Gebärmutterentfernung wg. Myom empfohlen

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
teehexe
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 05.05.2015, 20:24

Gebärmutterentfernung wg. Myom empfohlen

Beitragvon teehexe » 03.11.2015, 06:57

Hallo an Alle!

Ich war gestern beim FA wegen meines Eisenmangel, der Ferritin-Wert ist trotz zwei x 5 Eiseninfusionen immer noch im Keller. Die starken Blutungen bei der Mens habe ich mit Tee(Frauenmantel, Scharfgarbe,Hirtentäschel und Gänsefingerkraut) in den Griff bekommen-ich würde die Blutung als normal bezeichnen.
Da das Myom mitten in der Gebärmutter liegt und mit 3cm die Gebärmutter ausfüllt, hat mir der FA bei dem ich gestern war, geraten eine Gebärmutterentfernung zu machen. Er hat mir nahe gelegt noch eine Zweitmeinung bei einem Arzt der sich mit den OPs auskennt einzuholen...
Ich bin jetzt 49. Mit Eintritt der Wechseljahre ist damit zu rechnen, das das Myom nicht weiterwächst, sondern schrumpft und ich bin nicht bereit mir die GM entfernen zu lassen.
Der vorherige FA meinte die HS würde das Wachstum des Myom hemmen. Gewachsen ist das Myom ohne HS GottseiDank nicht. Unangenehm sind die Krämpfe während der Periode(an zwei Tagen), die ich mit Schmerzmitteln bis zu 4 Ibuprofen aushalte.
Wer hat ähnliches erlebt und ist wie damit umgegangen?
Ich möchte meine Gebärmutter behalten, und mich beschleicht das Gefühl mal wieder nur als Geldeinnahmequelle (und nicht als Frau/Mensch)vom FA behandelt zu werden.
Alternativen wurden gar nicht aufgezeigt(bei der Lage des Myoms wohl nicht möglich). Ich habe mir erst mal das Myom-Kochbuch bestellt und hoffe durch Nahrungsumstellung (hormonfrei!)positives zu bewirken und lasse mich bei dem Frauengesundheitszentrum in meiner Nähe beraten und die Adresse für Zweitmeinung geben.

Viele Grüße
Teehexe

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Gebärmutterentfernung wg. Myom empfohlen

Beitragvon Sonia » 03.11.2015, 07:43

Liebe Teehexe,

ich habe dieses Problem auch gehabt.. der Grund war Progesteronmangel. Hat danach jemand bei dir geschaut? Ich habe am 21 Zyklustag (wenn man von einem 28. Tage Zyklus ausgeht)einen Speicheltest machen lassen. Mein Progesteron war ganz unten.. Ich habe mit einer Heilpraktikerin gesprochen, was man da machen kann und sie hat mir Agnus Castus in D4 + die Progesteroncreme (Yamswurzel) empfohlen. Und.. es half, seitdem bin ich absolut beschwerdenfrei.(der Arzt wollte es nicht machen, für ihn war es Unsinn, aber eine Apofrau hat mir ein Test epmfohlen, welchen in onlein für ca 60.€ bestellt habe)

Aber noch bevor ich mich alternativ umgesehen habe, habe ich mich auf anraten des Arztes für die Mirena entschieden, was ein ganz großer Fehler war.. er sagte damals : "entweder die Mirena oder Gebärmutter raus", was ein totaler Schmarrn ist. Die Ärzte suchen gar nicht nach der Ursache, sie bekämpfen bloß die Symptome.. ich traue den nicht mehr über den Weg, die haben mich fast alle enttäuscht.

ganz liebe Grüße
S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
teehexe
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 05.05.2015, 20:24

Re: Gebärmutterentfernung wg. Myom empfohlen

Beitragvon teehexe » 04.11.2015, 06:47

Hallo Sonia,

vielen Dank für deine Antwort.
wie lange hat es gedauert bis du durch die Yamscreme und die Globuli? Besserung erleben konntest? Ging das Myom und der Eisenmangel weg? Und wie hast du die Creme verwendet?

Da ich letztes Jahr zu energielos war und der Spiralwechsel anstand, da meine "alte"HS schon über 5 Jahre lag,war ich bei dem FA vor Ort, da ich es kaum schaffte mir den Termin für den Wechsel zu besorgen, geschweige nach Feierabend größere Strecken hinter mich zu bringen.Dieser hatte das Myom zwar festgestellt, meinte aber unter der Mirena bräuchte man bis zu den Wechseljahren dem Myom keine Beachtung schenken...
Das Myom ist glücklicherweise nicht gewachsen und die Spirale wurde Anfang des Jahres von meinem Körper ausgestoßen. :D

Nach Progesteronmangel hat niemand geschaut, machen Frauen-/Hausärzte denn sowas? Vorgestern(beim FA) wurde ich noch auf ein hormonhaltiges Medikament hingewiesen, das das Myom schrumpfen könnte um es dann besser aus der GM entfernen zu können. Da zur Zeit schon Werbung in Frauenzeitschriften für Myom-"Lösungen" grassiert und es im Internet tatsächlich Seiten gibt die "rettet die Gebärmutter" heißt, (aber von Pharmafirmen initiiert werden um letztendlich dieses Medikament zum Einsatz zu bringen) beschleicht mich das Gefühl den Frauenärzten/Pharmafirmen ausgeliefert zu sein, wenn frau nicht weiß wo sie sich über Alternativen informieren kann.

Liebe Grüße
Teehexe

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Gebärmutterentfernung wg. Myom empfohlen

Beitragvon exilhanseatin » 04.11.2015, 10:45

Ja, das ist das schreckliche - eigentlich sollten es die Frauenärzte sein, die objektiv über Alternativen informieren. Aber wenn man da mal die Erfahrung gemacht hat, dass da auch viele total Pharmazie-gläubig sind bzw. nicht auf die Patientinnen hören, sondern lieber auf Hersteller.... dann ist frau eben komplett aufgeschmissen


Vielleicht mal einen anderen Frauenarzt suchen über die "Ich zahl mein Essen selbst"-Seite??? http://www.mezis.de/
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Gebärmutterentfernung wg. Myom empfohlen

Beitragvon Sonia » 04.11.2015, 14:44

liebe Teehexe,...also, die Ärzte machen nicht gerne Hormontests, warum auch immer. Es war ein Drama bei mir, ich habe dann beschlossen es alleine in Angriff zu nehmen. Habe ca 60,-€ . Meine Freundin kaufte sich den von Verisana.

Anhand dessen bin ich damit zu meiner HP, welche sich für die Therapie Agnus in D4 + Yamscreme entschied und bei mri lag sie damit vollkommen richtig.

Kennst du vielleicht einen guten HP in deiner Nähe? So, auf gut Glück würde ich es nicht nehmen aber den Test würde ich an deiner Stelle machen. Natürlich kannst du es bei deinem Arzt probieren aber ich kann mir vorstellen, dass er es ablehenen wird (wegen Kosten etc)

LG
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste