Erfahrungen Endokrinologie

Hier kannst Du Dich mit Anwenderinnen austauschen.

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Sonia » 12.06.2018, 12:43

ja, richtig Susanne... ein Blutbild aus dem Serum ist (fast) nutzlos. Aber unsere Ärzte (wenn sie überhaupt schon was in der Richtung unternehmen) bieten es an,.. es ist nicht aufwendig, somit billig und der Patient soll froh sein, dass sie überhaupt etas machen...


So wurde mir das damals erklärt:

"der Unterschied besteht darin, daß die Ergebnisse aus dem Serum quasi nur ein Tagesbild ergeben, diejenigen aus dem Vollblut aber einen weiter zurück liegenden Zeitraum erfassen, d.h. ein Wert aus dem Serum ist von den augenblicklichen, vielleicht zufälligen Tagesumständen bestimmt, der Wert aus dem Vollblut aber vermittelt einen kontinuierlichen Wert, ähnlich einer Haaranalyse, womöglich über einige Monate hinweg. Insofern wäre ein Wert aus dem Serum speziell für Mikronährstoffe nicht nützlich"

noch eine Erklärung:

Die Analyse aus dem Vollblut dient der Diagnostik, im Falle es zu Mängel an Mengen- und Spurenelementen in den Systemspeichern (Organen, Knochen usw.) kommt und das Blut von diesen Depots keine lebensnotwendigen Elemente mehr beziehen kann. Sie zeigt Mängel im Spurenelementhaushalt und die damit verbundenen Störungen im Blut, Hormon- u. Enzymstoffwechsel an.
Besonderheit. Mineralstoffe im Blutserum (ein Bestandteil des Blutes) gemessen, spiegeln nicht immer den tatsächlichen Gehalt im Organismus wider, da vor der Messung die roten und weißen Blutzellen ((Erythro-, Leukozyten) entfernt werden – gerade jene Zellen, in denen die Elementatome (Eisen, Magnesium, Kupfer usw.) in höherer Konzentration gespeichert sind. Vollblut ist Venenblut mit allen seinen Bestandteilen.


Ich weiß noch, wo ich meinen Arzt damals um ein Vollbluttest bat... er schaute mich an und meinte, ich soll ihm nicht raten, was zu tun wäre, denn Serum und Vollblut ist das selbe! :smile_angry:
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Susanne1978
Aktives Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 26.03.2018, 08:33

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Susanne1978 » 12.06.2018, 14:11

:smile_envy: Meine Ärztin guckte mich auch an und fragte: Was wollen Sie machen? Und was versprechen Sie sich davon? Machen Sie sich davon nicht so grosse Hoffnungen....

Und das Schlimmste, mein Mann denkt mittlerweile ich habe ne Macke.... :smile_angry: Ich sollte doch mal den Ärzten vertrauen, sagt er.

LG Susanne
LG Susanne :smile_flower:

Benutzeravatar
Sonia
Aktives Mitglied
Beiträge: 781
Registriert: 03.05.2012, 15:51

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Sonia » 12.06.2018, 14:15

:smile_envy: Meine Ärztin guckte mich auch an und fragte: Was wollen Sie machen? Und was versprechen Sie sich davon? Machen Sie sich davon nicht so grosse Hoffnungen....

Und das Schlimmste, mein Mann denkt mittlerweile ich habe ne Macke.... :smile_angry: Ich sollte doch mal den Ärzten vertrauen, sagt er.

LG Susanne
dann war dein Mann noch nie richtig krank..was ich ihm auch nicht wünsche! Mein Mann denkt mittlerweise schon ganz anders aber damals glaubte er auch noch an die Ärzte...

ne ne..unsere Ärzte heutzutage sind fast nur Verkäufer ..Igelleistungenanbieter...
vielleicht bin ich zu hart, aber ich höre wirklich nicht mehr viel Gutes über sie

LG S
44 Jahre, 2 Kinder, Mirena von 09/2011 bis 04/2012

Benutzeravatar
Silke323
Aktives Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 22.12.2016, 13:07

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Silke323 » 13.06.2018, 16:49

Liebe Susanne,

ich schätze da sagt jeder was anderes. Bei der Hormonuntersuchung sagte die HP, dass die Speichelprobe die bessere Methode ist, die Ärztin in der Klinik sagte Speichel wäre ungenau, die Blutuntersuchung wäre besser. Was nun glauben? Ich probiere einfach beides aus. Jeder hat seinen eigenen Weg, man muss ihn nur finden.....

LG - Silke

Benutzeravatar
Mia69
Aktives Mitglied
Beiträge: 689
Registriert: 06.07.2016, 17:02

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Mia69 » 14.06.2018, 08:12

Hallo Susanne!
Ja. Genau das ist falsch, aber die Schulmediziener haben das nicht anders gelernt. Das nützt dir aber alles nichts, wenn das nicht
ausgewertet wird, bzw. dir dann jemand sagt was du wie nehmen musst. Das ist dann wirklich rausgeschmissenes Geld. Geh zu
einem Mtochondiren Mediziener. ALles andere hilft nicht. LG Mia
48 Jahre, keine Kinder, Mirena 5/2009-7/2016

Benutzeravatar
Susanne1978
Aktives Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 26.03.2018, 08:33

Re: Erfahrungen Endokrinologie

Beitragvon Susanne1978 » 14.06.2018, 09:12

Am Montag hab ich einen Termin zur Blutabnahme für eine Vollblutanalyse.... Ich bin gespannt. LG Susanne
LG Susanne :smile_flower:

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste