Eine Leidensgeschichte wie viele andere

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Eine Leidensgeschichte wie viele andere

Beitragvon Mia69 » 13.07.2016, 21:27

Hallo. Ich bin 47 Jahre alt. Habe keine Kinder. Hatte insgesamt 7 Jahre die Mirena. Das grösste Verkaufsargument war für mich keine Periode mehr zu haben. Das 1. Einsetzen war sehr schmerzhaft. Konnte 2 Tage kaum sitzen. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, daher wollte ich schon nach 1 Monat abbrechrn. Mein Gyn hat mich überredet der HS 1/2 Jahr Zeit zu geben. Danach hatte ich auch keine Schmerzen mehr und auch keine Periode mehr. Ich hatte schon 3 Jahre vor Mirena Probleme mit Schwindel. Nachdem ich 1 Jahr später meinen Wunderdoktor gefunden hatte war das mit dem Schwindel fast weg. Nach ca. 3 Jahren Mirena wurde der Schwindel alle 28 Tage wieder schlimmer. Schon hiet hat mein Doc gesagt: das sind die Hormone. Aber ich habe das nicht weiter verfolgt. Es war zu schön ohne Periode. Heute weiss ich es besser. Es kamen immer mehr Nebenwirkungen hinzu. Nach 5 Jahren habe ich eine neue Mirena setzen lassen. 6 Monate später hatte ich Schmerzen in der Brust. Bei der Mamographie, wie auch immer man das schreibt, wurden dann in jeder Brust Zysten festgestellt. Die Gyn die die Praxus übernommen hatte, har keinen Zusammenhang zur Mirena festgestellt. Dann ging es immer weiter bergab. Ständig Durchfall. Pigmentflecken im Gesicht. Verspannumgen. Insgesamt ca. 20 kg Gewichtszunahme. Haarausfall. Haarwachstum an den Obetschenkeln. Neues Symtom Lagerungsschwindel. Dann vor 3 Monaten Herzrasen, Panikattacken, Angstzustände, Suizidgedanken und Depressionen. Und das obwohl ich immer ein sehr sehr positiver Mensch war. Mein Doc war sich sehr sicher das es die Hormone sind. Seit 9 Tagen ist die Mirena raus.
Jetzt arbeite ich an der Entgiftung. Schon vorher konnte mir mein Doc mit Spagyros Tropfen und Akkupunktur helfen. Geduld ist nicht gerade eine meiner Tugenden. Aber da muss ich jetzt durch. Ich gehe auch zur Psychotherapie. Ach ja: Knoten in der Schulddrüse sind auch noch dazu gekommen. Ich war nie krank, hatte noch nicht mal eine Kinderkrankheit. Jetzt fühle ich mich wie Hundert. Momentan machen mir Ohrengeräusche und Konzentrationsschwierigkeiten ebenfalls noch sehr zu schaffen. Ich habe immer noch Angst das es nicht mehr wie früher wird. Zur Zeit gehe ich wieder arbeiten abet nur 1/2 Tage. Mein Mann ist auch sehr geduldig mit mir. Mit heutigem Wissen kann ich nur sagen: Finger weg von hormoneller Vethütung. Im letzten Jahr habe ich meine Ernöhrung umgestellt und 20 kg abgenommen. Jetzt noch mal 5 kg durch die Depressionen. Ich hätte nie gedacht, das es mal schwer sein könnte sein Gewicht zu halten. Habe auch immer noch Probleme mit dem Magen. Aber Säureblocker enthalten Aluminium, was die Aufnahme von Vitaminen verhindert und das geht jetzt gar nicht. Viele Dank an Alle hier im Forum. Hier zu lesen hat mir echt geholfen. Danke an ALLLE. LG
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Eine Leidensgeschichte wie viele andere

Beitragvon Sonia » 14.07.2016, 23:14

Ja Mia..Die Mirena und Jaydess sind gefährlich. Das musste ich ( und auch meine beiden Kolleginnen) an eigenem Leib erfahren. Genau..Nie wieder Periode ( meine war super stark gewesen)..Das wäre was, dachte ich..Aber nicht mal das hat geholfen, die Periode blieb und dazu kamen zig starke Nebenwirkungen.
Mein Arzt sagte mal: " die Mirena ist eine tickende Bombe im Körper einer Frau". Und er hat so recht!
LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Conni_70
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 01.07.2016, 19:35

Re: Eine Leidensgeschichte wie viele andere

Beitragvon Conni_70 » 15.07.2016, 17:14

Hallo,
das klingt alles furchtbar - und ich erkenne mich an vielen Stellen selbst wieder.
Ich habe mir nur leider immer wieder einreden lassen, dass für die Beschwerden andere Ursachen infrage kämen. Was für ein Wunderdoktor ist das? Ein Heilpraktiker?
alles Gute - lG, Conni

Benutzeravatar
Chris1970
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 07.06.2010, 12:03
Wohnort: Seligenstadt

Re: Eine Leidensgeschichte wie viele andere

Beitragvon Chris1970 » 15.07.2016, 17:43

Hallo,

ich schreibe jetzt mal kurz! Auch ich bin noch nach 6 Jahren super geplagt von den Nebenwirkungen! Ich erkenne mich in vielem wieder. Wir sollten alle zusammen auf die Straße gehen und protestieren.

Herzlich Christiane
45 Jahre, 1 Tochter (19Jahre ), verheiratet, 1.Mirena Nov.04-Nov.09,2.Mirena Nov.09-05.06.10

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Eine Leidensgeschichte wie viele andere

Beitragvon Mia69 » 15.07.2016, 17:50

Hallo Conni. Mein Wunderdoc ist Allgemeinmediziner und praktiziert trafitionelle chin. Medizin. Er weiss immer alles. Muss man leider selbst bezahlen. Ist aber nicht so teuer. Ca. 20-25 Euro pro Sitzung. Sitzt in Dorsten. Wenn du mehr Infos möchtes schreibe mir doch eine pers. Nachricht. LG
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Eine Leidensgeschichte wie viele andere

Beitragvon Mia69 » 15.07.2016, 17:51

Hallo Chris1970. Wenn es uns nicht do schlecht ginge würden wir das wahrscheinlich auch machen.LG
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Eine Leidensgeschichte wie viele andere

Beitragvon Mia69 » 15.07.2016, 20:57

Hier ein Update zu Ärzten. Mein Hausarzt hatte mir ebenfalls empfohlen die Hormone checken zu lassen. Diese Eoche war ich bei einem neuen Neurologen und habe das mit der HS erzählt und gesagt das er dad bitte nicht belächeln soll. Hat er auch nicht. Hat mir zugestimmt. Hat mir auch dazu geraten fas mit meinem HP genau so weitet zu machen. Jetzt wirds lustig. War heute mit meiner 20 Jahre alten Katze beim Tierarzt. Katze hat eine Funktionsstörung der Schilddrüse. Er meinte nur das Hirmonstörungen echt fies sein können. Daraufhin ich, wem erzählen sie das ich habe Depressionen dank HS. Darsufhin er: das müsste ja jedem Mediziner bekannt sein.
Eigentlich haben die doch alle mal Medizin studiert. Mein neuer Gyn war auch sehr verständnisvoll und hat soforz von sich aus Vitamintest usw. bestimmen lassen. Ich hab wohl jetzt Glück mit meinen Ärzten. Jetzt heisst es nur noch durchhalten. LG
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste