Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Benutzeravatar
Frank18
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 12.09.2015, 15:18

Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Beitragvon Frank18 » 14.09.2015, 11:53

Hallo zusammen,

ich habe eine ganze Weile hier in den Foren gestöbert und was mich so verblüfft hat, ist dass praktisch *alle* hier von psychischen Problemen berichtet haben (Depressionen, Angst-/Panikstörungen, etc.) und dass bei so gut wie allen diese Probleme nach dem Ziehen der Spirale in kürzester Zeit verschwunden waren.

Also muss es doch an dem Levonorgestrel liegen. Aber dieser Wirkstoff ist laut Wikipedia bereits seit 1966 (!) auf dem Markt. Dieser Wirkstoff wird ja in zahlreichen "Pillen" verwendet. Da allerdings idR in Kombination mit noch einem anderen Wirkstoff.

Und was die klassische Anti-Baby-Pille betrifft: natürlich hat die auch Nebenwirkungen, aber ich denke lange nicht so massiv und gehäuft wie bei der Hormonspirale. Ich kenne (oder kannte) einige Frauen, die immer die Pille nehmen auch wenn sie sexuell gar nicht aktiv sind, weil sie dann eben *nicht* unter Stimmungsschwankungen leiden und eine gute Haut haben, kein PMS, etc.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich will hier ganz bestimmt kein Plädoyer für hormonelle Verhütungsmittel halten oder so, aber es nehmen ja zig Millionen Frauen weltweit die Pille und die allermeisten kommen damit ganz gut zurecht.

Mich würde das nur mal einfach interessieren: gibt es irgendeinen Erklärungsversuch, wie und warum sich das so massiv auf die Psyche auswirken kann ???

LG
Frank

Benutzeravatar
Sonia
Sehr aktives Mitglied
Sehr aktives Mitglied
Beiträge: 783
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Beitragvon Sonia » 14.09.2015, 12:11

lieber Frank,

belese dich und deine Frau bei risiko-hormonspirale.de , da wirst du die Erklärung für die starken Nebenwirkungen finden.
Die Mirena sondert nämlich täglich den Wirkstoff von ca von 2 bis 3 Minipillen ab. Mein Arzt hat mir erklärt, dass es gar nicht steuerbar ist, dass irgendeine Hormondosis konstant abgesondert wird.,mal mehr, mal weniger. Diese Spirale wurde in Europa erst gar nicht getestet (nur an Tieren) und viele Positivberichte im Internet hat Bayer selber verfasst.

Die Pille...tja, da habe ich auch unschöne Beispiele hier.. 2 von meinen Kolleginnen haben mit 40 und 45 Thrombose bekommen.. vielleicht je jünger man ist, desto mehr baut der Körper ohne große Nebenwirkungen ab. Aber die neumodischen Pillensorten sind sehr gefährlich..da sind schon viele Frauen daran gestorben.

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Frank18
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 12.09.2015, 15:18

Re: Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Beitragvon Frank18 » 14.09.2015, 12:22

Hallo Sonia,

vielen Dank für den Hinweis, aber da steht letztlich nur, *dass* es diese Nebenwirkungen gibt, aber nicht *warum*.
Dass sich Geschlechtshormone auf den Zyklus und damit auch auf Blutungen (oder eben auch nicht) auswirken können, ist einigermassen nachvollziehbar, aber warum wirken sie sich so massiv auf die Psyche aus ???

LG
Frank

Benutzeravatar
Sonia
Sehr aktives Mitglied
Sehr aktives Mitglied
Beiträge: 783
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Beitragvon Sonia » 14.09.2015, 13:26

hallo Frank,

auch die Pille wirkt sich auf die Psyche aus, weil es die Progesteronproduktion hemmt. Wenn der Spiegel sinkt, sinkt auch der Serotoninspiegel... zumindest wurde es in dem Mirenaforum so erklärt. Klingt irgendwie plausibel. Denn egal om Mirena, Stäbchen, Nuvaring oder die Pille, alle hemmen die Progesteronproduktion...

LG
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Frank18
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 12.09.2015, 15:18

Re: Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Beitragvon Frank18 » 14.09.2015, 13:53

auch die Pille wirkt sich auf die Psyche aus, weil es die Progesteronproduktion hemmt.
LG
Dann müsste ja aber *jede* Frau, die die Pille nimmt, psychische Probleme haben. Und das sind ja alleine hierzulande schon Millionen. Ganz so einfach kann es eigentlich nicht sein ...

Benutzeravatar
daskleineb
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 04.03.2008, 00:34

Re: Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Beitragvon daskleineb » 14.09.2015, 13:55

Hallo Frank,

ich starte mal mit dem Erklärungsversuch warum die Mirena die weibliche Psyche massiv beeinflusst.
Der weibliche Zyklus wird grob gesagt von 2 Hormonen gesteuert. Das ist in der ersten Zyklushälfte das Östrogen das die Reifung einer Eizelle bis zum Eisprung steuert und in der zweiten Zyklushälfte das Progesteron das die Funktion übernimmt die Gebärmutter auf ein eventuell befruchtetes Ei vorzubereiten. Wenn sich das befruchtete Ei einnistet produziert der weibliche Körper weiterhin Progesteron um den Embryo zu halten.
Das Levonorgestrel in der Mirena ist dem körpereigenen Progesteron nachempfunden, es kann aber nicht alle Funktionen des Progesterons übernehmen.
Levonorgestrel setzt sich an die Rezeptoren und signalisiert dem Körper das bereits genug Progesteron vorhanden ist.
Die körpereigene Progesteronproduktion wird gedrosselt.

Progesteron ist aber nicht nur ausschliesslich für den weiblichen Zyklus zuständig sondern hat noch weitere Funktionen.
Progesteron ist der Ausgangsstoff für weitere Hormone wie Androgene und Estrogene.

Progesteronrezeptoren finden sich ebenso in zahlreichen Organsystemen unter anderem auch im zentralen Nervensystem.
Hier wirkt es wie ein Beruhigungsmittel und setzt sich an die GABA- Rezeptoren.Bei Progesteronmangel führt das zu psychosomatischen Störungen.

Ich weiss nicht ob ihr Kinder habt, wenn ja müsste Deine Frau dieses ruhige, ausgeglichene Gefühl in der Schwangerschaft kennen.
In der Schwangerschaft wird der weibliche Körper quasi mit Progesteron überschwemmt.

Diese und viele andere Funktionen kann nur das körpereigene Progesteron erfüllen und nicht das synthetische Levonorgestrel.

Das die Pille im Gegensatz zur Mirena nicht so starke Nebenwirkungen hat liegt daran das bei der Pille
der "first pass effect" einsetzt...d.h. die Wirkstoffe in der Pille werden in der Leber verstoffwechselt. Danach steht nur ein Teil des Wirkstoffes zur systemischen Verteilung zur Verfügung.
Bei der Mirena fällt der "first pass effect" weg und wird gleich im Blutkreislauf verteilt.

So, ich hoffe ich konnte Deine Frage beantworten. Sorry wenn ich so weit "ausgeholt" habe.

Liebe Grüße
Leben allein genügt nicht, sagte der kleine Schmetterling,Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume
muss man auch haben.
Hans Christian Andersen

Fruchtbarkeit ist keine Krankheit, die medikamentös behandelt werden muss

Benutzeravatar
Frank18
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 12.09.2015, 15:18

Re: Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Beitragvon Frank18 » 14.09.2015, 14:42

Klingt sehr interessant. Frage nebenbei nur zum Verständnis: wenn eine Frau, die hormonelle verhütet (Pille, Mirena, Implanon, etc.) Progesteron einnimmt (oder als Salbe anwendet) ? Wird dann die verhütende Wirkung herabgesetzt ? Zumindest in Bezug auf die Vorbereitung der Gebärmutter auf ein befruchtetes Ei.

Nach meinem Verständnis wirken die meisten Pillen ja 3fach:
- der Eisprung wird unterdrückt
- der Zervixschleim wird nicht verflüssigt so dass Spermien nicht in die Gebärmutter gelangen können
- die Gebärmutterschleimhaut wird nicht aufgebaut, so dass ein befruchtetes Ei sich einnisten kann

Natürlich ist 3facher Schutz besser als nur einer, aber ist das nicht eigentlich ein bisschen "Overkill" ?

Benutzeravatar
Sonia
Sehr aktives Mitglied
Sehr aktives Mitglied
Beiträge: 783
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Beitragvon Sonia » 14.09.2015, 17:14

wenn man hormonelle Verhütung einnimmt oder in sich trägt, wird der geschmierte Progesteron oft gleich in Östrogen umgewandelt (dadurch hat man noch mehr PMS).. der Körper kann es nicht richtig verwerten wenn man hormonell verhütet.. ob es so stimmt oder nicht..hm, aber so berichtete es eine Dame in der Mirenaselbsthilfegruppe..

und ja, natürlich ist die Pille ein riesen Eingriff für den Körper einer Frau..
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
summse
Sehr aktives Mitglied
Sehr aktives Mitglied
Beiträge: 491
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Beitragvon summse » 17.09.2015, 05:51

Hallo, ich denke immer die Dosis macht es, anders wie bei der Pille, haben häufiger auch die Frauen keine Blutungen mehr und kein Gegenspieler-Hormon ist in der Hormonspirale, wo es aber bei der Pille der Fall ist (so denke ich). Es ist ja auch von Pille zu Pille unterschiedlich, der eine verträgt Diese, der andere Diese und ein andere verträgt gar keine. Die Minipille wo auch das Levonorgestrel eine Rolle spielt vertragen wenigere Frauen.
Dann müsste geklärt werden, wird die Pille wirklich so gut vertragen? Viele Nebenwirkungen schiebt man ja gar nicht darauf, wie Erschöpftheit. Libidoverlust, Gereiztheit und anderes mehr, vor meinem Kindern nahm ich auch die Pille und habe immer gesagt--> ich vertrage diese, aus heutiger Sicht weiß ich es nun besser...In jungen Jahren sucht man ja gar nicht nach den Ursachen, man ist Blauäugig und da man diese Pille ja schon ab 14/16 Jahre nimmt, denke man ja so entwickelt sich eben das zur Frau werden.
Frage was mich beschäftigt--häufiger haben Frauen Depressionen, Brustkrebs ist eine häufige Art von Krebsarten und es wird den Frauen nachgesagt, das sie weniger Lust auf Sex haben.....Zufall? oder doch ein Ausmaß der künstlichen Hormone?
Eine habe Bekannte und auch meine Schwester die Krebs haben, das erste was gesagt wird, setzten sie die Hormonelle-Verhütung ab....klar spielt eine Hormonelle-Verhütung eine große Rolle im Körper und das auch mit Nebenwirkungen.

Noch ein Beispiel, wo ich nicht mehr an Zufall glaube... Eine Frau von der ich weiß, das sie den Nuvaring nimmt hat mit Burnout zu kämpfen... Eine Kollegin von mir hat diesen Ring auch und hat mit Schilddrüsenproblemen zu tun. Für mich ist die Sache einleuchtend ... Ja vielleicht kann man nicht alles damit in Zusammenhang bringen, aber für mich ist sowas nicht mehr ausgeschlossen...

Grüße

Ps: als ich die Spirale hatte, habe ich auch ständig einen Schwangerschaftstest gemacht, da ja die Regel bei mir ausblieb...also würdet ihr vielleicht dann auch in dieser Angst leben, da kann man auch weiter Kondome nehmen :mrgreen:
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
nordlicht61
Aktives Mitglied
Aktives Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 06.02.2015, 21:53

Re: Wissenschaftliche Erklärung(versuch) ?

Beitragvon nordlicht61 » 17.09.2015, 13:36


Ps: als ich die Spirale hatte, habe ich auch ständig einen Schwangerschaftstest gemacht, da ja die Regel bei mir ausblieb...also würdet ihr vielleicht dann auch in dieser Angst leben, da kann man auch weiter Kondome nehmen :mrgreen:
Moin,
jo - das habe ich in der ersten Zeit auch immer gemacht.....
Weil 100% vertrauen mag man der Spirale anfangs auch nicht, ausserdem haben viele Frauen scheinbar trotzdem ihre Mens
mehr oder weniger pünktlich..... da würde die Unsicherheit dann nach wie vor bleiben :!:

Wenn ihr bisher damit klar gekommen seid.... dann bleibt doch einfach dabei.

herbstliche Grüße vom
Nordlicht
Mirena seit 2003.... 03/2015
Bj 61 - 2 Kinder

Meine Geschichte: http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =32&t=8313 mit updates

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste