Es war doch Eure Entscheidung ?!

kitten

Beitragvon kitten » 11.11.2004, 16:51

unqualifiziert - gefährlich - traurig.

katrin.

Benutzeravatar
Kirschblüte
Team
Beiträge: 108
Registriert: 18.04.2004, 15:09

Beitragvon Kirschblüte » 11.11.2004, 17:15

Liebe Katrin

Was genau ist unqualifiziert, gefährlich und traurig? Wie auch immer, du hast mit deinen Aussagen offensichtlich einige heftige Reaktionen hervorgerufen.

Ich schlage mit dieser Nachricht vor, dass wir versöhnliche Töne anstimmen.

Du hast sicher Recht, wenn du sagst, dass das Einsetzen grundsätzlich die Entscheidung der Frauen ist. Und jeder Frau ist wohl bewusst, dass sie mit Mirena ihren Körper manipuliert, nämlich so, dass er keine Kinder empfangen kann. Oder dass eine sehr starke Regelblutung weniger wird und Ähnliches mehr.

In jeder Pillenpackung befindet sich eine immens lange Liste mit Nebenwirkungen, und viele Frauen schlucken sie trotzdem.

Was also hat Schering zu verlieren, wenn sie eine komplette Liste mit möglichen Beschwerden auflisten (denn soooo neu ist die Mirena nun auch wieder nicht als dass sie nicht genügend Rückmeldungen erhalten hätten, bloss müssten sie diese auch ernst nehmen)?

Dann erst können wir auch von der VOLLEN Selbstverantwortung jeder Frau sprechen, wenn sie sich Mirena einsetzen lässt.

Mit lieben Grüssen,
Kirschblüte-Katrin.

Benutzeravatar
dieSonja
Sehr aktives Mitglied
Sehr aktives Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 19.10.2004, 11:04
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon dieSonja » 11.11.2004, 17:50

....es wäre ja schon was wenn Hausärzte, Therapeuten, Frauenärzte und Neurologen ein bisschen besser über die NW informiert wären. Dann hätte ich die Teufelsspirale schon 2 Jahre länger los und hätte das Leben wieder geniesen können!!!!!

Sonja

Benutzeravatar
Anja
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 30.10.2004, 20:14
Wohnort: Schleswig-Holstein

Das ist auch eure Entscheidung

Beitragvon Anja » 11.11.2004, 18:27

Hallo Katrin,

unqualifiziert - gefährlich - traurig

würde mich auch mal interessieren was du damit meinst. Sollte das auf meinen Beitrag gemünzt sein, so kann ich dir nur sagen:

Ich gebe hier nur meine Erfahrungen bekannt. Ob nun mancher meine Beiträge unqualifiziert, gefährlich und traurig findet, nun gut damit muß ich leben, aber es sind meine ERFAHRUNGEN.

Die lassen sich leider nicht wegwischen, wie gerne würde ich das tun.

Lieber Gruß
Anja

Benutzeravatar
lisa
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 24.02.2004, 13:46
Wohnort: Wien

Wir können es nicht allein entscheiden !!!

Beitragvon lisa » 16.11.2004, 11:27

Ich sehe das als generelles Problem, nicht nur für die Spirale - nur bei dieser wirkt es sich drastischer aus, weil diese solange im Körper bleibt . Also, wenn ich ein medizinisches Problem (oder in diesem Fall das Problem bzw. die gynekologische Fragestellung "Verhütung") habe, geh ich zum Arzt und vertraue darauf, daß er mir das richtige verschreibt/empfiehlt, und mich über alle Konsequenzen - Nebenwirkungen dementsprechend informiert. Wozu hat er sonst studiert? Der Arzt wiederum verläßt sich auf die Informationen der Pharmaindustrie, und wenn die diese Infos nur unzureichend zur Verfügung stellt, dringt bis zur Patientin nichts mehr durch.

Das Problem ist, die Ausbildung der Ärzte wird nicht besser, der Kosten- und Zeitdruck ist insbesondere bei Kassenärzten enorm hoch, die meisten Gynäkologen sind männlich und haben Hormonprobleme meist nicht am eigenen Leib erfahren. Trotzdem muß ich dem Urteil des Arztes zumindest annähernd vertrauen, welche andere Möglichkeit habe ich? Ist es sinnvoll, sich soviel medizin. Wissen anzueignen, um damit das Urteil der Ärzte zu "overrulen"? wozu geh ich dann überhaupt zum Arzt?

Ich sehe hier den Sinn dieses Forums! Information!!! Erfahrungsaustausch!!! Anregung zum Nachdenken !!! Auch wenn einige Meldungen mal polemisch oder extrem formuliert ist, aber es gibt hier ja auch positive Meldungen !!

Mir hat das Forum sehr geholfen, meine Probleme überhaupt in den Zusammenhang mit der Mirena zu bringen. 3 (Drei !! - soviel zum Thema Arztwechsel/Arztvertrauen) Frauenärzte haben geleugnet ! Die Magen- und Darmspiegelung, Ultraschall, Computertomographie, Bluttest, haben nichts ergeben!!

Die Mirena ist draussen, und ja, meine Probleme hingen definitiv mit ihr zusammen, das weiß ich heute. Mir ging es nicht so schlecht wie vielen im Forum hier, aber ich war nicht in Ordnung.

Das Forum war wichtig für mich, zu dieser Entscheidung der Entfernung zu kommen. Natürlich muß man sich bewußt sein, daß die Meldungen hier nur von einer speziellen Zielgruppe stammen: nämlich von Frauen mit Problemen mit Mirena !! Ist das so schlimm? Kitten, solltest du noch immer in diesem Forum zu Gast sein, deswegen mußt du an diesen Frauen doch keine Kritik üben!

Ich finde, das Forum ist gut geeignet, sich aus den Beiträgen eine eigene, persönliche Meinung zu bilden. Es ist doch klar, daß die hier besprochenen Probleme nicht für alle mirenatragende Frauen zutreffen! Aber immerhin erfährt dieses Forum regen Zuspruch !
Und ich würde es als sehr positiv beurteilen, wenn SChering mal die Ergebnisse von langfristigen Studien zur Verfügung (hier auf diesem Forum??) stellen würde, oder durch dieses Forum etwas Pharmastaub aufgewickelt wird ! Kann nicht schaden ! Die Umfragen dieses Forums mögen vielleicht keinen wissenschaftlichen Anspruch erheben können, aber sie können Probleme aufzeigen und Zusammenhänge bewußt machen !
Bei vielen Medikamenten ist es ja auch so, daß diese im Laufe der Zeit wesentlich verbessert werden, vielleicht kann das Forum auch hier was dazu beitragen.

Liebe Grüsse - Lisa

Benutzeravatar
kitten
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 12.11.2004, 20:53

Beitragvon kitten » 16.11.2004, 16:54

liebe lisa,

ich stimme dir in dem was du sagts 100% zu.

und nur eine einzige formulierung in deinem text zeigt genau das auf was ich meine.

du schreibst deine ärzte hätten "geleugnet". diese formulierung implementiert aber dass sie Wissen haben welches sie dir absichtlich verschweigen. aber die problematik der ärzte hast du selbst weiter oben geschildert. ich verstehe diese feindseligkeit nicht. einige threads klingen wie verschwörungstheorien.

gruss,

kitten.

traue keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast (das gilt auch für dieses forum).

Benutzeravatar
Mellie73
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 16.11.2004, 20:41

Beitragvon Mellie73 » 16.11.2004, 20:53

Hallo kitten!
Ich lese hier schon einige Zeit mit und habe eine Frage an Dich:
was meinst Du mit "Verschwörungsheorien"?
Gegen Ärzte?
Oder wie ist das zu verstehen?

Ich komme nicht ganz dahinter, was Du hier in diesem Forum aussagen willst.

Du hast null Verständnis oder Achtung vor den Frauen, die hier posten!

Und bist Du Dir im Klaren, daß hier nicht nur junge Mädchen schreiben sondern sich tatsächlich lebenserfahrene und lebensbejahende Frauen austauschen, die TATSÄCHLICH durch die Mirena in große seelische und körperliche Schwierigkeiten gekommen sind???

Du kommst mir wahnsinnig superklug und intelligent vor, dann kannst Du mir ja bestimmt folgende Frage beantworten (da Du unsere Wut auf die FA`s scheinbar nicht im Geringsten unterbekommst):

Wie kann es sein, daß mir nach einem PAP3-Abstrich-Ergebnis die Mirena gesetzt wurde mit den Worten: "Das müssen wir zwar kontrollieren, aber die Spirale setzten wir trotzdem!"

Wie hättest Du reagiert?

Und kannst Du mir vielleicht auch sagen, wie ich meine 330 Euro zurückbekomme, da sich nach 7 Monaten unten alles so verschlechtert hat, daß ich eine Konisation bekam und die Spirale raus musste?

Ok, ich gebs zu, ich hätte sie mir dann sowieso ziehen lassen, nach 7 Monaten Dauerblutung, Zysten, Depressionen, blablabla, die ganzen NW, die Du hier sicher schon gelesen hast.

Bitte, ist das hier ein Verschwörungsposting gegen alles bösen FA's?

Wenn ich hier etwas übellaunig und heftig rüberkomme, dann tut mir das nicht leid, es ist so gemeint, Du bist so respektlos.

Melanie

Benutzeravatar
Vanessa
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 26.04.2004, 16:04
Wohnort: Nähe Stuttgart

Beitragvon Vanessa » 17.11.2004, 00:13

Leut, bitte beruhigt euch...

Ich will versuchen, ob ich Kittens Aussagen mal zusammenfassen kann (bitte entschuldige, wenn ich dich falsch interpretiere, bitte stell es dann richtig).

Sie meint, wir dürften die Schuld nicht allein bei den Ärzten suchen, sondern wir haben uns nur beraten lassen und uns dann letztendlich SELBST für die Mirena entschieden.
Weiterhin meint sie, dass wir uns hier gegen alle Ärzte verschwören, weil wir gegen sie wettern und ihnen die Schuld an unseren Beschwerden geben.
Sie sieht das so, dass wir den Ärzten vorwerfen, uns Nebenwirkungen absichtlich zu verschweigen, obwohl sie davon wissen.

Dazu möchte ich folgendes sagen: Natürlich sind wir mündig. Jedoch müssen wir uns auf einen Experten verlassen können auf diesem Gebiet, d.h. wir sind als Laien auf gute Aufklärung angewiesen.
Wir behaupten NICHT, dass die Ärzte alle Nebenwirkungen wissen und uns diese absichtlich verschweigen bei der Beratung. Es mag sein, dass sie wirklich nichts davon wissen. Wir bedauern hier nur, dass die meisten Ärzte sich - wenn die Mirena schon drin ist - uneinsichtig zeigen und nicht gewillt sind, die Nebenwirkungen ihrer Patientinnen ernst- und aufzunehmen. Und die nächste Patientin wird dann wieder nicht richtig aufgeklärt.

Und auf diese Weise werden die Ärzte leider immer sagen können: Nebenwirkungen sind nicht oder nur ganz gering bekannt.
Liebe Grüße
Vanessa

32 Jahre, keine Kinder, nur 8 Wochen Mirena und seit Juni 2004 wieder ohne

Benutzeravatar
lisa
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 24.02.2004, 13:46
Wohnort: Wien

Beitragvon lisa » 17.11.2004, 09:27

Ja kitten, "geleugnet" ist nicht das richtige Wort. Ich habe es hier irgendwo im Forum aufgeschnappt und wiederverwendet. Bei weiterem Nachdenken steckt einiges hinter diesem Wort, nur ich würde es nicht als Ärzteverschwörung bezeichnen.

Vielmehr ist es so, daß wenn die Firma Schering nur geringfügige Nebenwirkungen anführt, "darf" der Arzt natürlich auch nicht mehr Nebenwirkungen erwähnen. Langfristige Studien gibt es augenscheinlich nicht (nehm ich mal an, ich weiß es aber nicht), und die Firma Schering wird schön blöd sein sich darum zu bemühen, herauszufinden, ob es nicht doch signifikante Nebenwirkungen in Langzeitstudien gibt. Dazu bedarf es erst entsprechend lautstarke und zahlreiche Anlaßfälle !!! Wir sind diese Anlaßfälle !! Also Leute, macht den Mund auf, geht zu Euren Ärzten und erzählt ihnen, daß ihr sicher seid, woher Eure Beschwerden kamen. Die nächste Möglichkeit ist, eine vergleichende Studie einer anderen Pharmafirma als Schering, dazu müßte Mal ein anderes Produkt als Mirena auf den Markt kommen, ich habe ebenfalls noch nichts in dieser Richtung gehört. Um wieder auf die Ärzte zurückzukommen, prinzipiell ist mir klar, daß sie nicht anders reagieren können. Auch ist - wenn man es genau bedenkt - die Natur unserer Beschwerden (Bauchschmerzen, Depressionen-Stimmungsschwankungen, Panikattacken, Libidoschwankungen, Hautprobleme) nicht gerade dazu geeignet, ein "rationales" Gespräch zu führen - weder seitens des Arztes, der vermutet, daß die Frau nicht ganz dicht ist, noch seitens der verzweifelten Frau, die sich unverstanden fühlt. Ehrlich gesagt, wenn ich es nicht selbst am eigenen Leib erfahren hätte, würde ich wahrscheinlich auch nicht so viel Verständnis aufbringen.

Nun ja, und trotz all dieser Überlegungen bleibt dennoch der Zorn auf den Arzt, weil der nicht kapieren kann, daß meinem Körper was angetan wurde und er mich auch noch für irrational und hypersensibel hält. Ärzteverschwörung würde ich es nicht nennen, aber ist es nicht so, daß wir - gerade bei Frauenärzten - nicht schon alle die Erfahrung gemacht haben, wie ahnungs- und verständnislos diese bei verschiedensten Dingen sind? Ich möchte nur das Thema "Schwangerschaft" erwähnen, seit damals bin ich ständig am Ärztewechseln! Und gerade deswegen, weil die meisten von uns schon erfahren haben, daß den "Göttern in weiß" das Attribut Götter abzusprechen ist, gerade deswegen bricht der Zorn nur umso schneller hervor.

Das Wort "Leugnen" mag nicht richtig sein. Bei mir steht es jedoch für:
- Hierin keine sache von hoher Priorität sehen
- sich damit nicht ausführlich beschäftigt haben
- die Frau nicht 100%ig ernst nehmen
- die Sache nicht ganzheitlich betrachten wollen
- zu wenig Zeit dafür haben

Und anstelle deiner Verschwörungstheorie denke ich eher, daß die Frauen hier folgendes fühlen: Nämlich die wiederholte zornige Zurkenntnisnahme der Ärztehilflosigikeit und Ärzteüberforderung.

Liebe Grüsse
Lisa

Benutzeravatar
dieSonja
Sehr aktives Mitglied
Sehr aktives Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 19.10.2004, 11:04
Wohnort: Mittelfranken

Beitragvon dieSonja » 17.11.2004, 10:51

Jetzt melde ich mich auch mal wieder zu Wort.

Ich kann mir ebend beim besten Willen nicht vorstellen, das ein durchschnittlicher FA, der durchschnittlich oft die Mirena einsetzt, nach so vielen Jahren nicht schon einen Zusammenhang bemerkt hat.

Gut, nicht jede Frau erzählt dem FA von seelischen Problemen. Aber die körperlichen Sympthome sind ja nicht zu übersehen. Das MUSS doch auffallen :!:

Und das Gestagen "bei Neigung zu Depressionen" nicht das Mittel erster Wahl ist, gehört ja wohl zum absoluten Grundwissen.

Als ich mir die Mirena vor 5 Jahren einsetzen ließ war gerade ein Bericht in der Brigitte über diese tolle, neue Verhütungsmethode. Damals hätte man im Internet wohl auch noch nichts negatives Gefunden. Als Aufklärung durch den Arst gab es nur die Schering Broschüre.

Also wie hätte ich mich bitte Entscheiden sollen???? Ich habe ja nur positives gehört!!!

Sonja

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste