Katastrophendenken-habt ihr das auch ?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Sevda1976
Aktives Mitglied
Beiträge: 129
Registriert: 07.07.2016, 23:46

Katastrophendenken-habt ihr das auch ?

Beitragvon Sevda1976 » 11.11.2016, 19:51

Guten Abend

Ich muss das leider noch einmal zum Thema machen, da es mir keine Ruhe lässt.

Das hier sehr viele Frauen mit der HS Ängste und Depressionen entwickelt haben wissen wir ja, aber habt ihr auch dieses Denken, dass überall Gefahr lauert ? Ich sehe überall Katastrophen und was alles passieren könnte. Ja ich habe furchtbare Ängste seit der Mirena.Immer auf der Lauer zu sein,kennt ihr das ?
Vielleicht kommt es durch das geschädigte Nervensystem.
Ich meine sowieso das ich Stress, egal in welcher Form nicht mehr gewachsen bin. Die kleinste Auseinandersetzung bringt mich entweder auf die Palme oder macht mich aggressiv oder furchtbar traurig.
Man kann ja auch nicht allem und jedem aus dem Weg gehen, schon gar nicht wenn man nicht alleine wohnt.

Falls ihr dieses Denken auch kennt, hört das irgendwann auf oder wird weniger ?

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Katastrophendenken-habt ihr das auch ?

Beitragvon Kooper » 11.11.2016, 20:40

Liebe Sevda,

ich kenne das auch, ich zucke zusammen, wenn neben mir ein Auto hupt.
Ich ertrage überhaupt nichts mehr. Und wenn ich das sage, bekomme ich zu hören, dass ich nur zu faul wäre, an mir zu arbeiten.

Ich kann Dir also nicht sagen, dass das weg geht.

Im Moment habe ich wieder so einen Rückfall, ich denke, für mich wird es ein normales Leben nicht mehr geben und ich empfinde es für mich auch an der Zeit, mich damit abzufinden, und nicht weiter das Geld und die Energie und die Zeit vergeblich zu verplempern. Ewig kann so ein Leben ja nicht dauern, für mich ist das eine sehr beruhigende Vorstellung.

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
ShinsBeauty
Aktives Mitglied
Beiträge: 202
Registriert: 06.07.2016, 09:02

Re: Katastrophendenken-habt ihr das auch ?

Beitragvon ShinsBeauty » 12.11.2016, 00:20

Hallo zusammen....

Ich kenne das ganze auch...bei mir war es auch unter der Mirena am schlimmsten . heute c.a 10 Monate danach ist es Zyklusbedingt noch da. besonders nach der Periode (ich nenne es immer die PARANOIDE WOCHE) und um den Eisprung. Ich merke es wie der Körper Panik produziert. Bei mir ist aber nicht der Katastrophen Gedanke das schlimmste sondern das ich an dieser Zeit immer an meiner Liebe zu meinem Freund zweifle. Das ist für mich das schlimmste weil ich ich wirklich sehr liebe. Diese dummen Gedanken das Gedankenkreisen nimmt mich manchmal echt mit. heute erst gerade ist alles wider aus mir rausgeplatzt vor allem habe ich angst... in solchen momenten tobe ich manchmal wie ein kleines Kind (was mir im Nachhinein ziemlich peinlich ist) ich schreie in mein Kissen will nicht mehr verstehe nichts mehr heule nur noch....
stress ertrage ich auch nur noch schwer. Die agressionen haben sich verbessert und ich habe auch keine Panikattacken mehr (ab und zu vor der Periode närvöse oder Panikattacken ähnliche Zustände)
Aber bei dem Gedanken das ich mein Freund plötzlich nicht mehr liebe das macht mir angts und ich hab keine Ahnung wie ich damit umgehen soll... da ich aber Unter der Mirena Suizidgedanken hatte (die sich eben auch so Fremd angefühlt haben wie diese Beziehungs gedanken) versuche ich es nicht zu schwer zu nehmen weil es immer wider Wochen und Tage gibt da alles wirklich prima in Ordnung ist. An solchen Tagen wird mir bewusst SO BIN ICH WIRKLICH....
aber ich verstehe euch gut was ihr mit Katastrophen Gedanken meint

Alles liebe
Mirena Dez.2015-Ja.2016 (8Wochen)

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Katastrophendenken-habt ihr das auch ?

Beitragvon summse » 12.11.2016, 13:40

Hallo, für mich sind jegliche Veränderungen beängstigend, d.h. Wechsel von Frühschicht auf zweite Schicht meines Mannes,das beinhaltet das alleine sein Abends mit meinen Kindern,da kommt die Angst ich bin dem nicht gewachsen, ich musS mich dem ja immer wieder stellen und iSt eben schon sehr abgeschwächt seit den Jahren der Entfernung. Um die Eisprungzeit wirken Wälder für mich beängstigend... kurze Erklärung dazu.. Ich war mit meinen Kindern im Wald (Mirenazeit) und die sangen Hänsel und Gretel und ich bekam daraufhin Panik, Panik in diesem Moment verrückt zu werden und meine Kinder im Wald stehen zulassen(es klingt vielleicht jetzt irgendwie komisch, aber ich hatte so mega Angst und Panik schlecht für meine Kinder zu sein). In der Zeit als man mir dann Antidepressiva verschrieb und Travor wurde alles schlimmer... ich hatte Angst vor Messern, extreme Angst verrückt zu werden und jemanden(meine Familie) damit zu verletzten...heute um der Eisprungzeit(nicht immer),wenn ich ein Messer in die Hand nehme wird mir kotzübel, aber ich muss ja kochen etc. und muss mich somit immer wieder dessen stellen. Ich versuche mich dann abzulenkennund schaffe es nun schon gut diese Gedanken schneller auszublenden, hilft dies nicht muss Dysto-loges her, dies verschafft mir innere Entspannung....
Genauso ging es mir mit dem Feuerzeug, dachte damals..was ist wenn ich das Heu in der Scheune anbrenne,ich fand mich als Bedrohung ,es artete ins Zemwangsgedanken aus, so wie einer der dich immer die Hände wäscht unter Zwang hatte ich diese Gedanken.... Es war schlimm... Es besserte sich wirklich,weit ich mich immer wieder der Situation stellen musste, es blieb mir ja nichts anderes über.... Ich kenne es also auch, ich sah nicht unbedingt das andere in Gefahr, sondern eher mich selbst als Gefahr.....:(
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 786
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Katastrophendenken-habt ihr das auch ?

Beitragvon Sonia » 14.11.2016, 09:37

liebe Sevda,

ich kann nur aus eigener Erfahrung schreiben..
Das Nervensystem erholt sich sehr sehr langsam und ohne jegliche Hilfe kann es oft Jahre brauchen. Ich habe in dieser Richtung Seminare besucht (wo es um Vegetativum + Schäden und Störungen ging), viel ausprobiert und und und.

Bei mir half nur.. B12-B6 auffüllen (bzw. ich nehme es immer noch, da der Körper es nicht speichern kann), Dysto Loges, Magnesium und Entspannungsübungen. Die Geräuschempfindlichkeit kommt ja auch davon.. oft fehlt, wie gesagt B12 und B6.

Diese ganzen Sachen kann man auch ohne HP nehmen, so die Aussage meiner HP :-).

Ich muss sagen, ich wagte dann noch eine Sache und zwar Cluster Therapie und seitdem geht es mir besser als vor der Mirena. Einfach top. Cluster "repariert" Spuren und Schäden nach Krankheiten , Trauma, etc.

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste