Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Michael
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 06.10.2014, 14:04
Wohnort: 67433

Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Beitragvon Michael » 06.10.2014, 14:37

Hallo liebe Frauen,
eigentlich ist das wohl ein Forum für Frauen, trotzdem hoffe ich auf hilfe.
meine frau hat auch diese Mirena und hatte immer wieder Unterleibsschmerzen. Nach einem gemeinsamen Besuch bei ihrer Frauenärztin die Untersucht hat und uns mitteilte es sei alles i.O.
Seit einem dreiviertel Ahr hat sich aber spürbar bei meiner Frau die Psyche verändert.
Sie reagiert in manchen Situationen das ich denke : wer ist diese Frau?
Vor 6 Monaten fing es dann an mit Trennungsgedanken ihrerseits. Seit 1. August sind wir getrennt nach 14 Jahren und einer gemeinsamen Tochter von 11 Jahren. Es gibt bei dieser Trennung keine 3. Person die im Spiel wäre.
Sie selber kann mir keinen konkreten Grund nennen.
Selbstverständlich liebe ich meine Frau und bin immer noch für sie da.
Mein Problem:
ich glaube das ihr verhalten mit der spirale zu tun hat. Auf der einen seite will sie sich trennen auf der anderen will sie aber Kontakt und wissen was ich mache. Sie hat während der zeit wo wir noch im haus zusammegelebt haben nie gesagt:
bitte komm nich mehr ins bad wenn ich drin bin oder hat sich vor dem verlassn des Bades etwas angezogen. Sie ist 14 Jahre lang jede nacht in meinem Arm eingeschlafen und nach ausspruch der Trennung hat sie sich trotzdem jede nacht den Kopf streicheln lassen.
Bei einer Situation im Bad habe ich ihr in den Po gekniffen und sie sagt : das lässt du jetzt aber.
bei der Frage ob es ihr lieber ist wenn ich eine andere kneiffe sagt sie: das wäre mir nicht Recht.
Bei der Frage . was ist wenn ich eine andere Frau kennenlerne sagt sie: das möchte ich nicht.
Meine Frage an Euch , habe ich nun Fisch oder Fleisch?
Als wir noch im gleichen Bett geschlafen haben hat sie öfters im Schlaf ihren rechten Handrücken auf der Stirn und hat eine wischende Bewegung ausgeführt und dabei alle Luft aus sich gepresst vom einatmen hat man nichts gehört.
wenn ich dann meine Hand auf ihren Arm gelegt habe und sagte: ist gut , ich bin da, es ist alles i.O. hat sie ruhig weitergeschlafen.
BITTE wer kann mir helfen ? Möchte meine Frau nicht wegen einer Spirale verlieren. Hab schon soviel negatives über diese Spirale gelesen und es auch meiner Fau gesagt. Aber ihre Ärztin sagt nur:
die in diesen Foren sind keine Ärzte und wissen gar nicht was sie da schreiben.
Meine Antwort:
klar sind es keine Ärzte aber soviel Menschen können sich nicht irren.
Habe auch schon genug berichte gelesen wo Ihr Frauen darüber berichtet das durch die Spirale ihre Ehe kaputtgegangen ist.
Aber wie kann ich meine Frau dazu bringen die Spirale entfernen zu lassen:
kann eigentlich nur für sie dasein und abwarten und hoffen das sie merkt das hier wohl einiges schief gelaufen ist.
Haus ist verkauft, beide eigene Wohnung, Kind bei der Mutter.
Ist aber alles egal , will nur meine Familie wieder und das es meiner Frau besser geht.
Auch beim Sex sind viele paralellen zu einigen Berichten.
Danke schon mal für euere Hilfe. Gerne würde ich auch mal mit jemandem darüber Reden eventuell telefonisch wenn möglich.
Liebe Grüsse Michael

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Beitragvon Mondi » 06.10.2014, 17:20

Ich weiß leider nicht mehr wie der Nutzer hieß, aber ein Mann schrieb hier im Forum schon mal so was. Die Frage ist halt, ob deine Frau bereit wäre sich den Mist entfernen zu lassen- die Frau des Nutzers war's nicht.
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Beitragvon Sonia » 06.10.2014, 18:38

Lieber Michael,

lese (und deine Frau auch natürlich) die Berichte hier im Forum und du wirst "deine Frau darin wieder finden".
Ja, die Mirena macht schlimme Sachen mit der Psyche, auch wenn es die Gynekologen abstreiten.

Viele Betroffene sind dauergereizt, haben Panikattacken, können sich über nichts freuen, fühlen sich wie fremdgesteuert.
So war ich auch.. nicht ich selbst.

Ich kann nur deiner Frau raten die Mirena ziehen zu lassen, denn sicher ist es der Grund für ihre Beschwerden, wenn sie vorher ganz anders war.

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Beitragvon Kooper » 06.10.2014, 19:31

Lieber Michael,

Dein Bericht macht mich betroffen, ich spüre Deine Hilflosigkeit und den Wunsch, Deiner Frau zu helfen und sie zu halten.

Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob es sonst irgendwelche "Rückzugsgründe" Deiner Frau gibt, und kann daher nur aus meiner Erfahrung (ich hatte die Mirena 10 Jahre) berichten:

Aus heutiger Sicht frage ich mich, welcher Teufel mich eigentlich in so mancher Zeit (teilweise ganze Jahre !) geritten hat. Ganz besonders nach dem Einsetzen der 2. im Jahr 2009 war ich definitiv nicht mehr ich selbst. Ich habe Dinge weggegeben, an denen mein Herz hing, ich habe Menschen in den A... getreten, die mir wichtig waren. Wenn ich heute an diese Zeit denke, bin ich absolut fassungslos über mich selbst.

Mein Partner hat am meisten unter mir gelitten. Auch wenn ich inzwischen weiß, dass ich ja "eigentlich" nichts dafür konnte, stehen mir heute noch die Tränen in den Augen, wenn ich daran denke, wie mies ich ihn behandelt habe. Dass er trotzdem zu mir gehalten hat, ist das größte Geschenk meines Lebens ! (Und diese Gedanken wären mir in der Zeit 2009 bis ca. Mitte 2012 niemals gekommen)

Wenn Deine Frau es zulässt, versorge sie mit Material, wie z. B. aus diesem Forum. Es gibt haufenweise Berichte im gesamten Internet ! Und so viele Frauen können nicht halluzinieren !

Ich hätte bis zur Entdeckung des Forums die Mirena bedenkenlos jedem empfohlen, ich war absolut überzeugt , dass alle über die Jahre entstandenen negativen Veränderungen ausschließlich mir selbst anzulasten waren. (Im Nachhinein: wie gehirngewaschen !)

Die Ärzte streiten alles ab, selbst Nebenwirkungen, die in der Packungsbeilage stehen. Von ärztlicher Seite gibt es (nach meiner Erfahrung) keinerlei Hilfe !!!! Im Gegenteil, es werden noch Pillen obendrauf geschmissen und/oder Überweisungen für andere Fachärzte (Studienkollegen ?) ausgestellt.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du einen Weg findest !

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Beitragvon exilhanseatin » 07.10.2014, 10:43

Lieber Michael,

es ist immer soo traurig, sich solche Berichte durchzulesen. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du es schaffst, Deine Frau zurückzubekommen. Aber ich glaube nicht, dass wir sie von hier überzeugen können. Die Spirale kann nur sie sich ziehen lassen. Und wenn sie dieses Forum kennt und nicht daran glauben will, dass es auch bei ihr einen Zusammenhang zur mirena geben könnte... dann will sie es eben nicht. Da müssen ihr schon selber Zweifel kommen.

Hier trotzdem mal eine Zusammenfassung einiger kritischer Veröffentlichungen. Das geht ja schon über die Meinung und Erfahrung einzelner Frauen hinaus.

Die Gebrauchsinformation mit den Nebenwirkungen:
http://www.bayerhealthcare.at/html/pdf/gi/Mirena.pdf

Hinweis im Ärzteblatt:
"Im Aufklärungsgespräch sollte auch auf mögliche psychiatrische UAW wie depressive Stimmungen, Nervosität, verminderte Libido und Stimmungsschwankungen hingewiesen werden, die laut Fachinformation häufig bzw. gelegentlich auftreten (4). Bei Depressionen sollte andererseits im Rahmen der Arzneimittelanamnese auch nach Mirena® gefragt werden."
http://www.aerzteblatt.de/archiv/64623


sog. "Rote Hand Brief" aus 2007 an die Ärzte bzgl. der Pflicht zur ausführliche Aufklärung der Patientin vor der
Einlage von Mirena und der schriftlichen Dokumentation des Einverständnisses.
http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherh ... 070330.pdf


Kritische medizinische Veröffentlichung in Großbritannien aus 2007 zu Studien, nach der sehr viele Anwenderinnen die mirena vorzeitig ziehen lassen, mit dem Fazit:
"The idea that Mirena works entirely as a local source of progestogen should be revised,
and the recent concerns about Mirena should be made clear to women regardless of the marketing pressures"
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1 ... 1439.x/pdf

kritischer Radiobeitrag im Bayrischen Rundfunk
http://www.br.de/radio/b5-aktuell/sendu ... a-100.html

Pressemitteilung der Coordination gegen Bayer-Gefahren zur verharmlosenden Werbung für mirena
http://www.cbgnetwork.org/3516.html

Zwei links über einen Zusammenhang zw. mirena und Pseudotumor PTC. Dieser führt zu einem erhöhten Hirndruck und der verursacht Kopfschmerzen und kann den Sehnerv schädigen
http://jonesward.com/mirena-link-pseudo ... rebri-ptc/
http://www.drug-injury.com/druginjuryco ... -loss.html

Interessant ist auch die Studie über Göttinger Minischweine, die bei einem Versuch Levenorgestrel erhalten haben und hernach geschrumpfte Eierstöcke hatten (Seite 94 der Studie).
http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servl ... pdf?hosts=

Auch Eva Herman hat sich mit dem Thema beschäftigt
http://www.expresszeitung.ch/redaktion/ ... psychowahn

Protest in anderen Ländern:

Das Grazer Frauengesundheitszentrum führte von Mai 2005 bis September 2006 eine Fragebogenaktion durch. 1768 Frauen berichteten online über ihre - zumeist schlechten - Erfahrungen mit der Hormonspirale
http://www.ab-server.de/uploads/media/f ... pirale.pdf

In Amerika engagiert sich Erin Brockovich gegen die mirena:
http://www.brockovich.com/projects/mirena-iud/



Ich hoffe, die links funktionieren und ich wünsche Dir viel Erfolg. Alles Gute
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Beitragvon summse » 09.10.2014, 20:13

Hallo Michael, erstmal danke an dich und dein durchhalten und das es Männer gibt die so denken wie du...danke...

Nun kann ich aus eigener Erfahrung sagen das ich auch eine Zeit lang nicht wusste, ob ich meinen Mann noch liebe oder nicht. . Ich konnte nicht mal sagen, warum es so ist.. meine Gefühle waren abgestumpft, nicht da und doch da, aber nicht mehr einzuordnen. ... es dauerte auch noch eine ganze weile nach der Entfernung wieder zu fühlen. .. es ist wirklich eigenartig und man kann es echt schlecht beschreiben.
Leider muss es echt deine Frau selber wollen... frag die nochmal im ruhigen, ob sie nicht doch für sich Informationen durchlesen möchte und ob es nicht doch ein Versuch wert wäre dieses Ding zu entfernen, um zu schauen was passiert.

Ich würde es euch von Herzen wünschen. ..ps. meine Schwester hat die dritte Spirale und sieht es auch nicht wie sie sich menschlich verändert hat.... sie ist nicht mehr so lustig, von ihrem Mann getrennt und das nach vielen Jahren Ehe [über 30 in Jahre]... sie selber hat null Interesse an anderen Männern und das finde ich extrem komisch... aber auch sie glaubt mir nicht. ... die Spirale hat sie nur, weil es angenehm ist keine Regel zu haben.... ich hoffe deine Frau wird doch hellhörig und entscheidet sich echt gegen mirena

Lg
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
Michael
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 06.10.2014, 14:04
Wohnort: 67433

Re: Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Beitragvon Michael » 08.01.2015, 22:21

Jetzt haben wir Januar 2015 und leider noch keine Einsicht bei meiner Frau betreffend der Mirena.
Hab Ihr den Link zur Seite gegeben, mehrere Ausdrucke und den Original Beipackzettel den ich mir über einen Apotheker besorgt habe.
Das Trennungsjahr läuft und ich muss zusehen wie meine Familie dabei kaputt geht.
Immer wieder bemerke ich Stimmungsschwankungen bei Ihr.
Wahrscheinlich hat Sie das Gefühl das ich Ihr sagen will das sie eigentlich die Trennung nicht will und die Mirena Schuld ist, zieht aber die Möglichkeit einer Mitschuld nicht in Betracht.
Unsere Tochter wird immer Unglücklicher weil sie auch spürt das ihre Mama sich verändert hat und ich kann nichts tun.
Manchmal denke ich das sie erst Nachdenkt wenn sie einen Zusammenbruch hat.
Bin am überlegen ob ich mich nicht mit einem Gyn. in Verbindung setze und versuche einen Gesprächstermin zu bekommen .
Ich weiß mir nicht mehr zu helfen.
Eigentlich müsste ich mich von meiner Frau lösen um selbst wieder klar zu kommen aber ich komme aus meiner Verantwortung nicht raus und hätte auch das Gefühl sie im Stich zu lassen wenn sie am dringendsten braucht.
Welche Chance habe ich noch?
Gibt es keine telefonische Kontaktstelle wo man sich hinwenden kann ?

Würde mich über Infos freuen

P.S. es kann doch nicht sein das eine Hormonspirale Familien zerstört weil es den Müttern damit nicht gut geht und sie das selber noch nicht einmal merken und aufgrund der Falschaussagen der Gyn. (die Mirena hat keine Nebenwirkungen) auch kein Gedanken an eine Entfernung aufkommt.

Liebe Grüße Michael

Benutzeravatar
hexentinchen
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 17.03.2014, 15:05

Re: Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Beitragvon hexentinchen » 08.01.2015, 23:01

Hallo...suchst du noch Austausch und Hilfe?
LG

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Beitragvon Sonia » 09.01.2015, 07:51

Lieber Michael,

schade, dass deine Frau sich diesbezüglich zurück zieht und nichts davon wissen will. Eigentlich sind es zu 99% die Frauen welche hier Zuflucht suchen und sich austauschen wollen. Und du hast vollkommen recht, die Gynekologen kann man in dieser Hinsicht vergessen , denn auch bei mir sagten sie, es käme NIE und NIMMER von der Mirena und ich solle mich nicht so anstellen und in die psychosomatische Klinik gehen.

Ich habe mich letzte Wo mit meiner Apothekerin darüber unterhalten und sie hat mir das auch bestätigt, dass diese Hormonspirale die Persönlichkeit derart verändern kann, dass das Umfeld damit gar nicht klar kommt und die Frauen merken es wirklich oft erst, wenn es fast zu spät ist.

Warum glaubt dir deine Frau denn nicht oder uns hier? Will sie das gar nicht lesen, weil ihr Arzt ihr gesagt hat, das es nicht sein kann?

Sie kann auch gerne die Mirena Gruppe bei Facebook besuchen, da sind auch Ärztinnen (keine Gynekologen) und Heilpraktiker unterwegs.

Liebe Grüße und alles Gute
S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Mirena und ihre Auswirkung auf die Psyche

Beitragvon summse » 09.01.2015, 08:33

Hallo, das tut mir alles leid, aber auch ich habe nicht den ultimativen Tipp..leider... ich kann Sonia nur zustimmen...
Selber sehe Ich es bei meiner Schwester, ihre Ehe ist schon kaputt seit Jahren..Lust auf Männer hat sie gar nicht und schon die dritte mirena , aber nicht wegen der Verhütung, nein weil es ja so praktisch ist keine Regel zu bekommen...trotz meiner Geschichte glaubt sie es nicht das es an der Mirena bei mir lag und sie selber verträgt sie ja so gut , nur merkt sie nicht wie sie sich zum negativen verändert hat...leider... iCh glaube da kann man nicht viel tun, denn sie will nichts mehr vom Thema wissen... ich denke du hast das nötige getan und vielleicht sind die links von der Radiosendung die chatherine angestrebt hat noch ne Möglichkeit das sie sich das anhört... links sind im forum... auch ei YouTube gibt es noch einiges zum hören...lg
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste