Es war doch Eure Entscheidung ?!

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Anja
Aktives Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 30.10.2004, 20:14
Wohnort: Schleswig-Holstein

das ist auch eure Entscheidung

Beitragvon Anja » 10.11.2004, 21:07

Hallo,

Du kannst mir dann sicherlich auch juristischen Rat geben, wenn du der Meinung bist dass ich meinen Arzt anzeigen kann. Dann beantworte mir doch bitte mal die Frage wie ich es beweisen kann, dass mein Arzt mir die Nebenwirkungen nicht genannt hat. Er wird nämlich wenn es hart auf hart kommt das Gegenteil behaupten. Und wie heißt es so schön "im Zweifel für den Angeklagten". Glaube mir ich habe mich schon bei einem befreundeten Anwalt erkundigt. Du machst es dir mit deiner Aussage etwas einfach.

Ich habe wie gesagt keinen Anlaß gesehen meinem Frauenarzt nicht zu vertrauen, er hat mich bereits 15 Jahre lang betreut. Er hat mich wunderbar in 2 Schwangerschaften betreut. Da vertraue ich mich doch nicht zum Thema Verhütung einem anderen an, der mich noch nie vorher gesehen hat.

Im übrigen finde ich es extrem unhöflich von dir zu behaupten, wir Frauen wären selber Schuld. Ich glaube nicht, dass du das wirklich beurteilen kannst.

Gruß
Anja

Gast

Beitragvon Gast » 10.11.2004, 21:31

gaanz ruhig. ich hab hier niemanden als blöd oder naiv hingestellt.

wie viele ärzte man besuchen sollte um den richtigen zu finden kann ich dir nicht sagen. aber all eure/unsere erfahrungen zeigen doch am besten wie wichtig es ist den leuten in weiss kritisch gegenüber zu treten.

und natürlich: je mehr man fragt desto mehr informationen bekommt man aus denen man sich den eigenen weg suchen muss.

ich hab zb was gegen antibiotika und weiss genau wenn ich zum hno-arzt muss das die nur so mit antibiotika um sich werfen und lächle dann wenn die mir welche andrehen wollen.
ich hab was gegen cortison und das erste was du beim hautarzt bekommst ist cortison. also lehne ich dankend ab und verlange eine alternative.

wie oft nimmst du medikamente von deren nebenwirkungen du weisst und deren risiken du in kauf nimmst?

wenn wirklich so viele hier gar nicht auf die risiken aufmerksam gemacht worden sind solltet ihr vielleicht eher in "ärztefehler-foren" schreiben.


Auf der seite von mirena stehen folgende beschwerden als nebenwirkungen: Eierstockzysten (Bei 12 %),
Zwischenblutungen, Unterleibsschmerzen, Rückenschmerzen, Ausfluss, ödeme, Kopfschmerzen, Brustspannen, Übelkeit, Akne oder Stimmungsschwankungen.
ich würd mal stimmungsschwankungen als seichte formulierung für depressionen werten.
und das eine firma nicht mit "sie werden depressionen bekommen" wirbt ist ja wohl logisch.

keiner tut das.

kein autohersteller sagt "mit unseren autos können sie schwere unfälle haben".


vielleicht sind die ärzte ja nicht unaufgeklärt. vielleicht treten diese schweren nebenwirkungen ja wirklich sehr selten auf. vielleicht warst du ja die erste die mit diesen problemen zu dem arzt gegangen ist.

du darfst nicht vergessen dass so ein forum manchmal den falschen eindruck hervorruft es gäbe ganz viele mit dem gleichen problem. im verhältnis zu den frauen die glücklich und zufrieden mit ihrer mirena leben (ca. 1millionen frauen tragen in deutschland die mirena) sind alle hier anwesenden vielleicht verschwindend gering.

all diese aspekte sollte man bedenken bevor man über die böse pharmaindustrie oder die ärzte schimpft.



gute nacht,

katrin (die niemandem zu nahe treten wollte).

Gast

Re: das ist auch eure Entscheidung

Beitragvon Gast » 10.11.2004, 21:39

Hallo,



Ich habe wie gesagt keinen Anlaß gesehen meinem Frauenarzt nicht zu vertrauen, er hat mich bereits 15 Jahre lang betreut. Er hat mich wunderbar in 2 Schwangerschaften betreut. Da vertraue ich mich doch nicht zum Thema Verhütung einem anderen an, der mich noch nie vorher gesehen hat.
wieso wetterst du dann so gegen deinen arzt. er hat doch auch nicht die allwissenheit gepachtet und ist genauso auf die informationen von schering angewiesen. und schering ist auf die ergebnisse der studien angewiesen. wie gesagt: wenn man auf nummer sicher gehen will darf man keine neuen medikamente nehmen. dann muss man halt 30 jahre (was eigentlich ja noch zu wenig ist) warten und schauen was passiert.

geh nicht so hart mit deinem arzt ins gericht.


klar sucht man einen schuldigen wenn man verletzt wird aber wenn keiner wirklich wissend informationen zurückgehalten hat ist auch keiner wirklich schuld.

wie gesagt für 960.000 frauen in deutschland ist alles gut mit mirena.

katrin.

Katja.

Beitragvon Katja. » 10.11.2004, 22:15

Liebe Katrin,

mal eine bescheidene Frage, woher Du wissen willst daß 960.000 Frauen keine Probleme mit Mirena haben ? Hier nimmt sich auch keiner das Recht raus zu sagen, daß 960.000 Frauen Probleme mit Mirena haben !
Wo soll denn die Aufklärung anfangen wenn nicht beim Hersteller ?
Weißt Du denn auch bescheid, WIE solche Studien aussehen ?

Und HALLO? der Hersteller hat die PFLICHT, Depressionen hinzuschreiben und nicht "Stimmungsschwankungen". Wir sind nicht auf dem Jahrmarkt sondern hier gehts um "Gesundheit" und auch nicht um ein Auto mit dem man Unfälle baut weil ein Rad abfällt sondern weil menschliches Versagen dahintersteht. Dieser Vergleich ist absolut unpassend und zeigt eigentlich, das du gar nicht das BEdürfnis hast den Frauen hier RESPEKT entgegenzubringen, die eine elendlange Leidensgeschichte hinter sich haben und auch wenn es in deinen Augen "nur" ein paar sind, so haben auch diese und alle anderen Frauen auch, das RECHT über AUFKLÄRUNG von RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN !

kitten

Beitragvon kitten » 11.11.2004, 09:34

lieber anonymer gast,

ich haben allen nötigen respekt vor den frauen denen es schlecht geht (inklusive mir selbst, was denkst du warum ich hier auf der seite gelandet bin).

und natürlich hat jeder das recht darauf ausreichend aufgeklärt zu werden. aber dafür braucht schering auch genug rückmeldung. es dauert nun mal seine zeit bis ein medikament "durchgecheckt" ist.

und woher willst du wissen ob deine probleme wirklich von der mirena kommen?

was ich sagen will ist dass ich absolutes verständnis für den ärger, die wut und die trauer darüber was euch passiert ist habe. ich verstehe gut das man sich luft machen muss.

aber diese ansammlung von frauen hat nicht den anspruch einer wissenschaftlichen erhebung und von daher finde ich ne menge aussagen "gefährlich".

stelle dir vor dass die hälfte der hier postenden frauen doch nicht an problemen durch mirena leidet sindern ganz andere probleme haben. es gibt tausend andere foren in denen die gleichen probleme besprochen werden wie hier und dort trägt niemand ne mirena.

man braucht immer einen schuldigen und da ist es um so angenehmer wenn andere schon einen schuldigen ausgemacht haben und man nur in den chanon einstimmen muss.

man muss auch mal andere zusammenhänge betrachten. vielleicht ist es eine bestimmte frauengruppe die sich die mirena einsetzen lässt. vielleicht lässt man sich die mirena meist in einer bestimmten lebensphase einsetzen.

z.b. junge frauen nach ihrem ersten kind. dass diese zeit hart ist für die seele und den körper ist klar. man ist vorher noch nie so gefordert gewesen.

es ist gefährlich und total unseriös so zu tun als hätte man schon medizinische doppelblindversuche durchgeführt wenn alles was man eigentlich hat "nur" eine hand voll frauen mit depressionen ist.

das ist mit absicht so drastisch und polemisch formuliert.


einige leute hier klingen so wissend dass menschen wie ich, die in einem depressionsschub auf die seite stolpern, versucht sind am nächsten tag zum gyn zu rennen und sich das "teufelsding" entfernen zu lassen.

das es bei mir wohl eher nicht an der mirena liegt wird mir immer sofort dann klar wenn ich mit anderen jungen mamas rede die alle die gleichen sorgen/probleme/depressionen haben wie ich und die definitiv keine mirena haben.

die zahl habe ich von der offiziellen mirenaseite. dort steht dass 96% der 1 millionen mirenaträgerinnen beschwerdefrei sind.
ich bin kein dummes huhn das den grossen pharamkonzernen alles glaubt, aber man sollte auch nicht immer gleich die schlimmsten betrüger dort wittern.


versönlichen gruss,

katrin.

Katja.

Beitragvon Katja. » 11.11.2004, 10:08

Liebe Katrin,

"das es bei mir wohl eher nicht an der mirena liegt wird mir immer sofort dann klar wenn ich mit anderen jungen mamas rede die alle die gleichen sorgen/probleme/depressionen haben wie ich und die definitiv keine mirena haben. "

Wieso schlussfolgerst Du von Dir auf andere und umgekehrt ?
Vielleicht ein Fehler ?

Dennoch gibts du Dir doch selber schon die Antworten:

"...auch das mechanische eingreifen in den körper bleibt ja vom körper nicht unbemerkt..."

KEINER hier hat vorschnelle Schlüsse gezogen und SOFORT alles auf Mirena geschoben, weil man ja "nur" einen Grund suchte für die Probleme. NEIN ! "Es wurden auch mal andere Zusammenhänge betrachtet ". Es vergingen mitunter Monate und Jahre in dem man von Arzt zu Arzt gelaufen ist und keiner einen Grund gefunden hat WARUM es einem so schlecht geht :oops: und dann die Probleme verschwinden wenn die Mirena gezogen wurde ? Mir ist es so ergangen und deshalb kann ich mit absoluter Sicherheit sagen und sehr viele andere Frauen auch !, DAS Mirena dafür verantwortlich war. Die "was wäre wenn Mirena drin geblieben" Frage hast Du immer, denn zwei Leben mit dem gleichen Körper kann keiner führen. Bei keiner Krankheit kannst Du etwas zu 100 Prozent wissenschaftlich erklären ! Aber was ich kann ist mein Befinden mit und ohne Mirena vergleichen ;-) weil niemand besser meinen Körper kennt als ich selbst ;-)

Vielleicht verwechselst du hier noch etwas denn: zwischen Erfahrungsaustäuschen/persönlichen Meinungen der Frauen im Forum und wissenschaftlichen Erhebungen liegt immernoch ein himmelweiter Unterschied ;-)
Gebe doch bitte deine Verantwortung für Deinen eigenen Körper AUCH NICHT mit dem FORUM ab.

Man merkt, daß Du aus solch einer FA Praxis kommst, der Tenor ist einfach zu identisch mit den Aussagen der FA´s. Wo ist der RESPEKT ? Ich habe ihn in Deinen Äusserungen immernoch nicht gefunden:

"Woher willst du wissen, dass Deine Probleme wirklich von der Mirena kommen" ?

Ebenso schließt du dich scheinbar Deinen eigenen Äusserungen an:

"dass viele ärzte nicht über ihren zugegebenermaßen tiefen suppentellerrand schauen können ist traurig, dass sie einer patientin nicht glauben ist arroganz. "

Falls Du es gelesen hast, sagt keiner das NIEMAND Mirena verträgt ! JEDER verträgt so ein Produkt anders, der eine gut der andere weniger gut und deshalb gibt es hier immer ganz objektive Antworten.Ausserdem werden hier auch nicht Diagnosen gestellt, denn zum Diagnose-stellen solltest Du zu dem Arzt DEINES VERTRAUENS gehen. Weiterhin hat jeder das Recht auf freie Meinungsäusserung und was Du dann damit anfängst liegt ganz allein in Deiner Hand und ist einzig allein DEINE ENTSCHEIDUNG. Wie stark oder weniger stark du Äusserungen im Internet Glauben schenkst und dem vertraust, was Frauen zu berichten haben, liegt ebenfalls in DEINEM Ermessen.

Natürlich gibt es zig andere Faktoren die Depressionen auslösen können und das ist denke ich auch allen bewusst. Keiner ist hingegangen und hat HURRA geschrien, ENDLICH krieg ich meine Mirena los denn ich will ja keine Verhütung, mit der ich zufrieden bin. Für jede war es eine mehr oder weniger grosse Investition und der Wille und Glaube daran, sie zu vertragen, war sicher bei JEDER da !

"z.b. junge frauen nach ihrem ersten kind. dass diese zeit hart ist für die seele und den körper ist klar. man ist vorher noch nie so gefordert gewesen. Es ist gefährlich und total unseriös so zu tun als hätte man schon medizinische doppelblindversuche durchgeführt wenn alles was man eigentlich hat "nur" eine hand voll frauen mit depressionen ist."

Nochmal. Es ist richtig, daß Depressionen andere Ursachen als die Mirena haben kann. Es ist unseriös zu behaupten, daß Depressionen vergleichbar sind mit einer "harten Zeit für Körper und Seele durch ein erstes Kind" .

LG Katja

Gast

Beitragvon Gast » 11.11.2004, 11:21

Liebe Frauen,

na, da schlagen die Emotionen doch recht hoch und zeigt damit, dass es wirklich ein brisantes Thema ist.

Ich bin auch der Meinung (und habe das hier auch schon geäußert), dass man die Mirena nicht nur verteufeln kann. Auch finde ich, dass frau sich selbstständig informieren muß.

Dabei darf man aber auch nicht übersehen, dass es Frauen gibt, die keinen Computer bedienen können, geschweige denn einen Internet-Zugang haben. Weniger gebildete Frauen haben auch nicht das Selbstbewusstsein, um die Aussagen der „Götter in Weiss“ zu hinterfragen.

Ich habe es selbst schon sehr oft erlebt, wie diese Damen und Herren es einem persönlich übel nehmen, wenn man (wirklich vorsichtig) nachfragt!!! Dabei war ich nie unfreundlich oder pampig. Ich versuche immer den Arzt als meinen Partner in Dingen Gesundheit zu sehen. Leider wollen viele Ärzte doch lieber die unmündige, problemlose und schnell abgehandelte Patientin sehen. Dann kann Arzt schneller zur nächsten gehen. Dabei geht es schlussendlich doch um Profit, oder?

Ich sehe Arztpraxen ganz bestimmt als betriebswirtschaftliche Unternehmen und die Ärzte als Dienstleister. Nur leider geht es hier um Menschen und deren höchstes Gut - ihre Gesundheit und nicht um einen misslungenden Haarschnitt, wenn die Dienstleistung schlecht ist!!! Dass der Friseur mies ist, das sehe ich schnell, aber wie beurteile ich die Qualität eines Arztes??? Ich hatte meinen FA als fachlich sehr kompetent eingeschätzt, er war freundlich, fürsorglich und hatte Zeit für mich. Trotzdem bin ich mir der Mirena bei Angstattacken, Depressionen, div. körperlichen Problemen gelandet. Er versicherte mir, dass die Hormonspirale keine NW macht und ich ging zur Psychologin....

Ich denke, das große Problem bei der Mirena-Diskussion ist nicht, dass das Ding NW hat, hat die Pille auch und trotzdem wird sie immer wieder und gerne geschluckt. Sondern

a. das viele Frauen nicht richtig aufgeklärt wurden

b. viele nie einen Beipackzettel gesehen haben (ich auch nicht)

c. die NW oft nicht zeitgleich mit dem Einsetzen der Spirale angefangen haben und somit

d. die NW nicht auf die Mirena zurückgeführt werden

e. wir Betroffenen nicht ernst genommen wurden

f. wir einen oft langen Leidensweg hinter uns haben (z.B. Depressionen, wer die noch nicht hatte, weiß nicht, was das bedeutet. Aber erkläre einem Blinden die Farben...)

g. nur durch unsere eigene Initiative (z.B. dieses Forum hier – DANKE –drückknutschknuddelaufdiekniefall) Hilfe erfahren haben. Das macht wütend!

So. Liebe Karin, schön, dass du gerne zu ganzheitlichen Ärzten gehst. Tue ich auch. Aber bisher habe ich noch keinen ganzheitlichen Gyn gefunden oder gar davon gehört. Tja, der Unterleib scheint ja für die wohl doch ein eigenes Leben zu führen. Nein, musste jetzt auch mal eine kleine Bosheit ablassen (die Brüste werden auch noch beachtet....). Ich wünsche mir von Herzen einen Frauen-Arzt/Ärztin, der/die mich als Ganze sieht. Wenn ich bedenke, dass die Wechseljahre bei mir vor der Türe stehen, wird mir angst und bange. Durch die Mirena durfte ich einen Vorgeschmack darauf erleben. Hoffentlich finde ich bis dahin einen Fachmann/-frau, die mir durch diese Zeit hilft! Wer kennt da jemand im Raum Stuttgart???? Naja, vielleicht gibt es ja ein Wechseljahre-Forum.

Achja, meine Beschwerden hingen definitiv mit der Mirena zusammen, ich konnte es selbst kaum glauben. Ich merke jetzt erst, nachdem es mir besser geht, wie schlecht es mir eigentlich ging. Vorher habe ich es halt hingenommen. „Man wird halt älter..... Das ist auch nicht einfach mit einem kleinen Kind..... Treib mehr Sport, dann geht es dir besser.... Du sollst dir mal ein großes Blutbild machen lassen...... Da gibt es so Tabletten, die hat die Freundin von der Elke genommen und die war auch immer so müde und jetzt reißt sie Bäume aus...... undundund“ habe ich gehört. Und dann noch das schlechte Gewissen, dass ich nicht so gut funktioniere, wie andere Frauen. Das zieht runter. Ach was soll ich schreiben, ihr kennt das alle und wenn nicht, nehmt zwei Tage Urlaub und arbeitet euch durch dieses Forum hier.....

Ich wünsche euch alles Gute – Mirena-Trägerinnen und Ex-Trägerinnen
liebe Grüße
Soulsister

Benutzeravatar
Katja
Team
Beiträge: 113
Registriert: 29.01.2004, 12:46

Beitragvon Katja » 11.11.2004, 13:55

Liebe Katrin,

wo ich Dir ganz klar Recht gebe ist, daß es sicher eine Vielzahl von Frauen gibt, die es sich einfach machen WOLLEN mit ihrer Verhütung, hauptsache ohne viel Aufwand und sicher. Ja sie finden Ihre eigene Periode sogar als lästig und sind froh keine mehr zu haben. Von Nebenwirkungen wollen sie anfang nichts wissen und empören sich später darüber und sind wütend, wenn Sie doch Nebenwirkungen haben und sie doch kein Arzt darüber aufklärte. JA, diese Frauen gibt es.

Aber in diesem Falle ist es so, daß wir hier leider ZU OFT hören, daß diese oder jene Nebenwirkung entweder vom Arzt verschwiegen wird (obwohl ! sie in der Nebenwirkungenliste auftaucht), teilweise sogar die Nebenwirkungenliste belächelt wird so von wegen "das müssen sie NUR zur Absicherung reinschreiben und ist daher eher irrelevant", Frau so eine Liste NIE zu Gesicht bekam oder aber Frau, die Ihren eigenen Körper am BESTEN kennt, NICHT ernst genommen wird, wenn sie mit plötzlich auftretenden Beschwerden den Verdacht äussert, Mirena könnte eventuell der Auslöser sein !
Als Medizinlaie, der eh schon immermehr Probleme hat seinem Arzt zu vertrauen, weil man "zuviel" hört, ist so ein NW-Wisch nun mal wichtig und man weiß worauf man sich einläßt wenn man medizinische Produkte verwendet. !!!

Der Hersteller hat also doch die PFLICHT, sicherzustellen, daß es auch bei der Frau ankommt, daß dieses Produkt Nebenwirkungen machen kann und nicht propaganiert daß durch die wenige und lokale Abgabe der Hormone auch gleichzeitig kaum Nebenwirkungen auftauchen ! Da fühle ich mich belogen und betrogen !

Weißt Du nicht was eine NICHTAUFKLÄRUNG für einen langen Rattenschwanz nachsich ziehen kann ? Und dieses Forum klärt auf, denn wer sonst als diese Frauen können sich ein Urteil über Mirena bilden ? Also ich finde Deine Äusserungen schon sehr anmassend.

Genau wie die hunderte von Ärzten sagst du auch: Nein, Mirena kann nicht für Depressionen verantwortlich sein, weil ja meine freundinnen auch depressionen haben und diese keine Mirena tragen :oops: Vielleicht beraubst Du dich damit der Möglichkeit, daß es Dir ohne Mirena doch vielleicht besser gehen könnte ?

Nur so ein Gedanke...

Ich stelle mir gerade vor "dass die hälfte der hier postenden frauen doch nicht an problemen durch mirena leidet sindern ganz andere probleme haben, denn es gibt tausend andere foren in denen die gleichen probleme besprochen werden wie hier und dort trägt niemand ne mirena"

1. Woher willst du das wissen, daß auch in dem ihren Falle keine Verhütungsmethoden Auslöser oder Verstärker sind
2. so schlimm an der Tatsache ist im Nachhinein zu wissen, daß Mirena nicht der Auslöser der Probleme ist ? - denn wenn man am Ende seiner Kräfte ist sollte man DIESE ERKENNTNIS in jedem Falle haben !!! Denn:

"dass die modernen errungenschaften nicht harmlos sind sollte jedem klar sein. und dass es mit einem risiko und nebenwirkungen verbunden ist sich so ein "gerät" einsetzen zu lassen ist auch kein geheimnis. "

3. KEINER gesagt hat, daß Mirena 100 % für alles verantwortlich ist, sondern daß auch persönliche Lebensumstände IMMER eine Rolle mitspielen, denn wir sind "ganzheitlich" und nicht auf unsere Eierstöcke reduziert, wie Du schon richtig festgestellt hast.
"man braucht immer einen schuldigen und da ist es um so angenehmer wenn andere schon einen schuldigen ausgemacht haben und man nur in den chanon einstimmen muss"
Meinst du davon werden die Beschwerden weniger ? Nur so ein Gedanke...
"die zahl habe ich von der offiziellen mirenaseite. dort steht dass 96% der 1 millionen mirenaträgerinnen beschwerdefrei sind."
Vertraust du diesen Zahlen, dieser "Website" obwohl du weißt, daß sie Stimmungsschwankungen statt Depressionen schreiben und Du weißt daß "keiner" die Wahrheit schreibt, weil es sich ja auch sonst nicht "verkauft" ?

Stell Du dir jetzt mal vor, daß es noch tausende Frauen mehr da draußen gibt, die einfach NICHT WISSEN, daß Mirena der Grund ist (und das wage ich mich zu behaupten !), warum Ihre Haare ausfallen, sie schwere Depressionen haben, ..., ach die liste ist lang, auch wenn du es nicht glauben kannst...

Nie im Leben hätte ich mit solchen vielen Negativ Postings gerechnet, daß nur mal so am Rande.

LG Katja

Gast

Beitragvon Gast » 11.11.2004, 14:06

he soulsister,

ich arbeite bei einer ganzheitlichen gyn - es gibt sie.
such weiter. meistens findet man diese auch nur durch mundzumund-propaganda. frag andere ärzte.

alles was du schreibst kann ich unterschreiben.

warum auch dein arzt nicht auf die mirena kam als ursache erklärst du ja auch selbst.

wenn er jetzt hundert mal die mirena verschrieben hat und du die erste warst die mit diesen problemen zu ihm kam, kann man seine aussage verstehen.

was mich nervt ist aber auch die bei dir zu lesende "verurteilung" von ärzten.

"Dann kann Arzt schneller zur nächsten gehen. Dabei geht es schlussendlich doch um Profit, oder? "

natürlich geht es jedem arzt um profit!

kann sich eventuell jemand vorstellen dass ein mensch arzt wird weil er anderen menschen helfen will?

und wenn ein arzt profit machen wollte würde er sich keine praxis ans bein hängen. die niedergelassenen ärzte verdienen nämlich nicht gerade viel.
auch wenn das alte vorurteil von den "reichen ärzten" immer noch im kopf einiger menschen festsitzt.

was ich für sinnvoll halte schreibe ich gleich in nem neuen thread.


gruss, katrin.

Benutzeravatar
Anja
Aktives Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 30.10.2004, 20:14
Wohnort: Schleswig-Holstein

Das ist auch eure Entscheidung!

Beitragvon Anja » 11.11.2004, 15:33

Hallo,

da muß ich doch auch noch mal meinen Senf dazugeben.

Natürlich gibt es viele Frauen, die angeblich mit der Mirena zufrieden sind.

Meine Therapeutin hat klipp und klar zu mir gesagt, dass sie und Ihre Kollegen sich fragen woher es kommt das immer mehr junge Frauen "zusammenbrechen". Sie haben einfach keine Erklärung dafür. Sie wurde auf jeden Fall sehr hellhörig als ich ihr von meinen Erkenntnissen berichtet habe. Und siehe da es sind inzwischen schon 4 weitere Frauen bei ihr in Behandlung mit der gleichen Spirale und gleichen Nebenwirkungen.

Sie hat mit diesen Frauen (auch mit mir)vorher stundenlange Gespräche geführt und einfach keine Erklärung für diese Zusammenbrüche gefunden. Bis ich mit dieser "Mirenatheorie" kam. Und siehe da: Bei allen Mirena raus und deutliche Verbesserung.

ZUFALL?

Bei mir im Bekanntenkreis befinden sich wiederum 4 Frauen mit Mirena und mit Nebenwirkungen. Zwei von Ihnen haben erheblich an Gewicht zugenommen. Zwei haben erhebliche Kreislauf- und Herzprobleme. Eine davon war sogar schon zur gründlichen Herzuntersuchung im Krankenhaus, ohne Befund. Die andere kommt morgens ohne Kreislauftabletten nicht mehr aus dem Bett.

Wohlgemerkt, ich weiß erst seit ein paar Wochen, dass mir die Mirena meine Leiden angetan hat. Nach dieser kurzen Zeit befinden sich schon 8 weitere Frauen in meinem Umfeld mit diesen Nebenwirkungen.

ZUFALL?

Ich möchte nicht wissen wie viele es noch werden. (Oder doch?)

Zum Thema "altes Vorurteil über reiche Ärzte".

Definitiv kein Vorurteil. Denen geht es doch erst schlechter, seitdem die Krankenkassen ihnen den Hahn zugedreht haben. Geht natürlich leider auch auf Kosten der Patienten.

Aber wo kann der Arzt prima sein Geld weiterverdienen? Natürlich bei der Verhütung. Und am besten bei der Verhütung, wo das Geld mal eben so über den Tisch gereicht wird. Übrigens nicht nur bei Einsetzen der Mirena, sondern auch bei den nötigen Ultraschalluntersuchungen. Die mußte ich nämlich auch immer bar bezahlen. Hat mich eigentlich gewundert, dass ich das Ziehen nicht auch noch bezahlen mußte.

Ich bin inzwischen 100% davon überzeugt, dass die Mirena ein Teufelsding sein kann / nicht muß.

Danke, Danke, Danke für dieses Forum.

Lieben Gruß
Anja

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste