Albtraum Mirena

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Belinda
Aktives Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 08.06.2016, 10:33

Albtraum Mirena

Beitragvon Belinda » 08.06.2016, 17:19

Auf der Suche nach Panikattacken bin ich auf dieses Forum gestossen.Ich danke der Gründerin denn sonst wär ich jetzt wahrscheinlich in der Klapse.
Ich hatte die Mirena insgesamt 7,5 Jahre. Die 1. Mirena hab ich noch so einigermassen weggesteckt aber die 2. war ein Höllentrip.
Ich hab mir die Mirena einsetzen lassen nachdem meine FA meinte es wäre viel besser wegen meiner Myome, weil diese dann nicht mehr durchblutet werden und überhaupt viel praktischer längere Liegezeit und keine Mens mehr. Warum ich blöde Kuh mich darauf eingelassen hab, keine Ahnung, wahrscheinlich wegen der tollen Vorteile der Myome. Ha ha. Habe nie einen Beipackzettel gesehen oder ausgehändigt bekommen. Das Ding war drin, keine Mens mehr von Anfang an. Kurze Zeit später gings dann schon los mit Herzrhytmusstörungen vom Feinsten. Ich dachte das wars jetzt, dermassen heftig, dass ich für ein paar Sekunden sogar weggetreten bin. Beim Kardiologen ohne Befund, er meinte nur ob ich psychische Probleme hatte. Nein hatte ich nicht, zumindest noch nicht zu diesem Zeitpunkt.
Bei der 2. Mirena hab ich lang überlegt ob ich sie mir überhaupt noch setzen lassen soll, mein Bauchgefühl hat damals schon nein gesagt. Aber blöd wie ich war ging der Albtaum dann wirklich los:
Kreuzschmerzen im unteren Bereich massiv
Ohrengeräusche
schlechter hören, schlechter sehen
Ohrekzem, das ich nie wegbekam
steife Gelenke, besonders morgens beim Aufstehen wie eine 80 jährige
Schulterschmerzen, Knieschmerzen
am Ellbogen komische knotige Ablagerungen
Verstopfung vom Feinsten
aufgeblasene Brüste, Umarmungen waren schmerzahft
Zysten in den Brüsten, die mehrmals punktiert werden mussten
Watte im Kopf
Das Gefühl wer spricht da, wenn ich etwas gesagt habe
Kreislaufprobleme, Ohnmachtsneigung
Rückzug aus dem sozialen Umfeld, alles war mir zuviel, sogar meine Freundinnen
Blutdruckschwankungen
Gedankenrasen
Kloßgefühl im Hals
Magenschmerzen
Allergien
Nervosität, Unruhe
Schlafstörungen
trockene Haut, juckende Kopfhaut, nur noch ganz milde Shampoos vertragen
vermehrter Haarwuchs an den Oberschenkelinnenseiten
schwitzen unter den Achseln, auch nach dem Duschen sofort wieder klatschnass und übelriechend
Hitzeunverträglichkeit
Ängste: Angst vor Geschwindigkeit, Reiseangst, Angst vor allem und jeden
Panikattacken, Depressionen
extreme Müdigkeit, Burn Out Syndrom (von was eigentlich ? )
tägliche Übelkeit am Nachmittag
permanenter Schwindel
Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit
Kopfschmerzen, Migräne

Habe mir nachdem ich hier einige Berichte gelesen hatte, die Spirale vor 3 Monaten ziehen lassen.
Was sofort weg war waren die extremen Kreuzschmerzen, ich konnte wieder ohne Druck pinkeln, musste stündlich pinkeln und hatte am nächsten Tag 1,5 kg weniger, wahrscheinlich sehr viel Wasser eingelagert, meine Brüste wurden wieder normal und waren nicht mehr druckempfindlich, alleine das war es schon Wert dieses Mistding loszuwerden.
So, dann kamen die Entzugserscheinungen : schwitzen, frieren, extreme Kreislaufprobleme, Übelkeit, Durchfall, Panikattacken, ich kam mir vor wie ein Junkie. Nach zwei Wochen wurde es besser, hab mich mit allen möglichen Mittelchen eingedeckt, wie von vielen von euch im Forum beschrieben. Mir geht es immer noch nicht gut, aber es wird besser, schlimmer kanns nicht werden als mit Mirena. Ich bin mir sicher dass Mirena das Nervensystem angreift, vor allem bei Langzeitträgerinnen. Mein Nervensystem ist auf jeden Fall extrem gestört, ich kann nur hoffen das es irgendwann mal wieder einigermassen erträglich wird und ich und die vielen anderen hier im Forum wieder einigermassen normal leben können.

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Albtraum Mirena

Beitragvon Sonia » 10.06.2016, 10:56

ja Belinda..die Mirena, bzw Levonogestrel greift das Nervensystem an, das hat mir sogar mein Hausarzt bestätigt und sie entzieht dem Körper wichtige Mineralien und Vitamine, bzw. der Körper kann sie nur schwar aufnehmen und damit werden die Speicher geleert. Dadurch haben viele HS-Trägerinnen einen B12-, Mg-; Kalium-, Vit D- usw. Mangel.

Mir halfen sehr nach dem Ziehen gute Vit B Komplex Tabletten (bzw Tropfen) und reichlich Mg. Das hat nach und nach das Natrium aus der Zelle verdrängt (dies passiert durch Levonogestrel und damit entst. Progesteronmangel) und ich fühlte mich von Woche zur Woche besser.

Alles Gute
LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Belinda
Aktives Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 08.06.2016, 10:33

Re: Albtraum Mirena

Beitragvon Belinda » 10.06.2016, 13:27

Liebe Sonia,
vielen Dank für deine Tipps. Ich war ja durch dieses Forum hier schon gut vorbereitet was alles auf mich zukommt, bzgl. Entzugserscheinungen und Vitaminmangel. B 12 und Vit. D habe ich schon mittesten lassen, B12 o.k., Vit.D schon wieder runter auf 40 (nehme ich bereits schon seit 1 Jahr immer wieder, weil der Speicher fast leer war. Magnesium auch täglich, hab mir jetzt noch Magnesiumchlorid bestellt. Es ist für mich echt eine Erleichterung zu wissen dass ich nicht verrückt bin und das es so viele Frauen gibt denen es genau so geht. Was mich schon sehr erschreckt hat bei den ganzen Berichten, dass so vielen jungen Frauen die Mirena oder Jaydess angedreht wird, das find ich echt verantwortungslos. Ich war wenigstens schon 42. Allein die Vorstellung in diesem Zustand kleine Kinder versorgen zu müssen find ich echt dramatisch.
Schöne Grüße und ein "gesundes" Wochenende
Belinda

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Albtraum Mirena

Beitragvon summse » 10.06.2016, 14:45

Ich finde es immer wieder erschreckend was Frauen durchmachen und obwohl man selber weiß was die Mirena anrichtet, leidet man immer wieder mit beim lesen eines Erfahrungsberichtes und man bekommt immer wieder Wut auf das was mit uns gemacht wird. Ich wünsche gute Besserung und das der Alptraum bald ein Ende hat. Ich habe damals auch im Erfahrungsbericht oder einfach ins forum geschrieben, das ich mich nach der Entfernung wie ein Junkie gefühlt habe. Ich hatte auch so starkes inneres zittern mit frieren und Schweißausbruch und lag aufm Sofa wie ein Häufchen elend. Wenn mir heute die Tränen kommen, sind meine Kinder so hellhörig und fragen mich..."Mama gehen die Depressionen wieder los?"... ich kann zum Glück jetzt sagen, Nein.. ich freue mich gerade nur so wie toll doch meine Kinder sind. Mit Mirena habe ich das gar nicht mehr erkannt, ich war viel zu sehr mit mir beschäftigt und die Gefühle stumpf
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
Belinda
Aktives Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 08.06.2016, 10:33

Re: Albtraum Mirena

Beitragvon Belinda » 10.06.2016, 16:03

Hallo Summse,
erst einmal muss ich sagen dass es mich unendlich freut hier seelischen Beistand von euch zu bekommen.
Ich finde es echt so schön das man mit seinem Elend nicht alleine ist.
Das stumpfe Gefühl das du beschreibst kenn ich nur zu gut, ich hatte das Gefühl mich zu einem seelenlosen Eisberg zu verwandeln. Erschreckend !!!
Und Gott sei Dank war meine Tochter schon erwachsen zu dem Zeitpunkt als alles los ging. Ich bewundere die Frauen die dieses Elend mit kleinen Kindern geschafft haben. Bei mir wars eher so, dass mich meine Tochter unterstützen musste wenn ich mal wieder von Panikattacken geplagt war und nicht mehr Autofahren konnte.
Ich hoffe das bei Dir wieder alles gut ist? Du bist ja erst 38 und hast 3 Kinder. Muss ja ein Höllenritt bei Dir gewesen sein. Ich wünsch Dir auf jeden Fall weiterhin alles Gute.....
Belinda

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Albtraum Mirena

Beitragvon summse » 13.06.2016, 07:40

Hallo Belinda, ich bin soweit wieder in Ordnung und hatte zum damaligen Zeitpunkt 2 Kinder und ohne Familie die hinter einen steht, wäre es glaube viel schlimmer gewesen. Ich bin da dankbar einen so super Mann an meiner Seite zu haben.
Man war trotz Kindern mit sich selber beschäftigt und die paar guten Stunden / Tage die man hatte nutzte man mit den Kindern, aber die Gedanken kreisten immer weiter und weiter...
Aber ich kann versichern, dass es nach der Entfernung besser wird ... es braucht zwar Zeit und die Hoffnung wird manchmal kleiner, aber aus Erfahrung muss die Hoffnung gar nicht kleiner werden. Auch den Gedanken "bei mir ist es anders, es wird nie besser" kann man gleich mal wieder streichen :smile_kiss: ES WIRD BESSER.

Alles Gute und LG
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
ShinsBeauty
Aktives Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 06.07.2016, 09:02

Re: Albtraum Mirena

Beitragvon ShinsBeauty » 07.07.2016, 18:38

Es tut mir so leid das du da durch musst.... Mir geht es genau sooo ich habe bis jetzt 5 monate geschafft...


DARF ICH DICH FRAGEN: wie sieht es mit deinem schwindel aus?? Ist er immer noch permanent da??

Nach 5 monaten (ich hatte auch permanenten schwindel und krasse entugserscheinungen und kam mir auch vor wie ein junkie) geht es mir etwas besser.... Aber auch nur langsam jeder tag ist ein Üei und die frage wan es vorbei ist stelle ich mir auch tagtäglich...

Mit dem nervensystem da geb ich die so recht... Ich hatte oder habe immer noch MS ähnliche symtome besonders nach meiner periode....

Ist bei dir der schwindel auch manchmal sooo naja wie pulsierend???

Ich wünsche dir das beste hoffentlich gehts vorbei YOU ARE NOT ALONE <3
Mirena Dez.2015-Ja.2016 (8Wochen)

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Albtraum Mirena

Beitragvon Mia69 » 08.07.2016, 07:22

Hallo Belinda. Deine Leidensgeschichte deckt sich genau mit meiner. Mirena habe ich seit 4 Tagen raus. Habe auch sofirt 1.5 kg verloren. Ich könnte mich selbst erwürgen warum ich mich im vorhinein nicht besser informiert habe. Habe in den letzten 7 Jahren tausende in meine Gesundheit investiert. Kann nach 7 Wochen Krankenachein nicht mehr voll arbeiten aber zu Hause fällt mir auch nur die Decke auf den Kopf. Zum Glück ist mein Chef verständnisvoll und bekomme viel Unterstützung durch meine Kolleginnen. Mein Heilpraktiker, der mich erst auf die Spur gebracht hat, hilft mir sehr und baut mich immer wieder auf. Hoffe das wird besser. Am 2. Tag nach der Entfernung ging es mir deutlich schlechter. Jetzt wird es wieder etwas besser. Habe jetzt einen Hormontest machen lassen ob ich dzrch Mirena schon in den Wechseljahren bin. Bin 47. Vitamine nehme ich auch zusätzlich. Kpf hoch. Es kann nur besser werden. LG
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Albtraum Mirena

Beitragvon Kooper » 09.07.2016, 11:16

Liebe Belinda,

bei Deiner Auflistung habe auch ich mich wiedergefunden.... Das "Schlechter-sehen" hätte ich niemals mit Mirena in Verbindung gebracht (wie so vieles andere auch nicht), wenn ich es bei anderen lese, bestärkt es mich, dass ich wirklich nicht verrückt bin bzw. "mir alles einbilde". Ich hab eh schon sehr viel Dioptrien und bin darüber extra wütend, zumal eine neue Optik in der heutigen Zeit kaum noch erschwinglich ist.

Auch mir war alles zu viel, sogar meine Hobbies waren mir lästig und ich musste sie aufgeben, nachdem ich alles versucht hatte, sie behalten zu können. Und am Schluss war ich nicht mal mehr froh über das, was ich mir vom Hals geschafft hatte....

Angst vor allem und jedem, Unruhe und Vergesslichkeit - Du sprichst mir aus der Seele.

Auch meine Bewunderung gilt allen, die es mit diesem Teufelsding noch geschafft haben, ihrer Familie und/oder ihrer Arbeit gerecht zu werden !

Und ich kann mich anschließen: es kann nur besser werden, und das wird es auch, manchmal sehr langsam, aber es wird !

Gute Besserung + LG
Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Katja
Team
Beiträge: 111
Registriert: 29.01.2004, 12:46

Re: Albtraum Mirena

Beitragvon Katja » 09.07.2016, 14:15

Ihr Lieben,

da kann ich mich nur anschliessen. Nie im Leben hätte ich das Leben mit Kindern und Job MIT Mirena und diesen Beschwerden gemeistert. Es ist ja so schon alles schwer genug... Das ist wirklich mit das Allerschlimmste, das auch das Umfeld alles mit tragen muss. Als ob ein Leidtragender nicht schon genug ist. Ich möchte nicht wissen, wie es den Frauen wohl ergehen muss, in deren Partnerschaften es nicht soviel Verständnis gibt. :smile_lipssealed:

Also meinen allergrössten Respekt an alle Mütter! Ich ziehe meinen Hut!

Alles Liebe,
Katja
Forumsgründerin, Jahrgang 1976, 2 Kinder, Mirena von 05.2001-11.2003

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher. *Bertolt Brecht*

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste