Hashimoto und Hormonspirale

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
dieBeate
Aktives Mitglied
Beiträge: 152
Registriert: 12.10.2015, 12:26

Hashimoto und Hormonspirale

Beitragvon dieBeate » 21.08.2017, 16:25

Hallo, liebe Leidensgenossinnen,


ist eure Schilddrüse auch hinüber? Ich bin sicher, dass die Zunahme von Schilddrüsenerkrankeungen an hormoneller Verhütung liegt. Hat eine von euch auch Hashimoto? LG Beate

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Hashimoto und Hormonspirale

Beitragvon Mia69 » 21.08.2017, 16:40

Hallo Beate. Das ist eine häufige Nebenwirkung von Medikamenten und der HS. Auch so was kann durch orthomolekulare Medizin wieder begradigt werden. Alle unsere Etkrankungen sind Vitalstoffmängel. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Hashimoto und Hormonspirale

Beitragvon Kooper » 21.08.2017, 22:19

Liebe Beate,

von "hinüber" möchte ich nicht sprechen, aber das Thema Hashimoto steht immer wieder im Raum wegen zu hohem TSH und Antikörpern.

Ich vertrage seit Mirena keine Medikamente mehr und versuche daher, z. B. mit glutenfreier Ernährung Besserungen zu erzielen.

Sehr gut soll "L-Tyrosin" sein, das ist eine Vorstufe vom "L-Thyroxin". Ich nehme das im Rahmen eines Aminosäuren-Komplexes und (aufgrund meiner Nebennierenschwäche) zusätzlich als Bestandteil von "Adrenal Intercell".

Und ja, künstliche Hormone beeinflussen die Schilddrüse. Auch Progesteronmangel ist schädlich für die SD. Wird von den meisten Ärzten (natürlich !) abgestritten.

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: Hashimoto und Hormonspirale

Beitragvon Wolke7 » 21.08.2017, 22:22

das kommt von mirena und ist eine autoimmunerkrankung und ja, das sind mängel an vitaminen und mineralstoffen. lies mal untr risiko hormonspriale nach. lg wolke7

Benutzeravatar
Sommersonne
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 30.03.2017, 19:16

Re: Hashimoto und Hormonspirale

Beitragvon Sommersonne » 23.08.2017, 20:52

Hallo. Ich muss nach einer Schilddrüsenentzündung auch täglich Medikamente wegen einer Unterfunktion nehmen. Und ich bin überzeugt davon, dass die hormonelle Verhütung da eine große Rolle gespielt hat! Ich habe lange mit dem Verhütungsring verhütet. Und ich glaube auch, dass dieser bei mir schon arge Nebenwirkungen gezeigt hat. Ähnlich wie bei der Spirale. Nach der Schwangerschaft habe ich dann 1mal die Pille danach genommen und wieder mit dem Ring begonnen. Und kurz darauf folgte die Schilddrüsenentzündung, welche mich arg aus der Bahn geworfen hat. Zuviel Hormonchaos! Dann folgte meine 2.Ss und danach die Spirale. Und ich habe auch jetzt noch das Gefühl, obwohl das Teufelsding jetzt draußen ist, dass alles nicht so läuft wie es sollte. Energie fehlt und oft könnte ich darauf tippen, dass die Schilddrüse nicht passt, obwohl die Werte passen?! Bin immer wieder mal verzweifelt und wünschte mir, dass ich dieses Zeug nie genommen hätte. Beate, wie ist es dir ergangen? Ich nehme mein Medikament und oft ist der Tag gut machbar, aber gegen späteren Nm steckt nicht mehr viel Energie in mir... lg

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: Hashimoto und Hormonspirale

Beitragvon Wolke7 » 24.08.2017, 13:20

nehmt ihr selen? lg

Benutzeravatar
Sommersonne
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 30.03.2017, 19:16

Re: Hashimoto und Hormonspirale

Beitragvon Sommersonne » 24.08.2017, 14:34

Ich nehme kein Selen. Ich nehme nur Magnesium. Ich mag schon gar nicht mehr zu einem Arzt, um festzustellen was mir fehlt. Habe schon oft versucht mit einem Arzt darüber zu sprechen, wie es mir geht. Fühl mich aber nicht ernst genommen.

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Hashimoto und Hormonspirale

Beitragvon Kooper » 24.08.2017, 17:19

Hallo,

Ich nehme Selen.

Angefangen habe ich mit 4 Wochen 300 µm täglich, seither 210 µm als Dauertherapie.

Bei der Schilddrüse bitte immer auch an die Nebennieren denken ! Eine Einstellung mit SD-Medikamenten ist kaum möglich, wenn die Nebennieren erschöpft sind. Das kann man über einen Speicheltest ermitteln (Selbstzahlerleistung), Progesteron & Östrogen dann am besten auch gleich mitbestimmen lassen (hier kommt es nämlich nicht so sehr auf bestimmte Messwerte an, sondern auf das Verhältnis der Hormone zueinander).

Wenn ein Progesteronmangel behandelt wird, und auch die Nebennieren Unterstützung erhalten, können bei der Schilddrüse Besserungen eintreten.

Viele Schilddrüsen-Kranke profitieren auch von glutenfreier Ernährung.

Leider muss frau nach Mirena oft ihr eigener Arzt werden. So lange die Nebenwirkungen dieses Dings nicht anerkannt sind, werden wir wohl weiterhin als "Gestörte" eine entsprechende (Nicht-)Behandlung erfahren.

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Wolke7
Aktives Mitglied
Beiträge: 407
Registriert: 20.07.2012, 12:16

Re: Hashimoto und Hormonspirale

Beitragvon Wolke7 » 24.08.2017, 19:32

ich habe einen arzt für allgemeinmedizin und naturheilkunde , den ich selbst bezahle, genau aus diesen gründen - viele wollen davon nichts hören, mirena ist vielen gar kein begriff und so wird jahrelang herumgedocktert - selen ist wichtig für die schilddrüse, du kannst einfach mal mit wenig anfangen und sehen, wie es dir damit geht. ich probiere halt auch ........lg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste