Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankungen?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Seerose1984
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 10.08.2015, 14:05

Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankungen?

Beitragvon Seerose1984 » 10.08.2015, 14:41

Liebes Forum,

ich bin tatsächlich rein zufällig auf die Nebenwirkungen der Mirena, den Beitrag im Rundfunk und dieses Forum hier gestoßen.
Und ich bin grenzenlos schockiert und verunsichert.
Seit 03/2014 trage ich die Mirena und war bis vor Kurzem auch rundum zufrieden mit dieser bequemen Verhütungsmethode. Ganz nach dem beworbenen Motto "Kopf frei für die Liebe". Dumm war und ist nur, dass sich meine psychische Verfassung kontinuierlich verschlechtert hat und ich immer öfter den Kopf gerade nicht für die Liebe oder Freude am Leben frei habe!
Seit Anfang des Jahres beschleichen mich immer wieder Phasen extremer Angst, Verunsicherung, Weinerlichkeit und dem Bedürfnis, sämtliche Verantwortung von mir zu werfen. Dazu kommt, dass ich mich auch bei ausreichend Schlaf immer müde und schlapp fühle.
Besonders schlimm aber sind die Stimmungsschwankungen. Von übermütig, abenteuerlustig und zuversichtlich zu weinerlich, aggressiv, streitsüchtig, rachsüchtig und gereizt. Oder eben grundlos ängstlich, überfordert, verzweifelt.

Ich befand mich bereits vor dem Einsetzen der Mirena in psychiatrischer Behandlung, weil es mir aufgrund äußerer Gegebenheiten sehr schlecht ging.

Die Umstände haben sich verändert, die Psyche dreht durch. Jetzt sehe ich erstmals einen möglichen Zusammenhang zur Mirena. Bin mir aber total unsicher, da ich ja schon eine psych. Vorbelastung habe.
Mir stellt sich halt die Frage, ob diese durch die Mirena verstärkt wurde oder ob es andere Ursachen hat.

Ich würde mich sehr über Erfahrungsberichte freuen!

Liebe Grüße,

Seerose1984

Benutzeravatar
mmersch
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 08.07.2015, 13:30
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankun

Beitragvon mmersch » 10.08.2015, 15:39

Liebe Seerose,

ich kann nur sagen, dass mich die Mirena in einen psychischen Ausnahmezustand verfrachtet hat. OBWOHL bei mir alles in Ordnung war - Beziehung, Arbeit, Alltag - völlig normales Leben, habe ich unrealistische Ängste bekommen und war AUßER mir. Völlig verunsichert und ziemlich benommen - ähnlich wie du es beschreibst.

Jedes Problem(chen) war mit Mirena eine Katastrophe. Ohne Mirena kann ich jetzt wieder alles regeln - mit klarem Kopf und einer gewissen Leichtigkeit. Das schon nach 5 Wochen. (Es wurde psychisch eigentlich direkt nach der Entnahme stetig besser)

Also: die Mirena KANN psychische Probleme hervorrufen oder verstärken!!!! Da bin ich mir sehr sicher. Aber man kann auch ohne Mirena psychisch krank sein / werden.
Ich würde zumindest den Versuch starten, ob es OHNE Mirena nicht viel besser geht!

Alles Gute
Mirena von Juni 2014 - bis Juli 2015
Das Schlimme: alle Nebenwirkungen: Ängste, Herzrasen, Libidoverlust, Taubheit in Arm und Bein, Kopfschmerzen und Schwindel kamen SCHLEICHEND!!! Deshalb nimmt man alles einzeln wahr und erkennt einen Zusammenhang erst sehr spät!

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankun

Beitragvon There » 10.08.2015, 18:01

Hallo Seerose,

aus meiner persönlichen Erfahrung heraus würde ich sagen, dass die psychischen Beschwerden die du beschreibst, gut von Mirena kommen können. Wenn vorher bereits eine gewisse psychische Labilität bestand, wird das sicher nicht verbessert durch Mirena.
Aus fachlicher psychologischer Sicht kann ich dir nur raten, das Ding entfernen zu lassen. Ich hatte jetzt bereits mehrere depressive/ängstliche Patientinnen mit sehr diffusen Symptomen, die nach Mirenaentfernung teilweise spontan remittiert oder wenigstens erheblich gebessert waren. Raus damit, sie ist den Ärger nicht wert!!!

Liebe Grüße und eine gute Entscheidung für dich!

Therese

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankun

Beitragvon summse » 10.08.2015, 18:44

Hallo, raus mit dem Ding... ich hatte vorher auch psychische Probleme,beim einsetzen der mirena ging es mir aber sehr gut und hatte Therapie und so weiter vorher..ein halbes jahr nach einsetzen der Mirena kam der Hammer.... es kam so extrem zurück und schlimmer antidepressiva hochdosiert halfen wenig... nach der Entnahme der mirena.. schlich ich die antidepressiva aus bis heute 3 Jahre danach.... meine psyche ist noch immer nicht die Beste,aber es geht ohne Antidepressiva sehr gut.... ich kann dir nur raten , raus mit dem Ding...

lg

übrigens dachte ich am Anfang wie du,da ich es vorher schon hatte, kommt es vielleicht nicht von der Mirena...aber es kam wirklich von ihr...ich hatte sie 3 Jahre fast aufn Tag genau getragen.
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
Seerose1984
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 10.08.2015, 14:05

Re: Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankun

Beitragvon Seerose1984 » 11.08.2015, 11:09

Ihr Lieben,

ich danke euch ganz herzlich für die schnellen und ermutigenden Antworten! Mein Hauptgrund für die Verhütung mit Spirale war ja auch damals gewesen, dass ich gerade keine Hormonüberschwemmung mehr will, sondern meinen Körper sich wieder einpendeln lassen. Wenn ich das hier alles lese, dann habe ich ja genau das Gegenteil bewirkt! :o
Jedenfalls habt ihr mich sehr bestärkt und ich bin entschlossen, sie ziehen zu lassen.

Versuche schon den ganzen Vormittag, meinen Gyn für einen Termin zu erreichen, aber entweder geht keiner ans Telefon oder es ist belegt. :evil:

Ich werde auf jeden Fall berichten, wenn es so weit ist und bin sehr dankbar, dass es dieses Forum gibt!!!

Herzliche Grüße von der Seerose

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankun

Beitragvon Sonia » 11.08.2015, 16:58

liebe Seerose,

ich kann meinen Vorgängerinnen nur zustimmen,..die Mirena macht krank, nicht nur physisch, sonder auch psychisch.

Da mich das Thema "Mirena" nicht loslässt, habe ich bei unserem letzten Frauenabend gefragt wer sie hat und wer zufrieden ist und und und. Es waren von 10 Frauen immerhin 6. 4 haben sie relativ schnell ziehen lassen (wegen diverse Nebenwirkungen). Ich habe auch wissen wollen warum..was hat am meisten nicht hingehauen und alle 4 haben gesagt, es war so wie dauergereizt, aufgeregt, man konnte sich über nichts freuen, war böse zu Kindern und und und. Eine bekam so schwere Depresionnen, dass sie in die psych. Klinik musste. Da wollte kein Arzt wissen ob sie vielleicht Hormone einnimmt oder in sich trägt.. erst als sie die Nebenwirkungen googelte, fand sie dass es passt!

Sie ließ sich die Mirena ziehen und war nach 6 Mo wieder die Alte. Ich sage dazu... ich war auch depressiv, habe nur noch schlafen wollen und hatte auf nichts Lust, ich bin zum Schluss gar nicht rausgegangen..schon das Einkaufen war für mich eine enorme BElastung..ich bekam Panickattacken.

Ich kann mir vorstellen, dass dich deine Gyn wieder wegschicken wird..mit den Worten "das kann niht sein, die wirkt doch nur lokal" aber das ist das größte Märchen überhaupt!

Ich drück dir die Daumen und bitte berichte
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Seerose1984
Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 10.08.2015, 14:05

Re: Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankun

Beitragvon Seerose1984 » 12.08.2015, 08:58

Liebe Sonia,

danke für deinen Bericht! Es haut mich ja erstmal um, dass doch so viele Frauen eine Mirena tragen. Und dann, dass sich so viele sie wieder ziehen lassen.
Panikattacken, Schlafbedürfnis, Lustlosigkeit - das passt alles! Umso trauriger, dass keiner diesen Zusammenhang auch nur mal thematisiert und in Frage stellt. Ich bin ja auch nur zufällig auf dieses Forum und die Berichte über Mirena gestoßen.
Sonst wäre ich nie im Leben darauf gekommen, dass die Spirale was mit meiner Psyche zu tun haben könnte.

Habe meinen Gyn. nun erreicht und nächsten Mittwoch ist die Entfernung! Ich bin so gespannt, wie es mir danach gehen wird und hoffe auf eine Besserung.

Und ich werde auf jeden Fall berichten!!

Herzliche Grüße,

Seerose

Benutzeravatar
Ise
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 17.01.2015, 10:40

Re: Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankun

Beitragvon Ise » 12.08.2015, 12:21

Hallo Seerose,

auch für mich gibt es einen klaren Zusammenhang zwischen der Mirena/ Hormonen und einer psychischen Störung. Wenn man sich mit diesem Thema beschäftigt und sich im Freundes und Bekanntenkreis um hört wird man doch recht oft stutzig.

Eine Freundin von mir entwickelte nach der drei Monatsspritze Panikattacken usw. hat aber bis ich sie daruaf hingewiesen habe nie einen Zusammenhang gesehen..
Eine Bekannte (etwas älter) bekam nach Ihrer Gyn.-op schwerste Depressionen.
Eine Mutter vom Kinderturnen erzählte mir, sie habe Panikattacken...meine Frage: Hast du die Mirena? .....Ja, warum?...

Sind schon alles komische Zufälle?!

Auf einmal fällt es einem auf...vorher habe ich auch nie darüber nachgedacht.

Ich glaube durch künstlichen Hormone wird einfach in der Hormonachse alles durch gewirbelt, es hängt ja auch letzt endlich alles zusammen.

Ich hoffe und bete für uns alle, insbesondere die unter diesen psychischen Störungen leiden, dass es irgendwann alles wieder gut wird. Ich hoffe es so sehr.

Viele Grüße

Ise
Mama (36J) von 2 Kindern (6J und 2J), Mirena von Okt.13 bis Jan.15

Benutzeravatar
Banana
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2015, 13:46

Re: Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankun

Beitragvon Banana » 12.08.2015, 14:39

Hallo,

auch ich kann das alles nur bestätigen. Ich trage die Spirale (Mirena) seit 9 Monaten und es hat sich alles verändert.
Ich bin so empfindlich geworden, habe mega die Stimmungsschwankungen, bin weinerlich (HILFE! ich erkenne mich nicht wieder)
fühl mich total unfit, träge, dauermüde, ... lange Liste

Ich dachte schon ich sei verrückt geworden! Und wenn schon was anfängt auf die Psyche zu schlagen dann hörts einfach auf für mich,
werde sicher keine Antidepressiva nehmen wegen einem Verhütungsmittel. Das schlimmste ist für mich, dass ich dauerhaft so angespannt bin,
unswar dermaßen dass ich angefangen hab mit meinen Zähnen zu knirschen... tja Zahnschmelz ade :(

Nun habe ich mich entschieden: Ich will mein altes Leben zurück, in 2 Tagen wird das Monster gezogen. Allerdings muss ich sagen, dass ich ganz schön Angst davor habe :(
denn das einlegen war ne Qual für mich. Hatte richtige Kreislaufprobleme. Ich hoffe das geht alles gut und dass ich danach schnell wieder "klar in der Birne" werde!

Fazit: Löst Mirena Depressionen/Stimmungsschwankungen aus? EINDEUTIG JA

Liebe Grüße

Banana

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Zusammenhang Mirena und Depressionen/Stimmungssschwankun

Beitragvon Sonia » 12.08.2015, 15:21

hallo Banana..
hab keine Angst..das Ziehen tut nicht weh, ich habe es nicht mal bemerkt.. wirklich. Nur wenn der Faden weg ist, dann müssen die es operativ rausholen. Aber das ist eher selten.

alles wird gut und viel Glück und dass du wieder die alte bist..dass gleiche wünsch ich Seerose
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste