bitte helft mir..

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
briinaa
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 15.03.2015, 23:52

bitte helft mir..

Beitragvon briinaa » 16.03.2015, 00:27

Hello,
wird wohl ein etwas längerer Text, aber ich fühle mich gerade als hätte ich DAS Problem erkannt.
Bitte auch nicht verurteilen oder Anstoß erregen, ich glaube es ist wichtig, dass ihr die ganze Geschichte kennt..

MIt 15 fing es an. Ich wurde schwanger. Ich darf keine hormonelle Verhütung nehmen, wegen APC-Resistenz.. Das alleine schon war der absolute Horror in meinem Leben, trotz sehr verständnisvoller und unterstützender Eltern. Habe dann abtreiben lassen.. Und bitte glaubt mir, ich versuche seit diesem Tag ständig ein besserer Mensch zu werden.. Und ich glaube, ich habe auch noch immer mit den Nachwirkungen zu kämpfen.
Jedenfalls, beschloss mein Frauenarzt danach, mich da bereits mit der Hormonspirale zu versorgen. Ehrlich gesagt, ich war so im Delirium dass ich mir gar keine Gedanken darüber gemacht habe. Wie auch. Ich war 15. Meine Mutter ist in solchen Sachen wohl auch einfach zu vertrauensvoll den Ärzten gegenüber.
Alles ging eigentlich gut. Ich vertrug sie gut, und dass meine Tage ausblieben war ja anscheinend "normal"..
Ich weiß nicht wann es anfing, dass ich bemerkte dass etwas nicht stimmte. Ich glaube, wirklich erst nachdem ich die Spirale entfernen lassen habe.
Mit knapp 20/21, damals in einer Beziehung, die im Nachhinein betrachtet vielleicht doch ganz glücklich war..
Ich bekam von einen auf den anderen Tag Panikattacken. War 4 Monate krank geschrieben. Konnte nicht mehr nach draußen gehen, irgendwo hin gehen, mich nicht mehr von meinem Freund anfassen lassen, und dachte wirklich, es lag an ihm..
Ich bekam 2 verschiedene Antidepressiva, lief von einem Arzt zum anderen, nahm Tabletten und war ständig krank.
Meine Psyche war gute 2 Jahre ziemlich im Arsch.. wenn ich das mal so sagen darf.
Meine Regel blieb dann auch noch zusätzlich aus, und nach einem Besuch beim Frauenarzt und einem Hormontest, die Diagnose: nicht tragisch veränderte Hormonwerte, aber eventuell geht es in Richtung PCO Syndrom.
Ganz ehrlich, ich hätte bis heute nicht gedacht, dass es etwas mit der Spirale zu tun hatte.
Ich war am Boden zerstört, hatte mich darüber informiert, und ich hatte einfach nur Angst.
Habe in der Zeit mit Spirale auch heftig zugenommen, dachte aber es lag wirklich nur an meinem Lebensstil..
Wenn ich jetzt so überlege, waren da zigtausend Sachen, die einfach nicht mit mir stimmten.

Ich trennte mich von meinem damaligen Freund, und ich glaube wirklich dass einzige Problem dass ich nicht hatte, war der Verlust der Libido..
Nun ja..

Ich nahm mein Leben Stück für Stück wieder auf.
Ich setzte die Medikamente fahrlässigerweise selber ab (gsd alles gut gegangen!!) fing an leicht Sport zu machen und verlor auch langsam wirklich an Gewicht. Hatte bei einer Größe von 167cm 80 Kilo.
Meine Psyche besserte sich gewaltig.
Ich kann fast behaupten, dahingehend wieder hergestellt zu sein.
Ich lebe doch so wahnsinnig gern.
Werde irgendwie nur traurig, wenn ich dran denke, dass die Pharmaindustrie mir wirklich sehr viele Jahre geraubt und vielleicht mein restliches Leben schwer gemacht hat. Und so vielen anderen Frauen auch..

Jetzt, wo ich wirklich wieder mitten im Leben stehe, fiel mir plötzlich auch auf, dass ich Haare habe, wo keine hingehören.
Oberschenkel,Bauch, Gesicht, Po :O
Ich weiß nicht, ob ich jetzt nur einfach mehr auf mich achte, aber ich verzweifele fast.
Bin noch dazu hellhäutig, und habe schwarze Haare..

DAchte mir vor kurzem, ich muss endlich was machen, und bin zu einem privaten Frauenarzt, spezialisiert auf Hormone.
Wirklich ein netter Arzt.
Nach 2 Besuchen (200 Euro *für nix*) bekam ich die telefonische Auskunft: Unterm Strich sieht es nach PCO aus.
Vorerst vertraute ich ihm, und war am Boden zerstört.
Da hilft jetzt nur eine weitere Spirale, eine Kupferspirale vielleicht, aber sonst gibt es keine Möglichkeit.
Eventuell nur vormittags essen.
Weiterhin Gewicht halten.

Bin durch Zufall heute auf diese Seite gestoßen, und ich bin entsetzt.
Fühlt sich an, als wäre das meine Strafe.

Bin jetzt mittlerweile 24, Spirale also schon lange weg, und trotzdem habe ich Angst, dass es immer nur schlimmer wird..

Versuche mit positivem Denken, Lethicin von "gewusst wie", Ernährung und Sport dagegen anzukämpfen.
Ich bin wirklich ein lebensfroher Mensch, möchte jetzt endlich die verschwendeten jungen Jahre nachholen, aber das zieht mich schon runter..
Die Angst, dass es nicht aufhört, sondern schlimmer wird, egal was ich mache..

Erfreulich: Habe mein Gewicht auf 65 Kilo reduziert :) Habe auch dahingehend nicht das Gefühl, wieder schnell zu zu nehmen, auch wenn ichs mal schleifen lasse..
Und, am 2. März hatte ich nach einem Jahr endlich meine Tage wieder bekommen! :) So richtig, 5 Tage lang, ich war so glücklich..
Nja, und kurz darauf kam eben der Anruf vom Frauenarzt, wegen PCO.
Obwohl er wusste, dass ich meine Tage bekommen hatte, schien ihm das nicht wirklich zu interessieren.. ?!
Hormontest wurde auch davor gemacht..

Habe, seit ich wieder oft an das alles denke, das Gefühl dass meine schönen schwaren langen Haare dünner werden. Hatte immer sehr sehr dickes Haar.
Kann es einfach nicht mehr richtig einschätzen.

Ich habe so furchtbare Angst.

Habt ihr vielleicht Tipps, wie ich mir helfen kann?
ich halte schon länger nicht mehr viel von Ärzten, und dieses Forum hat mich sehr bestätigt..
Gibt es Naturmittel, mit denen ich mir helfen kann?
Kennt ihr Metformin?

Habe viel hier gelesen, aber so ganz kapier ich es nicht..
Meine Psyche hab ich im Griff, mein Leben soweit auch, aber die optischen Erscheinungen beeinträchtigen mich sehr, und ich habe Angst dass es mehr wird wenn ich nix dagegen mache..

Ich wohne in einen ziemlich kleinen Ort, auch Heilpraktiker zu erreichen ist wirklich schwer.
Wüsste nicht wohin ich gehen sollte, wer mir da wirklich helfen könnte.
Ein Endokrinologe? Ist denen zu trauen?
Auch mit meinen Finanzen sieht es nicht so gut aus..

Wäre über jede Antwort dankbar!
Vielen lieben Dank euch.. und den Machern/der Macherin von diesem Forum ganz besonders!!
Wäre auch jederzeit bereit, zu unterstützen und zu helfen bei dem Kampf gegen diese unmenschlichen Geldmacher..

Briinaa 25

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: bitte helft mir..

Beitragvon Wolke7 » 16.03.2015, 08:44

hallo briinaa 25,

herzlich willkommen.

das ist ein hammer, was da manche fa machen, einer 15 jährigen so eine spirale einzusetzen.....

ich an deiner stelle würde mir auf jeden fall eine 2. meinung einholen. da muss es doch was anderes geben als die kupferspirale ???? und nur vormittags essen, das habe ich noch nie gehört, ehrlich. wo wohnst du denn - vielleicht weiß hier jemand einen guten arzt.

ich muss dir ganz ehrlich sagen, die frauen die eine abtreibung hinter sich haben und die ich kenne, haben ein leben lang probleme und wurden krank. machst du eine therapie`?

was mir sonst noch so einfällt: übersäuerung ? schildldrüse? entgiftung?

lg wolke7

Benutzeravatar
briinaa
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 15.03.2015, 23:52

Re: bitte helft mir..

Beitragvon briinaa » 16.03.2015, 15:23

hallo wolke7,

vielen lieben Dank für deine Antwort.

Das mit der Verhütung an sich finde ich jetzt gar nicht so schlimm. Es gibt Kondome, es gibt Diaphragma, und aus dem Alter in dem ich sinnlos mit jemandem ins Bett springe bin ich wohl auch längst raus :)
Ich wohne in Österreich, genauer gesagt in der Steiermark.
Nja, ich würde ja auch eine Fahrt nach Deutschland (München zB?) auf mich nehmen, da ich mich sowieso schon ziemlich lange zu Deutschland ziemlich hingezogen fühle :)

Mache keine Therapie, und ich glaube auch ganz ehrlich dass vieles sicher damit zusammenhängt. Aber ich bin auf dem besten Weg, mich selbst zu festigen, eventuell eine Therapie anzufangen (wenn die nicht so wahnsinnig teuer wären, und ich nicht sowieso jeden Glauben in Ärzte oder sonstiges verloren hätte.. )

möchte jetzt auch noch berichten:
war gestern ziemlich lange wach. und habe hier geschmökert. seit einigen tagen fühlte ich mich schon seltsam, bissl verschnupft oder so etwas..
jedenfalls heute aufgewacht, KEINE luft mehr bekommen.
hab mich wahrscheinlich auch ein bisschen reingesteigert, bin dann aber ruhig zum arzt, antiallergika und spray geholt (ws allergie auf irgendetwas) und hab dann meinen hausarzt gleich gefragt wegen metformin..

muss sagen, er war so typisch GEGEN das argument, die spirale könnte mit meinen problemen zu tun gehabt haben.. aber nach dem ich ihm einiges aufgezählt habe, meinte er, wir könnten demnächst ein blutbild machen, vitamine abchecken, erwähnte auch dass Vitamin D meistens fehlt bei solchen Dingen.. ? Dann eben Vitamine aufstocken und nach dem Befund des Frauenarztes könnte er mir auch Metformin verschreiben, da die Gefahr einer Unterzuckerung bei diesem Medikament NICHT besteht und es keine negativen Auswirkungen haben kann.
hat das alles vor mir aufgezählt, schlagartig fühlte ich mich auch besser.

Ich hoffe sehr, dass ich es damit so gut wie in den Griff bekomme!
Werde euch natürlich davon berichten, vielleicht hilft es anderen dann genau so :)

Bin ja eigentlich ein sehr positiver Mensch - irgendwie packen wir das Alle!
Es wartet noch verdammt viel Schönes auf uns ;)

glg Briinaa

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: bitte helft mir..

Beitragvon Sonia » 16.03.2015, 16:35

Liebe Brina,

deine Geschichte ist wirklich traurig...sehr sogar. Und du hast sicher einige Berichte hier gelesen und hast dich sicher in manchen wieder gefunden.

Auch ich wurde durch die Mirena sehr krank, verlor meinen Job, mein Lebensmut ..ich dachte, ich werde es nicht überleben, habe Herzaussetzer gehabt und noch einige schlimme Sachen wie angegriffene Leber, Hautauschlag, Verdauungstörungen, Histaminintoleranz und so weiter.

Die Mirena kann das Nervensystem sehr angreifen, es fängt mit Panickattacken an und endet mit Zukungen in der Muskulatur und starken Depressionen.

Ich finde es absolut unverantwortlich von den Ärzten, dass sie den jungen Mädchen die Mirena setzten! Ich kenn sogar schon eine 13jährige welcher dazu geraten wurde. Von wegen es soll Ihre Hormonschwankungen ausgleichen. Ohne Worte!

Ich würde an deiner Stelle fragen ob jemand einen guten Endokr. kennt oder doch einen HP. Bist du schon in der Mirena-Gruppe bei FB? Da sind einige FRauen aus Österreich. Vielleicht kann dir da jemand weiter helfen.

Ansonsten..wegen deinem Wohlbefinden.. es ist wichtig ein Blutbild machen zu lassen. Auf jeden Fall, B12, B6, Zink, Selen, Eisen, Magnesium, Kalium, Vit D (super wichtig, ohne dem kann der Körper andere Mineralien nur schwer speichern), Calcium, Schilddrüse, Leberwerte und ein Hormonstatus wäre auch nicht übel.

Liebe Grüße
S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
briinaa
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 15.03.2015, 23:52

Re: bitte helft mir..

Beitragvon briinaa » 16.03.2015, 17:34

Hello S,

es tut so gut von euch allen zu hören.

Ich habe auch vorhin einen Endokrinologen in der Nähe gefunden, der außerdem auf Stoffwechselerkrankungen spezialisiert ist, Internist ist und noch irgendwas mit Sportheilkunde :D kA ob das gut oder schlecht ist, wenn man so viele Bereiche hat mit denen man sich beschäftigt, aber er läuft über die Krankenkasse und ein Gespräch bzw. einen Versuch ist es glaube ich wert.

Danke danke für dein Aufzählen der Vitamine, die mein Hausarzt sich unbedingt ansehen sollte. Mein Hausarzt ist (auch wenn er gerne mal ein Medikament zu viel verschreibt) ein wirklich wirklich guter Diagnostiker. Das letzte Mal sah ich sogar ein Buch über "Alternative Medizin/Homöopathie" auf seinem Tisch liegen. Ich vertraue ihm irgendwie, sicher mehr als dem Frauenarzt mit dem ich heute wieder telefoniert habe!!
Habe ihn nur gebeten, meinen Befund an meinen Hausarzt zu schicken. Als ich Metformin erwähnte, bzw überhaupt erwähnte dass ich alles weitere mit meinem Hausarzt machen würde, war er direkt beleidigt. Riet mir dringend von Metformin ab. Sagte mir nochmals, da ich ja nicht schwanger werden will, bestehe bei mir kein Handlungsbedarf. Sonst hätte er mir doch e die Pille verschrieben!! (noch mehr Hormone, NEIN DANKE)
Meinte auch, meine Behaarung wäre doch sicher ein erbliches Problem. Unter anderem. Habe ihn auch nie auf das Thema Spirale angesprochen, denn ich denke er ist ein heftiger Verfechter von "die Spirale macht sowas NICHT mit deinem Körper)..^^

Ich habe auch wieder etwas erfreuliches: Bei einer Zigarette mit der Putzfrau der Firma, in der ich arbeite, eine wirklich sehr sehr lustige und sehr gepflegte Frau (wird bald 60 und sieht aus wie maximal 45) habe ich ein bisschen von meinen "Leiden" gesprochen.
Da fiel mir auf: Psychisch geht es mir so weit gut. Ich ändere mein Leben jeden Tag ein Stückchen mehr zum Positiven. Ich habe viel abgenommen, Sport gehört mittlerweile zu meinem Leben, und steige bald auf vorwiegend (alles verbiete ich mir nicht :D ) vegane Ernährung um.
Ich fühle mich eigentlich gut, und vor allem habe ich mal vor kurzem etwas gelesen, dass mich sehr zum Nachdenken gebracht hatte.. Ein ehemaliger Pharmaindustrie-Manager schrieb: "Wer sagt, ab wann du "krank" bist? Ist irgendwie nicht alles viel schlimmer geworden, seit es einen "Namen" dafür gibt? "
Vielleicht können das manche nicht ganz nachvollziehen, aber durch meine psychischen Negativ-Erfahrungen habe ich gelernt, dass ich, je mehr ich WUSSTE, umso mehr gelitten habe. Klar kann man das jetzt vielleicht nicht auf ALLES auslegen, manche von euch haben ja wirklich sehr schwer dran zu tragen.. :/
Aber es ist vielleicht ein positiver Denkanstoß.
Und positives Denken beeinflusst unterbewusst unseren Organismus.
Ich glaube ganz fest dran :)

Jedenfalls kam ich auch auf meine Behaarung zu sprechen, und sie saß da und sagte: "So nen "Bart" hatte ich schon immer, bei dir sieht man den ja gar nicht (habe ihn gestern gebleicht :D ) die Haare auf Oberschenkeln und Bauch kann man ja wegmachen, ich kenne gaaanz viele die das sowieso haben, und du bist trotzdem ein unglaublich schönes Mädchen. Nicht nur wegen deinem Wesen (sie mag mich wirklich sehr :)) sondern auch wegen deiner Optik!"

Man fühlt sich danach wirklich wirklich gut.
Also liebe Frauen, wir sind trotzdem schön und begehrenswert, vielleicht sogar noch um einiges interessanter als andere, da wir uns ja wirklich viel mehr Gedanken um unser gepflegtes Erscheinungsbild machen.
Wir bekommen unsre Psyche mit viel Positivismus in den Griff, lassen uns von dem leiten was unser Inneres uns sagt (nicht das was von Ärzten kommt, die an uns VERDIENEN), leben gesünder als viele Andere und können dabei sogar richtig glücklich sein!!

Beschäftige mich momentan viel mit Meditation und innerem Ausgleich, ich will niemanden hassen und niemanden schuldig für meinen Zustand machen.
ich versuche es so zu sehen: Alles passiert aus einem gewissen Grund, wer weiß was ich heute wäre, oder wo ich wäre, oder ob ich noch wäre, wenn alles nicht so gekommen wäre wie es gekommen ist.
Ich bin stärker, achte mehr auf mich, bekomme mein Leben wirklich richtig auf die Reihe.
Beobachtet euch mal.
Wenn ihr wieder etwas überstanden habt, fühlt ihr euch dann nicht ein bisschen unbesiegbar? :)

Wall of text :)
Ich danke jedem, der sich da trotzdem durchkämpft. :)
Vielleicht könnt ihr euch ein bisschen was davon nehmen, denn glaubt mir.. plötzlich finde ich zB meine Oberschenkel gar nicht mehr schlimm ;)

Achja liebe S, wie geht es dir momentan?
Bist du auf dem Weg der Besserung?
Oder bereits angekommen?
Würde mich wirklich sehr interessieren :)

.. weiß nicht warum, aber ich spüre aus deinem Text irgendetwas dass so warm klingt. Einfach sehr angenehm. Wollte ich noch anbringen. :)


Schöne Grüße

briinaa

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: bitte helft mir..

Beitragvon Sonia » 18.03.2015, 07:34

Hallo Brina,

na, mir geht es gut..muss ich sagen :wink: . Aber es hat eine Weile gedauert.

Man sagt ja, alles schlechte ist für irgendetwas gut und das stimmt auch. Egal wie meine Mirena-Geschichte schlimm war, ich habe gelernt dasss gesunde Ernährung das A und O ist, dass man nicht sinnlos irgendwelche Pillen schlucken sollte und schon gar nicht künstliche Hormone (in meiner Mirena war ich so krank, dass mir die Ärzte ca 8 verschiede Medis epmfohlen haben...gegen die Herzprobleme sollte ich BEtablocker nehmen, gegen Bauchbeschwerden die Magensäureblocker , gegen Kopfschmerzen starke Schmerzmittel, gegen die depr. Verstimmung bekam ich Antidepressiva, gegen Knochenschmerzen auch irgendwelche Tabletten, gegen die starken fraulichen Beschwerden sollte ich ohne Pause Kadefungin nehmen und so weiter und so weiter)

Das ist doch der Wahnsinn oder???? :roll: ..Da freut sich ja die Pharma regelrecht, wenn wir krank werden. Ich muss sagen, ich nahm kurz die Magentabletten aber dann war schluss. Ich dachte, so darf es nicht enden.. und an dem ganzen Elend st die Mirena schuld...raus damit!!!

Ja, man darf nicht aufgeben und vorallem..darf man nicht denken, die Ärzte sind Götter! Ich stellte fest, je mehr ich fragte, desto unfreundlicher waren sie und NEIN, natürlich hat es NIX mit dem Teil in meinem Körper zu tun :evil: , ich könnte immer noch ko...

Du macht es schon richtig Brine.. nur weiter so

Liebe Grüße S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste