Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Ise
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 17.01.2015, 10:40

Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Beitragvon Ise » 18.07.2015, 10:54

Hallo Ihr Lieben,

ich habe gerade einen ziemlichen Rückschlag erlitten. Am nächsten Dienstag den 20.07.15 ist die Mirena 6 Monate raus. Zwischenzeitlich ist es mir schon ganz gut ergangen. Ich hatte echt schon wieder gute Tage (sogar schon mal zwei Wochen am Stück) Haushalt, Kinder alles ok. Habe es gut geschafft, habe mir immer wieder Auszeiten genommen und es lief, klar gab es immer mal wieder ein paar Tage an denen es doof war, aber alles in allem war es schon ganz ok. (War sogar mit meiner Tochter im Kino .-))
Nun aber geht es mir seit der letzten Mens vor ca. 9 Tagen so etwas von beschissen! Das ich nur heulen könnte, das volle Programm der NW hat sich wieder eingestellt.

- Herzflattern
- Innere Unruhe
- das Gefühl gleich kommt der Nervenzusammenbruch!
- Angst vor der Angst
- Dünn-häutig
usw.

Manchmal denke ich, dass es vielleicht doch eine richtige Depression ist.....vorsichtshalber gehe ich zur Geprächstherapie um diesen ganzen Mist auf zu arbeiten!

Natürlich lese ich hier immer wieder von Rückschlägen, aber so schlimm?
Wie ist es euch bei den Rückfällen ergangen? Wann wurde es besser?

Ich habe ca. 10 Wochen lang Vitamin B Komplex forte von Hevert genommen, Magnesium und Eisen nehme ich immer noch. Zur Regulation Achimella (Frauenmantel) Urtinktur. Hin und wieder Löwenzahn Urtinktur zur Entgiftung der Leber.

Ich bin ziemlich fertig mit den Nerven, dabei war es doch zwischenzeitlich schon so gut.....
Was hat die Mirena uns angetan? Wird es überhaupt je wieder gut?

Über Rückmeldungen würde ich mich freuen.

Herzliche verzweifelte Grüße

Ise
Mama (36J) von 2 Kindern (6J und 2J), Mirena von Okt.13 bis Jan.15

Benutzeravatar
mmersch
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 08.07.2015, 13:30
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Beitragvon mmersch » 18.07.2015, 11:30

Liebe Ise,

das tut mir Leid! Ich habe die Mirena noch nicht so lange raus - erst 11 Tage - aber mir geht es mit Methylcobalamin (VIT B12) und Magnesium schon mal besser.
Heute habe ich mir auf anraten der Ladies hier noch Folsäure und Leinöl gekauft. Was ich über Folsäure gelesen habe, könnte es auch für dich sehr sehr wichtig sein. Es ist wohl ein Vitamin, das häufig bei Mangel u. a. Depressionen auslöst.
Ganz wichtig: Du kannst es nicht überdosieren, deshalb kann man es einfach probieren.

Ich würde auch B12 nicht absetzen! 10 Wochen .... es kann sein, dass du durch den Zyklus einfach wieder einen Mangel hast. Auch B12 kannst du kaum überdosieren. Einfach schlucken - es kann nur helfen oder nichts (evt Durchfall ) bewirken.

Gute Besserung.
Noch eine Anmerkung zur Therapie. Natürlich kann die auch nicht schaden, aber wenn die Mirena Auslöser für dein Leiden war, solltest du unbedingt weiter die körperlichen Ursachen angehen.

Liebe Grüße - und Kopf hoch!!!
Mirena von Juni 2014 - bis Juli 2015
Das Schlimme: alle Nebenwirkungen: Ängste, Herzrasen, Libidoverlust, Taubheit in Arm und Bein, Kopfschmerzen und Schwindel kamen SCHLEICHEND!!! Deshalb nimmt man alles einzeln wahr und erkennt einen Zusammenhang erst sehr spät!

Benutzeravatar
Ise
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 17.01.2015, 10:40

Re: Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Beitragvon Ise » 18.07.2015, 11:39

Hallo mmersch,

danke für deine Antwort und lieben Worte. Ja ich werde heute wieder mit Vitamin B Komplex anfangen, habe ich schon rausgelegt. Auch Leinoel gibt es wieder zum MIttagessen. (Zu Kartoffeln ist es fast schon lecker). Folsäure werde ich mir noch besorgen. Danke.

Ich bin einfach verzweifelt und hoffe so sehr das es wieder gut wird.

Es tut gut zu wissen, dass man nicht alleine ist.

Liebe Grüße

Ise
Mama (36J) von 2 Kindern (6J und 2J), Mirena von Okt.13 bis Jan.15

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Beitragvon summse » 18.07.2015, 13:14

viele hier haben nach 6 Monaten diesen Rückschlag, warum das so ist kann nur vermutet werden.... ich denke das eben viel Hormone von der mirena abgebaut sind und nun der Körper wieder selber produzieren muss... es geht vorbei und wird bessee. auch ich dachte das ich die Ausnahme hier bin und wirklich richtig krank an Depressionen leide und es nie wieder weg geht


lg
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Beitragvon exilhanseatin » 18.07.2015, 23:58

Ja, das 6-Monats-Tief ist leider "berühmt".
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Beitragvon There » 19.07.2015, 01:06

Ich habe das ja nun auch wirklich schon häufiger bei euch gelesen. Mich beschäftigt es, wie ihr das qualitativ von "normalen" Rückschlägen unterscheidet? Ich habe noch relativ regelmäßig Rückschläge, die allerdings seltener und auch kürzer werden, längstens mal 3 Tage dauern. Was kennzeichnet diesen offenbar sehr häufigen und heftigen Rückschlag denn aus eurer Sicht? Ich glaube, ich möchte mich ein wenig darauf vorbereiten, er erwartet mich in etwa 3 Monaten...
DANKE!!!

Benutzeravatar
Mickie
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 12.07.2015, 21:06

Re: Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Beitragvon Mickie » 19.07.2015, 21:38

Hi There,

ich weiss zwar nicht warum es bei der Mirena zum 6-Monats-Rückschlag kommen kann. Aber aus der Sucht und dem Entzug kennt man so Stolpersteine wie nach 3, 6 und 9 Monaten. Dort hängt es oft damit zusammen das nach der ersten körperlichen Umstellung im zweiten Schritt in der Leber z.B. noch mal eine Umstellung stattfindet.
Ich selber war lange Raucherin z.B. und im ganzen ersten Jahr hat sich mein Körper sehr umgestellt und mit jedem mal wo etwas besser wurde, gabs vorher nochmal so eine Sehnsucht nach der Sucht. Ich kann mir gut vorstellen das auch mit dem Wegfall des künstlichen Hormons durch die Mirena ein klassischer Entzug wie bei der Sucht passiert. Am Anfang ist der Körper irritiert aber geniesst das nicht weiter vergiften und gibt einen positiven Schub, danach stellt er fest och menno nu muss ich ja wieder selber machen und schaltet nach und nach alle Systeme wieder auf Vollbetrieb, was dann aber auch manchmal heisst körperliche Symptome sind wieder da.

Vertrauen in den eigenen Körper und in die eigene Heilungskraft kann helfen auch über Tiefs nochmal hinwegzugehen. Vielleicht so mit dem Gedanken: Wow nach diesem Tag wirds mir wieder ein bissl besser gehen.

Depressionen darf man auch mal dankbar als kurze Zeit des Innehaltens sehen und zu schauen was man schon erreicht hat.

Ich wünsche euch allen wie mir eine stetige Besserung der Beschwerden und die Hoffnung das wir wieder fit werden.

Lieben Gruß

Mickie

Benutzeravatar
mmersch
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 08.07.2015, 13:30
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Beitragvon mmersch » 10.08.2015, 22:25

Liebe Ise,

wie geht es dir mittlerweile ? Ich hoffe, dass du wieder bessere Stimmung hast und es dir gut geht. Ich würde mich freuen von dir zu lesen.

Viele Grüße
Mirena von Juni 2014 - bis Juli 2015
Das Schlimme: alle Nebenwirkungen: Ängste, Herzrasen, Libidoverlust, Taubheit in Arm und Bein, Kopfschmerzen und Schwindel kamen SCHLEICHEND!!! Deshalb nimmt man alles einzeln wahr und erkennt einen Zusammenhang erst sehr spät!

Benutzeravatar
Ise
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 17.01.2015, 10:40

Re: Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Beitragvon Ise » 12.08.2015, 12:06

Hallo mmersch,

danke für deine Nachfrage. Mir geht es besser, aber leider bin ich noch nicht wieder so gut drauf wie vor dem Rückfall. Ich bin nervlich ziemlich am Ende, meine Hausärztin hat mich für drei Wochen krankgeschieben! Aber ich fürchte es wird mit arbeiten nichts mehr. :( Es war bzw. ist wohl doch alles zuviel. Kinder, Haushalt, Garten usw. und dann habe ich im Juni nach der Elternzeit wieder angefangen zu arbeiten. Habe mich wohl selber überschätzt. Zum Glück ist mein Mann recht entspannt und sagt: Hauptsache du wirst gesund und kannst dich um die Kinder kümmern, alles andere ist egal.
Aber ich bin in so einem tiefen Loch, dass ich es vielleicht doch mit dem AD mal versuchen werde. Ich weis einfach nicht weiter, ich verstehe es nicht! Es war doch zwischendurch schon ganz gut. Die Mirena hat mein Leben kaputt gemacht! Manchmal denke ich, dass die Depression jetzt eine Folgeerkrankung ist. Ich bin von Haus aus ein eher gefühlsnaher Mensch, konnte immer schon bei traurigen Filmen mit weinen und so weiter....daher verkrafte ich jetzt diese Krise vielleicht auch nicht so gut.

Viele Grüße
Ise
Mama (36J) von 2 Kindern (6J und 2J), Mirena von Okt.13 bis Jan.15

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Rückschlag?! Wie ist es euch ergangen?

Beitragvon exilhanseatin » 12.08.2015, 12:45

Liebe Ise,

es wird bestimmt wieder besser werden, auch bei Dir. Ich sehe es wie summse - nach etwa sechs Monaten hat der Körper keine künstlichen Hormone von der mirena mehr und hat die eigene Produktion aber noch nicht wieder hochgefahren.

Vielleicht ist es tatsächlich kein guter Zeitpunkt, um wieder mit dem Arbeiten anzufangen. Aber trotzdem, das wird wieder. Bestimmt! Kannst Du vielleicht noch länger in Elternzeit gehen? In ein paar Monaten sieht vielleicht alles schon wieder anders aus!

Viele liebe Grüße von Sonja
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste