Erfahrungen Endokrinologie

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 263
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Silke323 » 05.06.2018, 16:54

Hallo zusammen,

meine HS ist seit knapp 1,5 Jahren raus. Habe nach dem Ziehen eine Entgiftungskur gemacht und anschließend bio-identische Hormoncremes erhalten. Es trat eine leichte Besserung ein. Im Herbst 2017 ging es mir dann sehr schlecht (depressiv, Ängste, Panik, etc.) und man stellte eine Schilddrüsenunterfunktion fest. Jetzt bekomme ich Tabletten für die Schilddrüse. Seitdem geht es mir im großen und ganzen besser, allerdings kann ich kein Gewicht verlieren, trotz regelmäßigem Sport und gesunder Ernährung. Im Gegenteil ich habe das Gefühl es wird mehr statt weniger. Jetzt hat mich mein Hausarzt in die endokrinologische Abteilung unserer Frauenklinik überwiesen. Ich habe diese Woche einen Termin. Hat jemand Erfahrung mit der Endokrinologie?

VG - Silke

Benutzeravatar
Herbstblume
Aktives Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 28.10.2016, 10:48

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Herbstblume » 05.06.2018, 22:25

Hallo Silke,
ich habe meine HS seit Oktober 2016 raus. Hatte danach massive Probleme wie Kopfschmerzen, Herzrasen, Ängste, Brustschmerzen vor den Tagen und heftiges Zittern und Frieren. Eine Schilddrüsenunterfunktion habe ich schon lange und nehme bestimmt schon 14 Jahre Tabletten.
Ich habe nach dem Entfernen Hormoncremes geschmiert, nichts hat geholfen. Eine Basenkur zur Entgiftung wurde mir auch geraten, habe ich aber noch nicht gemacht. Ich dachte auch, ein Endokrinologe könnte mir vlt helfen und habe vier Monate auf einen Termin gewartet. Letztendlich fand eine kurze körperliche Untersuchung statt, die Blutabnahme war schon einige Zeit vorher. Die Ärztin meinte nur, die Werte sehen gut aus. Versuchen sie, Entspannungsübungen in ihren Tagesablauf einzubauen. Ansonsten könnte sie mir nicht weiter helfen.
Dafür habe ich mich 2x auf den weiten Weg gemacht. Mir hat es nichts gebracht, leider!
Das war jetzt aber nur meine Erfahrung! Jeder Körper ist anders, vlt hilft es dir ja weiter. Man muss nur lange genug dran bleiben!
Bei mir wurde jetzt durch einen Mitochondrienmediziener Vit D3 Mangel, Magnesiummangel, Vit B 12 Mangel, Histaminintoleranz und und und festgestellt.
Werde jetzt alles aufpäppeln und hoffe, dass es irgendwann endlich gut wird!
Für dich weiterhin alles Gute und viel Erfolg!
LG Herbstblume

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 694
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Mia69 » 06.06.2018, 06:43

Hallo. Endokrinologie ist so kompliziert das da keiner Bock drauf hat. Daher gibt es nur wenige und kaum Gute. Trotzdem sollte man das einmal prüfen lassen. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 788
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Sonia » 06.06.2018, 07:40

hallo Silke,

auch mir hat die Endokrinologie nicht geholfen... es hieß auch "alles so weit gut" aber nichts war gut! Habe dann eine Vollblutanalyse machen lassen (+ Mitochondrienmedizin) und siehe da.. überall Ungleichgewicht und Mängel.

Suche dir einen guten Alternativmediziner der sich auf diesem Gebiet spezialisiert hat..alles andere macht in meinen Augen kaum Sinn.

Alles Gute
LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 263
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Silke323 » 06.06.2018, 08:11

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe morgen den Termin. Werde berichten.

Viele Grüße
Silke

Benutzeravatar
Kooper
Aktives Mitglied
Beiträge: 310
Registriert: 03.11.2013, 13:27

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Kooper » 06.06.2018, 11:47

Liebe Silke,

auch wenn ich selbst ebenfalls keine guten Erfahrungen mit der Endokrinologie gemacht habe ("die Mirena ist gut erforscht, daran kann es nicht liegen") drücke ich Dir die Daumen, dass Du an einen guten Mediziner gerätst - irgendwo muss es die ja geben!

LG Kooper
Kooper, Baujahr 1970, in Partnerschaft, keine Kinder
1. Mirena 2003 - 2009, 2. Mirena 2009 - 2013


Was bringt den Doktor um sein Brot ?
a) die Gesundheit b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
Uns zwischen beiden in der Schwebe.
Eugen Roth

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 263
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Silke323 » 07.06.2018, 15:54

Hallo zusammen,

so habe meinen Termin beim der Hormonambulanz hinter mir. Waren alle sehr nett, sowohl das Personal und die Ärztin. Sie hat sich für mich Zeit genommen. Hatte heute Blutabnahme für die "normalen" Werte. Über den nächsten Monat hinweg, muss ich 4 Blutproben über den Zyklus verteilt sammeln und dann hinschicken. Dann wird das Hormonprofil ausgewertet. Mal sehen. Das einzige was mir nicht so gut gefallen hat, dass mal wieder die psychische Schiene angesprochen wurde ...

Viele Grüße
Silke

Benutzeravatar
Annikan
Aktives Mitglied
Beiträge: 213
Registriert: 19.05.2016, 19:57

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Annikan » 07.06.2018, 22:08

Huhu, meine Endokrinologin hat gefragt welche Beschwerden ich habe, als ich ihr von der Hormonspirale erzählte und welche schlimmen Nebenwirkungen die hat, kam ihrerseits weder eine Antwort, noch irgendwelche Fragen. Ich habe es nochmals versucht, das Thema in diese Richtung zu lenken, totale Ignoranz. Sie schwatzte mir eine besondere Ultraschalluntersuchung auf und das war es. Wieder mal Stunden meiner kostbaren Lebenszeit bei einem Schulmediziner vergeudet. L.G.
1.Mirena 2004 - 2009, 2.Mirena 2009 - 2014, 3.Mirena - Dezember 2014 - April 2016

Benutzeravatar
Susanne1978
Aktives Mitglied
Beiträge: 114
Registriert: 26.03.2018, 08:33

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Susanne1978 » 08.06.2018, 07:24

Es ist einfach Schlimm, dass es immer auf die Psyche geschoben wird. Es wird heutzutage nur noch oberflächlich geguckt geguckt. Und da ja heute jeder in irgendeiner Form was psychisches hat, werden wir gar nicht mehr ernst genommen. Persönlich mein bestes Beispiel ist mein Bluthochdruck. Meine Eltern haben ihn beide. Und jetzt mit knapp 40 sollte es bei mir auch so sein. Aber dank Kalium und Magnesiumöl brauche ich keine Tabletten. Aber meine Ärztin (eine sehr liebe und kompetente Frau eigentlich) sagte, es ist durch meine Eltern "in mir veranlagt". :smile_tmi:

Was ich damit sagen will, das System und alles was gerade in Deutschland passiert, lässt jeden egoistisch werden, so dass die Liebe zum Beruf einfach abhanden kommt. Es ist einfach diese Oberflächlichkeit die sich immer mehr, zu Lasten der Patienten, ausbreitet.

Lieber Gruß Susanne
LG Susanne :smile_flower:

Benutzeravatar
Susanne1978
Aktives Mitglied
Beiträge: 114
Registriert: 26.03.2018, 08:33

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Susanne1978 » 12.06.2018, 09:40

Guten morgen Zusammen, zur Sekunde komme ich von meiner Fachärztin für Psychotherapie. Eine junge und auch kompetente Ärztin. Ich hatte sie seit der Entferung der Spirale nicht mehr gesehen. Allerdings bin ich jetzt gerade etws enttäuscht. Sie hat im Zusammenhang mit der Spirale schon das ein oder andere gehört. Ich sollte auf Veränderungen achten, es könnte eine Möglichkeit sein, dass es mir jetzt besser geht, aber bewiesen ist nix. Sie wollte es mir nicht schlecht reden, aber auch nicht gut reden.

Aber, ich habe durch das Forum hier ein Labor ausfindig gemacht die eine intrazelluläre Blutuntersuchung anbieten. Ich habe von denen ein "Kit" zugeschickt bekommen und auf einem Bogen aufgeschrieben, was bitte untersucht werden soll. Ich brauche nur jmd. der mir Blut abnimmt. Meine Fachärztin tat es nicht, und meinte ich würde mir zuviel davon versprechen und unnötig Geld ausgegeben. Hätte ich einen Mangel könnte das im Serum festgestellt werden. Aber ich dachte genau DAS SERUM ist der falsche WEG????

LG Susanne
LG Susanne :smile_flower:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste