Schwanger im "Entzug"

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Schwanger im "Entzug"

Beitragvon There » 07.08.2015, 06:13

Hallo Ihr Lieben,

ich bin etwas durch den Wind, bitte verzeiht, wenn das jetzt hier ein wenig durcheinander geht.
Ich bin 41 Jahre alt, habe am 4.5.15 die Mirena entfernen lassen und mich seitdem eigentlich schon ganz gut berappelt. Bei der Entfernung wurde in meiner Gebärmutter ein Myom von 7cm Durchmesser festgestellt, die FÄ (zu der ich ja nun auch nicht mehr gehe) sagte mir, damit könne man so gut wie gar nicht schwanger werden und das auch noch in meinem Alter... (und dass es mit mirena natürlich NICHTS zu tun hat!!!) Ich habe mir mühselig eine andere FÄ gesucht, von der ich bisher überwiegend Gutes gehört habe, dort aber den ersten Termin am 31.8. Zu diesem Termin wollte ich mir ein Diaphragma anpassen lassen, falls das Myom doch nicht so sicher verhütet und so weiter. Das wird nun erstmal nicht nötig sein, ich bin in der 5. Woche schwanger. Auch wenn es nicht so richtig in den "Plan" passt, das war bei meinen anderen beiden Kindern (19 und 10) auch so, freuen wir uns natürlich, wenngleich auch noch sehr verhalten, WEIL:
wir keine Ahnung haben, wie sich das durchlebte Hormonchaos auf die SS auswirken kann, welche Vorsichtsmaßnahmen (neben den natürlich allgemein bekannten) wir jetzt treffen sollten, ob ich weiter meine Yamskapseln und -creme nehmen soll (bisher mache ich das stur weiter, weil es mir gut tut und Progesteron ja ohnehin benötigt wird), wie sich der Vitamin- und Mineralstoffmangel auf die Entwicklung des Kindes auswirken kann usw usw. Ich bin etwas neben der Kappe, ich habe damit einfach nicht gerechnet. Mein Mann hat insbesondere Angst davor, was die SS bzw. auch ein möglicher Abgang/FG für Auswirkungen auf meine noch nicht ganz stabile Psyche haben könnte.
Gibt es Erfahrungen zur Vorsorge für ein gutes Gelingen einer SS so kurz nach Mirena? Ich bin an jeder Erfahrung, allgemeiner oder persönlicher Natur interessiert!
Ich danke euch sehr.

Therese

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Schwanger im "Entzug"

Beitragvon summse » 09.08.2015, 11:39

Hallo, ich bin nach der Mirena auch schwanger geworden hatte diese aber fast 2 Jahre draussen. Vitamine und Mineralstoffe braucht man ja eh in der Schwangerschaft, auch schadet Progesteron nicht, es ist sogar gut, so sagte es mein HP damals, habe aber das Progesteron dann nur in der ersten Hälfte der SS genommen.
Habe weiter Eisen, B12 und Magnesium genommen und ich selber bin der Meinung als erstes holt sich eh das Kind die Vitamine, eh man sie selber einspeichert, würde deshalb auch immer unter Kontrolle bleiben. Ein guter Heilpraktiker wäre da sicher hilfreich. Bei den Yamkapseln hab ich mich jetzt nicht so informiert, aber die sind doch hochdosiert fast ein Verhütungsschutz ...also die würde ich weglassen...

eine schöne Kugelzeit und viel Gesundheit

lg
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: Schwanger im "Entzug"

Beitragvon There » 09.08.2015, 21:04

Vielen Dank für deine Antwort! :)
Das mit dem Yams hatte ich jetzt auch schon gelesen und gestern sofort ausgeschlichen, heute nehme ich es schon gar nicht mehr. Magnesium nehme ich bereits seit Mai regelmäßig und Vitaminkomplex, ich vermute, dass die SS deshalb überhaupt erst möglich wurde. Das nehme ich auch weiter, ergänze jetzt noch Folsäure und Vit.B-Komplex. Bekommt mir fürs Erste gut.
Darf ich dich fragen, ob deine SS kompliziert war oder ging es regelrecht vor sich? Mich hat die Mirena so dermaßen aus der Bahn geworfen, ich befürchte schon, dass es auch jetzt noch Nachwirkungen gibt. Habe heute im KKH angerufen, weil ich ja derzeit keinen Gyn habe, die haben mich ein wenig beruhigt, auch hinsichtlich des Myoms. Morgen rufe ich die Vertretung der neuen Gyn an, sie ist grade im Urlaub, dann soll die entscheiden ob sie mich zur Sicherheit sehen will oder nicht. Bisher läuft alles richtig gut, also so wie ich es aus meinen vorigen SSen auch kenne, sollte was blöd sein, kann ich ja jederzeit im KKH vorsprechen. Also erstmal Entwarnung von mir, danke für deine Erfahrungen!

Liebe Grüße

Therese

Benutzeravatar
Enya90
Aktives Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 05.07.2015, 13:04

Re: Schwanger im "Entzug"

Beitragvon Enya90 » 10.08.2015, 08:48

Erst mal herzlichen Glückwunsch! Ich hatte bereits vor meiner Schwangerschaft Progesteronmangel und habe sofort Utrogest bekommen als ich schwanger war, weil die Gefahr einer Fehlgeburt sonst hoch ist. Hast Du Deine Werte bestimmen lassen? Ich würde sofort bei der FA auf der Matte stehen und mir das verschreiben lassen. Alles Gute für Dich!

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: Schwanger im "Entzug"

Beitragvon There » 10.08.2015, 14:27

Also, wir kommen gerade von der Vertretung meiner FÄ, sie hat mir auf meine Bitte hin auch sofort bioidentisches Progesteron zur Einnahme mitgegeben. Offenbar ist sie recht Mirena-kritisch, sie sagte jedenfalls etwas vom Mythos der lokalen Wirkweise ;)
Mein Myom ist weit genug weg vom Baby und so in der Gebärmutterwand verwachsen, dass es höchstwahrscheinlich keine Komplikationen machen dürfte.
Wir sind erstmal sehr beruhigt und harren jetzt in Vorfreude der Dinge, die da kommen werden...
Danke euch! :D

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Schwanger im "Entzug"

Beitragvon summse » 10.08.2015, 18:36

hallo,meine schwangerschaft verlief recht gut. ich War auch bis zum Ende arbeiten. Meine psyche war hin und wieder durcheinander,die war durch der mirena sehr angekratzt... naja körperliche war es schwerer als dir ersten beiden Schwangerschaft,glaube das Alter ist schuld gewesen.Ich habe schon immer mal gejammert etc.wie es manchmal eben so ist...sonst ging alles gut....

ja auf alle Fälle Glückwunsch noch...

Lg

sorry mit Handy geschrieben,Sichtfeld ist klein
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: Schwanger im "Entzug"

Beitragvon There » 11.08.2015, 07:48

Danke euch allen für eure guten Worte!
Ich habe auch fest vor, bis zum Mutterschutz weiter zu arbeiten, vielleicht verteile ich die Stunden etwas anders, dass es nicht so stressig wird, bin ja auch nicht mehr die Jüngste ;)
Wenn alles so weiter verläuft wie bisher, kann ich mich auf eine entspannte und schöne SS freuen. Allerdings beunruhigen mich Berichte im Netz, nach denen ein hohes FG-Risiko nach Mirena bestehe, aber das muss ich eben jetzt aussitzen und einfach versuchen, alles richtig zu machen (beispielsweise mit Progesteronzufuhr). Wenn aber etwas, das so unmöglich erscheint, dann doch eintritt, dann tut es das nicht umsonst, dann soll es wohl so sein!
Liebe Grüße!

Therese

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: Schwanger im "Entzug"

Beitragvon There » 01.10.2015, 18:59

Hallo nochmal.

Ich hab jetzt ne ganze Weile überlegt ob ich nochmal um eure Erfahrungen bitte. Es geht mir nicht so gut, leider habe ich unser Baby trotz Utrogest und guter ärztlicher Betreuung in der 10. Woche verloren. Jetzt stellt sich natürlich für mich intensiv die Frage nach den Gründen und ich habe, möglicherweise ungerechtfertigt, auch Mirena im Verdacht. Eventuell suche ich einfach eine Erklärung die ich akzeptieren kann, im Moment wohl eher für meinen eigenen Trauerprozess. Und eine Idee, wie es jetzt weitergehen soll.
Kurz und gut: es interessiert mich, ob jemand das Thema Fehlgeburt kurz nach Mirena kennt und wie danach eine mögliche Folgeschwangerschaft verlaufen ist. Ich habe gelesen, dass es nach Mirena häufiger Babys mit Chromosomenfehlern gibt, aber ob das stichhaltig ist, das weiß ich natürlich nicht.
Ich würde mich über PNs freuen, das Thema so in der Öffentlichkeit zu diskutieren ist ja wahrscheinlich niemandem angenehm.

Danke und liebe Grüße.

Therese

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Schwanger im "Entzug"

Beitragvon exilhanseatin » 01.10.2015, 21:15

Therese, wie traurig :-(((

das tut mir sehr leid!
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Benutzeravatar
Leuchtturm1
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 10.09.2014, 07:04
Wohnort: 25980

Re: Schwanger im "Entzug"

Beitragvon Leuchtturm1 » 25.10.2015, 11:45

Moin There,

es tut mir leid, dass Du das Kind verloren hast.

Wie geht es Dir inzwischen?

Ich glaub, ich würde mir ähnliche Gedanken über die Ursachen machen...

Auf jeden Fall wünsche ich Dir, dass Du inzwischen schon wieder ein bisschen zu Kräften gekommen bist und es Dich nicht allzu sehr heruntergezogen hat!

Gruß aus dem Norden,

Leuchtturm
48 Jahre, seit 02.09.2014 ohne Mirena nach 7 Jahren mit, 1 Kind

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste