Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Sanni2810
Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 12.01.2017, 18:35

Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Beitragvon Sanni2810 » 14.01.2017, 17:16

Hallo Ihr Lieben,

ich bin neu und habe seit ein paar Tagen hier nur gelesen. Ich bin durch Zufall auf das Forum gestoßen, als ich im Internet auf der Suche nach Antworten war. Seit einem halben Jahr habe ich einen unregelmäßigen Puls, seit drei Wochen ganz schlimm, nahezu täglich und zum Teil wie Salven mehrfach hintereinander. Meine Hausärztin konnte nichts finden, beim einminütigen EKG war natürlich immer alles i.O.. Ich nehme seit mehreren Wochen Magnesiumpräperate, die am Anfang gut gewirkt haben, jetzt aber irgendwie nicht mehr richtig. Hausärztin meinte, Schilddrüse sei in Ordnung (TSH 3,0).
Vor kurzem konsultierte ich eine Heilpraktikerin, die mir erst einmal was zur Stärkung gab (B6, B12 ...) und ein großes Blutbild machen lies. Als das Ergebnis kam, hieß es Verdacht auf Hashimoto mit latenter Unterfunktion. Mein Stoffwechsel ist am Boden (geringer Grundumsatz). Sie empfahl mir, unbedingt einen Schilddrüsenexperten zu konsultieren. Als ich wegen einer solchen Überweisung dann zu meines Hausärztin ging, meinte die nur verständnislos, dass bei TSH von 3 alles i.O. wäre und ihrer Meinung kein weiteres Erfordernis nötig. Ich könnte ja Selen nehmen, ansonsten kann man eh nicht viel machen. Als ich daraufhin sagte, dass ich seit drei Jahren die Mirena als Hormonspirale habe, antwortete sie nur "vielleicht sind Sie in den Wechseljahren". Ich bin 40 Jahre alt und denke beim besten Willen nicht, dass ich in den Wechseljahren bin.
Jetzt habe ich überlegt, mir die Mirena entfernen zu lassen, jedoch habe ich gerade im Forum gelesen, dass dann der Körper noch mehr verrückt spielt. Da ich so schon fix und fertig bin aufgrund meiner Herzrhythmusstörungen, bin ich jetzt verunsichert, ob eine Entfernung das Ganze noch schlimmer macht.
Habt Ihr hier Erfahrungen? Kommt es nach der Entfernung überhaupt zu einer Verbesserung (Herzrasen, Schilddrüse) oder muss ich jetzt mit den Symptomen leben, ob mit oder ohne Mirena? Ich war bis vor einem halben Jahr ein stets optimistischer und fröhlicher, lustiger Mensch, zur Zeit bin ich einfach nur traurig und verunsichert, ich erkenne mich selbst nicht mehr wieder. Weitere Symptome sind auch zunehmende Vergesslichkeit, niedriger Puls, niedriger Blutdruck....
Ich freue mich auf Eure Hilfe und Antworten

Eure Sanni

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Beitragvon Mia69 » 14.01.2017, 18:05

Hallo Sanni. Das ist leider nur der Anfang. Es wird nur noch schlimmer. Wenn der Stoffwechsel nicht mehr funktioniert wird es leider nur noch schlimmer. Ich kann dir nur dringend raten die HS zu entfernen. Ich wusste das nicht eher und es kam zu einem Burn out. Das wünscht man seinem ärgsten Feind nicht. Einige Nebenwirkungen werden sofort besser andere brauchen etwas länger. Mach es so lange noch etwad Energie da ist. Du schaffst das. Wir unterstützen dich. Auch das mit der Schilddrüse wird nur schlimmer statt besser. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Belinda
Aktives Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 08.06.2016, 10:33

Re: Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Beitragvon Belinda » 14.01.2017, 19:11

Liebe Sanni,
Genauso fing es bei mir auch an. Heftigste Herzrhythmusstörungen, teilweise tagelang. Beim Kardiologen ohne Befund. Auch bei mir stellte sich unter Mirena eine Schilddrüsenunterfunktion ein. Und noch viele viele andere Nebenwirkungen. Nach dem Ziehen der HS habe ich nur noch selten Rhytmusstörungen und Schilddrüsentabletten brauch ich seit dem Entfernen auch keine mehr, bin sofort in eine Überfunktion geraten.
Ich kann nur sagen raus mit dem Ding und zwar sofort, das hier ist erst der Anfang...
Liebe Grüße Belinda

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Beitragvon Silke323 » 15.01.2017, 12:56

Liebe Sanni,

ich würde Dir auch raten, raus mit dem Ding. Ich habe mir die Mirena vor ca. 4 Wochen ziehen lassen. Leider bin ich erst kürzlich auf dieses Forum gestoßen, denn ich hatte schon die dritte Mirena. Jetzt konnte ich mir endlich meine Panikattacken, Depression, Herzrasen usw. erklären. Ich bin erst am Anfang, mache gerade eine Entgiftung mit meiner Heilpraktikerin. Werde weiter berichten.

Viele Grüße Silke

Benutzeravatar
There
Aktives Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: 05.05.2015, 09:32

Re: Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Beitragvon There » 15.01.2017, 13:46

Der Körper spielt nicht schlimmer verrückt als mit Mirena. es dauert nur etwas, bis es wieder wie früher ist. aber vor dieser Genesungszeit schützt dich auch eine längere Tragezeit nicht, eher dauert die Zeit der Erholung auch entsprechend länger. ich würde sie auch entfernen lassen, es sei denn du denkst dir, es könnte ja auch noch schlimmer werden. dann kannst du noch abwarten, denn das wird es bestimmt, das war ja bei uns allen so.

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Beitragvon Kooper » 15.01.2017, 20:29

Liebe Sanni,

ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an !

Ich hatte mit dem Ding auch üble Herzrhythmusstörungen (und war verunsichert, traurig, vergesslich etc.), niemand nahm mich ernst, weil man mich nur noch auf die Psycho-Schiene geschoben hat.

Diese Störungen sind gleich nach dem Ziehen weggegangen ! Ebenso wie ich besser riechen und schmecken konnte, sobald das Teil draußen war.

Nicht bei jeder Frau spielt der Körper verrückt nach dem Ziehen. Bei mir war es z. B. nicht so, allerdings war ich gefühlt ohnehin total am Ende nach 10 Jahren Tragezeit - es konnte also nur besser werden.

Unterstützen kannst Du den Körper nach dem Ziehen mit B-Vitaminen und Magnesium, da kann frau nicht viel falsch machen. Hier im Forum gibt es gute Tipps.

Was die Schilddrüse angeht: alle Hormone hängen zusammen, es ist ein kompliziertes Wechselspiel. Und viele hier haben Schilddrüsenstörungen mit oder nach der Mirena bekommen. Der TSH alleine ist nicht aussagekräftig, zusätzlich sind FT3 und FT4 sowie die Antikörper (TPO) wichtig.

Die Ärzte verschreiben dann standardmäßig Thyroxin, aber aus eigener Erfahrung kann ich nur raten, das nicht zu nehmen, bevor nicht Progesteron und Nebennieren gecheckt sind. Viele haben durch die Mirena eine Östrogendominanz und Progesteron pusht die Schilddrüse, dadurch erholt sie sich u. U. wieder.

Und eins ist allen Berichten gemeinsam: selbst wenn es nach dem Ziehen der Spirale einen Hormonentzug geben sollte - so schlimm wie mit Mirena wird es nicht wieder !

Ich drücke Dir die Daumen,

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
summse
Aktives Mitglied
Beiträge: 488
Registriert: 03.06.2012, 21:52

Re: Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Beitragvon summse » 16.01.2017, 17:10

ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen... Es wird nicht besser ... und bei der Schilddrüse braucht man 3 Werte , um genau zu sagen ob es i.o ist oder nicht... es wird nicht besser mit Mirena
(Jahr 2016) 38 jahre ,3 kinder Mirena vom ?.06.2009 - 28.6.2012

http://hormonspirale-forum.de/viewtopic ... 009#p45009 , Updats

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Beitragvon Wolke7 » 16.01.2017, 20:57

ich hatte auch einen tsh wert von 2,5 kurz nach dem ziehen der mirena - meine ich -, das hat sich wieder eingependelt. lg wolke7

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Beitragvon Sonia » 17.01.2017, 09:49

liebe Sanni,
sogar mein Arzt hat den Zusammenhang "Mirena-Schilddrüseprobleme-Herzrhythmusstörung" bestätigt. Mirena verursacht Östrogendominanz welche dann zu Schilddrüsenunterfunktion führt und diese dann zu Herzproblemen.

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
exilhanseatin
Aktives Mitglied
Beiträge: 140
Registriert: 10.07.2011, 04:33

Re: Herzstolpern und verrückt spielende Schilddrüse durch Mirena?

Beitragvon exilhanseatin » 25.01.2017, 18:22

Schau mal - wenn Du schon daran denkst, dass die mirena der Grund ist, dass es Dir schlecht geht ... dann weißt Du die Antwort doch eigentlich schon...

es ist ein Teil der Genesung, dieses Auf und Ab. Es ist NICHT besser, sich dem nicht auszusetzen. Wenn Du den Sch... nicht verträgst, wird es nicht besser werden, sondern schlimmer. Im Entzug ist es ein Auf und Ab, aber die Ausschläge werden kleiner und es gibt ein Licht am Ende des Tunnels.

Ein TSH von 3 ist nicht mehr "ganz normal", schau hier: Normalwerte des TSH: 0,3-2,5 mU/l
(http://www.hashimotothyreoiditis.de/ind ... onregelung)

Mir geht es mit einem solchen Wert nicht mehr so gut. Aber Du hast die Chance, dass es ohne mirena wieder besser wird. Raus damit, schau, ob es Dir besser geht, falls nicht, bleibt Dir immer noch die Möglichkeit, es mit Schilddrüsentabletten zu versuchen. Aber: die hat man lebenslänglich. Normalerweise.

Magnesium wirkt eigentlich erst nach ein paar Wochen, vorher hat sich der Spiegel noch gar nicht aufgebaut. Unbedingt regelmäßig nehmen!

Bei so krassen Herzproblemen, auch mal Kalium checken lassen, Kalium und Magnesium hängen eng zusammen. Bei Magnesiummangel kommt es auch oft zu Kaliummangel. Nicht zuviel auf eigene Faust nehmen, mit Kalium darf man nicht experimentieren. Aber diese Kombipräparate von der Drogerie Magnesium plus Kalium schaden nix, wenn man die nach Vorschrift einnimmt.

Leider sind eher Vollblutwerte aussagekräftig als das Serum. Und das Vollblut untersuchen normalerweise die Ärzte nicht. Aber ein Kaliumwert im Serum kostet sehr wenig und ich glaube nicht, dass ein Arzt sich anstellen wird, das zu untersuchen. Und falls das Kalium so krass unten ist, dass sich ein Mangel im Serum zeigt, dann schrillen bei den Ärzten aber gleich die Alarmglocken. Damit wird Du ernst genommen werden.

Kennst Du diesen Beitrag? http://www.hormonspirale-forum.de/viewt ... norgestrel
Kann ich gar nicht oft genug verlinken :-)
42 Jahre, 3 Kinder, Mirena von Oktober 2010 bis Juli 2011

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste