Großes Blutbild

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Amba88
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 04.12.2017, 11:29

Großes Blutbild

Beitragvon Amba88 » 04.12.2017, 13:02

Hallo ihr Lieben,

ich habe jetzt seit ca. 14 Monaten keine Spirale mehr, nach 3 Jahren Tragezeit. Leider habe ich immer noch typische Symptome von Hormonschwankungen wie Müdigkeit, depressive Verstimmungen, Abgeschlagenheit und manchmal muss ich auch noch weinen, einfach so. Besonders schlimm ist es wirklich immer noch kurz vor der Periode. Klingt wie PMS.

Deshalb war ich letzte Woche beim Hausarzt und habe ein großes Blutbild anfertigen lassen. Zu meiner Überraschung wurde mir heute am Telefon mitgeteilt, dass alle Werte normal seien. Zb hatte ich vermutet, dass mein Eisenwert niedrig sein könnte oder ich eventuell doch Folgen der Spirale erlitten habe und etwas mit der Schilddrüse nicht stimmt. Nun will ich mir den Befund mal noch geben lassen und mir eine Zweite Meinung einholen.

Gibt es Mädels unter euch, denen es auch so ging? ich fühle mich irgendwie abgetan vom Hausarzt und überlege, ob ich die Frauenärztin mal anrufe wegen eines Hormonstatus? Aber bringt das was? Sieht sie da was?

Irgendwie fühle ich mich gerade echt Hilflos. Ja ich sollte mich freuen, dass meine Werte gut sind, aber unter den anhaltenden Symptomen kann ich das nicht.

Liebe grüße
Bianca

1 Tochter *2012 ; Mirena 2013-2016

Benutzeravatar
lisa.e91
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 30.10.2017, 12:56

Re: Großes Blutbild

Beitragvon lisa.e91 » 04.12.2017, 14:01

geh nochmal zu einem Spezialissten für Schilddrüsenprobleme. Also, z.B. zu einem Nuklearmediziner und lass dort mal deine Schilddrüse schallen. Am Anfang einer Schilddrüsenproblematik können die Blutwerte noch in Ordnung sein, obwohl schon etwas nicht ok ist. Bei mir z.B. ist die Schilddrüse entzündet, aber die Blutwerte sind auch alle ok.
Eine zweite Meinung kann nie schaden...
Einen Hormonstatus habe ich noch nie machen lassen. Dazu kann ich dir nichts sagen.

Benutzeravatar
Sevda1976
Aktives Mitglied
Beiträge: 129
Registriert: 07.07.2016, 23:46

Re: Großes Blutbild

Beitragvon Sevda1976 » 04.12.2017, 14:26

Hallo zusammen

Bei mir ist die letzte Mirena seit 07/2016 raus und ich habe immer noch Beschwerden. So richtig "gut" ist es nicht.............
Ich bleibe dabei, dass die Mirena bleibende Schäden hinterlässt. Ich kenne mittlerweile viele Frauen, die die Mirena hatten und bei fast allen
sind die psychischen Beschwerden geblieben. Nicht so heftig, wie mit Spirale, aber eben auch nicht weg.
Ich weiß nicht, was dieses Hormonmonster mit uns Frauen gemacht hat, wahrscheinlich mehr als wir vermuten bzw. beweisen können.
Letzte Woche habe ich mit einer Frauenärztin telefoniert, sie sagte "ja aber jetzt, wo die Mirena raus ist, müsste es ihnen ja besser gehen mit den Depressionen, der Wirkstoff ist ja nicht mehr im Körper, also kann es ja auch sein, dass es nichts mit der Spirale zutun hat !!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Und was ist bitte mit den ganzen Frauen die vor der Mirena nicht mal wußten, was Depressionen sind und jetzt auch ohne Mirena nicht gesund werden ?
Bilden wir uns das nur ein oder wie ? Darauf hatte sie keine Antwort.
Ich bin davon überzeugt, dass diese Spirale Dauerschäden verursacht, da kann mir keiner etwas erzählen. Schon gar nicht, wenn ich es am eigenen Körper erfahren habe. Wenn ich jetzt ein Einzelfall wäre, O.K, aber ich kenne doch viele andere Frauen. Ich glaube nicht an Zufälle...............
Es ist wirklich traurig, dass man uns für dumm verkaufen will. Das was wir am eigenen Körper schmerzlich erfahren haben, sollen wir leugnen und ignorieren und den Ärzten glauben, die uns diesen Scheiss angedreht haben. Hallo ????????????????
Bitte liebe Ärzte, auch ihr könnt vorher denken, bevor ihr uns so ein Schwachsinn erzählt.................

LG alles Gute

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Großes Blutbild

Beitragvon Kooper » 04.12.2017, 15:02

Liebe Bianca,

Du hattest die Spirale nicht soooo lange - da kannst Du m. E. wirklich Hoffnung haben, dass es sich noch weiter einpendelt. Erst recht, weil Du eine Periode hast. Wie alt bist Du, wenn ich fragen darf ? Das spielt bei der Erholung auch immer mit hinein.

Es ist leider tatsächlich so, dass man im "großen Blutbild" nicht besonders viel erkennt, viele von uns haben danach die Diagnose "kerngesund" trotz miesem Befindens erhalten. Das macht es nicht grad leichter, nachdem frau sich eh schon jahrelang "alles psychisch" anhören musste ....

Manche Werte (z. B. Kalium, Magnesium, Calcium) sollten auch besser intrazellulär bestimmt werden (Eigenleistung, aber nicht besonders teuer).

Wenn Du einen Hormonstatus machen lässt, kann man daran schon einiges erkennen. Leider haben die FÄ meist keine Lust dazu (auch wegen der Kosten). Achte dann unbedingt darauf, dass neben Östrogen auch Progesteron bestimmt wird ! Das "vergessen" die Ärzte gern.

Oft übernimmt das künstliche Gestagen aus der Spirale, das Levonorgestrel, die Funktionen des körpereigenen Progesterons. Der Körper fährt dann die eigene Produktion herunter. Und Progesteronmangel führt - ebenso wie Östrogenmangel - zu einer Vielzahl von Symptomen, die nun wirklich nicht als "kerngesund" zu bezeichnen sind.

Auch die Schilddrüse kann durch die Spirale negativ beeinflusst werden, was die meisten Ärzte ebenfalls (angeblich) nicht wissen.

Lass Dir in jedem Fall alle Werte aushändigen!
Nach der HS hilft es leider alles nichts: frau muss sich selbst belesen und ihr eigener Arzt werden. Dazu gehört, alle Befunde einzusammeln und sie abzugleichen. Nicht alles zu schlucken, was der Arzt verordnet. Sondern erst mal selber zu recherchieren.

Ein mühsamer Weg, ich weiß.... Aber ich möchte die Hoffnung nicht aufgeben, dass dies ein gesundheitsfördernder Weg ist.

Die (allzu schnell) verordneten Antidepressiva, SD-Hormone und Antibiotika machen m. E. noch kränker (und die Kassen der Pharma & der Ärzte noch voller) - ich denke, wir haben uns diesbezüglich lange genug (ohne unser Wissen) als "Versuchskaninchen" missbrauchen lassen.

Gute Besserung !

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Sweta777
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 30.09.2017, 19:45

Re: Großes Blutbild

Beitragvon Sweta777 » 04.12.2017, 16:00

Hallo Bianca, nach 15 Jahren(!) Mirena Tragezeit ist mein großes Blutbild auch komplett in Ordnung bis auf eine leicht erhöhte Blutsenkung.
Langzeit EKG und 24 Std. Blutdruckmessung auch komplett im grünen Bereich.Mir geht es aber nicht wirklich gut. Du bist nicht die einzige....Heute ließ ich mir beim Frauenarzt Hormonstatus abnehmen (den genehmigt zu bekommen war ein Kampf)wenn der in Ordnung sein wird dann guck ich auch "blöd aus der Wäsche "
Es kann aber wie oben beschrieben auch an der Schilddrüse liegen.Ultraschall von der Schilddrüse bleibt dann so zu sagen meine letzte Hoffnung.
JA,AUCH ICH HABE SCHON EINE KLEINE SAMMLUNG ANTIDEPRESSIVA DAHEIM.........
.
.
.
nehme sie aber nicht.
das wäre für mich wirklich der aller letzter Ausweg.
Fühl dich umarmt,du bist nicht alleine.
40 Jahre alt ,2 Kinder , 3 ×Mirena 2002 bis 2017.

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Großes Blutbild

Beitragvon Silke323 » 04.12.2017, 17:29

Hallo Bianca,

ich würde auf jeden Fall auch bei der Schilddrüse dranbleiben. Ich habe das jetzt am eigenen Leib erfahren. Ich hatte die Schilddrüse schon länger (Jahre) in Verdacht, weil ich trotz 5x Sport in der Woche und gesunder Ernährung immer mehr zugenommen habe. Meine Werte waren angeblich immer normal. Meine Ängste und Panikattacken hat man gar nicht mit der Schilddrüse in Verbindung gebracht, aber diese können und sind bei mir wahrscheinlich auch von der Schilddrüse ausgelöst worden. Im vergangen Sommer bin ich dann per Zufall bei einem anderen Arzt gelandet. Man stell sich vor, der hat mir wirklich mal zugehört. Ich war 40 Minuten in der Sprechstunde. Anschließend wurde ein mega-großes Blutbild gemacht. Und siehe da, starke Schilddrüsenunterfunktion. Nach einem Ultraschall konnte er wenigstens Entwarnung wegen Hashimoto geben, meine Schilddrüse ist träge aber noch intakt. Bekomme jetzt Tabletten und muss alle 6-8 Wochen zur Blutentnahme. Mir geht es seitdem um Welten besser. Die Ängste und Panikattacken sind so gut wie verschwunden und ich bin größtenteils wieder ein fröhlicher Mensch. Bleib dran mit der Schilddrüse, wenn nicht beim Hausarzt, dann such Dir einen Endokrinologen. Ich drücke Dir die Daumen.

LG - Silke

Benutzeravatar
Amba88
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 04.12.2017, 11:29

Re: Großes Blutbild

Beitragvon Amba88 » 05.12.2017, 07:56

Hallo ihr Lieben und vielen Dank für eure Antworten und Hinweise.
Zu Kooper: Ich bin 29 Jahre alt und von der Statur her sehr zierlich. 158 cm und an guten Tagen wiege ich 45 Kg. Ich habe gestern noch viel gelesen gehabt hier und auch angefangen jetzt Vitamin B 12 + C und Eisen zu nehmen.

Zum Hormonstatus: Meine Frauenärztin war ja von meinen "Wehwehchen" während der Spirale nie angetan und ich musste mich auch durchsetzen und ihr klar sagen, dass ich sie raus haben wollte, weil ich vermutete, dass es damit zusammenhängt. Deshalb wird es sicher schwer für mich, sie davon zu überzeugen, einen ordentlichen Hormonstatus zu machen. Aber ich werde mir im Frühjahr mal einen Termin geben lassen. Zur Not bezahle ich es eben selbst. Das ist mir dann auch egal. Danke für die Tipps. Das werde ich beachten und ihr sagen.

Ich wohne sehr ländlich und gute Ärzte, egal auf welchen Gebieten, sucht man hier vergebens. Hier gibt es den Dorfhausarzt der alle von Geburt bis zum Tod behandelt ;) Ich habe von vielen Frauen hier gelesen, dass sie sich Homöopathen mit an die Hand genommen haben. Das sollte wohl dann auch mein nächster Weg sein?

ich bin ganz oft immer noch verunsichert und denke, ich könnte Depressionen auch wegen anderen gründen haben! Aber im Umfeld, Familie, Ehe, Kind, das passt alles. Ich gehe gern zur Arbeit und liebe mein Leben ansonsten wirklich sehr. Ich habe nur immer die Angst, es könnte wieder schlimmer werden. Oft bin ich dann auch wütend und verzweifelt und wünsche mir, ich hätte mir das Ding niemals einsetzten lassen.

Sicherlich brauche ich auch einfach Geduld, aber an manchen Tagen ist es einfach schwer. Mein Mann ist zum Glück allem sehr offen gegenüber, wenn gleich es für ihn natürlich anstrengend ist, wenn ich zu Hause sitze und heulen muss. :D

Danke an alle von euch!

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Großes Blutbild

Beitragvon Sonia » 05.12.2017, 09:03

liebe Amba,

wenn der Arzt die Blutuntersuchungen im Serum vorgenommen hat, kann man es glatt in die Tonne klopfen.. sorry für den Ausdruck, ist aber so.
Man braucht Werte aus Vollblut oder aber noch besser aus der Zelle. Dies muss man immer alleine bezahlen, aber das ist es wert. Nur so habe ich rausbekommen was mir wirklich fehlt. Mein Serumbild war optimal und keiner glaubte mir, wie mies ich mich fühle.

Deshalb... suche dir einen Mitochondrienmediziner oder aber wenigstens ein Labor was die Unter. im Vollblut macht. Auch wenn man da einen längeren Weg in Kauf nehmen muss. Sonst wirst du an dir rumdoktern und es bringt dich nciht weiter.

Ich spreche aus Erfahrung...

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Amba88
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 04.12.2017, 11:29

Re: Großes Blutbild

Beitragvon Amba88 » 06.12.2017, 10:21

Danke. Ich hab mir jetzt mein Blutbild schicken lassen. Glücklicherweise arbeite ich an einer Schule, wo wir selbst Laborleute ausbilden und die Kollegen wollen mal drüber schauen. Bin gespannt was die sagen und davon halten.

Liebe Grüße

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste