Mitochondrienmedizin

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Mitochondrienmedizin

Beitragvon Silke323 » 22.02.2017, 19:56

Liebe Mia,

das hört sich wirklich toll an und macht Hoffnung. Ich bin zwar noch fast am Anfang meines Lebens ohne Mirena, aber mit den guten Tipps von Dir und den anderen im Forum, habe ich auch schon viele dazu gelernt und umsetzen können.

Viele liebe Grüße - Silke

Benutzeravatar
StineB
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 07.12.2015, 17:34

Re: Mitochondrienmedizin

Beitragvon StineB » 22.02.2017, 21:48

Liebe Mia,
ich wollte dir an dieser Stelle einfach mal Danke sagen, da du immer eine so fleißige Schreiberin im Forum bist und somit alle an deinen Erfahrungen teilhaben lässt!!
Ich lese fast jeden Tag hier und profitiere von den guten Ratschlägen, leide mit und manch ein Schicksal lässt mich einfach sprachlos zurück.
Aufgrund deiner positiven Schilderungen habe ich mich auch auf den Weg zu Dr. Gahlen gemacht. Ist noch nicht solange her, ich werde aber berichten, wenn ich erste Erfolge spüre und ich auch wieder die Kraft dazu habe.
Das einzige Positive an der Hölle, die wir alle hier durchmachen, ist doch, dass wir uns von Pharma- und Ärzteindustrie nicht mehr für dumm verkaufen lassen und alles kritisch hinterfragen. So finde ich es nur logisch, dass du diesen Weg weiter verfolgst und eine Heilpraktiker-Ausbildung anstrebst. Ich wünsche dir spannende Erkenntnisse und viel Freude!
LG, Stine

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Mitochondrienmedizin

Beitragvon Mondi » 01.03.2017, 08:56

Wouw Mia, ich freu mich total für dich :-) Vll sollte ich das dann auch mal versuchen, nach der Cluster-Therapie. Ich entgifte laut dieser auch schlecht :-(
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Mitochondrienmedizin

Beitragvon summse » 01.03.2017, 09:17

das klingt ja richtig gut:) freue mich das es dir so gut geht:)..wünsche dir weiterhin alles Gute :smile_flower:
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Mitochondrienmedizin

Beitragvon Mia69 » 02.03.2017, 07:57

Hallo Ihr Lieben. Vielen vielen Dank. Und das Forum war auch toral wichtig für mich. Hatte Gestern den 1. Schultag in der HP Schule. Thema Nerven, Hormone, Herz Lunge Zellen usw. Schon in der ersten Stunde wurde vermittelt das hormonelle Verhütung ganz übel ist. Und auch hier das Fazit das Vitamine und Mineralstoffe dadurch fehlen. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Mitochondrienmedizin

Beitragvon summse » 02.03.2017, 09:25

Aber nun sieht man, dass das Negative auch was positives bringt. Schade nur, das man immer erst solche Erfahrungen machen muss, um schlauer zu werden. So zieht jeder ja doch einiges aus seiner Erfahrung.... Und viele ändern doch auch einiges in ihrem Leben:).... Wer von uns hätte sich schon vorstellen können mit Mirena "neue"Projekte für sich anzuschieben? LG
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
Cami
Aktives Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 20.10.2016, 08:01

Re: Mitochondrienmedizin

Beitragvon Cami » 10.03.2017, 00:36

Mia war für mich auch eine Inspiration. Sie hat mir Dr. Gahlen empföhlen und ich bin Ihrem Ruf gefolgt. Ich fühle mich fast wie die Alte. in meinem Leben habe ich 2 Dinge verbannt. Kaffee und Cola. Darüber bin ich sehr froh. Wenn Mia dann eine Heilpraktikerin ist, dann möchte ich die erste Patientin sein.

Benutzeravatar
Sevda1976
Aktives Mitglied
Beiträge: 129
Registriert: 07.07.2016, 23:46

Re: Mitochondrienmedizin

Beitragvon Sevda1976 » 11.03.2017, 07:53

Guten Morgen

Liebe Mia du hattest mal geschrieben, dass Dr Gahlen sagt Depressionen sind heilbar ? Hab ich das richtig in Erinnerung ? Ich hab das jetzt nicht mehr gefunden. Momentan geht es mir richtig sch......hatte eigentlich eine gute Phase ohne Depris usw.
Jetzt ist alles wieder da Depressionen, Ängste, Panik, Gedankenkreisen, grübeln, kein Appetit........ich falle richtig in ein Loch.Ich nehme weiter meine Vitamine, Dysto Loges, Aminosäuren....aber anscheinend reicht das nicht. LG

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Mitochondrienmedizin

Beitragvon Mia69 » 11.03.2017, 21:56

Hallo Sevda. Ja Deprwssionen sind heilbar. Man muss nur schauen wo dad Defizit ist. Bin gerade von einem Seminar über Mitochobdrien Medizin nach Hause gekommen. Diagnostik. Messmethoden. Disierung usw. Es sind mittlerweile sogar unheilbare Krankheiten heilbar. Z. B Angioplastom. Dr. Bido Kuklinski hat das geschafft. Es kann natürlich zig Ursachen haben. Wenn du hierhet kommen möchtest dann begkeite ich dich gerne und hole dich vom Bahnhof ab. Es kann auch sein das dir Q10 fehlt. Das ist ganz wichtig!!! Oder Alpha Liponsäure oder Taurin odet Mangan oder oder....
Gahlen kann das rausfinden. Ich hab die Mirena Hölle hinter mir gelassen. Und ich hatte ja nicht nur Hormonchaos sondern auch genetisch bedingt einen verlangsamten Stressabbau und einen zusammen gebrochenen Stoffwechsel.
In det Mitochondrien Medizin gibt es innerhalb kürzester Zeit Besserung. Autistische Kinder erfahren damit nach 2 bis 3 Wochen ein normales Lebrn. Epilepsie ist damit heilbar usw.
Es lohnt sich. Gahlen ist vielleicht nicht der grosse Redner aber er weiss was er macht. Hat schon einem Dutzend Leuten von mir geholfen.
Mein Angebot steht. LG Mia
PS auch hier wurde auf dem Vortrag gesagt wie schlimm hormonelle Verhütung für die Mitochondrien ist.
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Mondi
Moderatorin
Beiträge: 1039
Registriert: 07.04.2005, 22:09

Re: Mitochondrienmedizin

Beitragvon Mondi » 12.03.2017, 16:41

Ich habe meiner Schwester von der Therapie erzählt und sie wäre auch interessiert. Da wir vor August keinen Urlaub mehr bekommen, peilen wir mal August an. Aber wir werden wohl auch Dr Gahlen wählen, da über Dr Müller negative Rezensionen im Internet sind und er auch keine Webseite hat, wo man sich mal etwas über ihn/was er macht, informieren kann.
Interessantes zu Nebenwirkungen und Folgeerkrankungen dank Pille und Co : http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... =23&t=4147
www.risiko-hormonspirale.de

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste