an Fiducia

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Fiducia
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 13.06.2017, 13:13

Nebenwirkungen Mirena nach 3 Jahren?

Beitragvon Fiducia » 13.06.2017, 13:32

Hallo zusammen

Bei mir kommt irgendwie alles ein bisschen zusammen, weshalb ich kurz ausholen muss: Vor ca. 2 Monaten bemerkte ich plötzlich nur einseitig in der rechten Leiste vergrösserte Lympthknoten. Mein Arzt tat dies mit einer Entzündung ab, was sich nach einer Blutentnahme als definitiv falsch herausstellte. Da ich kurz zuvor in Malllorca einen Insektenstich im rechten Oberschenkel hatte, wurde mir Antibiotika verabreichte. Da ich aber total verunsichert war und schon länger (ca. seit 6 Monaten) ein ziehen auf der rechten Seite (Höhe Beckenknochen) verspürte, zog ich meinen Termin bei einer (neuen) Frauenärztin vor. Diese machte Ultraschall von den Lymphknoten und dem ganzen Rest, bestätigte, dass gynäkologisch (Eierstöcke etc.) alles in Ordnung sei, sagte mir aber die Mirena sei für mich (zu) gross, auf Nachfrage: sie hätte mir die nicht eingesetzt. Wir vereinbarten 2 Wochen später also einen neuen Termin zwecks überprüfung der Lymphknoten und zum ziehen der Mirena. Die Lymphknoten waren unverändert, bis auf einen der wuchs auf 13mm... Darauf hin riet mir meine Frauenärztin diesen zu entfernen und ins Labo zu schicken, da auch ein Tumor möglich ist, da auch sie im Blut absolut nichts fand. Der Lymphknoten ist jetzt draussen und ich am warten.

Gleichzeitig resp. vor der OP hatte ich aber plötzlich noch andere Symptome: Massivste Magenkrämpfe, so dass ich fast die ganze Nacht wach war, anschliessend Schmierblutungen die bis jetzt (1 woche später) anhalten, obwohl ich seit dem Einlegen der Mirena nie mehr Blutungen hatte, Kopfweh (vor allem auf den Seiten des Hinterkopfs, Nackenschmerzen und Schmerzen im unteren Rückenbereich. Alles Schmerzen die weit weg von unaushaltbar sind, aber die ich einfach spüre. Zudem stellte ich ziemlich starken Haarausfall fest (jedne Morgen ist das ganze Lavabo voll...). Was mir schon länger auffiel was ich aber nie auf die spirale schob: ich schwitze ziemlich und trotz Deo stinkt es oft (ist mir auch sehr peinlich da ich extrem darauf schaue). Kann es sein, dass dies Nebenwirkungen der Mirena sind und solche Nebenwirkungen erst nach 3 Jahren auftreten? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder ist das Zufall, resp. auf die gesamte Situation und die Unsicherheit momentan zu schieben?

Vielen Dank für Antworten, ich bin langsam fast am verzweifeln...

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

an Fiducia

Beitragvon Sonia » 13.06.2017, 13:48

liebe Fiducia,

da wo du deinen Leidensweg gepostet hast, kann man Dir nicht antworten. Deshalb mache ich hier ein Fred auf.

Also, das Schwitzen und riechen und Haareausfall kommen davon, da geb ich dir Brief und Siegel. Denn diese Beschwerden haben/hatten hier einige Mirenaträgerinnen. Über vergrößerte Lympfknoten schrieb schon jemand in der Mirenagruppe auf FB, aber da bin ich nicht mehr, deshlab kann ich Dir dazu nicht mehr sagen.

Meine Nachbarin hat durch die Mirena ziemlich große Abszesse bekommen. Natürlich wurde es von den Ärzten verneint, aber seitdem die Spirale weg ist, sind die auch weg.. Zufall?! ..eher nicht!

Ich würde an deiner Stelle einen erfahrenen Heilpraktiker fragen oder einen Alternativmediziner. Die meisten Ärzte kennen sich mit den Nebenwirkungen von künstlichen Hormonen ncith aus und wollen es auch nicht.

Alles Gute und berichte bitte wieder.

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Fiducia
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 13.06.2017, 13:13

Re: an Fiducia

Beitragvon Fiducia » 13.06.2017, 14:03

Hallo Sonja

Vielen Dank für deine super schnelle Antwort. Das Schwitzen und Haarausfall sind ja noch die kleinsten Übel mit denen ich mich momentan rumschlage, aber ich bin jetzt trotzdem froh bin ich mit dem nicht alleine... vor allem das schwitzen war und ist mir so unglaublich unangenehm und ich wusste langsam nicht mehr was tun...
Ich warte jetzt noch auf das Ergebnis des Lymphknotens und hoffe, dass dort nicht doch noch ein Tumor hervorkommt... Falls dort aber nichts derartiges zu finden ist (und auch sonst) werde ich die Mirena sicherlich ziehen lassen und mal bei Alternativmedizinern auf Ursachenforschung gehen... Werde mich wieder melden :-)

Kannst du mir noch die erwähnte FB Gruppe angeben? Das wäre super :smile_wink:

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: an Fiducia

Beitragvon Sonia » 16.06.2017, 12:45

liebe Fiducia,

leider habe ich mich bei FB voll abgemeldet. Gib einfach das Wort Mirena oder Jaydess ein und du wirst dort gelangen.

Und ja, das Ziehen -die beste Entscheidung ever.. meine Freundinnen haben sie alle ziehen lassen weil sie ihre NWs damit nicht in Verbidnung gebracht haben. Schwitzen war noch das kleineste Übel..

Ich drück dir die Daumen
LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Fiducia
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 13.06.2017, 13:13

Re: an Fiducia

Beitragvon Fiducia » 22.06.2017, 10:23

Also der Reihe nach: Der Lymphknoten ist zum Glück tatsächlich nicht bösartig ,obwohl am Schluss alles darauf hindeutete (uncharakteristische entzündlich-reaktive Hyperplasie mit Sinuhistiozytose und eben kein Anhalt für Malignität).
Dann am letzten Dienstag Kontrolle der Narbe, die ist gut, nur leider gab es eine Schwellung die punktiert werden musste, hoffe das war eine einmalige Sache. Mit all dem was ich gelesen habe betreffend Mirena ging ich mit dem Willen, mir die Mirena bei diesem Termin auch gleich ziehen zu lassen hin. Da ich von euch wusste, dass dies keine grosse Sache ist, ging ich einfach ohne dies voranzukündigen... da ich meine FÄ gewechselt habe, wusste ich nicht wie sie zu dem ganzen stand also erwähnte ich beiläufig dass ich froh wäre wenn man die auch gleich ziehen könnte heute. Ihre Antwort: Klar, sofort raus damit... Nach dem punktieren ging es also zur Mirenaentfernung, was dann leider ein bisschen mühsam wurde, da sie die Fäden nicht fand, aber sie suchte und suchte (mit Ultraschall etc.) und sagte, dass Ding muss jetzt einfach raus! Nach 15min war es dann so weit :-) Als ich mich anzog erzählte sie mir, sie sei sowieso gegen Hormone, einzig im Sinne einer thereapie mache dies unter Umständen Sinn, "nur" für Verhütung sei das für sie ein Unding. Sie verkaufe dies wirklich nur dann, wenn jemand darauf bestehe und ihr zugehört habe wenn sie über die Nebenwirkungen informiert! Un dann das Schlussbuquet: Ich selbst verhüte selbst auch nur mit Kondomen, einmal kurz mit Kufperspirale, aber ich selbst würde NIE hormonell verhüten! Danke, diese Info genügte mir dann vorerst...
Das einzige was ich bedauere, dass ich sie nicht schon früher gefunden habe...

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: an Fiducia

Beitragvon Sonia » 22.06.2017, 14:29

liebe Fiducia,

das klingt ja toll! Genau so denkt meine neue Gyn.

Ich wünsche dir, dass du dich bald erholst.

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Fiducia
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 13.06.2017, 13:13

Re: an Fiducia

Beitragvon Fiducia » 22.06.2017, 16:49

Ich habe zuerst gedacht das liegt daran dass sie auch eine Frau ist (im gegensatz zu den männlichen Gynäkologen die nur reden können aber das selbst für sich ja nicht machen müssen) aber habe beim Lesen gemerkt dass auch viele Frauen das Gegenteil behaupten...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste