Nach 15 Jahren Mirena, ist ein "Hormonentzug" noch möglich?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
anneberlin
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 05.05.2015, 17:25

Nach 15 Jahren Mirena, ist ein "Hormonentzug" noch möglich?

Beitragvon anneberlin » 05.05.2015, 17:43

Hallo, als allererstes, danke für dieses Forum!! Ich wollte letzte Woche meine... 4. Mirena bestellen, habe den aktuellen Preis gegoogelt... und bin zufällig hier gelandet. Da bin ich fast vom Stuhl gefallen... die ganzen Nebenwirkungen, die ich als "Post-Schwangerschaft"/"Alterserscheinungen" usw.. abgestempelt hatte, sind auch bei mir eindeutig: Pigmentflecken im Gesicht, Gewichtszunahme (+15 kg, bei gleicher Ernährung, viel Sport, etc...), Stimmungsschwankungen, Migräne, etc..., alles, was ich davor nie hatte.
Ich lasse meine 3. und letzte Mirena nächste Woche ziehen und bin seeeehr gespannt auf die "Zeit danach". Zu meiner Person: bin 44, habe 2 Kinder (18, 15), die 1. Mirena habe ich sechs Monate nach der Geburt meiner Tochter bekommen... damals hatte ich noch 3-4 kg zuviel von der Schwangerschaft, das Gewicht ging in den ersten sechs Monaten kontinuierlich zurück, hat sich dann "stabilisiert" bzw. sofort nach oben geschossen, sobald die gute Mirena eingesetzt wurde. Die Pigmentflecken traten gleich zwei Monaten danach auf, so stark dass meine Bekannte darauf aufmerksam wurden, meine Hände/Füsse schwollen (und tun´s immer noch), sobald es warm wurde, usw...
Ich bin natürlich sehr sehr wütend gegen meine FA :evil: , aber auch gegen mich, weil ich immer die "Schuld" bei mir gesucht habe ("ich werde eben alt", "mit Kindern ist das Leben (und mein Körper) eben anders", "ich esse eben zuviel Schokolade"), statt nüchtern und sachlich nach den möglichen, und eigentlich naheliegenden Gründen zu suchen (ich nahm übrigens die Pille, bevor ich schwanger wurde, und nahm auch damals 5-7 kg zu, die noch vor der 1. Schwangerschaft "von allein" wieder weggingen, nachdem ich die absetzt hatte. Ausserdem hatte ich Herzflattern usw.).
Jetzt bin ich gespannt, wie es weitergeht, ob mein Körper überhaupt noch in der Lage ist, wieder normal, sprich hormonfrei, zu funktionieren. Ich werde auf jeden Fall nie wieder eine Hormon anfassen/schlucken/einspritzen lassen oder was auch immer, und obwohl ich wirklich keine "Öko-Tante" bin, werde nach alternativen Lösungen suchen, wenn die Wechseljahren sich ankündigen.
15 Jahre lang ohne schmerzhafte Blutungen waren natürlich "Luxus", allerdings am Ende doch teuer bezahlt....
Kopf hoch an allen, die noch damit zu kämpfen haben! :)
Anne

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Nach 15 Jahren Mirena, ist ein "Hormonentzug" noch mögli

Beitragvon summse » 07.05.2015, 07:12

Hallo, der Körper wird funktionieren, aber anders und er wird auch einige Zeit brauchen und du viel Geduld... Vielleicht geht es dir auch viel schneller gut, als man denkt, auch das ist möglich, jedenfalls wünsche ich dir das...
Wir waren hier glaube alle erschrocken was wir unseren Körper angetan haben und ich glaube auf seinen Köper achten hat nichts mit öko zu tun(den Satz schrieb ich selbst mal hier) :mrgreen: ...Man verändert sein Bewusstsein und man schaut auch echt darauf was man für Nahrung zu sich nimmt und stellt fest, dass die Läden voll mit Schrott sind und die Lebensmittel voller Chemie was echt nicht sein muss und man gar nicht vorbei kommt, man wird immer etwas essen was für den Körper nicht so toll ist, aber du wirst sehen, man achtet anders darauf...würde sagen das ist mal ein positiver Zugewinn an der Sache


Lg
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
anneberlin
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 05.05.2015, 17:25

Re: Nach 15 Jahren Mirena, ist ein "Hormonentzug" noch mögli

Beitragvon anneberlin » 07.05.2015, 14:36

Hallo,
und danke für deine Antwort, ich habe auch deine vergangenen Beiträge gelesen und wünsche dir alles Gute!

Natürlich, auf sich und seinen Körper aufzupassen, hat mit "öko" nichts zu tun. Ich bin Französin, und auch wenn ich in Deutschland sehr lange lebe, bin ich immer noch etwas skeptisch, was Heilmedizin, alternative Heilmitteln usw. betrifft (bestimmt kulturell bedingt, hat auch mit meinen Erfahrungen hier im medizinischen Bereich zu tun, will ich aber hier nicht ausufernd erzählen), aber klar, man muss einfach herausfinden, was einem gut tut. Billigfleisch und spanische Chemieerdbeeren gehören bestimmt nicht dazu!

Ich werde auf jeden Fall berichten, wie/ob (!) es mir nach dem Rausziehen geht. Übrigens gibt es auch unzählige negative Stimmen gegen Mirena in Frankreich, allerdings leider keine so gute, informative Website wie diese! Die Frauen beklagen sich, wen wundert´s, über diesselben Probleme, die Ärtze scheinen (nach den Berichten, die ich lesen konnte) jedoch schneller zu raten, die Mirena herauszunehmen. Hormonspiegeluntersuchung scheint auch Standard zu sein.

A la prochaine!

Anne
45 Jahre alt, 2 Kinder (19, 16), Mirena von 05.2000-05.2015 :smile_thinking:

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: Nach 15 Jahren Mirena, ist ein "Hormonentzug" noch mögli

Beitragvon Wolke7 » 13.05.2015, 17:56

hallo anne,

ich bin auch eine, die mirena lange hatte, 9 jahre insgesamt mit einem jahr pause dazwischen. ich ahbe die mirena (2 x) seit nov. 2011 nicht mehr, inzwischen muss sich mein körper regeneriert haben. mein fa hat bei der vorsorge jetzt keinen hormonmangel mehr feststellen können. also 3 1/2 jahre nach der entfernung. fit und gesund bin ich trotzdem noch nicht, lange geschichte, schreibe dir gerne eine pn. wenn du möchtest.
also, es wird wieder,aber es kann seine zeit dauern. was mir noch immer gut hilft, ist magnesium, vit. b 12, b 6, eisen, vit.c, vit. d - lass dir die werte nach dem entfernen bestimmen, das ist der erste wichtige schritt auf dem weg nach vorn.

alles gute für dich.

liebe grüße wolke7

Benutzeravatar
anneberlin
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 05.05.2015, 17:25

Re: Nach 15 Jahren Mirena, ist ein "Hormonentzug" noch mögli

Beitragvon anneberlin » 13.05.2015, 19:09

Hallo wolke7,
und danke für deine Antwort. Ich warte noch ein bißchen (aus Angst vor den Ergebnissen, muss ich zugeben! :? ), bis ich eine komplette Blutuntersuchung mache, und bis dahin nehme ich jeden Tag Vitamintabletten mit Mineralien usw., hoffentlich hilft´s!!
Zwei Tage nach dem Herausziehen muss ich allerdings bereits jetzt feststellen, dass meine latente Migräne verschwunden ist, genauso wie das allgemeine Bedrückt-/Unwohlsein der letzten Zeit, hundemüde wie in den letzten Monaten/Jahren bin ich auch nicht mehr... Wahnsinn! Einbildung, Placeboeffekt, ich weiß es nicht, aber mir geht´s jetzt schon definitiv besser. :P
Meine FA hat übrigens dafür Verständnis gezeigt, dass ich meinem Körper eine (endgültige) Hormonpause schenken will... meinte aber, klar, dass die ganzen Nebenwirkungen eher auf die kommenden Wechseljahren beruhen (ich bin 45, einige der NW habe ich aber bereits mit 30 gehabt!)... und dass in "diesen Foren" ja die Frauen sich verrückt machen und ihre Probleme in die Schuhe der Mirena schieben... Sie war aber erstaunt, als ich ihr erzählt habe, dass ich mittlerweile in Foren aus Kanada/Spanien/Frankreich/Deutschland/Österreich/Schweiz auf unzählige Beiträge von unterschiedlichsten Frauen gestossen bin, die alle dasselbe erzählen :mrgreen: ...
Ich würde gerne deine "lange Geschichte" lesen, bis dahin alles Gute!
A la prochaine!
Anne
45 Jahre alt, 2 Kinder (19, 16), Mirena von 05.2000-05.2015 :smile_thinking:

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: Nach 15 Jahren Mirena, ist ein "Hormonentzug" noch mögli

Beitragvon Wolke7 » 14.05.2015, 10:16

hallo anne,

ich habe dir eine pn geschrieben.

lg wolke7

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste