Erfahrungsbericht zur Jaydess (Nachfolge Mirena)

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
hormonhorror
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 03.01.2015, 14:25

Erfahrungsbericht zur Jaydess (Nachfolge Mirena)

Beitragvon hormonhorror » 03.01.2015, 15:33

Hallo liebe Leidensgenossinnen und an alle die, die es hoffentlich nicht werden,

ich (35) habe mir im Juni 2014 Jaydess einsetzen lassen, nachdem ich 6 Jahre Implanon verwendet habe.
Der Grund für den Wechsel war: ich habe einen starken Hang zur Narbenbildung und nach jedem ein- und aussetzen wurden die Narbe am Arm größer.

Soweit so gut.

Etwa zwei Monate nach dem einsetzen der Jaydess (mit ziemlichen Unterleibsschmerzen im Nachgang, die etwa 2 Wochen anhielten) ging es mit mir psychisch völlig bergab. Ich dachte zunächst das es vielleicht an meinem Job liegt (bin ein kleiner Workaholic) bzw. ich gerade erfolgreich meine Doktorarbeit abgegeben hatte, wären das evtl. die "Nachwehen" vom Stress. Grundsätzlich liebe ich meinen Beruf, habe eine unbesfristete Position inne und war eigentlich rund um glücklich. Somit eigentlich kein Anlass für irgendwelche Psychoproblemchen.

Nun der große Schlag Ende November: es ging gar nichts mehr!!! Ich wurde erst mal 6 Wochen aus dem Verkehr gezogen und mit Antidepressiva vollgestopft. Ganz großes Kino!!! Übliche und einfachste Diagnose ist natürlich: Burnout. Hat sich so geäußert: Starke Konzentrationsstörungen, starke Depressionen (ständige Selbstmordgedanken), Kontaktangst zu anderen Menschen, Weinkrämpfe (ohne jeglichen Anlass), extreme Schlafstörungen (max. 3 h Schlaf pro Nacht, den Rest weinen). Ganz ehrlich: ich dachte echt ich bin Irre geworden.
Neben den psychischen Problemen kamen dann noch: Haarausfall, starke Kopfschmerzattacken bis hin zur Migräne (hätte ich es nicht selbst erlebt würde ich es nicht glauben wie schlimm das ist), Magen- und Rückenschmerzen, Kreislaufprobleme, Geruchsempfindlichkeit, Fingernägel lassen sich in Scheiben abziehen.
Hätte ich nicht einen sehr verständnisvollen Chef und sehr nettes Arbeitsumfeld (der ja wie ich auch dachte, es ist Burnout), wäre ich bestimmt meinen Job (demnächst) los. Da sich auch die Fehler im Arbeitsalltag nur so häuften.

Per Zufall bin ich nun vor einigen Tagen im Internet auf Mirena gestossen und die Leidensberichte unzähliger Frauen, die sich 1 zu 1 mit dem decken was ich die letzten Monate hinter mir habe. Als Wissenschaftlerin sage ich: hochsignifikantes Risiko unter Nebenwirkungen von Mirena und Co. zu leiden!!!! Es erscheinen auch bereits erste Berichte zu der "ach so tollen" Jaydess. Die verbesserte Form von Mirena (hä??? laut Hersteller ist doch Mirena bereits so toll, warum muss man da noch was verbessern???). Macht Euch mal den Spass und lest die Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel (gibts im Netz) von Mirena und Jaydess durch!!! Wer findet den Fehler!!!???

Mir ist es nun wie Schuppen von den Augen gefallen: ich leide nicht unter Burnout sondern unter den Nebenwirkungen der Hormonspirale in extremster Form ausgelöst durch Jaydess. Anmerkung: diese extremen Formen der Nebenwirkungen scheinen weltweit millionen Frauen zu betreffen.

Am krassesten finde ich zudem die Berichte der Frauen, die bei ihrem FA auf völlige Verständnislosigkeit gestossen sind. Unfassbar.
Achja, den meisten Frauen gings kurze Zeit nach dem entfernen wieder gut. Seltsam, oder, liebe Hormonspiralenhersteller!?

Ich habe am Montag einen Termin bei einem FA. Am liebsten würde ich mir das Ding jetzt schon aus dem Unterleib reißen.
Als Verhütung habe ich mich nun für eine Kupferkette (Gynefix) entschieden die ohne jegliche Hormone auskommt und ebenso sicher verhütet. Ich habe mich fast 20 Jahre mit Homonen vollgepumpt. Jetzt ist Schluss!

Schade für die Pharmakonzerne, die verlieren jetzt eine gute Kundin: Zur Hormonspirale kann man noch wunderbar Antidepressiva verkaufen inklusive Kopfschmerz und Migränetabletten. Wir sind also eine begehrte Zielgruppe Mädels!

Ich hoffe, ich konnte all jenen Frauen, die vielleicht aus "unerklärlichen" Gründen ähnliches/gleiches mit der Hormspirale durchleiden helfen, den Grund des Übels zu finden. An alle anderen: lasst die Finger von Hormonspiralen es gibt bereits genügend Alternativen.

Ich werde versuchen, in einigen Monaten zu berichten wie es mir mit Gynefix geht. Die Berichte im Internet von Gynefix Nutzerinnen lassen mich jedoch hoffen!!!

Liebe Grüße an alle und ein frohes neue Jahr (ohne Nebenwirkungen Eurer Verhütungsmittel).

P.S. Ich würde mich freuen wenn sich diesem perversen Treiben die Medien als auch die Politik annehmen würden, damit endlich was geschieht. Millionen Frauen und deren Foreneinträge "allein", scheinen wohl kein Sprachrohr zu sein.

Benutzeravatar
chippie
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 21.07.2016, 14:03

Re: Erfahrungsbericht zur Jaydess (Nachfolge Mirena)

Beitragvon chippie » 25.08.2016, 08:27

Hallo,

Wollte mal nachfragen wie es dir jetzt so geht, es ist ja schon fast ein Jahr vergangen.

Ich hoffe die Beschwerden haben sich gebessert?

Lg,
CF

Benutzeravatar
Wanda
Aktives Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 01.07.2016, 13:31

Re: Erfahrungsbericht zur Jaydess (Nachfolge Mirena)

Beitragvon Wanda » 25.08.2016, 10:43

Ja....ich möchte das auch gerne wissen. Hat dein Hormonhorror aufgehört nach Entfernung. Ich wünsche es dir sehr. Bei mir sind zwei Monate danach so viele NW weg.... Panikattacken war das erste was sich verzog.....dann die Traurigkeit und inzwischen auch die Watte im Kopf.
Ich habe gestern seit 4 Monaten das erste Mal wieder bis in die Nacht Karten gespielt mit meinen Mädels. ..in der Kneipe. ...mit Tequila. ..und Musik. ...selbst die fand ich nicht anstrengend u zu laut wie sonst.
Ich fahre nächst Monat zur Kur u würde mich freuen über eine kleine Antwort von dir. ...hier.
Wanda

Benutzeravatar
Romyyy
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 02.11.2016, 20:11

Re: Erfahrungsbericht zur Jaydess (Nachfolge Mirena)

Beitragvon Romyyy » 02.11.2016, 20:49

Mich würde das auch interessieren :))

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste