Libidoverlust, Haarausfall, Akne, Gelenkbeschwerden...

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Hormonelli
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 25.05.2016, 12:27

Libidoverlust, Haarausfall, Akne, Gelenkbeschwerden...

Beitragvon Hormonelli » 25.05.2016, 16:42

Hallo,
nach einem Jahr "Tragzeit" habe ich mir die Mirena heute schmerzlos entfernen lassen.
Nach einem Ärztemarathon, habe ich Sonntag durch Zufall nach Nebenwirkungen gegoogelt und mir wurde schlagartig klar, das Ding muß raus. Ich bin kein Hypochonder, aber ich hatte folgende Symptome (ich schreibe hatte, weil ich wirklich hoffe, dass ab heute alles besser wird):
wehenartige Schmerzen beim Legen der Mirena und Wochen später noch Unterleibs-und Rückenschmerzen, totaler Verlust der Libido, dauerhafte Schmierblutungen, wenn die nicht da waren starken hellgelben Ausfluss, so dass ich mehrere Slipeinlagen täglich benötigte, Haarausfall, Heißhungerattacken, Mitesser, fettige haut, Pickel im Gesicht, am Hals, im Dekollete, auf dem Rücken, ich wurde lustlos, ich war ständig müde, schlapp, kraftlos, Schwere in den Extremitäten, Gelenkbeschwerden, ich hatte die Freude an Dingen verloren, mir war alles gleichgültig, abends konnte ich nicht einschlafen, mir war ständig schwindelig, ich hatte ständig das Gefühl ich kippe um, kann nicht richtig sehen, mein Kopf gehört nicht zum Körper, mein Herz schlägt zwischenzeitlich bis zum Hals, ich hatte Blähungen, Magendruck, Magenschleimhautentzündungen und dauerhaftes Sodbrennen. Reicht.
Das alles hatte ich vorher nicht. Vorher war ich lebenslustig und sprudelte nur vor Energie.....
Kann mir bitte jemand sagen, wann mein Körper wieder halbwegs normal wird?

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: Wann wird mein Leben wieder normal?

Beitragvon There » 25.05.2016, 17:54

Liebe Hormonelli,

es ist eine gute Entscheidung, dass du sie dir hast entfernen lassen, denn einige deiner Symptome kommen hier sicher allen bekannt vor.
Ich möchte dich nur bitten, jetzt nicht ZU euphorisch zu werden, denn nicht alle Unannehmlichkeiten und Beschwerden verschwinden sofort. Ein paar schon, bei mir waren das zum Beispiel Schlaflosigkeit, Kopfschmerz, Ischiasschmerzen und Sehstörungen. Andere verschwinden erst nach und nach, kommen mitunter nochmal wieder und lassen auch nicht unbedingt in kontinuierlicher Weise nach, dies betrifft vor Allem die psychischen Beschwerden. Mir hat es geholfen, ein Symptomtagebuch zu führen, da habe ich auch meinen Zyklusverlauf drin aufgezeichnet, so dass ich Zusammenhänge herstellen konnte zwischen meinem Zyklus und dem Auftreten bestimmter Beschwerden. Das hat mir sehr geholfen, mein Leben so zu organisieren, dass ich das Meiste wieder auf die Reihe bekam. Ich habe dann eben für die kritischen Zeiten keine großen Verabredungen getroffen oder mir an diesen Tagen nicht noch irgendwelche Extraverpflichtungen an Land gezogen. Das hat mir sehr geholfen. Außerdem, wenn man es eine Weile führt, sieht man die Verbesserungen zum Guten sehr viel deutlicher und das macht Mut, nicht aufzugeben, weiterzumachen.

Dir alles alles Gute.

There

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Wann wird mein Leben wieder normal?

Beitragvon exilhanseatin » 27.05.2016, 12:39

Hallo Hormonelli,

es ist leider so, dass es mit dem Ziehen der mirena nicht getan ist. Es dauert, bis der Körper die ganzen Hormone abbaut oder was auch immer er damit macht. Jedenfalls hat mir einmal ein Endokrinologe gesagt, nach dem Ziehen dauert es ein halbes Jahr, bis es sich lohnt, die Hormonwerte zu nehmen, denn solange sind sie durch die mirena verfälscht. Also wirken die Hormone noch nach, auch wenn das Ding weg ist (*Ironie on* aber mirena wirkt ja "nur lokal", auch ein halbes Jahr nachdem sie gar nicht mehr da ist *Ironie off*).

Die Berichte aus dem Forum zeigen, dass es bei vielen Frauen auch noch länger dauert. Aber ein halbes Jahr solltest Du Dir mindestens selber geben, eher aber ein Jahr.

Mir selber ging es erst eineinhalb Jahre nach dem Ziehen wieder kontinuierlich gut. (Allerdings immer noch mit Tiefpunkten rund um den Eissprung und vor der Menstruation - ist bis zu einem gewissen Grad aber vielleicht ja auch normal.)

Dass es mir wieder gut ging, kann an den Hormonen gelegen haben, die sich wieder eingepegelt haben, aber auch daran, dass ich nach und nach viele Vitamine und Mineralstoffe aufgefüllt habe, wie Magnesium und B12.

Wenn es Dir nach dieser Zeit (also einem Jahr nach dem Ziehen) immer noch sehr oft sehr schlecht geht, solltest Du Dein Blut gründlich auf Mängel untersuchen lassen.

Einige Vitamine und Mineralstoffe kannst Du aber auch schon vorher einnehmen, nämlich solche, die in den allermeisten Fällen keine Probleme bei Überdosierung machen und die oft nach der mirena im Mangel sind, und das sind B12 und Magnesium. B12 macht keine Probleme bei Überdosierung, oral aufgenommenes Magnesium wird durch Durchfall wieder ausgeschieden, wenn es zuviel ist.

Falls Du möglicherweise reich bist - dann such Dir einen Heilpraktiker und lass jetzt schon Dein Blut untersuchen und fülle Mängel auf. Aber wie gesagt, möglicherweise erledigen sich die meisten "Nachwirkungen" auch einfach durch Zeitablauf.

Lass Dich nicht entmutigen, wenn auch wieder Tiefs kommen, das ist vielen Frauen so gegangen. Wie gesagt, um die Mens und den Eisprung kannst Du fast damit rechnen. Aber die Tiefs werden flacher und kürzer.

Ich saß hier manchmal vor dem Computer und war so verzweifelt. Ich konnte mich überhaupt nicht konzentrieren, meine Gedanken flogen willkürlich umher wie Vögel im Käfig. Ich muss mir das heute manchmal in Erinnerung rufen, um mir klar zu machen, was ich für ein Glück hatte - dass ich dieses Forum gefunden habe, dass ich heute wieder normal arbeiten kann, einigermaßen belastbar bin, meine Güte, ich konnte zu meiner schlimmsten Zeit nicht einmal vernünftig Auto fahren, hatte keine Lust auf soziale Kontakte, habe meine Kinder angeschriien (also, ab und an passiert mir das heute noch, aber meine Güte, sie können einen auch in den Wahnsinn treiben :smile_bigsmile: )

Also: Wirklich berechnen lässt sich das alles leider nicht, aber es wird besser. Nach und nach.

Ich wünsche Dir gute Besserung
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Benutzeravatar
Sonne2
Mitglied
Beiträge: 8
Registriert: 30.08.2015, 14:11

Re:

Beitragvon Sonne2 » 04.06.2016, 19:24

Hallo zusammen,
Auch Vitamin D sehr wichtig, lass es testen.
Bei mir war im letzem Sommer! Mangel nach mirena.
Und du wirst wieder die alte sein, es wird besser, nur positiv.

Liebe Grüße Mila

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste