Mirena und Wild Yams?

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Ness1968
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 25.10.2017, 17:11
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Mirena und Wild Yams?

Beitragvon Ness1968 » 27.10.2017, 14:43

Was ich noch loswerden wollte, ist dass diese fiese Herzstolpern doch eine bestimmte Ursache haben muss?
Angefangen hatte es zeitgleich mit meiner Hashimoto Diagnose vor 26 Jahren, unmittelbar nach Kaiserschnitt meines ersten Kindes.
Ich war in all den Jahren bei zig Kardiologen, wurde immer komplett durchgecheckt.
Im 24 Std. EKG hat man viele Extrasystolen und rezidivierende Sinustachykardien gesehen.
Nur was genau Auslöser von diesem fiesen Herzstolpern ist, konnte mir bis heute niemand sagen.
Das es irgendein hormonelles Problem ist, davon gehe ich stark aus.
Die ersten Jahre kamen diese Stolpereien alle 3 Monate für ein paar Tage.
Doch mit der Zeit häufte sich das, die Abstände wurden immer kürzer.
Möchte dieses massive Herzstolpern echt nicht mehr haben, denn es hat mir viel an Lebensqualität genommen...
49 Jahre, verwitwet, 2 erwachsene Kinder, beides Kaiserschnitt.

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Mirena und Wild Yams?

Beitragvon Kooper » 27.10.2017, 17:45

Hallo,

ich habe die Herzrhythmusstörungen mit der Mirena gehabt, und da wurde behauptet, es wäre der Stress.

Spontan fiel mir noch Magnesiummangel ein. Hier habe ich eine Seite gefunden, auf der es um Magnesium- und Kaliummangel als Ursache für Herzrhythmusstörungen geht: https://www.herzstiftung.de/Magnesiumma ... angel.html

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Ness1968
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 25.10.2017, 17:11
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Mirena und Wild Yams?

Beitragvon Ness1968 » 28.10.2017, 01:21

Hallo Kooper,
Magnesium und Kalium wurde aufgrund meiner Herzstolpereien immer getestet und hatte nie einen Mangel.
Ich nehme ja auch schon längere Zeit jeden Tag mindestens 400 mg Magnesiumcitrat ein.
Denke diese Herzepisoden werden durch irgendein Hormonproblem getriggert...
Nur welches? :-(
Liebe Grüße
49 Jahre, verwitwet, 2 erwachsene Kinder, beides Kaiserschnitt.

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Mirena und Wild Yams?

Beitragvon Mia69 » 28.10.2017, 07:33

Hallo. Mir hat Coenzym Q10 geholfen. Kalium kannst du trotzdem zusätzlich nehmen. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Ness1968
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 25.10.2017, 17:11
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Mirena und Wild Yams?

Beitragvon Ness1968 » 29.10.2017, 16:41

Hallo Mia69,
Kalium sollte man wirklich nur bei Mangel einnehmen, denn ein Zuviel kann ebenfalls wie auch Mangel, zu Herzrhythmusstörungen führen.
Liebe Grüße
49 Jahre, verwitwet, 2 erwachsene Kinder, beides Kaiserschnitt.

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Mirena und Wild Yams?

Beitragvon Sonia » 29.10.2017, 21:46

so lane sie nur im Serum testen und nicht in der Zelle, sind die Werte fast sinnlos...

bei mir wurde kaum ein Mangel durch die ueblichen Test erkannt, nur die Mitochondrienmedizin hat 100% Ergebnisse gebracht.. wollte es vorher nicht glauben, da mein Mg immer im gruenbereich war, Kalium auch, aber die Zelle zeigte einen schlimmen Mangel.

Ich sag mal so, die Mirena verursacht oft Herzrythmusstoerungen, Antriebslosigkeit, etc... erstens leidet die Nebeniere unter diesen Hormonen, die natuerliche Prosteron- und Oestrogenbildung und vor allem, der Abbau der kuenstlichen Hormone in der Leber verbraucht Unmengen an lebenswichtigen Mineralien und Vitaminen. Mein Arzt sagt, die Mirena und Co sind tickende Bomben...

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Ness1968
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 25.10.2017, 17:11
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Mirena und Wild Yams?

Beitragvon Ness1968 » 02.11.2017, 06:42

Hallo Sonia,
hatte einiges geschrieben, doch plötzlich war alles wieder weg :-((
Das ist ja mein Problem.
Auf der einen Seite wäre ich Mirena gerne wieder los, doch auf der anderen Seite habe ich Angst, dass ohne Mirena dieses fiese Herzstolpern wieder da ist.
Dafür muss es doch irgendeine Erklärung geben, warum sich seit der Mirena dieses Herzstolpern extrem gebessert hat?
Klar, auf die anderen Symptome könnte ich auch gerne verzichten, doch dieses Herzgekasper ist für mich wirklich schlimm...
Liebe Grüße
49 Jahre, verwitwet, 2 erwachsene Kinder, beides Kaiserschnitt.

Benutzeravatar
Ness1968
Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 25.10.2017, 17:11
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: Mirena und Wild Yams?

Beitragvon Ness1968 » 09.11.2017, 18:12

Update:
Habe gestern mit der Uni Gießen bzw. Endokrinologie telefoniert und meine Probleme geschildert.
Nächster Termin wäre erst im Februar.
Doch bekam die Möglichkeit, vorab meine Befunde dorthin zu mailen, damit das Sekretariat diese dem Endo schonmal vorlegen kann.
Evtl. ginge es dann auch früher, dann aber stationäre Abklärung.
Was meint ihr?
Liebe Grüße
49 Jahre, verwitwet, 2 erwachsene Kinder, beides Kaiserschnitt.

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Mirena und Wild Yams?

Beitragvon Sonia » 10.11.2017, 08:25

liebe Ness,

ich würde mir wirklich an deiner Stelle einen Experten suchen.. am besten einen Mitochondrienmediziner (und die HS ziehen natürlich). Was denkst du, was ich damals rumexperimentiert habe..habe den Ärzte sehr lange vertraut und habe mich immer trösten lassen, dass alles psychisch ist und ich die Ursache in meinem Kopf suchen muss.
Ich habe diverse Blutuntersuchungen gemacht, alles alleine bezahlt...es kam nie was raus. Erst ein Mitochondrienmediziner fand raus, was mir alles fehlt und ich hatte auch schon vor der Mirena diese Mängel, da ich in den Jahren nach der Geburt meines zweiten Kindes mit Nährstoffen unterversorgt war... unter der Mirena war das Stolpern zuerst weg..kam aber nach ein paar Monaten wieder und heftiger denn je.

Jetzt glaube ich, dass es die Schilddrüse + Mg-Mangel waren. Nach dem Auffüllen kamen diese Beschwerden nie wieder.
Von alleine wird es leider nicht besser... das kann ich dir nur sagen, da unsere Nahrung sehr Vitamin- und Mineralarm ist und die Spirale raubt einem noch viel davon beim Abbau der künstlichen Hormone.

Ich drück dir die Daumen dass du die richtige Entscheidung triffst.

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste