Die Zeit nach Mirena...

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Vona
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 25.04.2016, 19:21

Die Zeit nach Mirena...

Beitragvon Vona » 25.04.2016, 20:58

Hallo ihr Lieben,

ich muss mir jetzt erstmal meinem ganzen Frust von der Seele schreiben....
Nachdem ich die Pille nehme seit ich 16 bin (nun bin ich 25) und NIE vertragen habe, ich habe so stark abgenommen durch ständige Übelkeit und Durchfälle dass ich nachher nur noch einen BMI von 14 hatte... :smile_worried: , habe ich mich vor ungefähr 3 Jahren für die Mirena entschieden.
Zuerst war ich sehr glücklich mit der Entscheidung, das Einsetzen war zwar eine regelrechte Katastrophe aber die Übelkeit wurde endlich weniger...
Alles fing an mit Panikattacken, Ängsten, Phobien von schlimmen Ausmaßen. Diverse Besuche beim Psychologen, zeitweise Einnahme von Antidepressivum (hab ich irgendwann eigenmächtig abgesetzt...) Dann kam die Übelkeit zurück. Meine Haare und meine Haut veränderten sich, ich bekomme regelmäßig Herzrasen und Rhytmusstörungen. Ich habe oft starke "Zitterattacken" und bin super weinerlich. Mein Stoffwechsel spielt total verrückt, Durchfall, Übelkeit, alle möglichen Intoleranzen und Unverträglichkeiten.
Am Freitag hab ich mir die Mirena dann ziehen lassen.
Seitdem schwanke ich zwischen Glücksgefühlen, starken Blutungen, Übelkeit, Heißhunger, extremen Schwindelanfällen, Schüttelfrost und extremer Erschöpfung.
Ich würde gern wissen auf was ich nun achten muss? Was kann ich meinem Körper gutes tun damit er die Hormonumstellung möglichst schnell und glimpflich übersteht?
Ich möchte gern alles wissen & erfahren und endlich endlich endlich ein normaleres Leben zu führen.

Liebste Grüße,
Vona

Benutzeravatar
Ca-ya
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 28.03.2016, 11:20

Re: Die Zeit nach Mirena...

Beitragvon Ca-ya » 26.04.2016, 10:44

Hallo Mona,

ich kann dich gut verstehen. Mir ging es sehr ähnlich wie dir. Und bei mir sind es jetzt zwei Monate her.
Ich kann dir Mut machen, denn es wird mit der Zeit besser. Ich konnte auch nicht einfach da sitzen und abwarten.
Was ich gemacht habe:
zu erst habe ich mir eine Ärztin/ Heilpraktikerin gesucht, die sich mit Hormonen / Hormonumstellung auskennt.
Die hat mir Globulis und Urtinkturen verschrieben die ich nach wie vor nehme.

Zusätzlich mache ich regelmäßig /täglich ein Fußbad mit Magnesiumchlorid, um den Magnesiummangel auszugleichen.
Da meine Verdauung auch verrückt gespielt hat und ich so kein Magnesium über den Darm aufnehmen konnte. Informiere dich mal im Netz darüber, ich habe mir sogar ein Buch dazu besorgt. Danach war mir einiges klar wo viele meiner Beschwerden her kamen.

Ich habe einen nachgewiesenen Vit D Mangel > daher nehme ich Vit D Tabletten.
Gerade habe ich mit einer Darmsanierung mit Heilerde begonnen, da ich immer noch eine gestörte Verdauung habe .

Hier im Forum wurden mir die Tropfen Dysto Loges empfohlen, die ich auch regelmäßig nehme.
Vitamin B12 ist bestimmt auch gut.

Mir geht es wie gesagt viel besser und trotzdem spüre ich hin und wieder Symptome und Zipperlein.
Ich kann dir empfehlen dich von einer erfahrenen Heilpraktikerin begleiten zu lassen.
Evtl beim Hausarzt dein Vitamin und Minerastoffhaushalt messen zu lassen.
Und ansonsten viel raus an die frische Luft und dich bewegen, das schadet nie.

Habe Geduld mit dir und deinem Körper.

Grüße
Caya

Benutzeravatar
Vona
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 25.04.2016, 19:21

Re: Die Zeit nach Mirena...

Beitragvon Vona » 26.04.2016, 15:06

Hallo Caya,

vielen lieben Dank für deine Antwort. Mir hilft das sehr dass ich nicht alleine bin.
Die ganze Nacht habe ich mit starken Krämpfen verbracht, den halben Vormittag im Badezimmer sodass ich erst dachte ich hätte mir einen Magen-Darm Infekt eingefangen.
Kurz danach bekam ich starke Blutungen und seitdem ist die Übelkeit besser. Nicht weg, aber zumindest für den Moment erträglich.
Ein Teufelszeug hab ich mir da angetan mit der HS, ich bin so wütend :smile_envy:
Eine Darmsanierung hab ich auch schon angefangen, Vit. B 12 besorge ich mir gleich. Wofür sind die Tropfen genau? Hat jemand einem Tipp gegen die Übelkeit? Außer Ingwer fällt mir nicht wirklich was ein....
Achja, seitdem die starken Blutungen eingesetzt haben liege ich nur auf dem Sofa da mir unglaublich schwindelig ist. Meinen Kreislauf hat es total aus den Socken gehauen.... Habt ihr dafür auch einen Tipp auf Lager?

Liebe Grüße und danke dass es euch gibt,
Vona :smile_flower:

Benutzeravatar
Ca-ya
Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 28.03.2016, 11:20

Re: Die Zeit nach Mirena...

Beitragvon Ca-ya » 26.04.2016, 15:33

Hallo Vona, (habe vorhin deinen Namen falsch geschrieben :smile_blush: sorry

deine Krämpfe deuten auf einen Magnesiummangel hin, das sind typische Beschwerden bei Magnesiummangel:

Muskelzuckungen (im Augenlid, Mundwinkel...) Muskelkrämpfe
Bluthochdruck
Verdauungsbescherden/ Darmkräpfe
Depression/Nachdenklichkeit/Grübelei
Erschöpfung/Müdigkeit
Herzkreislaufstörung (Herzrasen/Rhythmusstörung)
Kalte Hände/ Füße
Kopfschmerzen/ Migräne
Nervosität/ innere Unruhe/ Verwirrtheit
Schlafstörung
Abgeschlagenheit
Schwindel
Zittern/ kribbeln in Händen und Füßen

wenn du davon einiges wiedererkennst, würde ich dir raten über längere Zeit Magnesium zu nehmen. Und über die Haut kann
der Körper mehr Magnesium aufnehmen und es besser verwerten.

Vielleicht bekommst du noch andere Tipps, denn ich bin auch immer noch am testen was mir sonst noch gut tut.
Aber mit Magnesiumchlorid habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Mir ging es von da an von Tag zu Tag etwas besser.

Viele Grüße
Caya

Benutzeravatar
Vona
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 25.04.2016, 19:21

Re: Die Zeit nach Mirena...

Beitragvon Vona » 27.04.2016, 08:09

Danke für die tollen Tipps :smile_flower:

Ich hab mich gestern in der Apotheke mit B12 (hatte nämlich auf dem letzten Blutbild schon einen Mangel), Kohle gegen den Durchfall und Kreislauftropfen eingedeckt.
Das Magnesiumchlorid hab ich auch bestellt, kommt heute an. Wie dosierst du das? Lieber ein Fußbad oder ein Vollbad?

Heute ist der zweite Tag an dem ich nicht in die Uni kann (Anwesensheitspflicht) weil ich bisher nur im Bad meinen morgen verbringe. Ich hab schrecklichen Durchfall und mir ist so schlecht... Tagsüber wurde es gestern besser aber heute früh geht wieder gar nichts. Das kann doch nicht sein :smile_sadsmile:
Ich bin ehrlich gesagt total verzweifelt.
Ich hab solche Angst dass ich mein Studium versiebe wenn sich das nicht bald eindeutig bessert, wir dürfen eigentlich nur zweimal fehlen.... Hier im Haushalt bekomme ich auch gar nichts auf die Kette und auch mein Pferd steht dich seit Samstag die Beine in den Bauch weil mir einfach die Kraft fehlt.
Ich fühle mich so allein mit dem ganzen Mist, so verarscht von den Pharmakonzernen und den Ärzten. Es kann dich nicht sein dass wir Frauen unsere Lebensqualität durch sowas einbüßen? Es macht mich echt wahnsinnig :smile_headbang:
Heute Nacht hatte ich eine seltsame "Erscheinung". Ich bin wach geworden und ich habe mir wirklich eingebildet es würde ein Fremder in meinem Schlafzimmer stehen (was natürlich nicht der Fall war :smile_blush: ) Ich hab echt das Gefühl ich werd verrückt davon. Soviel zu "lokaler Wirkung"

Tut mir Leid, ich muss mir hier den Frust von der Seele schreiben...
Vona

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Die Zeit nach Mirena...

Beitragvon exilhanseatin » 27.04.2016, 10:00

Liebe Vona,

da schrillen bei mir sämtliche Alarmglocken - was genau hast Du da in der Apotheke gegen den B12-Mangel besorgt??
Mit B12-Mangel ist überhaupt nicht zu spaßen. Wenn der sogar schon so deutlich im Blut nachweisbar ist, dass ein Arzt ihn erkennt, dann frage ich mich, warum er ihn nicht behandelt? Das übliche Mittel dagegen sind Spritzen in den Muskel. Die sind superwirksam und nicht mal teuer.
Warum musst Du da selber in der Apotheke irgendetwas besorgen? Alles zum Schlucken ist sehr viel weniger erfolgsversprechend.

Wie war Dein Wert genau, kennst Du ihn? (Bitte mit Referenzwert)
LG
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Die Zeit nach Mirena...

Beitragvon Sonia » 27.04.2016, 10:56

ich gebe Exilhanseatin recht... bitte aufpassen und vorallem, B12 lässt sich nicht mit Tabletten auffüllen..leider
da geht nur Spritzen oder mit Tropfen, welche bei mir den Mangel wirklich gut behoben haben

allgemein sind die B Vitamine sehr wichtig nach der Mirenazeit, das können einige hier bestätigen.. und nicht nur die
irgendwie fehlt den Frauen durch diese künstlichen Hormone alles möglich..vorallem Mg und B Vitamine

bitte lass uns deine Werte zukommen

ganz liebe Grüße Sonia
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
ladybird
Aktives Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.12.2010, 23:06

Re: Die Zeit nach Mirena...

Beitragvon ladybird » 27.04.2016, 20:30

Hallo Vona,
zusammengefasst findest du alle Infos bezgl. Vitaminen und Mineralien hier
http://www.risiko-hormonspirale.de/vita ... alien.html

Falls du nicht spritzen willst oder kannst: inzwischen habe ich von hochdosierten B12-Tabletten gehört, die den Mangel recht zügig beheben können, schneller als mit Tropfen. Sie haben 5000 ug pro Tablette und es gibt sie soviel ich weiß bei Biofood.

Gruß
ladybird
www.risiko-hormonspirale.de
Jahrgang 1967, keine Kinder, feste Beziehung, Mirena1: 2000-2006, Mirena2: 2006-Nov.2010

Benutzeravatar
Vona
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: 25.04.2016, 19:21

Re: Die Zeit nach Mirena...

Beitragvon Vona » 27.04.2016, 21:03

Hallo ihr Lieben,

Erstmal ein großes Dankeschön, ich bin so froh dass ich meine Sorgen hier loswerden kann und Rat bekomm :)
Ich werde morgen früh mal beim Arzt anrufen wegen eines neuen Blutbildes und werde die ganzen Vitamine und Mineralstoffe "in Auftrag geben".
B12 lässt sich meines Wissens gut über hochdosierte Tabletten auffüllen, aber ich hab auch kein Problem mit Spritzen, ich werde das einfach mal mit dem Arzt besprechen.
Heute Abend geht es mir viel besser, meistens ist diese schlimme Übelkeit und der Durchfall nur morgens...

Eine Frage hab ich noch, was haltet ihr von Mönchspfeffer? Der soll ja den Hormonhaushalt ausgleichen und das Progesteron anheben. Meint ihr, das könnte was bringen? Hat das schon mal jemand probiert?

Liebste Grüße,
Vona

Benutzeravatar
ladybird
Aktives Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.12.2010, 23:06

Re: Die Zeit nach Mirena...

Beitragvon ladybird » 27.04.2016, 22:43

Hallo Vona,
Mönchspfeffer ist sicherlich eine gute Idee. Ich habe eine zeitlang mit Mönchspfeffertee experimentiert (Mönchspfeffer zerstoßen aufgebrüht) und gemerkt, wenn ich zuviel nahm, dass meine Libido runter ging. Insgesamt hat es mir aber sehr gut getan. Das war so ein Jahr nach dem Ziehen.
Es gibt ja auch Mönchspfeffer-Präparate. Aber nicht jede verträgt die, da muss man sich womöglich durchprobieren.
Falls du auf Homöopathie ansprichst: Da gibt es Globuli in D4-Potenz, die heißen "Agnus Castus". Die nehme ich z.Zt. wieder. Kann noch nichts wirklich sagen. Aber mein Zyklus ist wieder einigermaßen regelmäßig.
Gruß
Ladybird
www.risiko-hormonspirale.de
Jahrgang 1967, keine Kinder, feste Beziehung, Mirena1: 2000-2006, Mirena2: 2006-Nov.2010

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste