Jaydess gegen Myome ?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Nimesay87
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 27.09.2015, 10:14

Jaydess gegen Myome ?

Beitragvon Nimesay87 » 30.09.2015, 08:55

Hallo zusammen :)

kurz zu meiner Person: ich bin 27 Jahre, habe aktuell noch keine Kinder es sind aber in den kommenden 2-3 Jahren welche geplant. Seit ca. einem Jahr verhüte ich mir der Pille.

Im April diesen Jahres wurde bei mir durch Zufall ein Myom ( ca. 3,0 cm ) an der Gebärmutter festgestellt. Meine Frauenärztin meinte, noch sei es kein Grund zur Besorgnis, wir würden es erstmal beobachten.

Nun im September war die Kontrolluntersuchung. Das Myom hat jetzt einen Durchmesser von 3,5 cm. Es ist also innerhalt von ein paar Monaten um 0,5 cm gewachsen. Meine Frauenärztin riet mir nun zur Jaydess-Spirale da das Östrogen in der Pille das Myom nur weiter und vor allem schnell wachsen lassen würde. Die Jaydess hätte einen Wirkstoff ( weiß leider nicht mehr welchen ) die das Wachstum hemmen und das Myom evtl. sogar zurück gehen lassen würde.

Sie schickte mich mit einer Broschüre nachhause, ich solle mir Gedanken drüber machen. Aber sie machte mir auch klar, dass ich mir nicht allzu lange Zeit lassen soll. Ich müsse dringend von der Pille weg. Sollte das Myom in den kommenden Jahren weiter wachsen, könne ich im schlimmsten Fall keine Kinder mehr bekommen!

Zuhause angekommen habe ich mich im Internet ein bisschen informiert. Wirklich hilfreich war dies nur leider nicht, eher das Gegenteil war der fall: es hat mich nur noch mehr beunruhigt bzw. verängstigt.

Also hab ich noch einen Termin bei meiner Ärztin gemacht, wollte mich über alternativen informieren. Diese wurden nur kurz angeschnitten, dann kam sie wieder auf die Jaydess zu sprechen. Das sei in meiner Situation die optimalste Lösung. Es kam mir ein wenig so vor als wolle sie mir unbedingt dieses Ding andrehen.

Sie hat mir jetzt einen Termin für diesen Freitag gegeben, um die Jaydess zu legen. Ich hab ihr gesagt, dass ich mir nicht sicher bin ob ich diese Spirale haben will - sie meinte nur, ich könne es mir ja noch überlegen ... So und jetzt sitz ich da und weiß nicht was ich machen soll.

War jemand vielleicht mal in der selber Situation oder hat einen Rat für mich?

Ich bin momentan einfach so verunsichert :(

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Jaydess gegen Myome ?

Beitragvon Sonia » 30.09.2015, 09:39

liebe Nimesay,

Myome entstehen oft durch hormonelles Ungleichgewicht , sprich, wenn man Progesteronmangel hat und eine Östrogendominanz voliegt. So war es zumindest bei mir. Ich bekam aus diesem Grund (hatte auch einen Myom) die Mirena gelegt..so zu sagen, die große Schwester der Jaydess. Bei mir war es eine schlechte Entscheidung. Es wurde noch schlimmer, da egal ob die Mirena o die Jaydess , beide beeinflussen stark die Progesteronbildung, aber leider nur negativ.

Die Ärzte betonen, dass beide Spiralen nur lokal wirken aber dies ist schlicht gelogen. Die Gebärmutter ist schließlich sehr gut durchblutet und der Wirktstoff ist innerhalb von 2 St überall im Körper zu finden (und nicht wenig, es wurde bewiesen, dass es die Hormonmenge von ca 2 Minipillen ist).

Ich möchte dazu sagen.. damals , als mich die Myome plagten, habe ich im Net zu wenig recherchiert aber ich sprach, bezüglich der negativen Postings, meinen damaligen Gyn drauf an.. er meinte nur, hier würden nur hysterische Frauen schreiben, die sonst nichts zu tun haben und leider musste ich an eigenem Leib erfahren, dass er nicht recht hatte. Ich habe ihm sehr vertraut, er sagte, dass es keine Nenbenwirkungen gibt und dass es niemals den eigenen Hormonhaushalt beinflussen wird. Das ist absolut Unsinn. Meine neue Gynekologin hat mir das Gegenteil bestätigt. Sie ist kein Freund von künstlichen Hormone, sie weiß auch warum.

Überdenke sehr deine Entscheidung und versuche einen Alternativmediziner zur Rate zu ziehen

alles Gute
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Nimesay87
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 27.09.2015, 10:14

Re: Jaydess gegen Myome ?

Beitragvon Nimesay87 » 30.09.2015, 09:56

Liebe Sonia,

vielen Dank für die schnelle Antwort die meine bedenken nun bestätigt hat.

Das die Spirale nur lokal wirkt hat mir meine Ärztin auch erzählt. Ich habe mir ihr auch darüber gesprochen, das im Internet hauptsächlich negative Beiträge über die Jaydess zu finden und habe eine ähnliche Antwort erhalten wie du damals ...
Was mich auch etwas gestört hat ist die Tatsache, dass ich in keinster weise über die möglichen Nebenwirkungen informiert worden bin!

Ich denke ich werden den Termin am Freitag vorerst absagen. Ich möchte mir keinen Fremdkörper für über 300 € einsetzten lassen von dem ich nicht wirklich überzeugt bin. Evtl. werde ich mir eine Zweitmeinung einholen.

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: Jaydess gegen Myome ?

Beitragvon There » 30.09.2015, 10:36

Hallo,

bei mir war es sogar tatsächlich andersherum. Ich hatte keine Myome bei Einsetzen der Mirena, ein Jahr später fand sich eins mit einem Durchmesser von über 7 cm. Das habe natürlich nichts mit Mirena zu tun... was ich ja auch bedauerlicherweise tatsächlich nicht beweisen kann. Jetzt ist sie seit 5 Monaten raus und das Myom bisher nicht weiter gewachsen.
Zulässig ist aber vermutlich die logische Ableitung, dass Mirena/Jaydess nicht DAGEGEN hilft ;)

Gute Entscheidung. Viele Grüße.

Therese

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Jaydess gegen Myome ?

Beitragvon exilhanseatin » 30.09.2015, 10:41

Also wenn es um den Wirkstoff geht, das könnte man auch in Form einer Pille austesten. Solche mit Levenorgestrel bzw. Pillen ohne Östrogen, mit reinem Gestagen, gibt es genug ("Minipille"). Und wenn Du die nicht verträgst, hörst Du einfach auf, sie zu nehmen, dann hast Du immerhin nicht das ganze Geld zum Fenster raus geworfen.

Die Ärzte verdienen wohl ganz gut an den Spiralen. Es gibt wohl welche, die kein Problem damit haben, sich mehr oder weniger als Pharmaverkäufer aufzuführen.

Meine hat mir die Mirena auch angedreht mit Worten wie "die ist ja super".

Vielleicht findest Du ja einen anderen Frauenarzt hier

http://www.mezis.de/

Hier eine Übersicht über verschiedene Pillen-Präparate. Solche der sogenannten 3. und 4. Generation haben ein höheres Thromboserisiko!!
http://www.risiko-pille.de/index.php/za ... illen.html
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Jaydess gegen Myome ?

Beitragvon Sonia » 30.09.2015, 10:54

ja, liebe Nimesey, ich habe keinen Beipackzettel diesbezüglich bekommen... ich glaube, dies tun die Ärzte mit Absicht, weil man es lesen könnte und doch noch abspringen könnte..


Und weißt du, was das beste ist, ich bin meine Myome durch Homöopathie und Progesteron Creme los, mir geht es in dieser Richung, nach jahrelangen Odisee, wirklich gut
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Nimesay87
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 27.09.2015, 10:14

Re: Jaydess gegen Myome ?

Beitragvon Nimesay87 » 30.09.2015, 11:08

Liebe Therese,
Liebe Exilhanseatin,

auch euch vielen Dank für eure Antworten!

Ich bin wirklich froh mich hier angemeldet zu haben. Endlich Leute die Erfahrungen haben auch wenn sie leider überwiegend negativ sind. Ich werde wohl doch vorerst lieber auf ein anderes Verhütungsmittel umsteigen. Evtl. die Minipille?

@ Exilhanseatin: vielen lieben Dank für den Link! Ich werde sie mir auf jeden Fall mal anschauen.

@ Sonia:
Ich habe am Freitag ja den Termin bei meiner Frauenärztin ( muss so oder so ein Rezept abholen ). Ich werde mir mal den spaß erlauben und nach dem Beipackzettel der Jaydess fragen - mal schauen ob sie ihn mir aushändigt :wink:

Den Tip mit der Homöopathie werde ich mir zu Herzen nehmen. Dieses Myom macht mir wirklich zu schaffen. Nicht physisch aber allein der Gedanke keine Kinder bekommen zu können, macht mich fertig.

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Jaydess gegen Myome ?

Beitragvon Sonia » 30.09.2015, 11:25

liebe Nimesay,

na ja, jegliche hormonelle Verhütung beienflusst die eigene Hormonproduktion massiv. Ich habe damals alles probiert, östrogenarme Pillensorten, Ring, Pflaster und alles führte zu nix.

Wie wäre es wenn du einen guten Heilpraktier aufsuchen würdest? Das was du brauchst ist ein Hormontest, damit du weißt, wo du stehst. Leider machen es die meisten Gyns nicht, sind sogar strikt dagegen... weil Kosten :evil: . Ich bezahlte es selber und danach wurde ich auch homöop. behandelt und siehe da.. alles wieder gut.

Auf jeden Fall würde ich mir noch eine Zweitmeinung einholen (ich habe damals sage u schreibe 5 Ärzte besucht und nur einer davon sagte, dass die Spirale bei meinen Beschwerden absolut kontraproduktiv ist) , aber versprich dir nciht davon zu viel.

ganz liebe Grüße
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
nordlicht61
Aktives Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 06.02.2015, 21:53

Re: Jaydess gegen Myome ?

Beitragvon nordlicht61 » 30.09.2015, 21:26

Hallo Nimesay87,

ganz einfach höre auf Dein Bauchgefühl.....!

Und so wie Du schreibst, hast Du jetzt schon arge Bedenken...!
Ein Besuch beim Heilpraktiker/in ist doch auf jeden Fall eine Überlegung wert!

Ich habe vor vielen Jahren die Mirena legen lassen.... meine Gesundheit hat SEHR gelitten!
Seit März ist das Teil wieder draußen und es geht mir ständig besser!!!

Wünsche Dir die richtige Entscheidung für Dich zu finden - es ist Dein Körper !

lieben Gruß vom
Nordlicht
Mirena seit 2003.... 03/2015
Bj 61 - 2 Kinder

Meine Geschichte: http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =32&t=8313 mit updates

Benutzeravatar
Nimesay87
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 27.09.2015, 10:14

Re: Jaydess gegen Myome ?

Beitragvon Nimesay87 » 01.10.2015, 17:18

Vielen Dank für die lieben Worte :)

Also meine Entscheidung steht fest: ich werde mir die Jaydess morgen nicht setzen lassen.

Zu meiner Schande muss ich gestehen das mich mit dem Thema Verhütung nie wirklich groß auseinander gesetzt habe ( also die Verhütung an sich natürlich schon aber über die Folgend bzw. Nebenwirkungen habe ich mir nie groß Gedanken gemacht - man vertraut dann halt schon blind auf seinen Arzt );

Ich werde den Arzt wohl auch wechseln... Ich fühle mich einfach nicht mehr gut aufgehoben.

Wünscht mir Glück bei der Arztsuche :wink:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste