fast 8 Monate danach

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
ShinsBeauty
Aktives Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 06.07.2016, 09:02

fast 8 Monate danach

Beitragvon ShinsBeauty » 10.09.2016, 12:16

Heeellloo Zusammen :smile_inlove:

Ich dachte mal ich schreib mal wieder ein Beitrag :smile_angel: in 9 Tagen ist es 8Monate her seid der Entfernung der Mirena...
Nun, was kann ich bis jetzt berrichten...

ich weiss nicht wo ich anfangen soll habe das Gefühl ich schreibe oft das selbe und ich langweile euch... aber ich hoffe das ich heute die richtigen Worte finde :smile_talking:

der 7Monat war echt wieder die Hölle ich habe einen herben Rückschlag erlitten :smile_sweating: hatte um den Eisprung mehrere Kreislaufzusammenbrüche und starke Schwindelattacken ... momentan begleiten mich starke Sehstörungen... ich kann manchmal gar nicht fokussieren. :smile_shake:
Ob die Kreislaufbeschwerden vom Eisprung kamen oder von den Homöophatischen Tropfen die ich erhalten hatte weiss ich nicht...
ich hatte im 5 und 6 Monat nicht wirklich damit zu kämpfen und es ging mir was der Kreislauf angeht damals besser...

vor c.a 1 Monat habe ich angefange mit Ceres Tropfen (Mariendistel) um die Leber zu reinigen und zu unterstützen... mein Hp hat gesagt "auch wenn ihre Leber auf dem Ultraschall gut aussieht heisst es nicht das der ABLAUF stimmt" das fand ich sehr schön von ihm... mal jemand der versteht das nicht immer alles was gut aussieht auch gut ist... ich habe jetzt 5 Tropfen am Abend und am Morgen genommen
Danach habe ich 2.5Wochen später Echinaforce Resistenz Tropfen bekommen auch hier 5 Tropfen Morgens/Abends....um mein Immunsystem zu stärken... nun, 3 Tage später bekam ich von der einen Sekunde auf die andere einen krassen Kreislaufzusammenbruch... Herzrasen, so starker Schwindel das ich dachte es haut mich um....Schweissausbrüche... (das war eben DIESER Kreislaufzusammenbruch)
Ich weiss heute noch nicht ob das von den Tropfen kam (als NW stand auf jeden Fall Kreislaufprobleme drauf) oder obs am Eisprung lag.... oder halt sonst an der hormonellen Lage... weil es der 23 Zyklustag war (meiner hat sich auf 38 eingestellt) und es würde von der Zeit eben auch mit dem Eisprung oder halt mit der letzten Zyklusphase gut zusammenpassen und da ich ja ein Progesteronmangel habe (glaube ich auf jeden fall) würde es mit allem zusammenpassen.

am 29.August 2016 hatte ich das grosse lange Gespräch mit meinem HP 2.5 Stunden hat er sich Zeit genommen und sich alles angehört.. von meinem Freund bekam ich tatkräftige Unterstützung :smile_inlove: was mich sehr gefreut hat (ich war in Mirena Zeiten manchmal so benebelt das ich vieles nicht mehr weiss) mein HP hat grosse Augen gemacht und konnte es wahrscheinlich selber fast nicht glauben... raus kam
das die Mirena mein vegetatives Nervensystem durcheinander gebracht hat... plus noch Vitaminmangel, plus noch (der Auslöser) die Hormone die nicht stimmen.... seine Worte "sie haben einfach erklärt wie eine Art medikamentöse VERGIFTUNG" als er dieses Wort gesagt hat viel mir ne Tonne Last von den Schultern.... SEID DER MIRENA HABE ICH IMMER WIDER GESAGT ICH FÜHLE ICH VERGIFTET!!!! Endlich mal jemand der das Versteht... als er mir dann auch noch (lachend über die anderen Ärzte) mitteilte das meine Beschwerden auf keinen Fall psychosomatisch sind, viel mir die 2 Tonne von den Schultern und ich fing an zu weinen.... ENDLICH...und mir wurde auch bestätigt das das gut seeehr lange dauern kann also 7 Monate sind NICHTs so gesehen

auf jeden Fall habe ich vor einer Woche 2 Kügelchen zugeschickt bekommen (keine Ahnung was da drin war wir werden es noch besprechen) ich finde es super das ich das zugeschickt bekomme und nicht jedes mal (wie beim Hausarzt ) herfahren muss um das abzuholen und danach auch noch 200.- für die 10 Minuten zahlen muss und es erspart mit den Weg wenns mir nicht gut geht.
es steht im Vordergrund jetzt mein System zu stärken und wieder ins Lot zu bringen nach und nach... Schritt für Schritt.... ich habe grosses Vertrauen.
Einen Tag später hatte ich dann auch wider etwas Kreislaufprobleme die anhielten... kann aber auch hier an der Periode liegen... und wenns mir mal schlecht geht hilft der Gedanke "vielleicht ist es ja die sogenannte Erstverschlimmerung"....
in 5 Tagen habe ich den nächsten Thermin bin gespannt wie es weiter geht...

momentan (Heute) gehts mir solala... es ist nach 8 Monaten immer noch ein auf und ab und ich hatte noch nicht 1 Tag an dem ich Nichts hatte aber ich habe Tage an denen ich trotzdem fast ich sein kann...
Ich reagiere auf alles hoch sensibel von Medikamenten lass ich die Finger... aber auch aufs Wetter reagiere ich...
Bald muss (will) ich wieder zum FrauenArzt... nur um eine Kontrolle zu machen ich habe angst davor... vor dem Stuhl... von den Geräten und vom Ergebniss... der letzte Anstrich war gut aber naja... die Angst ist halt da... ich werde mir aber nichts andrehen lassen weder Medis noch sonst was! Alles was ich tue will ich mit meinem HP besprechen.. ich bin so hochsensybel und doof gesagt stark gepägt das ich nicht mal mehr Tampons tragen will/kann ich kann dieses Fremdkörpergefühl nicht ertragen... wie auch schon gesagt bin ich manchmal wie auf Nadeln... wenns ihgendwo weh macht zuckt oder zieht habe ich immer sehr schlimme Gedanken wie THROMBOSE UND ÜBERHAUPT das ist etwas was ich von mir gar nicht kenne... aber eben ich glaube wir alle haben ne Art Trauma erlebt...
ich weiss nicht genau ob ich noch zu einem Pychologen soll und ob ich das kann... war schon öfters vor jahren (damals hatte ich Deprssionen ausgelöst durch die Pille) wusste ich damals aber nicht und den Tipp hab ich natürlich nicht bekommen... dehalb ist auch hier das Vertrauen in Psychologen weg....
Was meint ihr? ist das ne Art Trauma? sollte ich noch gehen??? ich hab auch angst das die mich dann wieder auf die Psychoschiene scheiben... also so voll und ganz...

ich und mein Freund verhüten weiterhin mit Kondom...und das bleibt auch so mit Themperatur messen hab ich es versucht hab den Dreh aber noch nicht so raus....

Psychisch gehts mir echt nicht schlecht... meine Gedanken kreisen nach der Periode immer... ich nenns immer die PARANOIDE WOCHE... :smile_bigsmile: danach wirds aber wider besser... meine Depressionen sind nur noch "schlechte Tage" das ist schön.

das einzige was ich mir wünsche ist ein bisschen mehr Verständnis vorallem von meinem Umfeld... da ich Makeupartistin bin laufe ich ja gerne auch etwa geschminkt rum auch wenn ich mal n schlechten Tag habe... aber man hört immer wider von Leuten "aaaah du bist ja gar nicht krank... mach nicht so eine Show... und so schlimm kann das gar nicht sein, du siehst ja gar nicht krank aus.... bla bla bla" ich denk mir dann immer nur so :smile_thinking: :smile_thinking: :smile_thinking: jaja... redet ihr nur.... nicht alles was krank macht sieht man auch äusserlich aber über das denken die meisten gar nicht nach!! mein Zustand kann von Sekunde zu Sekunde wechseln... auch das kommt unglaubwürdig rüber... aber nun, ich habe die Bestätigung meines HP und mein Freund glaub mir auch (er hats ja lange genug gesehen) und das ganze stimmt auch wieder mit dem vegetativen Nervensystem überein... also tja...

Soooo Phuuu das ist momentan alles was ich berrichten kann... kämpf schön weiter und haltet durch :smile_blush:

Wie geht es euch gerade?? :smile_giggle: :smile_inlove:

Alles Liebe
Mirena Dez.2015-Ja.2016 (8Wochen)

Benutzeravatar
Belinda
Aktives Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 08.06.2016, 10:33

Re: fast 8 Monate danach

Beitragvon Belinda » 10.09.2016, 13:31

Hallo liebe ShinsBeauty,
ja ich glaube auch dass wir ein Trauma erlitten haben mit diesem Mistding. Bin jetzt 6 Monate ohne und zur zeit gehts mir auch wieder beschissen. Mein Nervensystem ist einfach durch. Äntgste volles Programm, Panik volles Programm, kann keine weiteren Strecken Autofahren, usw. Es war bei mir auch schon mal zeitweise ganz gut, aber momentan, echt Sch... Ja was solls, da müssen wir wohl alle durch . Fühl dich gedrückt.
Lg Belinda

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: fast 8 Monate danach

Beitragvon Mia69 » 10.09.2016, 13:41

Hallo meine Liebe. Du bist auf dem richtigen Weg. Ich mache auch nichts mehr ohne mich mit meinem Wunderdoc besprochen zu haben. Vielleicht ist ein Psychotherapeut gut. Aber auch hier musd man den richtigen finden. Ich habe mir 3 Stück angeschaut bevor ich den Richtigen gefunden hab. Mein Psychotherapeut ist auch Neurologe. Wenn ich mal schlecht drauf bin baut er mich immer auf. Gestern hat er mir noch gesagt das das dauert bis sich die Hormone wieder einstellen. Nach 7 Jahren kann es nicht wieder von jetzt auf gleich gut werden. Wir schaffen das. Die Angst wird uns sicher noch etwas begleiten. Aber ich hoffe das das eines Tages doch Vergangenheit ist. Lg Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
ShinsBeauty
Aktives Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 06.07.2016, 09:02

Re: fast 8 Monate danach

Beitragvon ShinsBeauty » 10.09.2016, 14:44

hei ihr zwei

Danke für die Nachrichten... Belinda dann bin ich also nicht die einzige die das auch so sieht mit dem Traume
Mia.. dann wäre also nicht ein Psychologe das richtige sondern ein Psychotherapeut? was ist den der Unterschied? meinst du ich sollte mir auch einen suchen?
Mirena Dez.2015-Ja.2016 (8Wochen)

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: fast 8 Monate danach

Beitragvon Mia69 » 10.09.2016, 15:39

Hallo. Das hat irgendwas mit der Ausbildung zu tun. Ich weiss ja nicht wie das in der Schweiz geregelt ist und wie du versichert bist. Ich bin nicht privat vetsichert und dann ist es hier schwierig einen Platz zu bekommen. Wartezeit ca. 9 Monate. Privat versichert sofort. Ich war 3 x bei der Verhaltenstherapie/Hypnose. Da hab ich schon viel gelernt. Ich kann nämlich nicht nein sagen. Mittlerweile schaffe ich das. Dann hab ich mir 2 Psychotherapeutinnen angeschaut. Die eine war mir zu esoterisch da war ich nur 1x zur Probe. Privat gezahlt. Bei der 2. dachte ich erst das passt hat es aber doch nicht. Dann bin ich durch Zufall an meinen jetzigen geraten den auch die KK bezahlt. Mir tut das gut. Es sind bei mir unter Mirena ja etliche Themen hochgekommen die ich immer verdrängt hatte. Ich glaube aber nicht das sich die Welt um mich ändert. Ich muss glücklich sein. Ich will ja immer alles wissen. Er hat mir such erklärt wie Depressionen entstehen können, wie der Verlauf ist usw. Hat mir als es mir nich schlecht ging mit folgenden Worten Mut gemacht. Jeder ist noch aus der Depression rausgekommen, er kann nur nicht vorhersagen wie lange das dauert. Über seine Ängste zu sprechen kann schon helfen. Aber jeder ist ja anders. Vielleicht versuchst du es mal und es tut dir gut. Meine 1. Hausaufgabe war: jeden Tag 1/2 Stunde im Wald spazieren gehen. Das hilft wirklich. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
ShinsBeauty
Aktives Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 06.07.2016, 09:02

Re: fast 8 Monate danach

Beitragvon ShinsBeauty » 13.09.2016, 21:02

Vielen dank für den Tipp
Mia
Mirena Dez.2015-Ja.2016 (8Wochen)

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: fast 8 Monate danach

Beitragvon summse » 13.09.2016, 21:37

Hallo shinsbeauty, irgendwie ist mir dein Beitrag durch die lappen gegangen---oh... ich werder morgen oder übermorgen nochmal darauf zurückkommen, denn einiges in deinem Beitrag erinnert mich an meiner Zeit...Tampons zum Beispiel..... aber jetzt geh ich erstmal ins bett:)


LG
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
ShinsBeauty
Aktives Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 06.07.2016, 09:02

Re: fast 8 Monate danach

Beitragvon ShinsBeauty » 14.09.2016, 00:01

Okei summse ich freue mich schon drauf :) hattest du auch mühe mit tampons?? Ich benutze nur noch Binden
Mirena Dez.2015-Ja.2016 (8Wochen)

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: fast 8 Monate danach

Beitragvon summse » 14.09.2016, 07:59

Hallo, ich nochmal kurz, diese Woche drängt etwas die Zeit :smile_bigsmile: ...
Mal kurz zu den Tampons. Ich konnte es auch nicht ertragen etwas in mir zu haben, warum kann ich leider auch nicht so sagen. Es steigerte sich bis dahin, als ich erfuhr das Tampons Glyphosat erhalten und ja Fasern in der Scheide zurück bleiben, da war die Panik noch größer mir etwas ungesundes anzutun. Ich habe vorher nieeeeeee über sowas nachgedacht, aber ich fand es plötzlich nicht mehr das richtig für mich (hab über Biotampons nachgedacht), nahm aber dann auch Binden, die haben zwar auch dieses Glyphosat, aber zumindest hatte ich das ja nicht so in mir und so nah an der Gebärmutter. Binden ist aber auf der Dauer auch sehr unangenehm, ich habe sie glaube 2-3 Jahre benutzt. Dieses Jahr bin ich auf die Menstruationstasse umgestiegen, musste zwar auch probieren und auch kostete es mich Überwindung, da es ja wieder ein Fremdkörper war, aber ich kommt jetzt super klar und da ich merkte die tut mir gut und ist angenehm zu tragen und erleichtert die Periode, schwinden auch diese Ängste des Fremdkörpers.

Ich bin auch viel sensibler auf alles geworden ,leider...aber man lernt mit der Zeit dies zu akzeptieren.
Psychologe bin ich geteilter Meinung, mein HP sagt man muss wirklich gründlich suchen , um den richtigen zu finden, die Gespräche mit meinem HP haben mir schon immer Kraft gegeben, aber klar kannst du es versuchen trotzdem die alles mal von der Seele zu reden.

Ich habe eigentlich viel Verständnis von meinem Umfeld bekommen, aber am Ende kommt es nicht darauf an was andere denken. Und ja das psychische muss man aussen manchmal gar nicht sehen, aber das begreifen manche Leute nicht, lass sie links liegen, auf sowas kann man verzichten, deswegen kristalisieren sich eben in schweren Zeiten die WAHREN Freunde heraus.

LG
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste