Was hilft? Erfahrungsaustausch für Nordlichter?!

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Ise
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 17.01.2015, 10:40

Was hilft? Erfahrungsaustausch für Nordlichter?!

Beitragvon Ise » 28.01.2015, 14:48

Hallo zusammen,

wie ihr meinem Erfahrungsbericht „ Am Ende meiner Kräfte“ entnehmen könnt, habe ich mir vor einer Woche die Spirale ziehen lassen. Und leider geht es mir heute eher schlecht, als gut. Herzrasen, Unruhe usw.
Da ich aus dem Hamburger Umland bin, bin ich auf der Suche nach einem guten Heilpraktiker/in der/die Erfahrungen mit der Hormonspirale und deren NW hat. Auch habe ich hier im Forum gelesen, das es wohl Ernährungsmediziner gibt die helfen können?! Kann mir jemand einen Heilpraktiker/in aus Erfahrung empfehlen?!

Ich gehe zwar bei einer Heilpraktikerin zur Akupunktur, habe jedoch das Gefühl das sie mit dem Thema Hormonhaushalt nicht so viel anfangen kann. Ab nächster Woche bekomme ich Vitamin B12 Spritzen, mal sehen ob das hilft. Ansonsten nehme ich zur Zeit Magnesium, Femiloges und Homöopathische Tropfen. (+ das Antidepressivum vom HA)

Ich bin ziemlich verzweifelt über meinen Zustand und habe Angst das es nie wieder gut wird.

Herzliche Grüße
Ise
Mama (36J) von 2 Kindern (6J und 2J), Mirena von Okt.13 bis Jan.15

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Was hilft? Erfahrungsaustausch für Nordlichter?!

Beitragvon Sonia » 28.01.2015, 16:47

Liebe Ise,

habe gerade deinen Bericht gelesen... sehr traurig ist das.

Das ist wirklich schade, dass deine HP mit diese Thematik nicht so viel anfangen kann. Ich sag dir , was mir geholfen hat..(muss natürlich nicht auf dich passen, ist klar)

Ich habe mir auf anraten von den Mädels hier Blut abnehmen lassen um bestimmte Werte zu erfahren:

B6, B2, B12, Vit D, Zink, Selen, Eisen, Magnesium, Kalium, Calcium, Vit C, Schilddrüse und zwar alle 4 Werte, Leberwerte, Cholesterin..wenn mir noch was einfällt, melde ich mich bei dir

Dann habe ich gesehen (laut dem Arzt.."alles guuuut, brauchen sie sich keine Sorgen machen :evil: ), bzw die mMädels hier, dass ich einen starken B1-,B6, Fohlsäure-, Magnesium-, Kalium-, Eisen-Mangel hatte, dazu erhöhre Leberwerte und eine Schilddrüsenunterfunktion.

Dann began ich meine Mängel zu beheben..sprich, habe mir gute Präparate gekauft und los gings. Was ich am Anfang nicht wusste, dass die Mirena das vegetative Nervensystem angreift und auch schädigt. Und das dauert :cry: .. ich weiß nicht ob du es kennst..so als würden die Nerven blank liegen..als wären sie "nakt".

Dazu kamen die Entzugserscheinungen..da erklärte mir mein Hausarzt, dass es ja normal ist, denn..für den Körper ist dies wie eine Droge und die Veränderung tut ihm erstmal auch nicht gut, wobei dass das beste ist, was man machen kann (sich die mirena ziehen lassen). Deshalb geht es den Ex-Mirenaträgerinnen oft schlechter als mit der Mirena..aber das ist nur am Anfang so, dann wird es step by step besser.

Wenn du noch Fragen hast..melde dich einfach

alles Gute
LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Was hilft? Erfahrungsaustausch für Nordlichter?!

Beitragvon exilhanseatin » 28.01.2015, 16:56

Liebe Ise,

was Du vor allem brauchst, ist Geduld!

Leider ist es bei den meisten nach dem Ziehen ein auf und ab, dass sich über längere Zeit hinzieht. Zumindest mehrere Monate lang, und über ein Jahr ist auch nicht ungewöhnlich. Nach einer Woche ist noch keine große dauerhafte Verbesserung zu erwarten - leider.

Dass Du B12-Spritzen bekommst und Magnesium nimmst ist schon mal gut.
Hast Du auch einen B12-Blutwert? Oder sind die Spritzen auf Verdacht?

Magnesiummangel passt zu Deinem Herzrasen! Magnesium sollte über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, kurzfristig wirkt es eher nicht. Außerdem sollte man es eher hoch dosieren. Was nimmst Du denn und wieviel?

Ansonsten würde ich erst mal gar nichts weiter machen.

Die allermeisten Mediziner und Heilpraktiker kennen sich überhaupt nicht mit mirena aus. Du hast nur Rumgerenne und deprimierende Erlebnisse. Und beim Heilpraktiker bist Du zusätzlich noch viel Geld los.
Die kennen sich auch nicht aus, geben es aber nicht zu. (meine persönliche Meinung)

Der einzige Vorteil daran ist meiner Meinung nach, dass dadurch mehr Ärzte bzw. Heilpraktiker von Deinen schlechten Erfahrungen hören und sich somit die Nachteile der mirena weiter rumsprechen könnten - wenn Du denn jemand erwischen solltest, der dadurch zumindest ins Nachdenken kommt und die Zusammenhänge nicht gleich als Quatsch abtut.

Also erst mal abwarten und Tee trinken :-)

Wenn Du aber dennoch einen Heilpraktiker finden willst:
Du könntest hier mal schauen in der PLZ-Liste und jemandem aus Deiner Nähe eine PN schreiben. http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... f=1&t=2177

Oder in der Facebook-Gruppe nachfragen https://www.facebook.com/groups/191792257515705/

Da ist mehr los als hier. Vielleicht kann Dir dort jemand einen Heilpraktiker empfehlen.


Liebe Grüße und gute Besserung
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste