fehler - vor 15 jahren war es aber auch mit dem internet noch nicht soweit wie heute. ich habe daraus gelernt, nicht mehr alles einfach so hinzunehmen, sondern mich vorher selbst gut zu informieren. und leute klärt eure fa auf bei jeder gelegenheit - ich habe mit meinem mehrmals bis aufs blut diskutiert. die nw hat er auch zugegeben. ich drücke euch die daumen.

lg wolke7

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: extremer Haarausfall durch Mirena

Beitragvon There » 01.06.2016, 16:04

Oh mann. Mir ist bisher EINE FÄ begegnet, die ich einmal in Vertretung aufsuchte, die zu mir sagte, es sei doch völlig klar, dass Mirena nicht lokal wirken könne und selbstverständlich seien die möglichen NWs bekannt. Sie trug selber Mirena, vertrug sie wohl gut, sagte aber, sie sei da immer sehr hellhörig und setze sie nicht so gerne ein. Meine eigene (neue) FÄ ist da weniger kritisch, hat aber einer meiner schizophrenen Patientinnen trotz deren dringlichem Wunsch das Einlegen verweigert, da sie nicht für die psychischen Folgeerscheinungen garantieren könne (erfuhr ich von der Patientin, nicht von der FÄ). Meiner Wahrnehmung nach spielen viele Gyns mit uns Russisch Roulette sozusagen, sind sich sehr im Klaren über das, was möglicherweise passieren kann und leugnen, wenn etwas passiert, aus selbstwertdienlichen Gründen, um nicht verantwortlich sein zu müssen. :smile_angry:
Einer anderen Patientin empfahl ich aufgrund ihrer diffusen Angst- und Depressionssymptomatik das Entfernen, woraufhin mich ihre Gyn kontaktierte. Die war tatsächlich baff und konnte es gar nicht fassen und ich machte sie auf den Artikel im Ärzteblatt aufmerksam. Die Patientin entschied sich gegen die Entfernung, was ja legitim ist, wenn man wenigstens den Zusammenhang kennt, aber ihre FÄ war wirklich interessiert und wirkte aufrichtig erstaunt und erschrocken.
Klar, Bayer finanziert die schicken Schulungen mit edlem Buffet, Golfnachmittagen und weiß der Henker was noch alles, dann erzählen sie den Ärzten, was die gefälligst glauben sollen, aber mal ehrlich: wir als medizinische Laien kapieren doch auch, dass das nicht sein kann mit der lokalen Wirkweise und bitte, diese Leute haben das jahrelang studiert und SOLLTEN es besser wissen!!! Ich werde das nicht verstehen, ich werde das niemals gutheißen und ich werde NIE WIEDER irgendeine solche oder ähnliche Lüge widerspruchslos hinnehmen. Und sollte irgendein Scharlatan je auf die Idee kommen, einer meiner Töchter sowas andrehen zu wollen, dann gnaden ihm die himmlischen Heerscharen! :smile_punch:

Benutzeravatar
katuna
Aktives Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 29.05.2016, 08:33

Re: extremer Haarausfall durch Mirena

Beitragvon katuna » 01.06.2016, 18:49

Ich habe meinen Haarausfall sofort mit Mirena verbunden. Ich habe aber noch 6 Monaten gehofft, dass sich die Hormone umstellen und es vergeht. Leider habe ich zu lange gewartet, ich sollte sie sofort rausnehmen. Aber ich hatte sie nicht wegen Verhütung, sondern wegen extrem starker Blutung :smile_whew: Aber ich blute lieber aus als mit der Glatze herumlaufen :smile_worried: Mir hat die Mirena Oberarzt - Professor in Prag als Lösung angeboten mit dem Komentar - 20% Frauen leiden an NW vor allem an Libidoverlust.
Ich habe meinem GA cca 30 Beiträge aus Internetdiskusionen mit dem Thema Mirena/Haarausfall gedruckt und gegeben, er solle es nach der Arbeitszeit lesen. Keine Ahnung ob er es gelesen hat, aber beim nächsten mal hat mir Mirena komentarlos rausgezogen. Ich habe beim Einlegen aber Beipackzettel bekommen. Komische Weise habe ich vor Gewichtzunahme gefürchtet :smile_nod: habe 1 kg abgenommen. Mit dem Haarausfall habe ich nicht gerechnet. Bin glücklich, dass ich die Mirena nur 7,5 Monaten in mir hatte und habe nicht weitere NW gekriegt. Wünsche allen gute und schnelle Beserung und informiert ihr weitere Frauen und Gynekologen über eure Erfahrungen. Ich kenne noch 4 Bekannten mit Mirena davon 3 haben Probleme!

Benutzeravatar
milka2010
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 24.01.2010, 14:25

Re: extremer Haarausfall durch Mirena

Beitragvon milka2010 » 16.06.2016, 17:56

kommt mir alles so bekannt vor...
Kreisrunder Haarausfall auch bei mir. Das Ding war schnell wieder gezogen, ca 1/2 Jahr nur liegen gehabt.
Haare sind wieder nachgewachsen.
Ansonsten: der Geruch ist unangenehm gewesen, Schmierblutungen... usw
Die Mirena habe ich auch bekommen, weil ich sehr starke Blutungen hatte. Mit der Mirena statt 8 Tag ganz doll, 14 Tage oder gerne auch länger als Schmierblutung. Ekelhaft... Um diese Nebenwirkung abzuschwächen, sollte ich dazu noch Gelbkörperhormone nehmen.
Habe ich dankend abgelehnt.
Die Mirena hatte ich mir nach wirklich reiflicher Überlegung legen lassen. Argument vom Doc: in Foren sind ja nur Leute, die Probleme damit haben. Patienten, die die Mirena gut vertragen, tummeln sich nicht da..
Die Blutungen habe ich ganz anders loswerden können (Wechseljahrebeschwerden sind das gewesen).
In einer Klinik in Krefeld habe ich eine "Endometriumablation mit Rollermethode" machen lassen. Dabei wird unter Vollnarkose, aber ambulant, die Gebährmutterschleimhaut abgetragen. Vorteil: Organ bleibt erhalten.
Seit dem Tag habe ich keine einzige Blutung mehr gehabt. Bin inzwischen fast 55 Jahre alt, die OP war vor 6 Jahren.
Es gibt auch noch die Methode mit Goldnetz, soll aber nicht so dauerhaft wirken. Dabei wird mit Strom verödet.
Die Krankenkasse hat die Kosten ganz normal übernommen.
Wenn die Familienplanung - in diesem Alter geh ich mal davon aus - ist diese OP eine Super -Lösung.
Ich habe keine weiteren Wechseljahresbeschwerden, der Übergang scheint (bisher) ganz gut gelaufen zu sein.
In diesem Sinne: Toi toi toi - nicht unterkriegen lassen. Raus mit dem Gift und das Leben wieder genießen
:smile_happy: :smile_sun:

Benutzeravatar
pachay
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 19.07.2016, 05:17

Re: extremer Haarausfall durch Mirena

Beitragvon pachay » 19.07.2016, 05:38

hallo...

ich bin frisch seit heute dabei und ihr bringt mich direkt sehr ins Grübeln.
Die Mirena habe ich nun inzwischen seit 7 1/2 Jahren. Schwer zu sagen welche der ganzen Sachen die ich so habe von den Nebenwirkungen kommen, aber ich bin gerade schon etwas erschrocken und nachdenklich nach dem was ich bisher so gelesen habe.
Auch mir wurde sie als unbedenklich und sichere, gute Wahl empfohlen von der FÄ.
Kann gar nicht genau sagen, seit wann ich was habe, aber ich hab eine Schilddrüsenunterfunktion, Vit. D Mangel (wobei das ja für viele gilt), Migräne (allerdings auch schon vorbelastet), zeitweise auch sehr unreine Haut, viel Rückenschmerzen, Verspannungen, empfindliche Gelenke und Bauchprobleme (v.a. Darm). UND.... was mich am meisten psychisch fertig macht : Haarausfall.
Und den hab ich nun mindestens vermehrt so seit 4 Jahren und das Gefühl im letzten Jahr haben sich meine Haare einfach mal halbiert. Ein Mangel konnte nicht festgestellt werden, die Schilddrüsenwerte liegen jetzt auch an der Norm - das einzige wo ich es jetzt noch immer drauf schieben konnte ist der Stress.
Und nun die Überlegung ob es nicht doch auch an der Mirena liegen könnte - dann ließe es sich wenigstens lösen :-/
Soweit ich das hier richtig gelesen habe gibts ja durchaus manche, die erst bei der 2. oder nach einer ganzen Weile Gebrauch NW im auffälligen Maß erlitten haben oder?

Nun ja. Eigentlich war der Plan die Spirale noch 2 Jahre zu tragen.... jetzt bin ich aber doch sehr verunsichert.
Spannenderweise war mein Osteopath mal derjenige, der sich eher negativ über die Hormonspirale geäußert hat (bzw ging es ihm glaube ich auch generell um so hormonlastige Sachen, wegen der Auswirkungen auf den Körper).

Auf jeden Fall wünsche ich aus tiefstem Mitfühlen erstmal allen einen energischen Haarwuchs.
ich bin nun erstmal verunsichert und gehe schlafen ;)
LG.

Benutzeravatar
Annikan
Aktives Mitglied
Beiträge: 213
Registriert: 19.05.2016, 19:57

Re: extremer Haarausfall durch Mirena

Beitragvon Annikan » 19.07.2016, 08:41

Hallo!
Ich hatte ja auch urplötzlich viele Symptome auf einmal und nur so bin ich auf die Hormonspirale gekommen, weil mir kein Arzt half, sondern die ihre eigenen Diagnosen für mich hatten. (siehe Todesängste, Gelenkschmerzen, Herzrasen u. Atemprobleme) Allerdings, wenn ich das jetzt hier so lese, hatte ich auch zeitweise sehr extremen Haarausfall, was dann aus welchen Gründen auch immer wieder weniger wurde. Ich schreibe mir eben erst seit meiner Krankheit alles auf und kann somit kann ich keinen Zusammenhang mehr herstellen, auch nicht warum es besser wurde. L.G. und viel Glück bei der Entscheidungsfindung.
1.Mirena 2004 - 2009, 2.Mirena 2009 - 2014, 3.Mirena - Dezember 2014 - April 2016

Benutzeravatar
pachay
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 19.07.2016, 05:17

Re: extremer Haarausfall durch Mirena

Beitragvon pachay » 19.07.2016, 13:59

Hey....

ja macht an sich ja auch total Sinn! Glaube was es etwas kompliziert macht ist das man ja Läuse und Flöhe haben kann (wie ein befreundeter Arzt von mir mal sagte ^^). Also Bauchprobleme hatte ich z.B. auch vorher, habe seitdem aber einiges geändert und es ist etwas besser, aber manchmal für mich auch völlig unverständlich wieder stärker auftretend.
und gerade das mit den haaren ist eben sehr auffällig und macht mich wahnsinnig. Dachte immer es liegt am Stress (kam im Studium), ebenso wie verschlimmerter Schwindel den ich habe. Wer kommt da auch direkt auf die Spirale ohne Aufklärung? und v.a. wenn es erst nach ner Weile sich so einschleicht und der Zusammenhang dadurch doch etwas verwaschen ist.

Naja, ich werde das nun mal gut durchdenken und euch dann gegebenenfalls auf dem Stand halten ;)
(bin nichr gerade ein Schnellentscheider und gerade sehr chaotische Lebensphase)
Danke schon mal <3

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: extremer Haarausfall durch Mirena

Beitragvon There » 19.07.2016, 15:37

Liebe Pachay,

zum Haarausfall kann ich, wie schon an anderer Stelle geschrieben, wenig beitragen. Allerdings ist es aus meiner Erfahrung so, dass die Nebenwirkungen sich sogar EHER schleichend und damit über einen längeren Zeitraum aufbauen, als dass sie abrupt auftreten. Es gibt solche Fälle, die es ssehr sehr schnell merken , weil der Körper SOFORT und vehement reagiert, damit wird der Zusammenhang natürlich leichter erkannt und frau kann schneller handeln. Aber, wie man auch in den Umfragen sieht, die meisten merken es nicht so schnell, sonst würde kein Mensch die Mirena länger als ein halbes Jahr lang tragen!

ALLE anderen NWs, die du schilderst, hatte ich auch. Alle. Und nun habe ich Mirena seit Mai 2015 raus und sie sind ALLE WEG. Allerdings hatte ich sie auch nur ein Jahr. Am Längsten blieben mir die Gelenkbeschwerden erhalten, aber auch die sind seit Anfang 2016 vorbei.

Und zu "Läusen und Flöhen": Wenn du schon Läuse hast, dann ist es ja sinnvoll, wenigstens die zu Einflüsse vermeiden, die dir auch noch Flöhe verschaffen. Und Mirena ist der reinste Flohzirkus, das kannst du wirklich glauben... :smile_angry:

Für dich alles Gute von meiner Seite und eine kluge, gesunde Entscheidung für die nähere Zukunft :smile_flower:

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: extremer Haarausfall durch Mirena

Beitragvon Sonia » 19.07.2016, 17:08

..ja, leider ist es so, dass die meisten Frauen es nicht wahr haben wollen...sie denken nach dem Motto "ach, das hat so viel gekostet und vielleicht kommt es einfach doch nicht von der Spirale und der Artz hat recht..ich bin keine 20zig mehr" und dann warten sie noch länger und länger bis es ihnen richtig schlecht geht.. ich war eine davon. :smile_sweating:

ich muss gestehen..ich lerne immer mehr Frauen kennen (egal ob privat hier oder in den Foren), welche irgendwelche NWs haben aber sie haben es nie in Verbindung mit der Mirena oder Jaydess gebracht weil sie alle ihren Ärzten glauben und weil die NWs, wie There schon schrieb, ganz schleichend kamen.

Ich war echt wütend als mir meine Kosmetikerin erzählt hat, dass ihr Arzt die Mirena nicht ziehen wollte, weil die Spirale angeblich gar keine Auswirkung auf ihre Schiddrüse haben kann (sie hat ca 1 Jahr nach dem Legen einen Knoten in der SD bekommen). Er meinte nur "wie alt sind sie? ja, 35zig, dann ist es das Alter".

Hallo?! welches Alter denn? Muss man mit 35zig eine kranke Schilddrüse bekommen?!..ne, sicher nicht! :smile_angry:

Als mein damaliger Arzt in Rente ging, sagte er zu mir..."die Ärzte wissen schon, warum sie die NWs nie ansprechen, man würde sich unter diesen Umstände kaum eine Spirale legen lassen und dann klingelt nicht mehr die Kasse". Und das saß!

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: extremer Haarausfall durch Mirena

Beitragvon Mia69 » 19.07.2016, 18:52

Hallo Wolke7! Genau das mache ich heute auch. Ich hol mir jetzt immer eine 2. Meinung. Mein Arzt und Heilpraktiker weiss ja Gott sei Dank echt Alles. Ich lasse mir jedes Ergebnis kopieren, man das schliesslich das Recht dazu, und bespreche dann alles mit ihm. Der erklärt mir das dann verständlich. Habe teilweise die Erfahrung gemacht, das sich manche Ärzte nicht mal in Ihrem Fachgebiet auskennen. Zum Glück habe ich einen guten Hausarzt, jetzt auch einen guten Gyn und schliesslich meinen Arzt/HP der mir immer helfen kann. LG an alle Leudensgenossinnen. Wir sind Frauen wir schaffen das.
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste