Weiterhin Beschwerden / Ohrendruck durch Mirena? Hilfe!!

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Katharina93
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 05.02.2016, 12:49

Weiterhin Beschwerden / Ohrendruck durch Mirena? Hilfe!!

Beitragvon Katharina93 » 05.02.2016, 23:32

Hallo liebes Forum,

ich bin so langsam wirklich am Ende meiner Kräfte... Fühle mich, wie viele hier von den Ärzten im Stich gelassen und wende mich deshalb nun auch mit meiner Geschichte ans Netz. Ich bin über jeden kleinen Tipp oder Ratschlag unendlich dankbar!

Ich lies mir die Mirena April 2012 einsetzten mit 17 - ich vertrug verschiedene Antibabypillen nicht sehr gut (bekam Schlaf- und Gewichtsprobleme), deshalb riet mir meine Frauenärztin schließlich zur oben genannten Spirale.
Am Anfang war alles super. Das Einsetzten ging reibungslos und auch meine Periode hörte auf. Doch nach 3 Jahren bin ich im Hormonchaos gelandet.. Ergebnis sind die unten stehenden Beschwerden. Das Ziehen ist nur mittlerweile schon 1 Jahr her und dennoch wird es einfach nicht besser. Ich fühl mich inzwischen nur noch wie eine wandelnde Hülle, alles ist irgendwie so abgestumpft.

Wie lange hat es denn bei euch gedauert, bis sich alles wieder halbwegs normalisiert hat?
Und was habt ihr dafür alles versucht?


Bei mir hat es sehr lange gedauert, dass überhaupt die Spirale mit den Problemen in Verbindung gekommen ist. Deshalb hab ich auch eine Zeitlang Antidepressiva genommen.. Was im Endeffekt alles nur viel schlimmer gemacht hat.
Jetzt bekomm ich regelmäßig Vitaminspritzen und nehme Mineralien Präparate zu mir.

Meine Beschwerden sind:
Depression, massive Ängste, Schwindel, chronische Gastritis, Vitamin- und Mineralienmängel, Kopf- und Gliederschmerzen, Gedächtnislücken, Konzentratinsschwäche, kribbeln in den Füßen und Beinen, Sehstörungen, starke Schlafprobleme, Weinkrämpfe, zittern / verkrampfen der Muskeln und was am meisten gelitten hat, ist das soziale Umfeld.

Dann habe ich noch einen Druck auf den Ohren... Der mich wirklich um den Verstand bringt!! Ich könnte alles Stück für Stück angehen, wenn ich endlich wieder normal Hören könnte.
Die Ohren sind kurz nach dem Ziehen der Spirale zugegangen. Und bis heute nicht wieder auf, ich hab ein dauerhaftes schleimiges Druckgefühl und bei so gut wie jedem schlucken knacken die Ohren.
Der HNO konnte anfangs noch ein Unterdruck vorstellen aber der war nach 3 Monaten weg - der Druck aber nicht. HNO tippt nun auf die Eustachi Röhre, dass diese immer verstopft und verengt ist.

Kennt jmd von euch auch solche Symtome?
Woher könnte das kommen?

Ich hab auch schon vieles versucht - Nasenspray, Nasenspülung, Ohrentropfen, Druckausgleich.. Inzwischen MUSS ich alle 3-4 Wochen zum Arzt um die Ohren reinigen zu lassen. Ich werd noch wahnsinnig!
Das macht einfach alles noch zusätzlich soviel schwerer.. Ich hab dadurch sehr mit der Angst gekämpft und verbringe nun fast den ganzen Tag nur noch zuhause..

Ich möchte einfach nicht mehr den anderen nur beim Leben zu gucken, sondern endlich selber wieder richtig leben.
Und MICH selbst vor allem spüren. Ich bin dieses Jahr 22 geworden.. Doch weiß selber nichts mehr so wirklich von den letzten 2-3 Jahren.. Alles ist verschwommen.



Entschuldigt für die viele Jammerei :|
Ich weiß im Moment einfach nicht mehr weiter..

Lieben Gruß Katharina

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Weiterhin Beschwerden / Ohrendruck durch Mirena? Hilfe!!

Beitragvon Kooper » 06.02.2016, 14:09

Liebe Katharina,

für Deine "Jammerei" musst Du Dich hier wirklich nicht entschuldigen, wir alle kennen das, was Du durchmachst, in unterschiedlichsten Ausprägungen !

Depression, Ängste, Schwindel, Konzentrationsstörungen, sozialer Rückzug etc. - das alles kenne ich leider auch. Antidepressiva habe ich auch genommen - unter liegender Mirena nicht nur völlig sinnlos, sondern auch kontraproduktiv, weil es damit alles noch schlimmer wird. Wie Du es ja (leider !) auch erleben musstest !

Dein Ohrenproblem hatte und habe ich nicht, da kann ich also nicht mitreden bzw. Dir mit meinem Erfahrungsschatz helfen.

Das hört sich furchtbar belastend an - da muss es ganz schwer sein, überhaupt noch an was anderes denken zu können !

Ich bin seit neuestem bei einer Osteopathin, nachdem ich mich vorab über das Behandlungsspektrum informiert hatte. Ich schicke Dir mal einen Link, den ich zum Thema "Osteopathie & Ohren" auf die Schnelle gefunden habe: http://www.gesundheitstrends.de/gesundh ... pathie.php

Meine Osteopathin war die erste, die erspürt hat, dass ich die HS tatsächlich überhaupt nicht vertragen habe und dass sie deutliche Spuren in meinem Gewebe hinterlassen hat - wie auch die Tatsache, dass man mir die ganzen Jahre eingeredet hat, die Nebenwirkungen wären in meiner Person begründet. Aber das nur am Rande.

Vielleicht hilft Dir das auch ? Schwindel, Kopfmerzen, Sehstörungen und Kribbeln könnten darauf hindeuten, als wäre da irgendwo ein Ungleichgewicht. Manche Krankenkassen zahlen was dazu, das kannst Du dort erfragen. Die geben dir auch Adressen.

Ansonsten kannst Du ja mal reinschreiben, was Du so an Vitaminspritzen bekommst bzw. an Mineralien nimmst, wenn Du magst. Hier haben viele ein großes Wissen !
Eine Spritze hört sich ja so an, als ob es der Arzt macht, und nach meinen Erfahrungen der letzten Jahre bin ich so was von misstrauisch und zitiere gern Eugen Roth:
Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.

Alles Gute für Dich !
LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Weiterhin Beschwerden / Ohrendruck durch Mirena? Hilfe!!

Beitragvon Sonia » 07.02.2016, 21:55

Liebe Katharina,

ja, ich kenne diese Beschwerden, ich weiss gar nicht welche am schlimmsten waren, aber wahrscheinlich diese Schwaecheanfaelle und die ewige Gastritis. Ich habe damals wirklich gedacht, dass ich sterbe. Kein Arzt hat mir helfen koennen/wollen. Alle haben behauptet, diese Beschwerden verursacht niemals die Mirena oder andere Hormone, denn..die Spirale sitzt unten und ich haette den Symptome beschrieben, die nicht unten sind...wie jetzt, dachte ich?! Glauben sie denn wirklich, dass der Wirstoff nicht ins Blut uebergeht??? Ich weiss nciht ob sie es glauben, aber sie verbreiten diese Luege einfach weiter.

Mein Hausarzt hat mir in dieser Zeit sehr geholfen. Er kennt dieses Problem und obwohl er kein Gyn ist, empfiehlt er den Frauen hormonfrei zu verhueten.

Ich fand zu der Zeit einen Heilpraktiker, welcher mir verschiedene Praeparate epmfohlen hat und ich kann dir sagen, was mir am meisten half. Zwar kann der Wirkstoff der Mirena das gesamte Nervensystem stoeren. Sie verursacht dazu oft einen massiven Magnesium- , B12, B6, Kaliummangel. Ich nahm damals ein sehr gutes Mg-Praeparat, B Komplex, Homoepathie. Gegen die Beschwerden der Gastritis trank ich Suessholzwurzeltee. DAs beruhigt den Mangen und auch den Darm. Und...es braucht Zeit. Die Gastritis kommt nicht von ungefaehr.. Levonogestrel laesst den DAOenzym sinken und der Koerper kann bestimmte Lebensmittel nicht verdauen... es kommt sehr oft zu einer Histaminintoleranz.

Dann entstehen auch einige Beschwerden durch den Progesteronmangel (dies kannst du hier nachlesen risiko-hormonspirale.de ). Mirena kann nie gegen Progesteronmangel helfen wie manche Gyn behaupten. Levonogestrel ersetzt NIE die Funktionen des richtigen Progesteron. Die ersten Anzeichen sind Schwitzen, Schwindel, Vergesslichkeit, Muedigkeit, Brustspannen bis zu Brustschmerzen usw.

Wurde bei dir schon ein grosses Blutbild gemacht? Und Hormontest..?

Wenn du weitere Fragen hast, melde dich bitte

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Katharina93
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 05.02.2016, 12:49

Re: Weiterhin Beschwerden / Ohrendruck durch Mirena? Hilfe!!

Beitragvon Katharina93 » 07.02.2016, 23:32

Lieben Dank euch beiden für die schnelle Rückmeldung!

@ Kooper
Das hört sich definitiv interessant an, Osteopathie. Ich werde mal schauen, ob es sowas in der Umgebung bei uns auch gibt. Kann ja nochmal Bescheid geben, falls ich da was erreicht habe! Ich möchte in der Richtung wirklich alles Mögliche versuchen.

An Vitamin bekomme ich momentan B6, B12 und Pholsäure gespritzt - aber ab nächster Woche bekomme ich es über eine Infusion mit Vitamin C noch. Die Spritzen sind jedes Mal ziemlich auf mein Kreislauf gegangen.
Mineralien nehme ich über Schüsslerzalze zu mir - Magnesium & Kalium.
Und ja, bekomme die Spritzen von meiner Heilpraktikerin. Sie ist auch der festen Überzeugung, dass vieles wenn nicht sogar alles durch die Spirale verursacht wurde.

Der Spruch ist richtig Klasse! Und auf jeden Fall wahr.. Leider.
Die Ärzte gehen einfach auch viel zu wenig auf ihre Patienten ein, man wird zu schnell abgestempelt. Da hat man Kopfschmerzen/Schlafprobleme und kriegt gleich die Diagnose Depression.. Aber genauer geschaut wird nicht. Traurig.



@ Sonia
Das hatte ich in einem sehr guten und interessanten Beitrag im Internet schon gehört. Viele Ärzte behaupten, dass die Spirale nur zentral wirkt - was aber einfach nicht stimmen kann. Klar verteilt sich der Wirkstoff im ganzen Körper.
Wenn du magst, kannst du ihn dir ja mal anhören :) Hoffe der Link funktioniert noch, ist von Anfang des Jahres - http://www.br.de/radio/bayern2/kultur/r ... a-100.html

Wo bekommt man denn solch einen Tee? In der Apotheke?

Hormontest hab ich Ende letzen Jahres machen lassen.. Aber den kann man sich ehrlich gesagt in der Ars.. stecken! Ich hatte meine Frauenärztin extra drum gebeten Progesteron zu messen. Beim zweiten Mal hatte sie es aber nicht getan, auch bei anderen Werten waren Lücken.. Die will einfach nur noch ihren eigenen Hintern retten. Ihre Aussage dazu war: " Es gibt ein Hormon das nicht richtig arbeitet, wodurch vielleicht die Probleme kommen könnten. Wochen Sie aber nicht ausgeht. Es könnte halt sein, könnte aber auch nicht sein. " Zur Behandlung schlug sie die Pille vor.
Ich habe aber noch einen Hormon Speichel Test selber gemacht und aus eigener Tasche bezahlt. Aber es hat sich gelohnt :) Dort stand nämlich:

Das mein Cortisol dauerhaft erhöht ist
Mein Melatonin zu niedrig
Testesteron zu hoch
Estriol zu hoch
Serotonin sind auch einige Schwächen zu sehen
Und der Vitamin und Mineralien Haushalt ist halt ziemlich leer gefressen. Besonders, wie du schon sagst, b6, b12, Magnesium und Kalium.
Auch mein GABA funktzt nicht richtig.. Also irgendwie spinnt einfach so gut wie alles rum. =/




Ich wünsche euch eine schönen Start in die Woche!
Liebe Grüße, Katharina

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Weiterhin Beschwerden / Ohrendruck durch Mirena? Hilfe!!

Beitragvon exilhanseatin » 08.02.2016, 09:49

Hallo Katharina,

ich denke, Du bist schon auf dem richtigen Weg. Zum einen dauert es leider eine ganze Zeit, bis sich die Hormone wirklich wieder einspielen. Bei mir hat es etwa eineinhalb Jahre gedauert, bis es mir wirklich einigermaßen stabil besser ging.

Zuerst ist das Hormon auch nach dem Ziehen noch in Deinem Körper. Mir hat sogar offiziell ein Endokrinologe gesagt, es kann ein halbes Jahr dauern, bis sich alles wieder einspielt. Die Erfahrungen im Forum zeigen, dass es bei vielen Frauen länger gedauert hat. Und komischerweise gibt es Tiefs oft nach einem halben Jahr (vermutlich ist dann das künstliche Hormon abgebaut, aber der Körper hat die Eigenproduktion noch nicht wieder ordentlich aufgenommen) und dann wieder nach einem Jahr (keine Ahnung warum).

Jedenfalls wollte ich damit sagen, dass es sich so lange hinzieht, heißt nicht, dass Du auf der falschen Spur warst, als Du die mirena als Ursache für Deine Beschwerden erkannt hast. Es DAUERT einfach. Leider.

Dann ist es tatsächlich bei vielen so, dass die Mirena Vitamine und Mineralstoffe wegfrisst, uns zwar so arg, dass sich das nicht wieder von alleine einpegelt.

Vor allem Deine Beschwerden mit dem Kribbeln, aber auch Konzentrationsschwierigkeiten und Gedächnislücken, hören sich sehr nach Vitamin B12-Mangel an.

Es ist gut, dass Du Spritzen dafür bekommst.

Aber um auf Nummer sicher zu gehen, dass Du dieses superwichtige Vitamin wirklich vernünftig wieder auffüllst, solltest Du Deine Heilprakterin fragen, was genau sie Dir da verabreicht.

Welche Art von Vitamin B12 ist in den Spritzen? Und wieviel?

Außerdem solltest Du Deinen B12-Wert erfragen und hier einstellen, wenn einer gemacht wurde.
Wenn keiner gemacht wurde, musst Du das nicht nachholen - durch die Spritzen ist der Wert ohnehin verfälscht und würde erst nach drei Monaten richtig angezeigt werden. Das Risiko, dass der Spiegel in dieser Zeit noch viel weiter absinkt, würde ich nicht eingehen.

Überprüfe einfach, dass in den Spritzen kein Cyanocobalamin enthalten ist (wird vom Körper viel schlechter aufgenommen), und dass es mindestens in etwa so hoch dosiert ist:

https://www.pascoe.de/produkte/detail/v ... 00-ug.html

Mit diesen Spritzen habe ich aufgefüllt.

Das Gute an b12 ist, dass es zu den wenigen Vitaminen gehört, bei denen eine Überdosierung nicht schädlich ist (ok... außer das es Pickel verursachen kann)

Andere Deiner Beschwerden wie Schwindel und Verkrampfen der Muskeln passen zu einem Magnesiummangel. Den haben sehr viele hier nach der Mirena und zum Glück ist es mit Magnesium ähnlich wie mit B12 - es ist recht ungefährlich, damit zu experimentieren. Zwar könnte man Magnesium überdosieren, aber wenn Du es oral zu Dir nimmst, wird ein Überdosis einfach Durchfall verursachen - was zuviel ist, kommt eben wieder raus.

Einen Mangel an Magnesium wirst Du mit Schüssler-Salzen nicht beheben können. Ich empfehle dieses hier: http://www.tri-mag.eu/Magnesiumcitrat/M ... itrat.html

In Wasser auflösen und über den Tag verteilt trinken -soviel, wie im Körper drinnen bleibt. Wenn Du Durchfall bekommst, die Dosis runterschrauben, bis es eben passt. Aber so eine bis zwei von den Messlöffeln sollten es schon sein.

Mit Kalium würde ich dagegen keine Experimente machen.

Normalerweise ist recht viel Kalium in unserer Nahrung enthalten, wenn der Magnesiumspiegel steigt, sollte sich das auch wieder normalisieren. Du kannst auch ein Präparat aus der Drogerie nehmen, wenn Du das möchtest, aber nicht auf eigene Faust hochdosieren. Im Gegensatz zu Magnesium und B12 kann man mit Kalium viel verkehrt machen und da möchte ich wirkllich keine Ratschläge verbreiten, die dann vielleicht gefährlich werden. Aber auch bei Kaliummangel werden Schüssler-Salze nichts ausrichten. Das kannst Du Dir aus meiner Sicht sparen.



Liebe Grüße und gute Besserung
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Benutzeravatar
Katharina93
Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: 05.02.2016, 12:49

Re: Weiterhin Beschwerden / Ohrendruck durch Mirena? Hilfe!!

Beitragvon Katharina93 » 10.02.2016, 23:56

So ich habe nun endlich eine neue Frauenärztin gefunden, bei der ich am Montag einen Termin zum kennen lernen habe. Auch einen Hormontest möchte ich gern nochmal machen lassen, da der erste ja nicht so wirklich was eindeutiges gezeigt hat. Kann dann ja nochmal berichten, ob sich was ergeben hat :)

Den nächsten Termin für die Spritzen habe ich am Samstag, werde meine Heilpraktikerin dann mal fragen, was und wie viel sie mir spritzt. Aber ab diesem Samstag möchte Sie mir lieber eine Infusion geben. Von den Spritzen ist mir jedes Mal sehr schwummrig geworden, bekam auch einen ziemlichen Schweißausbruch - deshalb der Versuch, ob es über die Infusion sanfter in den Körper fließt.
War das bei euch auch so?

leider hab ich keinen Vitamin B12 Wert =/

Ich hatte auch schon überlegt, dass der Ohrendruck vielleicht durch den Magnesiummangel ausgelöst wird.. Das macht mich kirre! Jeden Tag fühlt es sich anders an, mal total verschleimt, dann einfach nur Druck oder auch total offen sodass sogar meine eigene Stimme hallt. Ich hab einfach große Angst, dass ich alles wieder los werde nur das nicht..
Weil ich einfach keine eindeutige Erklärung finde und die Ärzte auch nicht.

Das Magnesiumcitrat werde ich mal probieren!
Vielleicht kann mir ja meine Heilpraktikerin einen Plan für die Kaliumzufuhr machen, damit ich das nicht so blind probiere. Danke dir vielmals für den Tipp!

Ich denke auch, dass ich selber viel daran Schuld bin, dass es so schnell so schlimm geworden ist. Am Anfang habe ich die Mirena 2 1/2 Jahre relativ gut vertragen, bis auf Schlafprobleme, Übergewicht, Reizbarkeit und leicht gedrückter Stimmung. Aber ich hab damals in dem Zeitraum meinen Freund verloren und bin in den falschen Freundeskreis gerutscht. Ich bin einfach mal offen und ehrlich, da es einfach auch wichtig ist.
Naja, ich habe ein halbes Jahr lang Drogen konsumiert. Auch leider oft Alkohol dazu getrunken, was den "tollen" Cocktail abgerundet hat.. Sarkasmus! Ich bin definitiv nicht stolz drauf und weiß heute selber nicht mehr, was mich dazu bewegt hat. Wahrscheinlich die Trennung. Ich war bis 20 noch eiserne Nichtraucherin, auch auf einer Party war ich damals noch nicht. Urplötzlich, als wär ich wie ausgetauscht bin ich völlig abgestürzt..
Durch das Amphetamin habe ich wahrscheinlich endgültig die letzten Reserven aus meinem Körper gezogen, bis es zu viel war. Ich habe seitdem auch keine Drogen mehr angefasst und möchte es auch nie wieder tun. Heute weiß ich, was für ein Fehler das alles war..

Ich hoffe nur, dass ich das alles noch mal in den Griff kriege.
Geduld ist jetzt wohl das Stichwort :)

Liebe Grüße Katharina

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: Weiterhin Beschwerden / Ohrendruck durch Mirena? Hilfe!!

Beitragvon Wolke7 » 12.02.2016, 19:49

hallo katharina,

oh, ha..... ich habe damals die vit. b 12 spritzen nicht vertragen und stark darauf reagiert. ist halt bei jedem unterschiedlich.

mir kommt bei ohrenproblemen der gedanke an die nieren, google doch mal unter organuhr.

hast du schonmal an übersäuerung/entgiftung gedacht?

lg wolke7

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste