Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
DiePetra
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 15.10.2016, 12:46

Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Beitragvon DiePetra » 15.10.2016, 12:54

Hallo liebe Forengemeinde,

ich hab mich hier angemeldet weil ich mich über die Mirena informieren will.
Es geht darum das mir mein Arzt zu dem einsetzen der Mirena geraten hat, nicht zur Verhütung (hab eh keinen Partner) sondern weil ich einen Eierstock habe der 4 x größer ist als der andere, ein Myom in der Gebährmutter sowie ein Polyp. Das ganze hat zu heftigen Regelschmerzen und Blutungen geführt.
Ich habe schon einige Hormontabletten durch um das in den Griff zu bekommen aber so recht was gebracht hat es nicht.
Jetzt will meine Frauenärztin das mit der Mirena in den Griff bekommen, ansonsten bleibt mir nur noch das entfernen der Gebärmutter.

Ich bin jetzt 33 und habe keine Kinder, das gleich vorweg.
Jetzt hab ich hier und im Internet aber so viele sachen gelesen wie Depressionen und Entzugserscheinungen etc. und mach mir da jetzt natürlich gedanken.
Ich bin kein Mensch der je Depressionen hatte und will sowas auch nicht haben, hab keine Zeit dafür.
Aber ich habe auch keine anderen großartigen Möglichkeiten.

Bin jetzt etwas verunsichert :smile_worried: .

Benutzeravatar
katerine
Aktives Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 02.07.2016, 19:38

Re: Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Beitragvon katerine » 15.10.2016, 13:12

Hallo,
was die Mirena wirklich sicher gewährleistet, ist nach meiner Erfahrung die sichere Verhütung in Kombination mit den unterschiedlichsten Nebenwirkungen!! Ich habe sie sehr lange getragen und die Nebenwirkungen kamen schleichend! Ich würde sie heute niemandem mehr empfehlen.
Wenn Du derzeit nicht mal die sichere Verhütung brauchst, empfehle ich Dir, unbedingt noch mal eine zweite Arztmeinung einzuholen. Dass es nur die Optionen gibt Mirena oder Gebärmutterentfernung, kann ich mir nicht so recht vorstellen. Es gab hier schon viele Frauen im Forum, die diese Probleme mit alternativen Behandlungsmethoden in den Griff bekommen haben.
Die Mirena kann übrigens auch zu ziemlich chaotischen Blutungsverhältnissen führen ( auch ich hatte erst mal 6 Monate quasi Dauerblutungen!!!!) - lies Dich mal so durch die Beiträge....
Empfehlungen für die Mirena wird Dir hier im Forum vermutlich niemand geben können.
Alles Gute für Dich!
Katerine
48 Jahre, 1 Kind, 4x Mirena von 2001-2016

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Beitragvon summse » 15.10.2016, 13:18

Ja hat sie--- sie ist für dich( nach meinem Wissen heute) nicht geeignet, ein Arzt bin ich allerdings nicht. Dein Bauchgefühl sagt dir schon, dass es nichts für dich ist, sonst würdest du dich nicht so sehr informieren.
Ob wirklich nur die Möglichkeit besteht, die Gebärmutter zu entfernen würde ich noch stark anzweifeln, hierzu würde ich in verschiedene Richtungen selbst nachforschen, welche Alternativen es noch gibt....

PS: Wer hat schon Zeit für Depressionen? Viele Frauen kannten vor der Mirena nicht im annähernstem Sinn was Depressionen sind. Also Finger weg von dem Ding, was anderes wird dir hier kaum einer raten. Unter Häufig steht auch als Nebenwirkung Depression in der Packungsbeilage..wurde im Mai 2013, wenn ich mich jetzt recht entsinne geändert, davor stand depressive Verstimmung....
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
DiePetra
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 15.10.2016, 12:46

Re: Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Beitragvon DiePetra » 15.10.2016, 14:00

Das war leider schon meine 2. Meinung. Die erste FA wollte auch schon die Gebärmutter raus holen :(

Benutzeravatar
katerine
Aktives Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 02.07.2016, 19:38

Re: Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Beitragvon katerine » 15.10.2016, 14:21

Ach so, ja, es ist oft schwierig Alternativen zu finden, vor allem Ärzte, die das anbieten. Da muss man ziemlich geduldig und überzeugt sein, dass es auch Alternativen für einen geben kann/muss. So genau können wir hier Deine Situation nicht beurteilen...
Ich meine, hier im Forum auch von Frauen gelesen zu haben, die ähnliche Probleme hatten und die unter der Mirena nicht wirklich besser geworden sind.....da kamen dann halt noch die Nebenwirkungen dazu..Wenn nur die Schmerzen und Blutungen das Problem sind, dann kann man die bestimmt mit Alternativmedizin in den Griff kriegen. Dabei sollen auch Myome und Polypen schon verschwunden sein!! Du bist noch sehr jung und hast bestimmt noch allerhand Regenerationspotential in Dir!!! Hast Du schon mal an einen Heilpraktiker, chines. Medizin, Homöopathie etc. gedacht?
48 Jahre, 1 Kind, 4x Mirena von 2001-2016

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Beitragvon Kooper » 15.10.2016, 14:28

Liebe Petra,

dann hol Dir noch eine dritte Meinung, und wenn es sein musss, eine vierte !

Ich weiß, das nervt, und Zeit dafür ist (eigentlich) auch nicht da.

Leider haben sich bei mir (und bei fast allen anderen hier) mit der Mirena so viele unerträgliche Nebenwirkungen eingeschlichen, dass ich mir irgendann Zeit nehmen musste.

Hier ist die Packungsbeilage von Jenapharm http://www.jenapharm.de/unternehmen/pra ... mirena.pdf, dort steht unter Gegenanzeigen, dass die Mirena nicht bei Myomen geeignet ist (allerdings mit dem Zusatz "wenn sie die Gebärmutterhöhle verformen").

Nebenwirkungen wie Depression und Übelkeit werden darin auch genannt. Von der viel gepriesenen "lokalen Wirkung" also keine Spur ! (meine Gebärmutter hatte jedenfalls keine Depressionen und ihr war auch nicht übel :smile_hi: )

Du hast ja hier gefragt, also schreibe ich Dir, dass ich an Deiner Stelle folgendes machen würde:

- weitere Meinung(en) einholen

- sämtliche Befunde schriftlich geben lassen

- noch mal selbst im Internet recherchieren (z. B. hab ich schon was von Goldnetzmethode gelesen als Alternative zur Gebärmutterentfernung)

- sofern bis dahin kein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt wurde: mit den Befunden zum Alternativmediziner (Heilpraktiker) oder ganzheitlich arbeitendem Arzt gehen (ist beides u. U. mit Kosten verbunden) und dort noch mal nachfragen.

Bloß keine Mirena, ich kann da echt nur abraten, die Nebenwirkungen begannen bei mir (und bei den meisten anderen hier) so schleichend, dass ich sie der Mirena nicht zuordnen konnte. Und als ich es endlich herausfand, hatte ich schon Schäden an meinem gesamten Hormonsystem erlitten, an deren Beseitigung ich bis heute mit sehr viel Zeit, Energie und Geld arbeite.

Tu Dir das nicht an ! Freu Dich, dass Du dieses Forum gefunden hast, BEVOR sich deine Frauenärztin an Dir eine goldene Nase verdient hat !

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Beitragvon Mia69 » 15.10.2016, 15:59

Hallo!
Ich kann dir nur davon abraten. Ich war immer super leistungsfähig. Ich habe mich beruflich ganz an die Spitze in einer Männerwelt nach oben gearbeitet und ich bin nicht zimperlich. Die Mirena hat mir den Rest gegebe. Erst durch Mirena habe ich Zysten bekommen !!!! Plus
Depressionen, Haarausfall, Hautveränderungen, Histaminintoleranz usw. Deine Hormone sind nicht in Ordnung. Nur leider versuchen FA
Hormone mit Hormen zu regulieren und das geht wohl offensichtlich nicht. Such dir eine Heilpraktikerin die sich mit natürlicher Hormon-
Behandlung auskennt. Über die Homepage von Frau Buchner findest du Adressen in ganz Deutschland. Bei mir stimmte gar nichts mehr,
obwohl alle Tests bei Hausarzt und FA in Ordnung waren. Jetzt bin ich bei einem Mitochondrien Mediziner in Behandlung. Der könnte
dir wahrscheinlich auch helfen und das Ungleichgewicht wieder herstellen. Denn Mitochondrienmedizin hilft auch bei Krebs und
Unfruchtbarkeit. Google hier mal www.dr-gahlen.de. Leider muss man diesen Spass selbst bezahlen. Aber besser vorher als jahrelanges
Leid und dann wird es noch teurer. In den letzten 6 Monaten hat mich die Behandlung nach Mierna incl. Verdienstausfall schon locker
10.000 EURO gekostet. Meine Zysten bilden sich im übrigen gerade zurück. 1 ist weg, 1 kleiner geworden nach 3 Monaten ohne Mirena.
Ich kann dir nur sagen, lass die Finger davon. Liebe Grüße Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
DiePetra
Mitglied
Beiträge: 5
Registriert: 15.10.2016, 12:46

Re: Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Beitragvon DiePetra » 15.10.2016, 19:59

Naja, so viel Geld hab ich bei weitem nicht um das experiment einzugehen. Ich bin, was Heilpraktiker betrifft, eh skeptisch. Wenn ich das noch selbst bezahlen muss eh.
Ich weiß auch nicht wie ein Myom und der Polyp verschwinden und der Eierstock sich wieder regenerieren soll durch Heilpraktiker. Aber auch ich denke das Hormone da auch der falsche weg sind. Ich denke sowieso das mein Hormonhaushalt eh schon ewig durcheinander ist obwohl ich in meinen 33 Jahren vielleicht nur 3 Jahre Hormone genommen hab.

Benutzeravatar
katerine
Aktives Mitglied
Beiträge: 43
Registriert: 02.07.2016, 19:38

Re: Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Beitragvon katerine » 15.10.2016, 20:25

Also, die Heilpraktiker lassen Deine Myome natürlich nicht irgendwie hokuspokus verschwinden. Sie können nur Deinen Körper unterstützen, seine Selbstheilung anzuregen. Irgendwas scheint ja im Ungleichgewicht zu sein, wenn solche Symptome auftreten. Das hat bei sehr vielen Menschen bei den unterschiedlichsten Beschwerden und Problemen schon durchaus funktioniert und da waren auch manche Skeptiker darunter....

10000 Euro sind nun auch wahrlich nicht der durchschnittliche Preis für solche Behandlungen. Meistens kostet eine Erstanamnese so um die 150,- Euro bei den meisten Alternativmedizinern, die folgenden Sitzungen sind dann deutlich günstiger. Das meiste, was ich mal insgesamt bezahlt habe waren ca. 500,- Euro für chin. Medizin mit Akupunktur. Danach waren aber die Beschwerden auch dauerhaft weg!!! ( chronische Sinusitis ) Die Alternative wäre damals auch eine komplizierte Stirnhöhlen-Op gewesen....mit allen möglichen Risiken. Das war mir das Geld echt wert.
Die Mirena kostet immerhin auch so um die 350,- Euro und Du kannst u.U. ein ganzes Paket an neuen Problemen dazubekommen.
Das mit der dritten Meinung ist vielleicht nicht verkehrt - es gibt durchaus Frauenärzte, die sich auch auf Alternativmedizin verstehen!!!
Irgendwie kann ich nicht glauben, dass die Mirena die einzige Alternative zu einer Total-Op sein soll. Du bist ja immerhin erst 33! Meint Deine Ärztin denn, die Spirale würde Deinen Eierstock reparieren und die Myome und Polype wegputzen? Das wäre mir neu, was die Wirkung der Spirale angeht.
Manchmal muss man einfach auch mal neue Wege gehen! Ich wünsche Dir alles Gute bei der Suche nach Alternativen!!
48 Jahre, 1 Kind, 4x Mirena von 2001-2016

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: Mirena - wirklich so viele Nebenwirkungen?

Beitragvon Wolke7 » 15.10.2016, 21:50

mir wäre es einen versuch wert, summse hat einen arzt der auch hp ist und einiges über die kk abrechnen kann. wo wohnst du denn? vll. wäre das was für dich. mit der mirena wirst du deine probleme garantiert nicht los, du bekommst aber jede menge neue dazu. ich habe bestimmt schon an die 20.000 eur bezahlt um irgendwie wieder gesund zu werden. wenn ich vorher gewußt was für ein mist das ist, niemals!!!!! ich habe meinem fa vertraut und aus angst vor einer weiteren schwangerschaft mir die mirena setzen lassen, heute hätte ich lieber ein 4 . kind wie so einen stress....üerlege es dir gut. lg wolke7

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste