3 jahre Mirena - Plötzlich geht alles bergab?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Eurydike
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 09.02.2016, 09:53

3 jahre Mirena - Plötzlich geht alles bergab?

Beitragvon Eurydike » 09.02.2016, 10:47

Hallo ihr Lieben,

ich bin Dank Google auf dieses Forum hier aufmerksam geworden. Und Dank einer lieben Freundin die selber Probleme mit der Mirena hatte. Ich bin 24 Jahre alt, in Beziehung, kinderlos und Studentin. Die Mirena HS habe ich seit etwas mehr als 3 Jahren.

Konkret hatte alles von 3 oder 4 Wochen angefangen, meine Haut wurde problematisch und neigte zu Pickeln und Unreinheiten, ich nenne mich seither liebevoll Streuselkuchen und stell mir vor es wären meine Sams Wunschpunkte.. Meine Laune ist seit 2 Wochen im Keller, ich bin gerade an meiner Masterarbeit und experimentell klappt nichts, deshalb ist die erste Frage von mir und anderen gewesen ob es daran liegen könnte. Aber so kenne ich mich nicht, ich bin kein Kind von Traurigkeit auch wenn es mal stressig ist oder nicht klappt hab ich immer einen Spruch auf den Lippen oder rappel mich fix wieder auf.
Seither sitze ich in meinem Büro oder morgens noch im Bett und mir kommen plötzlich ohne Grund die Tränen, ich bin nervlich derzeit am Ende obwohl alles nicht so schlimm und lösbar ist.

Seit ca. 1 Jahren und ein paar Monaten leide ich zusätzlich an Angststörungen, ich habe Panik davor zu Freunden zu fahren, mir wird dann plötzlich schwindelig und alles in mir sträubt sich, obwohl ich sehr gerne weg gegangen bin. Erst dachte ich das hängt mit dem Stress nach der Trennung von meinem Ex-Freund zusammen, aber es hält weiterhin an und da beide Symptome auch im Zusammenhang mit der HS erwähnt werden, habe ich Hoffnung dass es daran liegen könnte.
Auch hatte ich immer mal wieder Unterleibsschmerzen, in der Gegend der Eierstöcke, zwar vereinzelt und dann maximal eine Woche lang, aber da kann ich doch drauf verzichten wenn mir mein Verhütungsmittel Zysten bereitet.

Auch meine FA hat mich nicht über die Nebenwirkungen informiert.

Meine Frage ist, auch wenn das natürlich von Frau zu Frau unterschiedlich ist, ob es sein kann dass sowas so plötzlich geschieht? Ich muss dazu erwähnen dass ich psychisch nicht ganz unvorbelastet bin und mich schon gefragt habe ob ich einfach wieder eine Phase durchlebe.
Am 29.2. habe ich meinen nächsten FA Termin, ich werde sie klar auf meine Probleme hinweisen, sofern sie nicht hoffentlich wieder abgeklungen sind. Derzeit würde ich sie mir nämlich am liebsten selbst raus reißen, weil es mir ganz ehrlich richtig mies geht z.Z.

Ich danke Euch im Voraus für eure Antworten.

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: 3 jahre Mirena - Plötzlich geht alles bergab?

Beitragvon exilhanseatin » 09.02.2016, 12:25

Liebe Eurydike,

was genau ist jetzt die Frage? Ob es so plötzlich geschieht? Ist doch gar nicht plötzlich, wenn Du seit einem Jahr an Angststörungen leidest?

Sieh es doch mal so: Eigentlich kann Dir natürlich niemand durch Ferndiagnose bestätigen, dass Deine Probleme von der mirena kommen.

Es ist nur so, dass wir hier schon sooo viele dieser Geschichten lesen mussten, dass mein Gefühl mir sagt: Du bist eine von uns.

Aber WISSEN kann man es nicht.

Aber es gibt eine, aus meiner Sicht recht große, Wahrscheinlichkeit, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Deinen Beschwerden und Deiner mirena.

Das heißt, Du hast eine Chance, die Beschwerden loszuwerden. NUTZE SIE!!!! Du bist in Deiner Masterarbeit - ganz ehrlich, warum solltest Du das Risiko eingehen, dass Deine Verhütung Dir Deinen beruflichen Werdegang versaut?

Es dauert leider lange genug, bis es frau nach dem Ziehen wieder besser geht.. sicher hast Du noch irgendwann eine mündliche Prüfung zu bestehen, wie soll das denn dann gehen?

MACH DAS BLÖDE TEIL WEG!!!

Es ist wirklich zum Heulen, manchmal meine ich fast, dieses Ding haben Männer erfunden, um Frauen davon abzuhalten, mit ihnen wirklich auf die gleiche Höhe zu kommen. Gesellschaftlich gesehen. Ich habe schon so viele traurige Geschichten hier gelesen...
von Frauen, die ihren Job oder ihre Familie verloren haben...
eine schrieb von ihren Wunden an den Armen, die daher rühren, dass sie sich umbringen wollten
unsere Frauenärzte nehmen uns nicht ernst....
unsere Männer meckern rum, weil sie keine Lust haben, sich um die Verhütung zu kümmern

Du bist dank google und dank Deiner Freundin in einer glücklichen Lage, denn Du kennst jetzt einen mutmaßlichen Grund Deiner Beschwerden. Du hattest Glück. Nutze Dein Wissen
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: 3 jahre Mirena - Plötzlich geht alles bergab?

Beitragvon There » 09.02.2016, 19:24

Also Vorbelastung hin oder her... Besser wird es mit Mirena nicht und gerade BEI einer solchen Vorbelastung, würde eine kompetente Gynäkologin sowieso von Mirena abraten. Diese NW sind BEKANNT, das haben wir uns hier nicht ausgedacht und wer es als Fachmann/-frau nicht weiß, handelt fahrlässig.
Ich kann dir nicht beantworten ob du ohne Mirena gar keine psychischen Beschwerden mehr hättest, wie auch, und isngesamt halte ich das auch nicht für wahnsinnig wahrscheinlich. Aber ich bin sicher, dass sie deutlich weniger belastend und wahrscheinlich auch weniger schwerwiegend wären.
Raus damit.
Therese

Benutzeravatar
nordlicht61
Aktives Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 06.02.2015, 21:53

Re: 3 jahre Mirena - Plötzlich geht alles bergab?

Beitragvon nordlicht61 » 09.02.2016, 20:47

Moin moin,

die Mirena hatte ich über viele Jahre - anfangs ging es mir gut damit...

Dann ganz schleichend veränderte sich mein Leben :(
Sonst war ich immer fröhlich und unternehmungslustig....
Aber dann hab ich mich mehr und mehr in mein Schneckenhaus zurückgezogen -
keine Lust mehr sich mit jemandem zu treffen oder unterwegs zu gehen.

Lies einfach meine Geschichte....

Jetzt bin ich 1 Jahr OHNE und mir geht es super guuuuuuuuuuuuuuuuuuuuut!!!!
Die beste Entscheidung die ich je getroffen habe ! :D

viele Grüße vom
Nordlicht
Mirena seit 2003.... 03/2015
Bj 61 - 2 Kinder

Meine Geschichte: http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =32&t=8313 mit updates

Benutzeravatar
Ebbi
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 11.01.2016, 13:19

Re: 3 jahre Mirena - Plötzlich geht alles bergab?

Beitragvon Ebbi » 17.02.2016, 20:59

Hallo,
das mit dem schwindel kommt mir sehr bekannt vor. Und ich muss sagen, dass der nach dem ziehen endlich verschwunden ist (habe mir die Mirena am 15.01.16 ziehen lassen). Auch der plötzliche Leistungsabfall ist mir leider nicht fremd. Aber auch hier merke ich wieder Besserung.
Hoffe jetzt nur, dass meine Autofahrangst noch verschwindet.
Die Mirena ziehen zulassen war eine SEHR GUTE Entscheidung.
Ich wünsche dir alles Gute.
Ebbi

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: 3 jahre Mirena - Plötzlich geht alles bergab?

Beitragvon Mondi » 20.02.2016, 06:39

Es ist zwar Gang und Gebe bei den Gyns, aber bei psychischen Vorerkrankungen, kann ich mir auch nur an den Kopf hauen, wie man da generell Hormone verschreiben kann. Es ist schon länger bekannt, dass künstliche Hormone den Tryptophan-Spiegel senken und Tryptophan ist wichtig für das Glückshormon Serotonin. Auch wenn Tryptophan in z.B. Schokolade ist, wird man vom futtern davon eher dick, als glücklich.....
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
Feldhamster
Aktives Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 06.01.2016, 08:03

Re: 3 jahre Mirena - Plötzlich geht alles bergab?

Beitragvon Feldhamster » 21.02.2016, 09:23

Guten morgen,
ich bin echt erstaunt.Das mit dem tryptophan-spiegel wusste ich nicht. Jetzt weiss ich auch woher meine Schlafstörungen kommen.
Vielen Dank für diese info. Die Ärzte sagen immer es ist der Stress, aber jetzt habe ich auch hierfür eine Erklärung.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste