Mirena und PMS

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
nise99
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 14.09.2015, 16:03

Mirena und PMS

Beitragvon nise99 » 14.09.2015, 16:18

hallo

habe nun seit 7 Jahre schon die Mirena drin, beim ersten mal hatte ich gar keine Periode mehr, und keinererlei Problem

Deshalb hab ich mir dei 2. einsetzen lassen. Nun plagt mich seit 6 Monate starke Probleme, heisst Stimmungsschwankungen, depressionen, sensible, aggression, Schwächegefühl, Rückenschmerzen.
Ich habe seit längerem das Gefühl das es PMS sein könnte. Mein Zyklus ist bei 18-23 Tage.
War schon bei etlichen Ärzten, nun heute auch bei meiner Frauenärztin, Sie meinte aber gleich mit der Mirena hat mein keinen Zyklus. Warum merke ich dann die Symtome kurz bevor ich meine Tage habe? Stimmt das

ich könnte nix tun, es ist nunmal so das Frauen davor Probleme haben, Soll es mit mönchspfeffer probieren. Und wenns gar nicht geht ziehen lassen und Pille nehmen.

Kann man den nicht einfach ein Hormonstatus machen? ich bin mega genervt.

Wer kann mir hierzu helfen?

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Mirena und PMS

Beitragvon Sonia » 14.09.2015, 17:22

hallo Nise,

hast du dich ein bisschen schon belesen was die Nebenwirkungen der Mirena betrifft? Z.B. bei risiko-hormonspirale.de ?

Wenn du Mönchspfeffer einnimmst, kann es sein, dass sich deine Symptome noch verstärken, denn der Körper hat mit dem Stoff Levonogestrel ordentlich zu tun udn kann kaum natürliches Progesteron mehr produzieren. Dadurch entstehen Probleme wie Wasseransammlungen, Kopfweh, geschwollene Brüse, Depressionen und so weiter. Die Mirena verursacht auch oft Mängel wie Magnesium- und B12 Mangel, davon kommt eine Schwäche, Müdigkeit, Abgeschlagenheit aber auch Zittern oder Zucken der Muskulatur.

Ich finde, die Ärzte wissen sehr wenig über die Nebenwirkungen der Mirena, es wird oft nur runter gespielt. Denn diese wirkt nicht lokal wie sie behaupten.

LG S

PS Hormonstatus hat jetzt keinen Sinn, da es durch das chemisch. Hormon beeinflusst Ist..
viele Frauen machen ca 6 Mo nach dem Ziehen einen Test und 90% von den haben eine Östrogendominanz
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Banana
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 12.08.2015, 13:46

Re: Mirena und PMS

Beitragvon Banana » 19.09.2015, 00:17

Hallo,

bei den Nebenwirkungen kann ich dir nur empfehlen die Spirale sofort ziehen zu lassen. Als Ursache könnte ich mir sehr gut die neue Spirale vorstellen. Sie gibt zu viel Levonorgestrel ab, am Anfang viel, zum Schluss dann weniger.

Ich hatte auch so viele Nebenwirkungen von der Mirena die Liste ist sehr lang, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Müdigkeit, Schwindel usw... um nur einige zu nennen. Leider sind bis heute (genau 5 Wochen nach dem ziehen) immer noch nicht alle Nebenwirkungen verschwunden. Hinzu kamen bei mir noch andere Probleme. Verursacht durch das Hormonchaos entwickelte sich bei mir eine Histaminintoleranz. Für mich steht fest: nie wieder Hormone

Was ich bei Vitamin B12 Mangel empfehlen kann: Brottrunk
Is zwar nicht jedermanns Geschmack (schmeckt nach Sauerkrautsaft) aber es ist billig und bereits 300 ml enthalten 126% Vitamin B12 der empfohlenen Tagesdosis (lt. Flaschenetikett) und keine Sorge ne Überdosis kann man sich quasi nicht verpassen, da B12 wasserlöslich ist, d.h. was der Körper nicht braucht wird ausgeschieden.

Hier evtl. noch was interessantes:
http://www.cbgnetwork.org/4388.html

Ich denke es kommt auch eher zu einem Östrogenmangel, wie es auch bei mir der Fall ist (-> Studien belegen das)

Lass dich auf keinen Fall beirren von Ärzten die sagen, dass Mirena damit nichts zu tun hat.

LG banana
_______________
23 Jahre, Krankenschwester, 9 Monate Mirena - seit 5 Wochen Mirenafrei (beste Entscheidung)

Benutzeravatar
ladybird
Aktives Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.12.2010, 23:06

Re: Mirena und PMS

Beitragvon ladybird » 22.09.2015, 16:51

Hallo Nise,
es gibt eine einfache Erklärung, warum es mit der 2.Mirena schlechter geht, besser gesagt zwei Faktoren kommen zusammen.
1. Durch das künstliche Progesteron Levonorgestrel in der Mirena wird die körpereigene Progesteronproduktion mit der Zeit heruntergefahren, d.h. je länger, desto weniger Prog. hat frau.
2. Die neue, anfangs höhere Dosis wirkt stark auf den Hormon- und Vitamin/Mineralhaushalt und wirft ihn durcheinander.

Bei mir ging's auch erst mit der 2. Mirena richtig bergab.

Ich kann nur dazu raten, sie baldmöglichst entfernen zu lassen. Die PMS-Symptome sind NW der Mirena, steht auch im Beipackzettel alles drin.
Mehr Infos: http://www.risiko-hormonspirale.de

Gruß
ladybird
www.risiko-hormonspirale.de
Jahrgang 1967, keine Kinder, feste Beziehung, Mirena1: 2000-2006, Mirena2: 2006-Nov.2010

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste